Frage von Dirndl2, 156

Ich würde gerne mit meinem Freund nach Sanierung seines Hauses zusammenziehen, wie kann ich mich am besten absichern im falle seines Todes gegen rausschmiss ?

Hallo Wie oben erwähnt möchte ich mit meinem Freund zusammenziehen dem ich mittlerweile schon 2 Jahre in seinem Haushalt helfe und mich um ihn kümmere. Da er auch sehr unbeholfen ist und auch Krank ist werde ich Ihn bis zu seinem ableben pflegen und mich um ihn kümmern. Das Problem ist aber das seine verwandten mir den Vorschlag machten wenn es tatsächlich zu seinem Ableben kommen sollte ich solange in seinem Haus bleiben dürfte bis die Verlassenschaften abgeschlossen währen danach müsste ich aber ausziehen. Ich finde diesen Vorschlag aber nicht so gut den ganz ohne nichts oder Sicherungen hätte ich keinerlei Schutz vor Rauswürfen weder von ihm selbst oder später durch seine Erben, ich müsste meine Wohnung aufgeben und stünde quasi ungeschützt da. Heiraten möchte er aber nicht, er hat bereits erwachsene Kinder die Quasi nach seinem ableben erben würden. Da ich auch nicht viel verdiene und Kautionen aber teuer sind hinzu kommen Möbel Siedeln usw. würde ich einen Rauswurf sehr schwer verkraften und stünde völlig ungesichert da. Ich bin zwar nicht Interessiert an seinem vermögen aber auf die Strasse möchte ich auch nicht geschmissen werden von seinen verwandten oder ihn wenn es ihnen danach ist. Seine verwandten oder Kinder kümmern sich eigentlich gar nicht um ihn ohne mich währe er alleine. Was Geld betrifft hat er genug schon wegen seiner Krankheit aber leider ist es aber auch das Geld was ihn sagen wir mal zum Finanziellen nimmersatt macht und darum beim Einkaufen oder wenn es auch um mich geht sehr eng alles hält, und ich denke das auch seine verwandten bzw. erben wissen das er genug hat.

Was währe da am besten..?

Antwort
von Interesierter, 48

Es gibt im Prinzip zwei Möglichkeiten:

1. Er trägt dir ein Wohnrecht auf eine bestimmte Zeit ins Grundbuch ein. Dann kann dich während dieser Zeit niemand rauswerfen. Es stellt sich aber während dieser Zeit die Frage, wer dann die Lasten des Hauses zu tragen hat.

2. Er vererbt dir das Haus. Dann gehört es ganz oder zu Teilen dir und du kannst auch nicht mehr ohne Weiteres rausgeworfen werden.

Eines musst du aber bedenken: Es ist Stand jetzt nicht dein Haus. Deswegen solltest du auch nicht unbedingt darauf bauen, kostenfrei dort wohnen zu können. Eine derartige Vereinbarung könnte unter Umständen unwirksam sein.

Antwort
von Sternschnuppe40, 52

Erst mal versichere dich bei deinem Freund ob er damit einverstanden ist,lass dich ins Grundbuch eintragen so das es dir gehört.

Wen du nur beim Testament auf lebenslanges Wohnrecht stehst,gehört es nicht dir und die Erben können dir jederzeit blöd kommen.

Sprich Heizung abstellen,Wasser,etc eben schickanieren.

Sollte er sich was das angeht quer stellen,den immerhin kümmerst du dich um ihn,würde ich die Wohnung behalten.

Kommentar von Dirndl2 ,

Ihn da was klar zu machen ist nicht einfach, wer Geld hat wird Automatisch auch geizig zumindest ist er das, auch was vermögen oder erbe angeht.

Antwort
von bwhoch2, 52

Bitte ihn, dass er Dir entweder ein lebenslanges oder aber mindestens ein mehrere Jahre dauerndes Wohnrecht in dem Haus einräumt. Das soll er durch einen Notar ausarbeiten und ins Grundbuch eintragen lassen.

Nach seinem Ableben wären zwar die erwachsenen Kinder die Alleinerben, bzw. müßten sich das Erbe teilen, aber sie erben Dich praktisch mit. Zumindest so lange, wie das Wohnrecht gilt.

Die einzige Chance, die sie dann haben, wäre eine Ablösung für einen relativ hohen Geldbetrag, den Du dann mit ihnen verhandeln könntest.

Somit wäre das gewissermaßen die Chance auf einen Teil des Vermögens Deines Freundes indirekt Zugriff zu bekommen.

Als unlöschbar Wohnberechtigte im Haus fremder Eigentümer hättest Du es bestimmt nicht besonders gemütlich, denn Ziel der Erben wird immer sein, Dich irgendwie raus zu bekommen, aber was sie auch (legal) unternehmen würden, um Dich früher oder später zum Auszug zu bewegen, würde immer auch ordentlich Geld kosten, bzw. Dir einbringen.

Wichtig ist natürlich, dass Dein Freund mit zieht und das Wohnrecht eintragen läßt.

Kommentar von Dirndl2 ,


Und wenn er das nicht will..? wie müsste ich dann nach deiner Meinung seine Lage beurteilen mir gegenüber..? Er meinte mal ich währe zu altmodisch weil ich ihn mal gesagt habe Tradition währe nach meiner Ansicht wer sich um jemand kümmert der bekämme auch das erbe oder zumindest das wohnrecht. So sehe ich mich im Moment eher als Opfer seiner erben später, Quasi als dank dafür rausgeworfen. 

Kommentar von bwhoch2 ,

wer sich um jemand kümmert der bekämme auch das erbe oder zumindest das wohnrecht

Natürlich stellt sich dabei die Frage, wie lange die Beziehung schon besteht und wie eng sie tatsächlich ist. Ich finde es eine tolle Sache, wenn sich jemand um den Lebensgefährten so aufopfernd kümmert. Das erfordert doch auch eine ganze Menge Vertrauen zwischen beiden und wenn alles ganz gut läuft, wird der Erblasser noch rechtzeitig daran denken und sich entsprechend bedanken.

Dass Dein Freund aber auch Kinder hat, zu denen er nochmal eine ganz andere Beziehung hat (Eltern - Kind), dürfte und sollte Dir auch klar sein. So war es wahrscheinlich immer schon geplant, dass die mal das Haus bekommen. In dieser Beziehung kommst Du von außen, ob es Dir nun recht ist oder nicht.

Um sich für Deine Pflege zu bedanken (von den Angehörigen darfst Du da nichts erwarten), sollte er eigentlich Maßnahmen ergreifen, die Dir später mal zu Gute kommen, wenn er nicht mehr ist.

Leider hat es schon viele Fälle gegeben, wo sich jemand von außen als Pfleger/Betreuer richtig reingedrückt hat, weil die Überlebensperspektive des Opfers nur noch relativ kurz war, dafür aber echt was zu holen war. Erbschleicher, die ihr Opfer dann dazu bringen, möglichst schon zu Lebzeiten möglichst viel von ihrem Vermögen auf den/die Pfleger/in zu überschreiben. Ich will Dir so etwas nicht unterstellen, aber es könnte durchaus sein, dass gerade die Angehörigen oder einige davon es genau so sehen, wenn Du Dich zwar aufopfernd kümmerst, was ja auch für die ganz praktisch ist, aber das aus deren Sicht nur machst, um später das Erbe abzusahnen. (Wie geschrieben, nicht meine Sichtweise, könnte aber die der erbberechtigten Angehörigen sein.)

Diese werden dann womöglich ihrerseits auf Deinen Freund Einfluss nehmen wollen und ihn zu bedrängen, dass er Dir möglichst nichts überschreibt, kein Wohnrecht gibt usw. Du hast schlechte Karten, wenn Dein Freund nicht wirklich zu Dir steht.

Kommentar von Dirndl2 ,

Um das Erbe geht es mir eigentlich nicht sondern einfach darum nicht irgendwann vor der Tür stehen zu müssen durch seine Erben.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das kann ich gut nachvollziehen, aber die Erben werden das anders sehen. Hier geht es um Revierkämpfe, Besitzansprüche, mehr oder weniger Vermögen, also im Grunde um ganz hässliche Dinge im zwischenmenschlichen Zusammenleben.

Wenn Du nur mal überlegst:

Ein Haus, das man verkaufen könnte und das dadurch u. U. mehrere hundert Tausend Euro einbringt. Ein lebenslanges Wohnrecht, das darauf eingetragen ist, verhindert den Verkauf, da ein möglicher Käufer nichts von dem Haus hat.

Oder man könnte es vermieten, aber so lange die Wohnung belegt ist, geht das natürlich nicht.

Schon deshalb werden die Erben verhindern wollen, dass Du in dem Haus mit eingetragenem Wohnrecht weiter wohnen kannst. Und wenn Dir Dein Freund verspricht, dass Du drin wohnen kannst, das aber nicht ins Grundbuch einträgt, darfst Du davon ausgehen, dass sich die Erben nichts darum scheren werden.

Natürlich bestünde noch die Möglichkeit, dass Du zwar das Wohnrecht bekommst, aber eine Miete bezahlen musst, die in der Höhe auch festgelegt und in der Steigerung vielleicht an den Index der Lebenshaltungskosten gebunden wird. (Indexmietvertrag)

Das wäre vielleicht sogar für Dich, Deinen Freund und die Erben das allerbeste. Immerhin muss man bedenken, dass bei einem Wohnrecht die Eigentümer das Haus auch instand halten müssen. Ohne Einnahmen ist das schlecht möglich und auf Dauer hat man auch nichts davon, wenn das Haus mehr und mehr runter kommt, weil keiner mehr was macht. Vielleicht geht was in diese Richtung.

Antwort
von LiselotteHerz, 61

Dein Freund muss ein Testament aufsetzen, aus dem ganz klar daraus hervorgeht, dass nach seinem Ableben Du das lebenslange Wohnrecht in diesem Haus hast.

Bei solchen schriftlichen Festsetzugen sollte man immer einen Anwalt befragen, damit da keine Missverständnisse oder falsch auszulegende Formulierungen enthalten sind. Dieses Geld für einen einmaligen Anwaltsbesuch würde ich auf alle Fälle investieren.

Und das Testament kann man beim Amtsgericht hinterlegen.

lg Lilo


Kommentar von Dirndl2 ,

Naja weisst du er ist schon alleine durch seine Psych. Krankheit da sehr eigen bzw. geizig. Ich hab zwar nichts dagegen das seine Kinder es bekommen aber einfach so Rausgeschmissen zu werden obwohl ich diejenige bin die sich um ihn kümmert das währe nicht seht gerecht denke ich und nicht gerade die feine art..?

Kommentar von LiselotteHerz ,

Gerade wenn er durch eine psychische Erkrankung "krankhaft geizig" ist, würde ich das mit dem Testament auf alle Fälle machen. Will er das nicht, dann musst Du ihm sagen, dass Du wieder ausschlíeßlich Deine Wohnung nutzt. Dann ist er eben allein - das muss er sich halt mal überlegen.

Kommentar von Dirndl2 ,

Im Moment gilt die Abmachung zwischen uns er hilft mir Finanziell und ich kümmere mich um ihn als Gegenzug, aber er will ja mehr von mir als Frau und das geht aber nur in einer Beziehung, und auf Dauer diese momentane Lösung währe schlicht unzumutbar für mich er will ja zusätzlich  Sachen die nur mit Liebe möglich sind.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Bevor das nicht alles geklärt ist, würde ich auf keinen Fall meine Wohnung kündigen, habe ich vorhin ganz vergessen, zu empfehlen.

Auch wenn man sich liebt, sollte man sich immer absichern. Jede Beziehung kann in die Brüche gehen und Du bist ja nicht mehr jung und kannst einfach wieder von vorne anfangen.

Alles Gute für Dich. lg Lilo

Kommentar von Dirndl2 ,

Ja klare Verhältnisse hätte ich auch gerne, ich überlege mir schon lange wie ich das rechnen könnte das Geld des er mir gab und wie lange ich dafür Arbeiten sollte den dauerhaft kommt das ganze nicht in frage. ich möchte entweder etwas fixes oder ein Dienstverhältnis mit genaue Grenzen es muss ja das Geld was er mir gab irgendwann Abgearbeitet sein, ewig kann das ja nicht sein.

Antwort
von Kleckerfrau, 68

Dein Bekannter kann dir Wohnrecht auf Lebenszeit einräumen. So was kann man beim Notar festlegen lassen.

Kommentar von Lumpazi77 ,

wenn Du das "Wohnrecht" meinst, dann hast Du recht !

Kommentar von Kleckerfrau ,

Danke, habe Fehler korrigiert

Antwort
von kaytie1, 50

Hast du mit ihm mal gesprochen was er davon hält? Du müsstest im Grundbuch eingetragen sein, dann gehört es dir.

Warst du schon bei einem Anwalt? Der könnte dich da besser beraten.

Kommentar von Dirndl2 ,

Na ja so indirekt mal erwähnt das ich viel aufgeben muss usw. dennoch habe ich das Gefühl das er da geteilter Meinung ist er meinte mal zu mir das erbe sollte in der Familie bleiben und ich währe altmodisch.

Kommentar von kaytie1 ,

Also ganz ehrlich liebt er dich oder bist du nur seine Pflegekraft? Ich würde von ihm schon erwarten das er mich unterstützt. Auch nach seinem ableben. Sonst heißt es von seiner Familie "danke für deine hilfe und tschüss". Liegt ihm den nichts daran das es dir nach seinem ableben gut geht. Ich würde mich von ihm im Stich gelassen fühlen und ihm das auch sagen. Du bist schließlich seine Freundin und nicht seine Pflegekraft.

Kommentar von Dirndl2 ,

Naja er redet mal so mal anders ich hab ihn eh bereits mehrmalig gesagt ich kämme mir vor wie eine Putz und Pflegekraft mit Liebeszusatz.

Kommentar von kaytie1 ,

Ihr müsst für klare Verhältnisse sorgen, sonst sieht es für dich später schlecht aus. Ich würde mich mit ihm mal zusammen setzten und tacherles reden.

Kommentar von Dirndl2 ,

Durch seine Krankheit mit im tacherles reden ist sehr schwer. Noch dazu wo er vom Geld und besitz Wahn heimgesucht wird. Ich hab ihn mal gefragt: Was würdest du tun jemand würde dir für mich Geld geben mich sozusagen freizukaufen dafür würde ich aber bei jemand anders sein, er meinte dann er würde das Geld nehmen.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Dann würde er das Geld nehmen  ist wohl die Stelle wo ich mir eine eigene Wohnung suchen wurde , wurde das meine Frau zu mir sagen

Antwort
von Lkwfahrer1003, 67

Beim Notar dir ein Wohnrecht beurkunden lassen wäre wohl die sicherste

Kommentar von Dirndl2 ,

Schwer zu überzeugen, er meinte ich währe da altmodisch.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Altmodisch ? Altmodisch ist wenn man seine " Frau " und Pflegerin nicht absichert für den Fall der Fälle !

Also sowas hab ich noch nie gehört 😡

Altmodisch , 😡

Jemanden der dich Tag und Nacht pflegt und nach einem schaut hat er ggf. Abzusichern falls der Fall eintritt !

Oder du sicherst dich ab ! Einen anderen Partner findest du bestimmt , dann kann sich ja seine Verwandtschaft um ihn kümmern !

Antwort
von watchdog, 45

Das solltest du mit deinem Freund direkt klären. Mach ihm klar, was du aufgibst, wenn du jetzt zu ihm ziehst. Mach ihn auch genauso klar, dass du in Falle seines Ablebens nicht schlechter gestellt sein möchtest, als du es jetzt bist.

Das ist natürlich heikel, so etwas anzusprechen aber unumgänglich. Du musst für klare Verhältnisse sorgen, wenn du dich weiter auf ihn einlassen willst.

Kommentar von Dirndl2 ,

Ihn da was klar zu machen ist nicht einfach, wer Geld hat wird Automatisch auch geizig zumindest ist er das, auch was vermögen oder erbe angeht.

Antwort
von Radesch, 42

Am besten im Testament absichern lassen

Antwort
von wfwbinder, 30

Das grundbuchlich abgesicherte Wohnrecht dürfte die richtige Lösung sein.

Kommentar von Dirndl2 ,

Schwer zu überzeugen, er meinte ich währe da altmodisch, und die erben bzw. Verwandten könnten ihn auch beeinflussen dagegen.

Kommentar von wfwbinder ,

Dann zumindest ein Mietvertrag mit entsprechender langer Kündigungsfrist.

Aber ich würde mir an Deiner Stelle die Aktion wirklich überlegen, denn wenn Du auch noch Pflegeleistungen erbringst, weiß ich nicht, wo die Vorteile liegen.

Kommentar von Dirndl2 ,

Angefangen hat es ja damit der er alleine ist und Quasi niemanden hat und er selbst meinte er bräuchte einen Menschen um nicht alleine zu sein, da hatten wir dann ausgemacht eine Hand wäscht die andere er Hilft mir ab und mal in Finanzieller Hinsicht da ich nicht viel habe und ich kümmere mich um ihn dafür wie Putzen, Haushalt usw., nach einer weile verlangte er aber mehr und hat sich eben eine Beziehung Gewünscht damalig sogar eingebildet, ich sagte ihn dann müsse aber eine Beziehung sein usw. und so wurde dann die Idee mit dem zusammenziehen geboren und der versuch mit einer Beziehung.  Obwohl er ja sonst mir einiges gab an Geld  merkt man aber doch das er sehr geizig ist was vermögen und Geld angeht, seine Krankheit wird wohl auch dazu einiges beitragen.

Kommentar von Dirndl2 ,


Naja mein einziger Vorteil währe solange er zumindest lebt wenigstens Finanziell mir etwas besser geht.

Antwort
von Barolo88, 59

er müsste dich in seinem Testament entsprechend absichern, ansonsten hast du keine Chance

Antwort
von Charlybrown2802, 52

dann soll er ein Testament machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community