Frage von Biturbolover, 28

Ich wurde 2011Stellvertretender Vorarbeiter ernant jedoch widerruflich ebenfalls steht im Vertrag das die Pauschale Freiwillig und widerruflich ist?

Ich würde gerne wissen ob mir die Firma nach all den Jahren meine Pauschale weg nehmen kann zumal ich dieses Beförderungsschreiben auch nicht unterschrieben habe. Sehr geehrter Herr. ..... Wir freuen uns,Ihnen mitteilen zu können,dass wir Ihnen mit Wirkung zum .......2011 jederzeit widerruflich,die Funktion eines STELLVERTRETENDEN VORARBEITER S übertragen können. Mit diesem Funktionswechsel erhalten Sie eine Freiwillige,widerrufliche Zulage in Höhe von .... € pri Monat. Die übrigen Vertragsbestandteile bleibenden dieser Änderung unberührt.

Antwort
von skychecker, 14

Eine Einschätzung ist aufgrund des nur knappen Auszugs eher schwierig.

Sollte es sich hier aber in der Tat um nur diese paar Sätze handeln, würde ich vermuten, das eine Rückführung auf die alte Tätigkeit zu alten Konditionen für den Arbeitgeber schwierig ist.

Ohne weitere Angaben von Sachgründen, die eine solche Rückführung möglich machen, solltest du gute Chancen haben, diese Beförderung auch dauerhaft inne zu haben.

Vielleicht hilft dir hier das BAG-Ur­teil vom 12.01.2005 (5 AZR 364/04).

Kommentar von Biturbolover ,

Ja mehr steht nicht drin in den Zusatz zum Arbeitsvertrag und das Bga Urteil lese ich mir später durch und nochmals Danke für deine Antwort das macht mir schon mal Mut

Kommentar von Familiengerd ,

das macht mir schon mal Mut

Dann siehst Du das leider zu optimistisch!

Kommentar von Familiengerd ,

Das BAG-Urteil ist in diesem Fall nicht einschlägig, weil es sich bei dieser widerruflichen Beförderungszusage und der Zusage eines Zulage nicht um einen Formularvertrag handelt, und weil die Widerrufbarkeit der Zulage nicht unbestimmt pauschal ist, sondern den widerrufbaren Teil genau bestimmt.

Der Widerruf der Funktion und der Zulage aufgrund dieses Schreibens ist rechtlich einwandfrei und nciht zu beanstanden.

Worin sollen Deiner Meinung nach denn für den Arbeitgeber Probleme beim Widerruf liegen??

Kommentar von Biturbolover ,

Mir geht es ehrlich gesagt nur um das Geld nicht um den VA Status schade ich dachte auch das ich auf der sicheren Seite wäre da ich ja nichts unterschrieben habe somit also nichts zugestimmt habe das ich damit einverstanden wäre und da auch nichts von Pflichten usw drin steht

Kommentar von Familiengerd ,

Die Situation ist - für Dich: leider - völlig klar:

Du übst widerruflich die Funktion des Vorarbeiters aus; die (freiwillige) Zulage ist an diese Funktion gebunden.

Der Arbeitgeber hat Dir diese Funktion jetzt wieder entzogen (an der Rechtmäßigkeit gibt es keinen Zweifel), womit Du auch die Zulage verlierst: erstens, weil sie an diese Funktion gebunden war, zweitens weil auch sie widerruflich gewährt wurde.

Die Zweifel von skychecker sind nicht begründet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community