Frage von Schimmel67, 47

Ich wohne seit ca. 10 Jahren in einer Mietwohnung wo Ich für ca. 52 Quadratmeter 340 Euro warm bezahle. Wie hoch darf die Miete danach werden?

Ich wohne seit ca. 10 Jahren in der Mietwohnung ( Dachwohnung )und es ist hier nie etwas getan worden vom Vermieter. Es liegen die reinen Dachpfannen ohne Dämmung oder ähnlichem auf dem Dach und man kann durch dem Dach die Sterne sehen wenn man die Lucke vom Dachboden öffnet. Es ist nichts isoliert und man friert sich bei voller Heizleistung den Hintern ab im Winter und im Sommer geht man ein. Jetzt wurde das Haus Anfang des Jahres verkauft und der Neue Mieter möchte die Wohnung im nächsten Jahr von Grund auf sanieren , Er möchte mehr Quadratmeter machen indem er die Dachgauben ausbaut und möchte von Öl auf Gasheizung umbauen. Meine Frage lautet , wie viel Prozent könnte die Miete steigen? Ich habe Angst das Ich mir die Wohnung nachher nicht mehr leisten kann. PS: er sagte auch das Ich den Zeitraum der Sanierung ausziehen müsste. Wie wird dieses berechnet und muss er Mir etwas zu Verfügung stellen evtl. ? Bin für jede Antwort Dankbar!!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Colombo1999, 31

Dein neuer Vermieter kann im Jahr 11% der Modernisierungskosten auf die Miete umlegen. Hier stellt sich also die Frage: wie hoch werden die Modernisierungskosten sein. Das muss belegt und die Erhögung fristgerecht im Voraus angekündigt werden.

Ein Dachausbau (Schaffung vom mehr Wohnraum) ist nicht gleich Sanierung, ein Teil der damit verbundenen Kosten kann aber sehr wohl Sanierung sein, z. B. die Dämmung des Daches.

Du bist sicher gut beraten. Mitglied im Mieterverein zu werden. Da hast Du dann auch die rechtliche Beratung.

Kommentar von Schimmel67 ,

Vielen Dank für die Antworten. Da bin Ich schon um einiges Schlauer. :-)

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 15

Der Vermieter darf 11 % der Modernisierungs-/Sanierungskosten jährlich als Mieterhöhung "umlegen". Das heißt aber nicht zwingend das die Miete (Kaltmiete) um 11 % steigt, das können durchaus 20 % und mehr sein.

Ohne Sanierung oder Modernisierung dürfte der Vermieter die Kaltmiete um 20 bzw. 15 % erhöhen.

Antwort
von pauldlc, 30

Im Prinzip hat dein jetziger Vermieter das Recht, die Wohnung jederzeit an einen anderen Käufer weiterzugeben. Und dieser Käufer hat das Recht, die Wohnung für sich selbst zu haben oder an andere zu vermieten. 

Ich kann dir das so sagen, aber so sehr kenne ich mich da auch nicht aus. Schau mal bei Google nach speziellen Seiten für das Immobilienrecht/Mietrecht und da wirst du sicherlich fündig. 

Aber wenn der neue Vermieter sagt, dass du ausziehen sollst, dann muss er dir eine angemessene Frist gewähren, das ist Pflicht. 

Kommentar von Schimmel67 ,

Danke Dir für Deine Antwort.Bin alles am durchforsten um mehrere Meinungen einzuholen.

Kommentar von rotreginak02 ,

Nein, so einfach kann ein Käufer = neuer Vermieter hier nicht kündigen, denn Kauf bricht nicht Miete!!!

Kommentar von Schimmel67 ,

Das denke Ich mir auch ,

denn Bekannte hatten ´Mietnomaden im Haus und sie haben sie nach Jahren nicht aus dem Haus bekommen und hatten keinen Zutritt und obwohl sie das Haus fast als Ruine nach Jahren verlassen hatten hatten sie kein Recht auf Räumung oder Zutritt im Haus und das alles wo der Vermieter noch Polizeibeamter war.

Also glaube Ich nicht das ich hier so einfach raus muss?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community