Frage von wiedoof, 99

Ich will nicht Auto fahren - Wie erkläre ich es ihnen?

Hallo

Ja, ich weiß, dass schon sehr viele Leute Auto fahren und den meisten noch nix Schlimmes passiert ist. Und ich weiß, dass ich damit dann flexibler wäre und mehr Möglichkeiten hätte.

Aber ich will nicht Auto fahren! Ich will nicht die Kontrolle über ein Ding haben, das viel größer und schwerer ist als ich. Und ich will auch nicht auf öffentlichen Straßen fahren, wo genervte andere Fahrer sind.

Meine Eltern und meine Schwester drängen mich dazu, dass ich ja bald meinen Führerschein machen soll. Meine Schwester hat mich auch schonmal auf ihrem Grundstück mit ihrem Auto rollen lassen. Das ist wirklich nichts für mich. Ich hasse es und hab Angst davor.

Wenn ich euch jetzt zum Beispiel erkläre, dass man beim Fallschirmspringen normalerweise nicht stirbt und es selten vorkommt, dass der Fallschirm nicht aufgeht oder irgendetwas anderes nicht funktioniert, würdet ihr dann sofort Fallschirm springen?

Vielleicht ergeht es ja manchen so wie mir oder irgendjemand kann mir sagen, was ich den anderen sagen kann.

Danke

Antwort
von Zanora, 52

Ich denke das sie Dich halt überall hin fahren müssen und das wird auf Dauer sehr nervig für den Fahrer.
Vor allem wenn Du eigentlich selbst fahren könntest. Zwingen kann Dich natürlich keiner, aber Du wirst wohl in den sauren Apfel beißen müssen das Du eben nicht mehr da hin kommst (ohne auf fremde Hilfe angewiesen) wo Du möchtest.
Ich denke das es Angst ist, weil es kann immer was passieren. Man muss noch nicht mal selbst schuld sein. Das kann es aber auch beim Fahrrad fahren.
Ich würde sagen das Du Deinen Führerschein mal machst normal nimmt Dir Dein Fahrlehrer auch die Angst (wenns ein guter ist) dann kannst du Dir ein Urteil Fällen ob es wirklich so schlimm ist wie Du denkst.
Wenn Du es nicht versuchst wirst Du es nicht erfahren.
Ich bin froh über den Führerschein, es wäre für mich ganz schrecklich auf andere angewiesen zu sein.
Nur Mut ;-)

Antwort
von TrudiMeier, 48

Ein Führerschein nutzt überaupt nichts, wenn man danach nicht regelmäßig Auto fährt um Routine zu bekommen und schon gar nicht, wenn man Angst vorm Autofahren hat. Denn wer Angst vorm Autofahren hat, ist auch kein guter Fahrer. Und das ist gefährlich - für den Fahrer und für andere Autofahrer. Und schlechte Autofahrer gibt es genug!

Möglicherweise willst du irgendwann doch den Führerschein machen und hast auch keine Angt vorm Autofahren.  Dann kannst du den Führerschein machen, auch wenn du dann schon 35 bist. Jetzt bringt es dir überhaupt nichts.

Kommentar von Zanora ,

Klar bringt es nichts wenn man Angst hat. Aber die Angst bringt man nur weg wenn man es versucht, und zwar auf der Straße. Straßenverkehr ist doch was anderes wie auf nen Feldweg. Und diese Möglichkeit es zu versuchen besteht nun mal nur wenn man in die Fahrschule geht. Da hat man jemand dabei der erfahren ist und notfalls auf die bremse geht. Hört sich jetzt blöd an, aber wenn sie/er zu unsicher fährt wird man nicht die Prüfung schaffen. Ich persönlich fahre sehr gerne Auto, egal mit was mit o. Ohne Hänger. Aber es gibt auch sehr viele Deppen für die man beim Autofahren mit denken bzw sofort reagieren muß. Da muss ich Dir recht geben.

Kommentar von TrudiMeier ,

Klar, die Angst verschwindet mit zunehmender Routine. Aber den Führerschein machen, weil andere das wollen und sie selbst aber nicht? Das halte ich für falsch. Aber vielleicht kriegt sie in 5 Jahren den Dreh und will von selbst den Führerschein machen. Dann ists immer noch früh genug.

Antwort
von Kingfrosch, 25

Und in Karusells setzt du dich auch nicht? Da muss man sich auch selber festhalten.

Du bist Leuten eine Last, wenn du keinen hast. Auch wenn das keiner so direkt sagen würde. Man muss sich ja kein Auto kaufen und Fahren, aber den Führerschein sollte man schon machen. Auch Beruflich kann ein Führerschein entscheidenffd sein, obwohl man ihn nachher nicht brauchen wird. Man lernt auch viel mehr verantwortung und selbstbewußtsein damit.

Im Vergleich zum Fallschirm, ist das ein nützliches Fortbewegungsmittel und im Alltag sehr gegenwärtig.

Natürlich musst Du es von dir aus wollen. Schade das Du dich da so anstellst.

Antwort
von ragazza010, 48

Wenn du nicht fahren möchtest, dann kann dich auch niemand dazu zwingen.
Ich würde dir aber empfehlen, mal eine Schnupperstunde in der Fahrschule zu machen. Vielleicht nimmt dir das die Angst und du entdeckst die Freude am Fahren.

Antwort
von JollySwgm, 28

Zwingen kann dich letztendlich niemand.

Allerdings verbaust du dir deine Zukunft. Es gibt viele Firmen die setzen es voraus das ihr Mitarbeiter einen Führerschein haben.

Auch sind viele Industriegebiete mit öffentlichen Verkehrsmittel nur sehr schwer zu erreichen.

Du solltest daher wirklich versuchen über deinen Schatten zu springen und einfach mal versuchen ob du nicht wenigstens den Führerschein bekommst, auch wenn du später so weit es geht aufs Auto verzichtest.

Antwort
von Jimmibob, 27

niemand kann dich zwingen Auto zu fahren.. ich habe meinen Führerschein auch erst mit 23 gemacht.. geht auch so. allerdings solltest du das bei deiner Berufswahl daran denken das manche Arbeitsplätze einfach schlecht ohne Auto zu erreichen sind.

Antwort
von Nordseefan, 12

Dein Vergleich hinkt, das musst du zugeben!

Aber es gibt mehr Leute als du denkst, die nicht Auto fahren wollen, die Respekt davor haben. Ist auch ok, jedem das seine.

Allerdings musst du halt dann schauen wie du von A nach B kommst und darfst nicht deine Familie als Taxi missbrauchen.

Antwort
von DonCredo, 28

Hi! Was ist die Alternative? Rad fahren? Öffentliche Verkehrsmittel?Und weisst Du, wieviele Jobs Du vielleicht nicht bekommst, weil Du nicht mobil bist? Ich akzeptiere Deine Aussage, aber verstehen kann ich das nicht. Woher kommt denn die Angst? Ich kann Dir nur sagen, ich musste als Berufspendler ein paar Jahre Zug fahren und da hast Du GAR NICHTS UNTER KONTROLLE. Weder die kaputten Klimaanlagen im Zug, die Verspätung, das Gedränge noch die Freaks morgens und abends auf dem Bahnhof, die am liebsten durch Dich durchrennen oder Dir die Sch...nachziehkoffer quer über die Füsse ziehen. Und dann sind da noch die Spackos, die als Mister Wichtig lautstark das Zugabteil stundenlang an ihren Handygesprächen teilhaben lassen. Und dass man hin und wieder irgendwo stranded, weil Lokführer und Bahn meinen ihren Streit auf Deinem Rücken und auf Deine Zeit und Kosten austragen zu müssen oder sich wieder irgendeiner auf die Gleise setzt. Und: bei jeder Unternehmung wirst Du auf die Uhr schauen müssen oder zuerst gehen weil der letzte Zug fährt - DAS ist deine Zukunft ohne Führerschein. Kontrolle lernt man, dafür gibt es die Fahrschule. Aber wenn Du das halt nicht willst, dann mache es nicht - das braucht weder Begründung noch Erklärung. Du willst nicht und fertig. Gruss

Antwort
von DjangoFrauchen, 33

Wo ist das Problem? Es kann dich doch keiner zwingen, den Führerschein zu machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten