Frage von STM99, 129

Ich würd mir gern was von der Seele reden.?

Ich (m/16) hab seit längerer Zeit was auf dem Herzen und weiß nicht wem ich das erzählen soll.

Meiner Mutter möchte ich das nicht erzählen, da sie wahrscheinlich in Tränen ausbrechen würde und ich hasse es wenn sie weint.

Manchmal denke ich das meine Freunde mich diesbezüglich nicht ernst nehmen würden, da ich mich nach außen hin immer glücklich präsentiere.

Über einen Psychater habe ich auch mal nachgedacht aber dieser würde Geld kosten.

Wie soll ich das also anstellen? Wenn ich das jemandem in meinem sozialem Umfeld erzählen würde, würde ich mir komisch vorkommen, und ich habe Angst vor deren Reaktionen. Die Sachen die mich beschäftigen sind entweder nur wenigen bekannt oder passen gar nicht zu mir. Es wäre mir auch lieber wenn meine Mutter und meine Freunde das nicht erfahren.

Vielleicht denke ich zu viel darüber nach was passieren könnte, vielleicht ist meine Denkweise über sowas komisch, aber so bin ich halt. Und noch was, verurteilt mich bitte nicht für meine Denkweise.

Ich würde diese Sachen gerne jemandem erzählen, aber wem? Gibt es vielleicht Foren die sich mit so etwas beschäftigen?

Danke im Voraus STM99

Antwort
von Failea, 90

Wie wärs mit einem Sorgentelefon/Sorgenchat? Hier kannst du es natürlich auch erzählen, wenn du dich traust, bist ja anonym. 

Kommentar von STM99 ,

Na gut, ich poste meine Gedanken hier.

Es fing im Sommer 2014 an. Am letzten Ferientag wurde mein Vater verhaftet. Am nächsten Tag bin ich in die Schule gegangen, als ob nichts gewesen wär. Am letzten Ferientag im Sommer 2015 war die Beerdigung meines Vaters und wieder ging ich in die Schule als ob nichts gewesen wär. Bis dahin war ich ein optimistischer Mensch, aber inzwischen bin ich das nicht mehr. Im Oktober 2015 starb mein Opa und die Erbschaftssache beider Fälle ist erst seit ein paar Tagen vom Tisch. Die Familienmitglieder haben sich teilweise um die Erbschaft gezofft und so. Ich wurde also seit August immer wieder mit dieser Sache konfrontiert.

Wenn ich nicht gerade bei Freunden bin geh ich in mein Zimmer höre Musik und spiele Videospiele. ich isolier mich vom Rest der Welt und das Tag für Tag. Wenn ich alleine in meinem Zimmer sitze und Musik höre fühle ich mich, nun ja, allein. Es gibt niemanden in meinem Leben. Ich bin auch kein Traumtyp (unmuskulös, ein Nerd und an sich etwas eigen). Wenn ich Liebesliederhöre, merke ich schon wie ich anfange zu weinen. Ich sehe überall Paare und wünsche mir das gleiche.

Mein Leben kommt mir in diesen Zeiten manchmal Sinnlos vor. Suizid Gedanken hatte ich bereits. Diese Gedanken treten nur auf wenn niemand bei mir ist oder wenn ich traurig bin. Manchmal hasse ich diese Gedanken und manchmal scheinen sie eine Lösung zu sein. Ich will aber nicht das Leute um mich trauern und ich liebe Teile des Lebens. Trotzdem scheint es mir manchmal wie ein Fluch die Zeit auf Erden abzusitzen.

Ich habe das Gefühl das es mir beim schreiben dieses Textes besser geht.

Könnt ihr nachvollziehen wie es mir zurzeit geht?

Kommentar von Failea ,

Dass du grad eine sehr schwierige Zeit durchmachst ist durchaus nachzuvollziehen.

Seinen Vater zu verlieren kann keiner so schnell und einfach verarbeiten; die Situation schien ja schon vorher sehr schwierig gewesen zu sein, jetzt ist das ganze auch ständig wieder aufgerollt worden... kein Wunder dass es dir nicht gut geht!

Weil du im ersten Post meintest, ein Psychiater wäre zu teuer: in Anbetracht der Umstände  (-> Depressionen, Suizidgedanken und der ganzen Geschichte dazu), würdest du sicher von der Krankenkasse eine psychologische Betreuung bezahlt kriegen. Falls du persönlich offen dafür bist, würde ich dir das wärmstens empfehlen. (Zum Hausarzt gehen - der kann dich dann zu einem Facharzt  oder Psychotherapeuten überweisen, die wiederum zb eine Gesprächstherapie durchführen können und dir helfen können das ganze besser zu verarbeiten.)

Besonders in der Pubertät und Schulzeit ist es als nicht-0815-Jugendlicher manchmal echt schwierig Leute zu finden mit denen man auf der gleichen Wellenlänge ist. Schulen sind z.b. ein sehr eingegrenztes Umfeld, in dem man schnell Probleme kriegt, wenn man sich nicht stromlinienförmig anpassen kann. Die Pubertät (und die Pubertät des Umfeldes) verkompliziert die Sache noch viel mehr... Ich würde dir diesbeszüglich raten dich nach gleichgesinnten Leuten umzusehen, zb übers Internet, Hobby-Gruppen/Vereine oder ähnliches, die gleiche Interessen haben. Selbst wenn da Leute sind die vielleicht mit deiner Problematik direkt auch nicht helfen können, so können sie dich vielleicht durch gemeinsame Interessen ablenken und dich selbst wieder aufbauen. Vielleicht lernst du da auch ein nettes Mädel kennen, wer weiß. 

Mit 16 sind glaub ich sehr viele einsam und wünschen sich die große Liebe, und es scheint so, als wären nur alle anderen glücklich. Klar gibt es immer diese mysteriösen Vorzeigepärchen und glücklich-Teenager - aber mindestens die Hälfte davon hat viel mehr Probleme als es scheint, andere sind nur oberflächlich. Macken hat übrigens jeder, nur mancher kann sie besser verheimlichen. ;-) Und aalglatte Menschen sind langweilig... du hingegen hast wirklich gute Chancen, eine sehr interessante Persönlichkeit zu werden.  

Ich drück die Daumen dass du deinen Weg findest! Denk dran, deine Familienprobleme, die Geschichte mit deinem Vater - das ist alles mies, aber das bist nicht du. Es ist "nur" ein Teil deiner Vergangenheit und wohl auch (noch) Gegenwart, aber es ist nicht das, woraus du bestehst. Du kannst trotz allem deinen eigenen Weg gehen! Geh mit der Situation um; nur weil man leidet, heißt es nicht dass man nicht daran wachsen kann. - Das gehört sogar unbedingt dazu. 

 

   

Antwort
von Ruffy5286, 72

Kommt drauf an worum es geht. Ich würde es dann entweder meiner Freundin oder meinem besten Freund erzählen. Hängt aber von der Sache ab. Wenn es etwas Familieninternes ist, dann meiner Freundin, wenn es nur mich betrifft dann meinem besten Freund.

Antwort
von Ifosil, 61

Ich würde dir raten, vielleicht mit einer älteren Frau darüber zu reden. Gerade was deine Gefühlswelt angeht, kann diese dich am besten verstehen. 

Antwort
von Krawcec, 29

Ich höre immer gern zu und bin da wenn jemand Hilfe braucht. Melde dich, falls du reden möchtest.

Liebe Grüße Lena

Antwort
von Degumaedchen321, 25

Sorgetelefon, oder zum Pfarrer! Da bin ich quch schon hingegangen. Er hat Schweigepflicht und er wird immer Zeit für dich haben und dir zuhören :)

Antwort
von axoni, 49

Es gibts solche Telefonseelsorge Vereine da kann man anrufen

Antwort
von melly2626, 31

Google mal Nummer gegen Kummer oder Jugendtelefon. Das ist kostenlos und anonym

Antwort
von jovetodimama, 38

Nun, ich weiß ja gar nicht, um was es da geht, aber im Zuhören bin ich gut. Ich schicke Dir eine PN.

Kommentar von jovetodimama ,

Achtung, hab´ da versehentlich die Vorwahl falsch angegeben. Sie lautet richtig: 0043664...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten