Ich will mich politisch engagieren, aber habe Angst vor der Gesellschaft- was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Naja niemand kann dir verbieten dich politisch zu engagieren und niemand kann dir verbieten der AfD beizutreten. Bevor du letzteres aber tust bitte ich dich aber nochmal drüber nachzudenken ob du folgenden Zitaten wirklich zustimmst. 

Ein Teilnehmer des letzten AfD-Bundesparteitags

Man muss sich nur an den Zweiten Weltkrieg erinnern, an unsere eigene Geschichte. Was haben wir denn da mit den Juden gemacht? Da gab es doch auch Möglichkeiten. Was anderes wird bald gar nicht mehr möglich sein. Die Flüchtlinge gehen ja nicht freiwillig.

Björn Höcke,AfD Fraktionschef in Thüringen

Ich gehe nicht davon aus dass man jedes NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann 

Wieder Höcke

(...) In Afrika herrscht nämlich die sogenannte r-Strategie vor die auf eine möglichst hohe Wachstumsrate abzielt dort dominiert der sogenannte Ausbreitungstyp (...) Die Evolution hat Afrika und Europa- vereinfacht gesagt-zwei unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert(...)

Alexander Gauland zur Flüchtlingskrise 

Man kann diese Krise ein Geschenk für uns nennen. Sie war sehr hilfreich 

Wenn du diesen Zitaten im Ernst zustimmst kannst du gerne der AfD beitreten. Dies ist dein gutes Recht als Bürger  egal wie man das moralisch finden mag. Aber es ist auch das gute Recht deiner Freunde deswegen den Kontakt zu dir zu reduzieren oder abzubrechen. Und das halte ich durchaus auch für gerechtfertigt wenn man sich einige AfD-Positionen anguckt (siehe oben). 

Das musst du für dich abwägen was dir wichtiger ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, die AfD ist halt schon immigrationsfeindlich und gegen Homo-Ehe, wenn ich mich recht erinnere. Mindestens eins dieser Dinge ist eine Form von Diskriminierung :). Egal ob man das "traditionelle Werte" nennt oder nicht. 

Das ist dann auch schon etwas mehr als nur "nicht links".

Dir kann keiner vorschreiben wofür oder wogegen du zu sein hast, aber wenn du aktiv bei einer Partei mitmachst, die unter anderem für solche Dinge einsteht, wirst du auch dementsprechend behandelt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du deine politische Meinung für so toll und super hältst, dann wäre es für dich kein Problem, dahingehend zu argumentieren, warum die AfD so toll und super ist und du würdest einfach dein Ding machen. Und dann hättest du das Problem, das du hast, auch nicht. Offenbar ist dein Standpunkt wohl doch nicht so fest...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zieh dein Ding einfach durch und verhalte dich in der Gesellschaft so, wie du dich auch normal verhälst. 

Am besten wäre es aber, wenn die Lehrer oder der Chef es nicht mitbekommt. Wenn sie eine andere politische Meinung haben, kann es manchmal zu auseinandersetzungen kommen. 

Die anderen können dir egal sein. Die sind sowieso immer der Meinung, dass die CDU und SPD die heilige und beste Partei sind und kein Dreck am hintern stecken haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe Dich und deine Ambitionen zu einem politischen Engagement. Jedoch möchte ich kurz von Dir wissen, welche "verlorengegangene[n] Werte" du konkret meinst und warum Du den Patriotismus als per se wichtig und unpräsentierst empfindest. Danach versuche ich Dir einen Rat zu geben.

"[...]verlorengegangene Werte in der heutigen Gesellschaft zurückbringt und wichtige finde wie Patriotismus verstärken möchte[...]"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Angst vor den Reaktionen der Gesellschaft hast, dann ist Deine politische Einstellung wohl noch nicht fest genug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und nun erwartest du auch noch Schützenhilfe - sagenhaft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An deiner Stelle wäre ich sehr vorsichtig. Auch ohne irgendetwas strafbares zu tun, musst Du mit vielen Konsequenzen rechnen, wenn Du diese Meinung öffentlich vertrittst:

- Du kannst evtl. das Umgangsrecht mit Deinen Kindern verlieren - hier ein aktuelles Urteil und ein Artikel dazu

Umgangsrecht wird zunächst eingeschränkt
Dabei sei es zunächst auch unerheblich, ob der Elternteil sich mit seinen Äußerungen oder Handlungen strafbar mache.


http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article146904927/Nach-Hetze-ist-das-Umgangsrecht-in-Gefahr.html

- Du kannst Deine Ausbildungsstelle oder Deinen Arbeitsplatz verlieren, auch wenn Du keinerlei gesetzeswidrige oder strafbare Handlungen begangen hast: so wurde eine Lehrerin in Offenbach wegen AfD Mitgliedschaft entlassen, auch eine Beschäftigung bei den Wohlfahrtsverbänden und im sozialen Bereich ist dann nur noch sehr schwer möglich:

http://www.derwesten.de/politik/afd-mitglieder-sind-bei-wohlfahrtsverbaenden-unerwuenscht-id12007926.html

- Außerdem musst Du mit Anschlägen gegen Dein Eigentum, Deine Wohnung, Dein Auto oder Dein Leben rechnen. Laut einer Statistik über Gewalt gegen politische Parteien ist die AfD mit weitem Abstand die am meisten gewaltätig angegriffene Partei in Deutschland.

http://www.svz.de/regionales/polizeiticker/anschlag-auf-haus-des-afd-landessprechers-id14295116.html

http://www.radiosauerland.de/sauerland/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2016/07/10/article/-0f38392575.html

http://www.pnn.de/potsdam/1089151/

Auch an den Reaktionen hier auf Deine Frage kannst Du schon ablesen, daß Du nicht mit differenzierten oder gar sachlichen Auseinandersetzungen rechnen kannst!

Ich würde daher davon abraten, dich politisch in diesem Bereich - also außerhalb des linken Spektrums - zu engagieren. Kümmere dich um Deine Ausbildung/Schule und Aktivitäten im sportlichen Bereich oder suche Dir ein ausfüllendes Hobby.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonas711
18.07.2016, 13:50

Wo du schon sinngemäß nicht differenzierte Kommentare bemäkelst. Dein Kommentar ist aber auch schon sehr schwach.

So wurde eine Lehrerin in Offenbach wegen AfD Mitgliedschaft entlassen.

Du verwendest zig Quellen,Hier aber fehlt eine seriöse Quelle. Wieso? Die Behauptung mag also korrekt sein, könnte aber auch erfunden sein.

Laut einer Statistik über Gewalt gegen politische Parteien ist die AfD mit weitem Abstand die am meisten gewaltätig angegriffene Partei in Deutschland.

Und wo ist der Link zu dieser Statistik? Du verlinkst hier wieder nur zu Einzelfällen, dies ist auch für jede andere Partei möglich.

Beispielhaft für die Linke.

http://www.lvz.de/Region/Delitzsch/Anschlag-auf-Buero-der-Linken-in-Delitzsch

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Farbanschlag-auf-Parteibuero-der-Linken-in-Chemnitz-artikel9577206.php

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-09/die-linke-freital-anschlag-michael-richter

Wie du siehst: Das hat keinerlei Mehrwert.

Selbiges gilt in meinen Augen auch für das aus dem Zusammenhang gerissene Balkendiagramm auf dem Bild.

1

Das Problem hat man grundsätzlich immer, egal welche politische Orientierung man hat. Die Merkel-Unterstützer und "Flüchtlings-Klatscher" werden auch von großen Teilen der Gesellschaft verachtet.

Vielleicht schätzt du deinen Freundeskreis aber auch falsch ein, und die Stimmung ist garnicht so stark gegen die AfD ausgerichtet, wie du vermutest (und die Massenmedien suggerieren). Mit der Zeit könnten außerdem noch mehr Leute "aufwachen" und feststellen, dass deine Position die bessere ist. Ich habe im weiteren Freundeskreis auch Personen, die vor etwa einem Jahr noch selbst privat "Flüchtlinge" aufnehmen wollten, aber selbst bei denen ist die Stimmung schon ziehmlich ins neutrale geschwankt. Das sind meist Personen, die sich mit dem Thema überhaupt nicht befasst haben, und die Meinung der Tagesschau übernehmen...

Hier in der Community bekommst du viele extreme Ansichten zu lesen, die die AfD in die Nazi-Ecke stellen, aber dabei muss man bedenken, dass das nicht dem Bevölkerungsdurchschnitt entspricht. Häufig posten einzelne Personen hundertfach ihre geistigen Ergüsse (z.B. Apfel...), so dass man den Eindruck bekommen könnte, das wäre der Median der Meinungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peace1287
18.07.2016, 12:55

Oh ja, diese böse Lügenpresse.. Typisches, Gehirngewaschenes Gerede eines AFD Jüngers..

Die AFD ist eine Rassistische Partei! Und das weis ich nicht durch die böse Lügenpresse, sondern weil ich mir anhöre welchen rasistischen "Gehirnmatsch" die Angehörigen der AFD von sich geben! 

0

Solche Fragen hatten wir hier auch schon 100 mal...

Ich will nicht von der Gesellschaft/ Freunden verachtet werden, aber ich will meine politische Orientierung leben

Was ist das denn für eine Einstellung? Wenn deine Freunde dich für deine politischen Positionen verachten, musst du dir halt neue Freunde suchen und wenn die Gesellschaft dich verachtet, musst du das wohl akzeptieren. 

Weicheier, die sich nicht trauen, zu ihren Positionen zu stehen, weil Andere andere Meinungen haben könnten, braucht (gerade) in der AfD kein Mensch.

PS: Um dich jetzt mal noch weiter zu verunsichern: Ich halte die Junge Alternative für einen Naziverein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du mußt dich eingehend über die AfD informieren. Das scheinst du bisher nicht getan zu haben. Die Partei steht nicht nur für Patriotismus und Traditionen. Sie steht für Rassismus und hat ein sehr unsoziales "Parteiprogramm" (lies es dir mal genau durch!). Wenn du also zur AfD gehen willst, ist es natürlich dein gutes Recht. Du mußt dir aber im klaren darüber sein, dass du dich dann auch mit Rassismus und dem gesamten Parteiprogramm identifizierst. Willst du das wirklich???

Wundere dich nicht, wenn du ausgegrenzt wirst. Es gibt andere Parteien, die deinen Vorstellungen entsprechen und trotzdem nicht menschenverachtenden Rassismus in ihrem Parteiprogramm haben. Informiere dich auch über andere Parteien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder jetzt gehen die AfD, aber niemand informiert sich über sie.

Viele Leute sind vermutlich besser über die AfD und ihr Programm informiert als du und lehnen sie daher ab.Ich maße mir zum Beispiel an, mehr über die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu verstehen als du. Und die AfD würde uns wirtschaftlich ruinieren und die Schere zwischen Arm und Reich noch deutlich weiter aufstoßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ogdan
18.07.2016, 15:20

Deine Aussagen würde ich doch sehr stark bezweifeln ohne Dir in Bezug auf die von Dir selbst zugeschriebene Kompetenz irgendetwas unterstellen zu wollen.

Die AfD wurde von mehr als 100 Wirtschaftsprofessoren gegründet und mit Prof. Dr. Meuthen steht ein ausgewiesener Volkswirtschaftsprofessor an der Spitze der Partei.

2

Tja, entscheiden musst du dich schon. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass, ist hier das falsche Motto. Hier gilt eher: Allen Leute recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?