Ich würde gerne meinen deutschen Wortschatz verbessern. Wie?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man erweitert seinen Wortschatz durch das Lesen guter Bücher und anspruchsvoller Zeitungen. "Die Zeit", FAZ, DER SPIEGEL, die SÜDDEUTSCHE....

Wenn man diese Zeitungen regelmäßig liest und auf RTL 2 etc... verzichtet, kommt das von alleine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Allerdings würde ich mich, da ich ein redhafter Mensch bin, auch gerne professioneller und besser ausdrücken können und mir viele "Ähs" sparen."

Allerdings würde ich mich, da ich ein redseliger Mensch bin, auch gerne professioneller und besser ausdrücken können und mir die vielen "Ähs" abgewöhnen.

redhaft (veraltet) = redselig

sparen = Geld für die spätere Verwendung auf die hohe Kante legen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blingding
26.11.2015, 13:17

Bei uns im Dialekt sagen alle "sparen" :D Tut mir Leid, bin sehr von meinem Dialekt geprägt.. 

0

Hallo,

um deine Wortgewandtheit zu trainieren und zur Erweiterung des Wortschatzes könntest du:

- Wortfamilien bilden: Themen; Gegenteil; Nomen mit passendem Verb und Adjektiv; etc.

- Synonyme lernen: verschiedene Wörter für wachsen (größer werden, ansteigen, klettern, sich ausdehnen usw.)

- Redewendungen lernen

- (Fremd) Wörter im Wörterbuch nachschlagen und dabei gleich ein wenig weiter schmökern

- lesen: auch mal anspruchsvollere Bücher der Weltliteratur und anspruchsvollere Zeitungen oder das Feuilleton und den Wirtschaftsteil einer guten Tageszeitung

- ins Theater gehen

- Lesungen besuchen

- dich einem Lese- oder Literaturkreis anschließen

- spielen: z.B. Tabu: (ein vorgegebener Begriff soll erklärt werden, dabei dürfen 4 oder 5 Wörter nicht verwendet werden), Welches Wort passt nicht in die Reihe oder Gruppe? oder Kreuzworträtsel

Achtung! Der Gebrauch von Fremdwörtern - ist oft ein Schuss, der nach hinten losgeht. Oft wirkt das wie gewollt aber nicht gekonnt.

Ein schönes Beispiel:

"Als Kanzler Erhard einmal nicht sonderlich gehaltvoll gesprochen hatte, antwortete Erler süffisant: "Die Rede des Herrn Bundeskanzlers war sehr reziplikativ - Sie werden vielleicht fragen, was das heißt. Es heißt gar nichts, aber es spricht sich so schön."

(Quelle: zeit.de/reden/portrait/200109_staatsmann_ohne) Mein Dank hierfür gilt andreasolar.

Warum besuchst du nicht mal einen Rhetorik-Kurs o. ä. an der VHS?

:-) AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lesen und schreiben bringen dich weiter.

Im Unterschied zu vielfach gehörten Laienmeinungen bringt dich aber bezüglich deiner alltäglichen Ausdrucksweise nicht so sehr das Lesen von literarischen Büchern weiter, sondern ehe von Sachbüchern und Tageszeitungen sowie wissenschaftlichen und/oder politischen Kontroversen.

Und bevor du eloquent reden kannst, soltest du dich erstmal in politischen/weltanschaulichen Kontroversen darum bemühen, inhaltsdicht zu schriftlich argumentieren..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung