Frage von faisy, 124

Ich will wieder depressiv sein, ist das normal?

Hey, die Frage klingt seltsam ich weiss, aber erst mal zum anfang... Mit ca 6 jahren fingen meine depressionen an, recht unbemerkt. ich wollte kein fleisch (usw) mehr essen, was, wie ich dachte damit zusammen hing, das ich sah wie bei uns im dorf beim bauern eine kuh geschlachtet wurde, jetzt zurück schauend denke ich eher dass es eine essstörung war (ist). Ich hatte mit 7auch schon einen abschiedsbrief für jeden meiner familienmitglieder geschrieben, hatte schon nach möglichkeiten gesucht mein leben zu beenden, aber immer aus 'respekt' vor dem tod die gedanken schnell vertieben. Irgendwann fand meine mutter die briefe. Sie hat mich deswegen angemotzt, ich solle sowas nie wieder tun und hat nie wieder drüber geredet, weshalb ich denke dass ich so wenig vertrauen zu ihr hab. Ich zog mich dann immer mehr zurück und erzählte kaum etwas von den geschehen meines alltags, sackte in der grundschule ab, und hab mich trotz realschulempfehlung aufs gymnasium gehieft. Dort war ich immer sehr froh, hab gelacht und war auch recht beliebt, habe allerdings jeden abend (auch in der grundschule) zu hause geweint wegen der situation zwischen meinem vater, mutter und stievfater. In dem winterferien der 6ten klasse fuhren wir dann in kur, bis eine woche nach Schulbeginn. Als ich dann wieder kam, waren in meiner Klasse auf einmal alle anders zu mir und meine Freunde hatten andere Freunde, was mich extrem verwirrte und fertig machte. Letztendlich wurden meine Noten so schlimm, dass ich mich entschied zur Realschule zu wechseln bevor ich gehen musste. Da ich mich so im lernen verweigerte, hat meine Mutter mich testen lassen (IQ test, Depressions test und EEG) worauf hin ich einen Therapeuten bekam, einmal die Woche eine Stunde reden. Ihm hab ich mich auch verschlossen und immer von themen abgelenkt. Irgendwann hab ich ihm dass ich keine lust mehr habe und er hat dann mit meiner mutter geredet und dann gab es keine neuen termine. Mit der Zeit habe ich dann bemerkt, dass die Depressionen einfach weg waren. Jetzt denke immer häufiger an die Zeit zurück, wo ich noch depressiv war, und finde diese Zeiten 'angenehmer' als heute. Ist das normal?

Antwort
von Liamausy, 51

Glaub mir das waren KEINE Depression!!! Ich leide an Schweren Depressionen und das ist eine echt schlimme Krankheit.. Wo ich ne zeitlang nur (Monate lang) im Bett lag ,weinte,nicht raus ging ,mit keinem reden wollte u alles war mir zu viel ich hab mich mit allem überfordert gefühlt u könnte natürlich nicht zur Schule.. Damals war ich 15 u meine Mutter wies mich f.3monate in die Kinder u jugendpsychatrie ein.. Was mir seeehr geholfen hat.. Du hast vllt stimmungs Schwankungen gehabt oder (aufjedenfall) andere psychische Probleme! Echt traurig das eine Mutter nur rum motzt und nicht mehr weiter drauf eingeht.. Naja viele wissen nicht wie sie damit umgehen sollen oder bzw reagieren sollen.. Hol dir AUFJEDENFALL HILFE... Weil auf deine Frage hin zurück... --> NEIN! Es ist nicht normal das sich jmd Depressionen wünscht,bzw zurück wünscht! Wie auch immer deine Zukunft aussieht u wie du dich auch entscheiden tust,aLLeS Liebe wünsch ich dir.... ☺️😓😢😘

Kommentar von faisy ,

Ich hatte ja suizid gedanken & pläne... wo ich dann denke das das schon depressionen sind. ausserdem wollten die mich nach dem test da auch 'statzionär behandeln', also einweisen, hab meine mutter allerdings überredet es nicht zu tun

Kommentar von Liamausy ,

Warum? Mach das ! In der Psychatrie hatte ich echt sehr viel Hilfe bekommen u Mädels in meinem Alter kennen gelernt die das selbe Problem hatten.. Hab mich dann net so allein gefühlt..

Antwort
von yolonator54, 54

Normal ist es leider, da die Depression Phasenweise abläuft d.h Mal ist sie stärker ausgeprägt, mal schwächer.
Das ganze nennt man "Depression" auch die Phasen wo man nicht depressiv war.

Es hat mich verwundert, dass du bereits mit 7 depressiv warst. (Lass mich raten dein IQ ist hoch oder? :)) (Sonst wäre man nicht intelligent genug um sich selbst umbringen zu wollen)

Ich wünsche dir trotzdem alles Gute. :)

Kommentar von faisy ,

wie hoch mein IQ ist weiss ich leider nicht, hab auch bei den tests irgendwann keine lust mehr gehabt und nicht mehr richtig mit gemacht & hatte am ende nur durchschnitts IQ. hängt das denn mit dem IQ ab, ab welchem alter man an sowas denken 'kann'? jedenfalls war ich wie schon erwähnt erst am gymnasium, und wäre jetzt fast in der 8ten sitzen geblieben, obwohl alle lehrer sagen ich könnte mehr, trotzdem denke ich nicht das mein IQ hoch ist...

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 56

Hallo Faisy,

was war denn an diesen Zeiten angenehmer?

Kommentar von faisy ,

bin nicht so gut im über gefühle reden... aber zu der zeit, wo ich depressiv war, habe ich 'automatisch' über andere menschen gedacht denen ich begegne. ich habe sie hinterfragt, mir gedanken darüber gemacht wie sie sich verhalten und auf ihre mimik geachtet. heute ist da einfach 'nichts'. wenn ich glücklich bin, bin ich es für den moment, wenn ich an diesen moment zurück denke, ist dieser nicht mit eiem gefühl verbunden, sodass wenn ich an einen glücklichen moment denke, nichtmal ein inneres lächeln ist. 

ich empfinde auch nichts mehr für andere menschen. nichtmal mehr für meine mutter, da ist halt 'nichts'. keine freude wenn ich mich mit freunden treffe, keine liebe mehr zu meinen haustieren, als letztens zwei gestorben sind habe ich einfach 'nicht' gefühlt. gerade ist meine katze seid 3 tagen weg, normalerweise kommt sie immer jeden abend wieder, und ich habe keine sorgen. ich habe mich jetzt schon damit abgefunden dass die tot ist. auch als meine andere katze für knapp zwei wochen weg war, es war keine freude da als sie wieder da war. nur für einen kurzen moment, ich habe sie reingeholt, und bin meinen tätigkeiten nach gegangen ohne gefühle. das einzige was bei mir länger anhält ist hass. es fühlt sich einfach an als würde mein kopf alles abschotten.

Kommentar von Buddhishi ,

Hallo, danke für Deine Antwort. Ich kann Dir leider nur dringend empfehlen, Dich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben. Das können wir hier nicht lösen. Diese Leere ist bereits ein Zeichen von Überforderung - klassisch kennt man es von einem Burnout. Und dies ist immer mit einer Depression verbunden. Du scheinst bereits reinzurutschen oder drin zu sein. Das mag zwar Dein Wunsch gewesen sein, aber wohl kaum mit dieser Symptomatik. Bitte mache schnell einen Termin. Für den Notfall:

Nummer gegen Kummer: Homepage (de) 

Telefonseelsorge geht natürlich auch, steht in jedem Telefonbuch.

Notfalls, also bei Suizidgedanken, Notarzt, Tel Deutschland 112 anrufen oder Dich selbst als akut suizidgefährdet einweisen.

Alles Gute

Antwort
von Kitharea, 54

Was ist der Unterschied zu früher? Könnte mir vorstellen, dass es sich gut anfühlt wenn sich jemand um einen kümmert und wenn es nur ein Therapeut ist - und deine Mum hat sich in der Zeit scheinbar auch zumindest so ein paar Gedanken mehr gemacht. Bist du einsam?

Antwort
von VWMM12, 25

Ich kenne das. Wenn ich glücklich bin, will ich wieder traurig sein, dass ich "richtig glücklich" sein kann und nicht dieses falsche vorgespielte. Vielleicht nicht normal aber ich habe kein Problem damit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community