Frage von Jules394, 433

Ich will nicht mehr leben aber schaffe es nicht mir mein Leben zu nehmen, was kann ich tun?

Ich habe so ziemlich alles verloren, was mir etwas bedeutet hat. Mir geht es sowohl körperlich als auch psychisch nicht gut, die ganzen Therapien haben nur sehr bedingt geholfen. Ich leide u.a. unter Depressionen und bin immer extrem antriebslos und müde, aber mein Kopf schaltet nicht ab. Ich bin am Boden und schaffe es aber nicht mir das Leben zu nehmen. Vor einer Psychiatrie habe ich Angst, da ich schon viel schlechtes gehört habe und ich dort auf viele Freiheiten/Rechte verzichten muss. Ich bin 20 Jahre alt und werde mein Leben vermutlich nie wieder wirklich auf die Reihe bekommen. Ich bin für viele Leute eine Last, für niemanden eine Hilfe. Warum gibt es für so einen Fall keine Sterbehilfe?

Support

Liebe/r Jules394,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen. Selbstmord ist jedoch keine Lösung und wir werden gerade auch bei den Antworten darauf achten, dass Du keine Tipps bekommst, die Dir selbst schaden können. Sprich bitte mit einem Menschen, dem du vertraust, darüber. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule / Arbeit sein.

  Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Ted vom gutefrage.net-Support

Antwort
von vibro3003, 351

Habe soeben deine Frage gelesen. Die scheint es wirklich nicht gut zu gehen. Ich empfehle dir doch wenn du wirklich nicht mehr weiter weißt an eine Vertrauensperson oder direkt an einen Experten zu wenden.

Glaube mir so eine Psychiatrische Einrichtung ist nichts schlechtes. Die wollen einen wirklich nur helfen. Meiner Schwester ging es ähnlich wie dir und sie hatte auch Angst ließ sich aber letztendlich selbst einweisen. Es ist etwas anderes wenn man sich selbst freiwillig einweisen lässt als wenn man zwangsweise eingewiesen werden muss um sich und die Mitmenschen zu beschützen.

Es gibt auch eine psychiatrische Reha die sind auch nicht schlecht. Informiere dich am besten bei einem Arzt deines Vertrauens. Das Leben ist lebenswert und man kann und will dir auch helfen. Es gibt immer einen Ausweg auch wenn es im Moment aussichtslos wirkt so absurd wie es auch klingen mag. Manchmal kann man sich einfach nicht mehr selbst helfen da es in dieser Situation aus eigener Sicht keine Lösung gibt. Dafür sind dann die Experten da die die helfen einen richtigen Weg zu finden um mit den Sorgen und Problemen umzugehen. Kopf hoch :)

Kommentar von Jules394 ,

Wow, danke. Das war echt schön formuliert.

Kommentar von vibro3003 ,

Danke Dir. Ich kenne diese Situationen nur all zu gut Süße und verstehe Dich voll und ganz. Lass dich nicht unterkriegen. Auch nicht von patzigen Antworten zu deiner Frage ;-)

Kommentar von Jules394 ,

Ich gebe aber leider auch ziemlich patzige Antworten :/ Obwohl ich das eigentlich gar nicht will :( Ich glaube ich probiere das doch mal mit einer Psychiatrie.

Kommentar von vibro3003 ,

Es gibt in den Psychiatrien auch Ambulanzen. Den Ärzten dort kann man sich zuerst mal anvertrauen. Keine Sorge man sperrt sich nicht gegen deinen Willen weg sind alles nur Schauermärchen. Nun ich finde deine Antworten eigentlich recht okay ^^ es kann schnell mal jemand sagen "Hey es geht jeden mal schlecht" "oder du bist jung du hast keine Probleme" und Co. niemand kennt deine Situation und kann sich in dich hineinversetzen.

Und wie bereits erwähnt es kommt einen aussichtslos vor man sieht einfach nicht die Lösung auch wenn sie da ist. In solche Situationen ist es einfach gut jemanden um Hilfe zu bitten ;-)

Kommentar von Jules394 ,

Bin jetzt in einer Psychiatrie und fühle mich sehr unwohl.

Antwort
von GameProHD33, 336

Bitte bring dich NIEMALS um, dein leben is zu wichtig um es grundlos zu beenden! Versuch dir eine ablenkung zu finden, ich weiß auch net ob du eine Freundin hast, wenn ja dann richte dich an sie, sie kann dir ganz bestimmt helfen. Jedes leben is zu wichtig um es einfach do zu beenden, bestimmt kannst du dich auch an Angehörige wenden, sie werden dir ganz bestimmt helfen. 

Antwort
von Laamaa, 350

Du bist erst 20, dein Leben ist noch nicht vorbei! Du kannst das noch auf die Reihe kriegen. Ich habe von der Psychiatrie schon viel gutes gehört. Du kannst dort erstmal wieder zu Kräften kommen und dich erholen. Vielleicht kannst du ja mal ein Erstberatungsgespräch vor Ort machen, damit du dir ein besseres Bild machen kannst.

Die sind dort auf genau das, was du beschreibst, spezialisiert!!

Dass du es nicht schaffst, dir das Leben zu nehmen, ist ein Signal deines Körpers und deiner Psyche, dass du dir das Leben auch nicht nehmen solltest. Unterbewusst weißt du, dass es besser werden wird und dass dein Leben eines Tags wieder lebenswert ist.

Kommentar von Jules394 ,

Ich weiß nicht genau, ich habe Angst davor.

Kommentar von Laamaa ,

Kein Wunder, man hört ja auch fast nur negatives darüber. Eine Freundin von mir war mal für ein paar Wochen in der Psychiatrie von der Uniklinik und ihr hat das sehr geholfen. Ich würde erstmal hingehen und mich informieren, man muss ja nicht direkt dableiben. ;) Und wenn du dann immernoch ein schlechtes Gefühl hast, musst du ja nicht nochmal hin. Aber im Endeffekt würde ich es so sehen: Wenn man Zahnweh hat, geht man zum Zahnarzt, einen Herzklappenfehler behandelt der Chirurg, und wenn es einem so mies geht, dass man mit 20 das Gefühl hat, sein Leben nichtmehr auf die Reihe zu kriegen und nicht mehr leben zu wollen, dann darf man sich auch richtige, professionelle Hilfe in einer Psychiatrie suchen! Laut meiner Freundin waren da hauptsächlich Leute zwischen 20 und 30 denen es genauso ging! Dieser Ort existiert nur, um Menschen, denen es so geht wie dir momentan, zu helfen! :)

Kommentar von Jules394 ,

Die werden mir aber nicht helfen können. Ich bin viel zu negativ eingestellt.

Antwort
von Powergirl2222, 174

Das kenne ich. Du tust mir Leid. Überlege vielleicht doch mal in eine Psychiatrie zu gehen. Ich überlege das auch, da ich drauf und drann bin mich zu schlagen und zu beißen, wenn keiner da ist. Ich habe einen Selbsthass entwickelt.

Kommentar von Jules394 ,

Ich bin seit gestern in der Psychiatrie. Dann solltest du aber schleunigst auch hin.

Antwort
von coco1989, 228

Liebes du solltest in den Spiegel schauen und dir selbst das Versprechen geben das beste aus deinem Leben zu machen um es anderen die dich für eine Last halten zu beweisen dass DU keine Last sondern ein Mensch bist das Leben darf muss und kann!!!! Und glaube mir du hast Menschen im dich herum  die dich so sehr lieben. Nichts auf der Welt ist es wert sein Leben aufzugeben. Jeder Mensch fällt ...! Aber auch jeder kann es schaffen wieder aufzustehen. Ob alleine oder mit der Hilfe einer anderen Person aber man schafft es. Du bist noch so jung und glaube mir in ein paar Jahren blickst du zurück und schmunzelst weil du es geschafft hast !

Antwort
von Chokii, 230

Warum es für einen solchen Fall keine Sterbehilfe gibt? Weil jedes Leben wertvoll ist. Egal wie negativ du über dich denkst, es gibt zu 100% Leute, die dich gerne haben und du hast eine Zukunft vor dir. Du bist erst 20. Es kann sich noch vieles ändern! 

Gib nicht auf!

Kommentar von Jules394 ,

Leider versuche ich schon seit Jahren mein Leben auf die Reihe zu bekommen, aber es funktioniert einfach nicht.

Kommentar von Chokii ,

Nobody is perfect. Ich habe auch so meine Probleme, die ich seit Jahren nicht in den Griff bekomme und kämpfe trotzdem weiter.

Kommentar von Jules394 ,

Ich habe genug gekämpft. seit ich 6 bin besteht mein Leben quasi aus kämpfen. ich habe genug, mag nicht mehr. ich will auch nicht perfekt sein, sondern glücklich. ich wäre überglücklich wenn ich nur ein oder zwei richtige Freunde/Freundinnen hätte und das Sahnehäubchen wäre ein fester Freund.

Antwort
von WosIsLos, 152

Schau mal, ob dich deine Krankenkasse da hinschickt:

https://klinik-windach.de/

Kommentar von Jules394 ,

Danke, bin aber seit Montag in einer Psychiatrie

Antwort
von GameProHD33, 146

Letztendlich kann dich natürlich niemand hindern, aber ich bitte dich dass du es NET tust. Und auch die andern wollen das net.

Antwort
von Georg63, 181

Geh mal zu einer Flüchtlingsaufnahmestelle und frage, wer sein Leben mit dir tauschen will .....

Kommentar von Jules394 ,

Und das bringt mir was? Ich HASSE diese Vergleiche mit anderen. ich weiß dass es etliche gibt denen es schlechter geht. Das verändert aber verdammt nochmal nichts an meiner Situation.

Kommentar von Georg63 ,

Na dann ändere doch selber was an deiner Situation! Dein Gejammer wird dir auch nicht helfen.

Kommentar von Jules394 ,

ich weiß, ich weiß... aber ich schaffs nicht was zu ändern. bin eben auch nur so ein dummer jammernder nichtsnutz. ich hasse mich selbst. ich würde nie mit mir befreundet sein wollen.

Kommentar von Georg63 ,

Du brauchst keine Sterbehilfe - du wird bald in deinem Selbstmitleid ertrinken.

Kommentar von Jules394 ,

Danke, ich hoffe es.

Kommentar von xJanaxo ,

wie herzlos! wie kann man das mit den Flüchtlingen vergleichen?? wenn du diese Sachen nicht verstehst dann antworte nicht auf die Frage! ich weiß wie solche Worte wehtun. l lass das nicht an dich ran Jules394!

Antwort
von Halloio, 149

Also mord ist an sich keine lösung aber was hast du denn schn alles robiert wenn ich mal fragen darf

Antwort
von mindlessinfi, 152

lol... 

was kann man mit 20 verlieren, was für immer fort sein soll?

es ist nicht möglich ein urteil über die wertigkeit von problemen zu treffen, deswegen ist jeglicher vergleich eigentlich schwachsinn...(ich versuch es trotzdem mal)

 ich hatte 4 wochen lang keinen strom, weil ich die rechnungen nicht bezahlen konnte. (dass keinen strom haben ist kein ding... das aus dem nichts die rechnung zu begleichen, die existentiellen ängste, die unsicherheit über die grundsicherung in der zukunft, die eigenen gedanken).... sind das was einen wirklich lähmt. 

du willst dir mit 20 das leben nehmen bzw nicht mehr leben? du hast jegliche hoffnung verloren? 

egal wie hart dein schicksal ist... du bist ein schwachmat... wenn du wirklich so denkst... alles was du dabei machst ist letztlich dich  aus der verantwortung zu stehlen

der vergleich hinkt zwar vermutlich sehr, aber das leben ist wie der chart einer aktie... mal steigt der wert und man meint es kann nur besser werden und dann gibt es rezensionen und depressionen  wo alles unter wert erscheint. so wie am aktienmarkt die werte nur selten realistisch bewertet sind, bewertet man auch sein leben aufgrund einseitiger informationslage oder neigung mal in die eine und mal in die andere richtung ... übertreibung ist halt niemals angebracht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community