Frage von rocknrollgirl, 98

Ich will nicht schlafen?

Ich hab Angst..morgen früh aufzustehen und zu Schule zu müssen..

Antwort
von optiofabricae, 12

Neben den genialen Einfällen, dass du ohnehin gezwungen bist hinzugehen, dass du dich besser anpassen und daher schlafen gehen solltest und der völlig ahnungslosen Frage, warum du als Schüler überhaupt Angst hast, sei dir folgendes gesagt:

"Im übrigen fängt Kritik nicht damit an, daß sie an sich die kritische Frage stellt, ob sie weitergeht, praktisch und konstruktiv ist. Sie beginnt damit, daß man sich Rechenschaft ablegt darüber, woher all das kommt, was man als Belästigung und Schaden wahrnimmt. Wer auf das bißchen Ursachenforschung verzichtet, vertut sich womöglich im Engagement, sucht sich Ort, Zeit und Adressat wie Gegner seiner Bemühungen verkehrt aus. Dann vergeht seine Jugend, und er war in Mutlangen und Wackersdorf zelten, hat seine Zeit im Frauenbuchladen verplempert und Grüne gewählt, während die Klassengesellschaft funktioniert, daß es kracht." (MSZ 1986 Ausgabe 11)

Und damit solltest du beginnen: Die Schule als Institution der Staatsgewalt hat den Auftrag die Schüler zu erziehen und sie für die Wirtschaft zu selektieren. Das fängt z.B. mit der Gemeinheit an, die sich Chancengleichheit nennt: Völlig ungeachtet der sozialen Unterschiede der Schüler, ob der eine arm ist oder reich, ungeachtet dessen bekommt ihr Schüler alle dieselben Chancen. Bei PISA heißt das "Reproduktion von Armut", weil mit eurer Chancengleichheit schon ein gutes Stück festgelegt wurde, wer die Schule als Gewinner und wer sie als Verlierer verlässt. Der Schüler, der sich Nachhilfe leisten kann und jener arme Schüler, der das nicht kann - beide lernen und werden geprüft unter denselben Bedingungen, obwohl ihre Mittel und Möglichkeiten gänzlich unterschiedlich ausfallen. Das hat auch seinen guten Grund. Die Schule hat nämlich gar nicht den Zweck euch die Welt zu erklären und aus euch aufgeklärte Menschen zu machen. Stattdessen leistet sie den Zweck euch Schüler einem Vergleich zu unterziehen: Indem sie euch gegeneinander antreten lässt, prüft sie bloß, wer von euch einen bestimmten Lernstoff in einer bestimmten Zeit besser und wer ihn schlechter verarbeitet hat. Wer den Stoff am Ende immer noch nicht verstanden hat, dem wird das nicht noch beigebracht, der hat eben Pech gehabt (nicht ohne Grund sind z.B. ca. 18% der Deutschen Analphabeten). Der Schulzweck dagegen ist erfüllt: Durch die aus diesem Konkurrenzkampf der Schülerschaft resultierenden Noten qualifizieren die Schüler sich für die Arbeitswelt und werden selektiert. Ausgrenzung, Mobbing, Gewalt sind hierbei nur die ganz natürlichen Begleiterscheinungen dieses Wettbewerbs. Und da es nicht ums Lernen geht, hat die Bildung mit 16 oder 19 auch ihr Ende, von da an werden die Menschen nämlich von der Bildung ausgeschlossen, damit die Wirtschaft sie anschließend als Lohnarbeiter benutzen kann.

(Schüler werfen den Arbeitern vor, sie sollen froh sein nicht mehr Schüler zu sein und die Arbeiter kennen das Argument umgekehrt: Die Schüler sollen froh sein noch nicht arbeiten zu müssen. Anstatt mal einzusehen, dass beide ein Leben führen, das ihnen irgendwie so gar nicht gut tut und sich zu fragen, warum das so ist, stattdessen wünscht man sich gegenseitig das ebenso beschissene Leben des anderen.)

Dass ihr in so einer Welt das Lügen, Betrügen, Diskriminieren, Verprügeln usw. als Mittel eures Erfolgs kennenlernt, gehört dazu. Dass eure Lehrer euch als Feinde erscheinen, weil sie diesen ganzen Bockmist, den man euch antut, zu organisieren haben, gehört auch dazu. Dass dieser ganze Schulbetrieb für niemanden, weder für Schüler noch für die mit 50 alkoholkranken Lehrer, eine gute Sache ist, gehört dazu. Und dass du keinen Bock darauf hast, sogar Angst davor hast dich tagtäglich als Konkurrenzsubjekt durchschlagen zu müssen, benutzt zu werden, verglichen, sanktioniert, beurteilt und dich immer gegen deine Mitschüler durchsetzen musst - das ist nachvollziehbar, dass du da Angst bekommst. Du musst verstehen, warum du diese Angst hast und die richtigen Schlüsse daraus ziehen. "Schulangst" ist ein Phänomen, das nahezu alle Schüler kennen und das alle betrifft und das "Problem" ist die Schule selbst.

Dafür empfehlen kann ich dir z.B. arguschul.net, dort findest du Argumente zur Schule. youtube.com/watch?v=yO6l9gSTH24 - dort findest du einen Vortrag von Freerk Huisken zum Thema "Ausbildung im Kapitalismus: Macht die Schule dumm?". Diverse wissenschaftliche Publikationen von Huisken zum Thema Bildungspolitik findest du auf seiner Seite www.fhuisken.de unter "Lose Texte". Zudem besteht immer die (wenn auch sehr beschränkte...) Möglichkeit dich in deiner Schüler-, Bezirksschüler- und/oder Landesschülervertretung zu engagieren. Dort kannst du deine Sorgen mit anderen teilen, Politik kennenlernen und diskutieren.

Antwort
von Jokerfac3, 20

Dann schlaf eben nicht, der Morgen kommt so oder so. Entweder bist du dann ausgeschlafen oder müde. Und müde geht es dir noch schlechter. 

Antwort
von HainiPh, 19

Glaub mir, viele kennen das Gefühl, aber Schlaf ist wichtig für deinen Körper.
Du musst so oder so in die Schule, also besser ausgeschlafen als müde.

Antwort
von Nordseefan, 53

Ob du nun schläfst oder nicht: Zur Schule musst du.

Du wirst den Tag aber besser überstehen, wenn du ausgeschlafen bist

Kommentar von rocknrollgirl ,

😭😭😭😭😭😭

Antwort
von KarlKarlstein, 40

jo kenn ich ich mach dann immer die ersten beiden stunden blau un chill en bisschen an nem see danach kann man viel lockerer in die schule gehen und die kommentare sind einen egaler

Antwort
von Klerushii, 19

Jepp ich auch weil ich jetzt schon weiss das eine Lehrerin mit mir sprechen muss..bruuh aber lieber schneller um das hinter sich zu lassen als langsam

Antwort
von CREMEFRESH1, 34

Sei froh, dass du noch zur Schule gehst. 😂

Kommentar von rocknrollgirl ,

SEI DU FROH DAS DU NET MEHR GEHEN MUST!!!

Kommentar von CREMEFRESH1 ,

Ich lehn mich mal weit aus dem Fenster und behaupte Schule war die schönste Zeit, um 1 heimgehen, nebenbei bisschen Lernen, sonst kein Stress. heute: 5 Uhr aufstehen - um 6:30 anfangen zur Arbeiten- 16:30 daheim sein bis 23:00 Uhr bis man wieder schläft, und so gehts Tag für Tag, Woche fürWoche, Jahr für Jahr...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten