Frage von Nixonfive, 45

Ich wollte demnächst mit einer Kampfsportart anfangen bin mir aber nicht sicher mit welcher. Könnte jemand eine Sportart empfehlen?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 20

Das kommt im Wesentlichen auf deine Ansprüche an, denn in der Tat gibt es tausende verschiedener Stile, Disziplinen, Schulen, Systemen usw. Daher solltest du vorab in ungefähr wissen, was dich motiviert.

Traditionelle Kampfkünste legen häufig großen Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung und Charakterschulung der Übenden. Daher verzichten einige Stile ganz bewusst auf Wettkämpfe, da dies ihrer Philosophie widerspricht.

Da das Training also vor allem als persönlicher Übungssweg gesehen wird, können auch potentiell tödliche Techniken gelehrt werden.

Wettkampfsportarten bieten die Möglichkeit, sich mit anderen Übenden im sportlichen Wettkampf zu messen und dabei Werte wie Fairness zu erlernen. Sportliche Erfolge sind gut für das Selbstbewusstsein

Die Techniken sind teilweise entschärft, um einen möglichst verletzungsfreien Wettkampf ohne schwerwiegende Folgen zu ermöglichen.

Moderne Selbstverteidigungssysteme sind auf die Abwehr von Angriffen ausgelegt. Dazu gehört, Gefahrensituationen zu erkennen, zu vermeiden und im Ernstfall auch Selbstverteidigungstechniken anwenden zu können.

Diese SV-Systeme haben meist keine akrobatischen Elemente, sondern konzentrieren sich eher auf den Aspekt der einfachen Anwendbarkeit.

Anhand dieser groben Einteilung kannst du beispielsweise schon einmal erkennen, in welche Richtung du tendierst.

Ich selbst trainiere die japanische Kampfkunst Aikido und habe sie hier, zusammen mit ein paar ergänzenden Videos, mal etwas genauer vorgestellt:

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-wel...

Ich liebe Aikido und kann eigentlich jedem empfehlen, es zumindest einmal für sich auszuprobieren.

Mein wirklicher Tipp für Dich ist jedoch nicht ein einzelner Stil, sondern eine Vorgehensweise, die ich empfehlen kann:

Suche dir alle Vereine aus deiner Umgebung und informiere dich über die Stile, die dort angeboten werden. Vereinbare dann einen Termin für dein Probetraining (das in der Regel kostenlos ist).

So lernst du die jeweilige Disziplin direkt am eigenen Leib kennen und bekommst einen ersten Eindruck von den Bewegungsmustern und Trainingskonzepten.

Außerdem kannst du so dabei gleich schauen, ob dir der Verein auch menschlich zu sagt, ob dort viel Leistungsdruck, Neid, oder andere Dinge existieren, die dich stören. Vielleicht kannst du mit den Leuten dort einfach nicht.

Falls dich der dort angebotene Stil trotzdem interessiert, such dir einfach einen anderen Verein, der den gleichen Stil unterrichtet - möglicherweise gefällt es dir dort besser, als beim ersten Verein.

Das wichtigste ist nämlich, dass dir das Training wirklich Freude bereitet und du langfristig motiviert bleibst, um diese Disziplin auch  tatsächlich mehrere Jahre hindurch zu üben.

Gerade traditionelle Kampfkünste zeigen ihr wirkliches Potential teilweise erst nach längerem Training, weil einem erst dann die Prinzipien klar werden.

Wer also vorher schon das Gefühl hat sich zu langweilen und das Training aufgibt, weil es ihm nicht zusagt, wird bestimmte Qualitäten nie erreichen.

Deshalb sind die ganzen Behauptungen vom "besten", "effektivsten" und "stärksten" Stil auch völlig irrelevant. Das Training muss DIR zusagen, denn nur dann machst du Fortschritte.

Was für tolle Erfahrungen andere mit ihrem Stil gemacht haben, ist vielleicht inspirierend oder macht einen neugierig - was einem wirklich liegt, kann man aber nicht durch Werbeversprechungen, sondern nur durch eigene Erfahrung lernen.

Schaue dir also selber an was dir liegt.

Ich wünsche dir viel Spaß bei deinem künftigen Training - egal um welchen Stil es sich nun genau handeln mag. :-)

Antwort
von Hamburger02, 29

So wichtig ist die spezielle Kampfart nicht. Wichtig ist, dass du Spass hast und den können viele Kampfarten bieten.

Wichtiger als die eigentliche Sportart ist die Gruppe, in der du es machst. Anfahrtsweg, Trainingszeiten, Lehrer und Mitkämpfer müssen passen, sonst hörst du bald wieder auf und das wäre verschwendete Energie. Irgendwann hat man immer Phasen, wo man nicht mit Begeisterung hingeht sondern mehr aus Pflichtgefühl. Wenn dann noch ungünstige Umstände dazukommen, bricht man umso leichter ab.

Antwort
von Rottx1512, 12

Wenn du mehrere Kriterien erläuterst könnte man dir vielleicht besser helfen. Sonst empfiehlt dir vielleicht jemand einen Kampfsport der dir am Ende überhaupt keinen Spaß macht.

Echt gibt soviele Kampfsportarten wie es Arten zu Kämpfen gibt. Ob mit den Fäusten, Beinen, bewaffnet oder auch unbewaffnet.

Wenn du mehr mit den Beinen zu tun haben möchtest, hohe Kicks, Sprungkicks, usw. dann würde ich dir Taekwondo empfehlen. Ich sage immer Taekwondo ist wie umgekehrtes Boxen. Während Boxer nur mit den Fäusten Kämpfen, tun es Taekwondoler mit den Beinen, was aber nicht bedeutet, dass die Fäuste laut Wettkampfregeln nicht benutzt werden dürfen. Im Taekwondo dominieren allerdings Beintechniken. Wenn du also mehr mit den Fäusten zu tun haben möchtest ist Taekwondo für dich eher ungeeignet. Ich persönlich trainiere seit 3 Jahren Taekwondo und besitze bereits den ersten Meistergrad.

Kickboxen und Muay Thai wären hier Alternativen. In beiden Arten wird geboxt als auch gekickt. Im Muay Thai kommt hinzu, dass es sogar erlaubt ist mit den Ellenbogen bzw. den Knien zu attackieren, was in vielen anderen Kampfsportarten nicht erlaubt ist. Aber vielleicht ist es ja das was es so beliebt macht.

Wenn du rein gar nichts mit Faustschlägen und Tritten zu  tun haben möchtest mach Judo oder Brazilian Jiu Jitsu. Hier wird gegriffen, geworfen, gehebelt, alles mögliche. Quasi ein Faust und Kickloser Kampf. Das klingt vielleicht nicht grad spektakulär so wie ich das grade erzähle, ist es aber. Ich habe es selbst als Kind eine Zeit lang gemacht und empfehle dir, dir ein paar Videos anzusehen.

LG

Antwort
von SlayinQueen, 22

Also ich empfehle dir sehr die Kampfkunst. Zum Beispiel, Kung-Fu, Taekwando, usw. Das wären meine Empfehlungen :D

Antwort
von MKausK, 26

Jujutsu der ist rein defensiv man nutzt die Kraft des Gegners um diesen auszuschalten...optimal für Frauen die sich wehren wollen

Antwort
von Ketzer84, 14

Modern Arnis ist auch ganz gut, da kann man auch lernen sich mit Alltagsgegenständen zu verteidigen.

Antwort
von AlexChristo, 11

Na wenn du nicht schreibst, was du eigentlich suchst oder machen willst, kann dir wohl niemand helfen. Was willst du?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community