Frage von ThisJoker, 32

Ich wollte mir einen Saarlooswolfhund zulegen und wollte diesbezüglich fragen, ob ihr mir einige Informationen zur Haltung und zum Training geben könntet?

Die wichtigsten Fragen die ich gerne beantwortet haben wollen würde:

1. Wie groß müsste ungefähr ein Haus sein, in dem der Hund gut leben und sich austoben kann?

2. Gänge es gut, dass der Hund mit einer Katze lebt und diese als ein Rudelmitglied ansieht? (Die Katze ist eigentlich eine Draußen-Katze und hätte darüber noch eine Ausweichmöglichkeit)

3. Ich habe gelesen, dass diese Hunderasse dazu neigt in Gefahrensituationen die Flucht zu ergreifen. Wie sieht sowas aus und flieht der Hund weit und findet dann auch wieder zurück?

4. Wäre es möglich mit so einem Hund eine Ausbildung zum treuen Jagdhund zu absolvieren? (Das heißt Schweißhund und Hund zum stöbern)

5. Wie viel frisst ein ausgewachsener Saarlooswolfhund im schnitt?

6. Wie lange dürfte der Hund maximal alleine sein?

7. Was dürfte man in der Erziehung auf keinen Fall machen? ( Verständlicher Weise von so etwas klassischem wie Züchtigung mal abgesehen)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von douschka, 24

Beschäftige Dich bitte ganz intensiv mit dieser für Anfänger absolut nicht geeigneten Hunderasse und Du kannst Deine Fragen selbst beantworten. Netz und Literatur bieten umfängliche Informationen.

Kommentar von douschka ,

Danke für den Stern. Irgendwie es es schwieriger geworden sich über Kompliment zu bedanken. Lass es langsam mit Deinem Vorhaben angehen. Versuche allgemeine Hundeerfahrungen zu sammeln und beschäftige Dich mit Wolfsverhalten. Der Saarloos ist beides, deshalb so faszinierend und nur für Spezialisten. Alles Gute

Antwort
von Pfoten, 10

Setz dich doch mal mit einem Züchter in Verbindung, letztendlich sind es auch nur Hunde ;)
1. Das ist ziemlich egal - ich gehe mal davon aus, dass ihr im Haus nicht Marathon laufen werdet. Zum Austoben macht ihr ja Spaziergänge, im Haus liegen die meisten Hunde sowieso nur rum und dösen.

2. Dass die Katze Rückzugsmöglichkeiten hat, ist sehr gut und wichtig. "Rudelmitglied" in dem Sinne wird sie nicht werden, da sie kein Hund ist, aber natürlich kann man beide miteinander vergesellschaften.

3. Pauschal kann man das nicht sagen. Die Hunde sind vom Wesen her eben etwas auf sich selbst gestellt, aber natürlich kannst du auch zu denen eine Bindung aufbauen und der Hund kann lernen dass es sich lohnt zu dir zu kommen und dass er bei dir Schutz bekommt. Trainingssache - vielleicht dauert es eben länger als bei Golden Retrievern oder Collies.
4. Damit kenne ich mich nicht aus, die Hunde haben zwar oft Jagdtrieb, aber ob sie für eine solche Ausbildung geeignet sind bezweifel ich. Aber das wäre auch so eine Frage, die du einem Züchter stellen könntest.
5. Abhängig vom Gewicht, Rüden werden größer und kräftiger als Hündinnen und brauchen natürlich mehr. Viele Hunde dieser Rasse haben allerdings Schwierigkeiten mit Getreideverträglichkeit oder Futtermittel in Allgemeinem, da wäre es vielleicht sinnvoll dich mit artgerechter Fütterung (BARF) auseinander zu setzen.

6. Ich habe mitbekommen, dass sich die Rasse gerne schwer tut mit dem Alleinbleiben. Wenn du das in Kauf nehmen willst, würde ich mich schonmal nach einem Hundesitter in deiner Nähe umsehen, einfach für den Fall der Fälle. Im Allgemeinen kann man sagen, dass 4-5 Stunden zumutbar sind, allerdings müssen die u.U. sehr kleinschrittig, minutenweise und über Monate aufgebaut werden.

7. Ich empfehle dir, mal auf den Seiten markertraining.de und trainieren-statt-dominieren herum zu stöbern. Dort steht viel über gewaltfreies Training, positive Verstärkung, woran du gute Hundeschulen erkennst usw usf.

Antwort
von Weisefrau, 32

Hallo, diese Rasse ist sehr schwer zu halten, meiner Meinung nach gehören diese Hunde in Experten Hände.

Der Hund braucht ein Haus und einen Ausbruchssicheren Garten.

Die Katze wird er wahrscheinlich immer Jagen.

Du kannst diese Rasse nur auf dem Land halten in der Stadt kommen diese Hunde mit der Reizüberflutung nicht zurecht und versuchen wegzulaufen.

Die Rasse lässt sich zu gar nichts Ausbilden. Das ist einfach nicht ihr Ding.

Der Hund frisst soviel wie ein Schäferhund.

Diese Rasse kann praktisch gar nicht alleine bleiben.

Eigentlich lassen sich diese Hunde kaum Erziehen. Viele Menschen halten sie eher aus Liebhaberei. Weil sie es schön finden diese Hunde zu besitzen.

Antwort
von 13thgirl, 28

Hol dir doch bitte nicht so eine anspruchsvolle Rasse als Anfänger, wenn du nicht mal eine Ahnung hast wie lange ein Hund alleine bleiben kann.

Antwort
von MiraAnui, 24

Du hast kaum Ahnung und willst dir so eine anspruchsvolle Rasse holen?

Das sind Hunde, die gehören nicht in Anfängerhände.

Viele dieser Hunde können nicht alleine bleiben.

http://forum.deine-tierwelt.de/threads/35187-Haltungsbericht-Saarloos-Wolfhund-I...

Wenn du googlest gibts unzählige Erfahrungsberichte...

Kommentar von ThisJoker ,

Natürlich habe ich mich schon ausführlich mit dieser Rasse beschäftigt doch ich wollte halt noch mehr Meinungen haben. Ich habe mich zu dem noch an eine Züchterin gewand mit den selben Fragen und diese hatte mir viele dieser Fragen als absolut problemlos bestätigt.

Kommentar von Certainty ,

Wenn ein Züchter dir so vieles für die Rasse als problemlos beschreibt, dann denkt er entweder nicht daran, dass Anfänger evtl. andere Erwartungen an Hunde haben oder will einfach nur verkaufen.

Kommentar von MiraAnui ,

Das sagen viele Züchter über ihre hunde. Sie wollen Geld verdienen.

Und das sind definitiv keine leichte Hunde 

Expertenantwort
von Certainty, Community-Experte für Hund, 16

Wenn du nicht einmal weißt, wie lange ein normaler Hund alleine bleiben darf, dann scheinst du mir nicht sonderlich erfahren im Umgang mit "normalen" Hunden zu sein. Diese Rasse ist auch alles andere als normal. Sie sind schwer erziehbar, Hundesport gehört nicht in ihr Metier, alleine bleiben ist besonders schwer für diese Rasse und das Jagen ist so tief verankert, dass das Tier schon von klein auf mit einer Katze aufwachsen müsste und selbst dann würde ich nicht ausschließen, dass er sie nicht jagen würde.

Ein ausbruchssicheres Grundstück gehört bei solchen Hunden dazu. Und sehr viel Erfahrung. Fressen tut er übrigens so ca 1kg am Tag (wenn wir von artgerechter Rohfütterung reden).

Dir sollte klar sein, dass so ein Hund nicht die Erwartungen eines typischen Hundehalters erfüllt, ebenfalls ist kaum ein Hundehalter dazu fähig so ein Tier artgerecht zu halten.

Lies dich nochmal ganz genau ein, es gibt genug Literatur zu diesen Tieren.

Antwort
von Brenneke, 25

Der saloo ist extrem schwer zu erziehen

Nein jgen darfst du mit ihm nivht da er due entsprechenden prüfungen nicht ablegen darf da er kein jagdhund und auch kein mix aus diesen fassen ist

Aber jagen wird er wie der teufel vor allem deine katze

Sorry aber fingervweg als anfänger

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten