Frage von Lostane, 139

Ich will nicht weiterleben?

Ich hab selbstmordgedanken, alles so schwer und fühle mich als wurde ich jeden moment zusammenbrechen komme nicht mehr aus dem haus

Support

Liebe/r Lostane,

in so einer Situation ist es wichtig, dass Du mit jemandem sprichst, zu dem Du Vertrauen hast. Mit Unterstützung ist es viel leichter, solche Zeiten zu überstehen! Selbstmord ist keine Lösung!

Du kannst auch mal bei http://www.nummergegenkummer.de vorbeischauen, dort kannst Du anonym und kostenlos mit jemandem sprechen.

Herzliche Grüße

Jenny vom gutefrage.net-Support

Antwort
von Inquisitivus, 87

Hey!

Nicht!

Du weisst das Du das nicht tun brauchst, denn alles was um dich herum ist und sein wird, kannst Du selber verändern und dies änderst Du nicht indem Du einfach weggehst, sonder hier bleibst und dich dieser und vorallem deiner dir zugetragenen Augabe witmest!

Du kannst gerne hier im Chat mit mir drüber reden, wir finden schon Lösungen!

Antwort
von Labertaschen, 32

Hallo!

Ich will mich erstmal vorstellen: Ich bin Labertaschen und hatte auch diese Selbatmordgedanken. Ich habe schwere Schicksalsschläge hinter mir, Mobbing und einen Unfall, der mich lange verfolgte.

Das war alles vor 4 Jahren.

Also, mir ging es schlecht. Ich wurde oft verar***t in meinem Leben. Ich war oft traurig. Habe sehr viel Gitarre gespielt, das linderte mein Schmerz. Aber weg war er nicht.

Ich war wie zwischen Pfosten gefangen. Der eine war der pure Hass auf mein Leben, dass alles unfair gelaufen ist, dass andere ein schöneres Leben haben. Ich war mir sehr sicher, dass ich das nicht verdient habe. Manchmal war ich in Situationen, die für mich heute unbegreiflich sind.
Zum Beispiel habe ich zur meiner Mutter gesagt, dass sie mich nicht liebt und ich mir eine Umarmung wünsche. Umarmte sie mich, schubste ich sie weg. Traurig irgendwie.

Der andere Pfosten war die Schuld. Ich hatte das Gefühl, immer Schuld zu sein. Ich war immer wütend auf mich, wegen Dingen, die ich nie getan habe oder die eigentlich halb so wild sind. Aber auch wegen der Situation mit meiner Mutter.

Das hat sich aufgestaut, bis ich es nicht mehr ausgehalten habe. Die Gedanken wurden immer lauter. Ich wollte nicht mehr leben. Um nicht ertragen zu müssen, aber auch, damit andere mich nicht mehr ertragen müssen.

Doch dann kam etwas, was für mich bis heute unbegreiflich ist: Erkenntnis. Dass Dinge nicht immer so scheinen, wie sie aussehen.
Ich begriff, dass es Menschen gibt, die mich nur so behandelten, weil ihnen nichts anderes mehr übrig geblieben ist. Sie waren alle voller Trauer, wir hatten alle etwas gemeinsam.

Und das Unfall... Ich hätte sterben können. Ich lebte aber trotzdem. Ich sah mein "unfaires" Leben nicht mehr als unfair an. Es ergab alles irgendwie Sinn, obwohl es vorher keinen Sinn machte.

Aber das wichtigste war wohl der Selbstmitleid. Das will ich dir erklären.

Stell dir vor, du bist in einer Einkaufsstraße. Ein kleiner Junge fällt hin und weint bitterlich. Was ist deine Reaktion? Du hast natürlich Mitleid! Du helfst ihm auf und dann rennt er wieder lachend zu seiner Mama. Die klebt ihm ein buntes Pflästerchen aufs Knie, es geht ihm wieder gut. Du freust dich, dass es ihm wieder gut geht. Möglicherweise fühlst du dich beschwingt und nimmst die Umgebung freundlich und wundervoll war. Du spürst das Leben.

Eine Frage an dich: Warum dürfen wir kein Mitleid mit uns selbst haben?
Antwort: Dürfen wir, aber keiner hat es uns wirklich beigebracht. Das ist aber wichtig, um "Wehwehchen" der Seele zu heilen. Die Wunde blutet nämlich und wenn wir kein Pflaster drauf machen, dann wird es uns nie besser gehen.

Viele interpretieren Selbstmitleid als egoistisch, aber das ist es nicht. Es ist eigentlich so wichtig.

Andere verwechseln den Selbstmitleid mit dem typischen "Beschimpfen des Schicksals", wie man das bei mir auch schön gesehen hat: Wieso ist mein Leben so unfair? Das habe ich gar nicht verdient!... Bringt uns leider nicht weiter. Aber es ist eine richtige Erkenntnis mit dabei: Keiner hat solch schwere Ereignisse verdient.

Sehe mal deine Geschehenisse wie bei einer anderen Person. Bringe ihr Mitleid entgegen. Sage: "Das tut mir echt leid, was dir passiert ist. Das muss schwer für dich sein. Ich verstehe dich voll und ganz."

Jetzt übertrage das auf dich selbst. Wie fühlst du dich? Mal das mal einige Mal, es wird lange dauern, habe Geduld. Es wird alles gut.

LG

Kommentar von Labertaschen ,

Und natürlich heißt es DER Unfall und nicht das Unfall :) LG

Kommentar von CubeNoob ,

🌷💎

Antwort
von Piadora, 40

schreib mal, was dich genau alles bedrückt. wir können uns aktuell kein bild davon machen, warum es dir so schlecht geht. wenn wir mehr wissen, können wir dir besser raten.

Antwort
von erkennungslos, 39

Jeder hat das Recht zu leben. So auch zu sterben. Gleich kommen immer alle angerannt und sagen das Leben sei so schön, doch sie kennen die eigenen Probleme gar nicht und nehmen einen so gar nicht ernst. Auch wenn die Probleme von außen betrachtet klein sind, kann die Person sie doch auch als aussichtslos empfinden. 

Antwort
von Lumpazi77, 45

Begebe Dich sofort ins nächte BKH, dort helfen sie Dir ganz bestimmt !

Antwort
von Dhalwim, 15

Ernsthaft, hol dir Hilfe! Selbstmord löst keine Probleme, er beendet sie. Aber dann ist auch dein Leben vorbei, und das hätte höchstwahrscheinlich sehr schöne und lustige Momente gehabt.

Außerdem, WARUM willst du das tun? Es gibt EINEN Grund, und der ist es sicherlich nicht der Wert. Wahrscheinlich siehst du NUR diesen einen Weg, Alternativen werden ausgeblendet.

Tu es nicht, du tust dir keinen gefallen.

LG Dhalwim

Antwort
von CubeNoob, 27

Hey @Lostane wenn man sich dein Profil anschaut und dort auf deine Fragen geht bekommt man mit das du noch ein recht junges Mädchen bist. Du hast dein Leben noch vor dir und solltest das nicht wegschmeißen. Vor dir liegt noch deine Selbstfindung, ein Ereignis wobei du ein Ziel für dein Leben findest das du umbedingt erreichen willst. Das ist auch sehr wichtig.

Kommentar von Lostane ,

ich bin ein 18 jähriger junge aber ok

Antwort
von Leon1631, 54

Hallo, vielleicht suchen sie sich Hilfe. Selbstmord ist nicht gleich eine Lösung! Viele Grüße Leon

Antwort
von newcomer, 55

www.nummer-gegen-kummer.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community