Frage von ioioio123456,

ich will meine dritte schangerschaft nicht haben und daher eine abtreibung machen lassen,aber danac

was ist danach ? kann nervlich und vorallem nicht finanziell dafür sorgen und aufkommen bin eh schon alleinerziehend und will wieder ganz schnell arbeit finden und meine zwei kinder großziehen, den vater kenn ich auch nicht genau und ja ich habe verhütet mit der pille und auch nicht vergessen zu nehmen aber hatte eine magen darm grippe und da eben die pille nicht geholfen, egal ist eh schon zu spät und austragen die bewegungen mitbekommen und danach zur adoption freigeben will ich und kann ich nicht ! aber was ist danach ? seelisch und körperlich will ich das kind nicht bevor ich das kind nicht so lieben kann wie meine anderen zwei will iches lieber abtreiben lassen ! wie denkt ihr darüber ?

Antwort von JanKrohn,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Denkst Du, Du wirst keine Gefühle haben, wenn Du ihn/sie tötest? Dass Du nicht dran denkst: "Jetzt wäre er geboren worden" - "Jetzt würde sie eingeschult werden" - "Jetzt würde er die erste Freundin mit nach Hause bringen" - ??? Das wäre denke ich ein Trugschluss...

Kommentar von Avuva,

beantwortet von adianthum am 17. September 2010 08:50
>(...) Am schlimmsten waren für mich die Jahre danach, ich konnte kein Baby sehen ohne danach im stillen Kämmerlein Rotz und Wasser zu heulen- denn eigentlich hätte ich das Kind gerne bekommen, aber alle haben auf mich eingeredet...

http://www.gutefrage.net/frage/was-kostet-eine-abtreibung-so-ungefair#antwort166...

Kommentar von sumba,

wenn du die abtreibung selbst für dich entschieden hast, dann hast du diese komischen denkansätze garnicht.

Kommentar von JanKrohn,

Keiner entscheidet eine Abtreibung "für sich". Die Entscheidung geschieht in jedem Fall für das Kind, bzw. gegen das Kind, um genauer zu sein

Antwort von Lampedusa,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Abtreibung ist nicht die adäquate Antwort auf deine Notlage, weil Abtreibung kein einziges Problem löst, sondern nur neue schafft. Was abgetrieben werden muss, sind stattdessen Probleme, nicht Babys.
Im Leben gibt es immer eine Lösung.

Für das Leben gibt es 1000 und mehr Gründe: Jedes trotz allem geborene Kind, jede glückliche Mutter veranschaulicht das aufs Neue.

Antwort von Smudo1284,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich kann dir nur sagen, dass ich eine Abtreibung nicht nachvollziehen kann.

Es gibt genug alleinerziehende Mütter auch mit mehr Kindern, die es geschafft haben.

Ein Beispiel ist z.B. meine ehemalige Nachbarin, die sich mit 8 Kindern vom Vater ihrer Kinder getrennt hat und ich fand es echt bewundernswert.

Meine Schwester hat 3 Jungs allein erzogen, der älteste war bei der Trennung 7 und der Jüngste 4 und sie hat sich trotzdem beruflich weiterentwickelt, da war der Jüngste halt früh in der Betreuung und die älteren Kids zur Selbstständigkeit erzogen.

Eine Abtreibung ist eine Einwilligung zum Mord am eigenen Kind.

Schau dir das mal an, kann man dazu einwilligen und mit zurecht kommen, wenn man erst recht schon Kinder hat?

http://www.pro-leben.de/abtr/uebersicht_bilder.php

Grausam! Das Kind wird beim Abbruch zerstückelt und abgesaugt bzw. ausgeschabt.

Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wenn man Sex hat, obwohl man notfalls nicht mit einem Kind leben kann.

Denn die Pille ist nicht 100 Prozent sicher und auch keine andere Verhütung.

Ich denke: Lieber ein Kind (mehr) auf dem Kissen, als auf dem Gewissen.

Schau dir mal das Video auf Youtube: "Der stumme Schrei" an.

Für mich persönlich ist es klar, dass sowas für mich niemals zum Thema stehen würde.

Jeder ist seines Glückes Schmied und das Gewissen holt einen bei einem Abbruch eines Tages ein und wenn es 20 Jahre später ist. Und man muss halt damit leben können.

Ich könnte es nicht, selbsr, wenn ich vom letzten Trottel der Stadt schwanger werden würde, müsste das Kind sicher nicht darunter leiden, mein Kind ist mein Kind und wenn sie unterschiedliche Väter haben, egal, trotzdem ist doch der Mensch nicht weniger liebenswert.

Das Kind kann sich leider den Erzeuger nicht aussuchen, jedoch finde ich die Begründung absolut unangebracht, das in die Entscheidung miteinfließen zu lassen!!

Alles Gute!!!

Kommentar von Smudo1284,

Geh mal auf die Internetseite:

www.profemina.de

Da ist eine kostenlose Telefonnummer, bei der du unabhängig beraten wirst, im Gegensatz zu Pro Familia.

Ich habe da auch schon angerufen, im Sinne einer Freundin von mir, die im Schwangerschaftskonflikt war!

Sehr nette Frauen dort.

Antwort von Ledersohle,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meine Freundin hat ihr Kind vor 3 Monaten verloren, wenn ich das hier lese, kommen mir die Tränen. Es erinnert mich daran, welches Glück uns von heute auf morgen genommen wurde, welch schöne Zukunft kaputt gegangen ist. Es soll aber auch Menschen geben, die machen sich keine Gedanken über sowas. Stimmt, zwei Kinder sind genug aber das hättest Du vorher wissen sollen. Keine Liebe? Hallo das ist Dein eigen Fleisch und Blut! Sorge dafür, von ganzem Herzen!!! Das Kind empfindet nach kürzester Zeit Gefühle wie Geborgenheit, Schmerz etc. Hier was zum nachdenken!!!!!!!

Tagebuch eines ungeborenen Kindes

  1. Oktober: Heute begann mein Leben. Meine Eltern wissen es noch nicht, aber ich bin schon da. Ich bin noch kleiner als ein Apfelkern, aber schon unverwechelbar. Ich werde ein Mädchen sein - mit blondem Haar und blauen Augen. Alle meine Anlagen sind schon festgelegt, auch dass ich eine Schwäche für Blumen haben werde.

  2. Oktober: Ein bisschen grösser bin ich schon geworden. Mutter tut alles für mich. Ihr Blut lässt mich wachsen. Dabei weiss sie immer noch nicht, dass es mich gibt.

  3. Oktober: Wer behauptet eigentlich, dass ich noch keine richtige Person bin, sondern nur ein Zellklumpen? Und ob ich`s bin! Genauso wie eine kleine Brotkrume eben Brot ist. Meine Mutter existiert - Ich auch.

  4. Oktober: Jetzt öffnet sich schon mein Mund. Denke nur, in ungefähr einem Jahr werde ich lachen und später sprechen. Ich weiss, was mein erstes Wort sein wird: MAMA, oder vielleicht auch PAPA.

  5. Oktober: Mein Herz hat heute zu schlagen begonnen. Von jetzt an wird es für den Rest meines Lebens schlagen, ohne jemals innezuhalten, etwa um auszuruhen. Und nach vielen Jahren wird es einmal ermüden. Es wird stillstehen, und dann werde ich sterben. Aber dieses Ende ist noch so weit, ich stehe ja erst am Anfang meines Lebens!

  6. November: Jeden Tag wachse ich etwas. Meine Arme und Beine nehmen Gestalt an. Aber es wird noch lange dauern, bis ich mich auf diese kleinen Beine stellen und in die Arme meiner Mutter laufen kann und bis ich mit diesen kleinen Armen Blumen pflücken und meinen Vater umarmen kann.

  7. November: Jetzt lebe ich schon über einen Monat und jeden Tag werde ich grösser und grösser. An meinen Händen bilden sich winzige Finger. Wie klein sie sind! Ich werde damit einmal meiner Mutter übers Haar streichen können.

  8. November: Heute hat der Arzt meiner Mutter gesagt, dass es mich gibt und ich hier unter ihrem Herzen lebe. O wie glücklich sie doch sein muss! Bist du glücklich, Mama? Du musst noch warten, bis du mich in deinen Armen wiegen kannst.

  9. November: Mama und Papa denken sich jetzt wahrscheinlich einen Namen für mich aus. Aber sie wissen ja gar nicht, dass ich ein kleines Mädchen bin. Ich möchte gern Susi oder Maria heissen. Ach, ich bin schon so gross geworden!

29.November: Ich freue mich schon auf den Tag, wenn ich in den Kindergarten und in die Schule komme. Mama wird bestimmt mit mir zufrieden sein.

5.Dezember: Zwei Monate bin ich jetzt schon alt. Ich habe schon ein richtiges Gesicht. Hoffentlich sehe ich einmal so aus wie meine Mutter.

  1. Dezember: Mein Haar fängt an zu wachsen. Es ist weich und glänzt so schön. Was für Haare die Mama wohl hat?

  2. Dezember: Ich kann schon bald sehen. Es ist dunkel um mich herum. Wenn Mama mich zur Welt bringt, werde ich lauter Sonnenschein und Blumen sehen. Aber am liebsten möchte ich meine Mama sehen. Wie siehst du wohl aus, Mama?

  3. Dezember: Ich habe schon 2 Geschwister, ich werde mich sicher gut mit ihnen verstehen.

  4. Dezember: Ob Mama wohl die Flüstertöne meines Herzens hört? Manche Babies kommen etwas kränklich zur Welt, da können liebe Ärzte helfen. Aber mein Herz ist stark und gesund. Es schlägt so gleichmässig: bum-bum, bum-bum. Mama, du wirst eine gesunde kleine Tochter haben!

26.Dezember: Vielleicht werde ich ja mal eine gute Tänzerin, oder eine gute Musikantin. Ich werde meine Talente bald entdecken. Mama hilft mir bestimmt dabei.

  1. Dezember: Mama, warum hast du es zugelassen, dass sie mein Leben nahmen? Heute hat mich meine Mutter und mein Vater abtreiben lassen.
Kommentar von ioioio123456,

bla bla bla

Kommentar von cyberoma,

was ist das denn für ein rührseliger Käse? Hier wird doch nur fleißig manipuliert (habe diesen Text schon xmal in Foren gelesen, immer wenn es um Schwangerschaftsabbruch ging).

Kommentar von Ledersohle,

Welchen Text? Das Tagebuch, ja das habe ich kurz rausgesucht, findet man überall, kennt aber anscheinend noch nicht jeder!

Kommentar von Lunanie,

Uns hat man den sogar in Ethik vorgelegt, damals in der Schule. Gehört verboten, ist fast schon Gehirnwäsche...

Kommentar von Ledersohle,

Ansichtssache... Ich habe gesehen wie sich ein Kind entwickelt... und ich habe mich sehr darüber gefreut, meine Antwort ist auch alles andere als eine Entladung von Frust oder ähnlichem. Es ist meine Meinung und nach der wurde hier gefragt! Sollte mir noch jemand unterstellen, das dies gar eine erfundene Geschichte ist, empfinde ich das als riesige Frechheit und Verleumdung!

Kommentar von Lunanie,

Ledersohle, willst du mir jetzt wirklich weismachen, dass das eine authentische Geschichte ist? Dass ein Fötus das niedergeschrieben hat? Dieses "Tagebuch" wurde von einem Menschen geschrieben, der gegen Abtreibung ist, die Geschichte an sich IST fiktiv. Kein Fötus - besonders keiner, der abgetrieben wird, ist in der Lage, so ein Tagebuch zu verfassen.

Kommentar von Avuva,

Wer sonst sollt den ungeborenen Kindern, deren Lebensrecht in Frage gestellt wird, eine Stimme geben?

Kommentar von Sweetninafragt,

Blubb

Anstatt auf die Situation der Mutter einzugehen kommt ein ach so herzerweichender Scheiß.

cyberoma sagt es richtig, manipulation. Ich frage mich wie solche babbeltexte wirklich bei einem Problem helfen können. Vor Allem der Witz darin, Fötus im Bauch denkt daran (Striptease?)Tänzerin zu werden.

Kommentar von Ledersohle,

Vielleicht ein wenig, es ändert aber nichts daran, dass eine Abtreibung von mehr als der Hälfte bereut wir, genau wie eine Adoption... Und im ersten Teil meiner Antwort habe ich dies wenn auch zugegeben nicht richtig auf den Punkt gebracht, erwähnt.

Kommentar von Avuva,

beantwortet von DahoamisDahoam am 17. September 2010 00:00
>Ich habe 4 Jahre lang in einer Gyn.praxis gearbeitet, in der Schwangerschaftsabbrüche gemacht wurden. Und vielen Frauen hat Ihre Entscheidung später sehr leid getan. ... *was kostet eine abtreibung? so ungefair!

Kommentar von Lunanie,

Und noch mein herzliches Beileid zum Verlust des Kindes..

Kommentar von Ledersohle,

Danke, wir werden es nächstes Jahr nocheinmal versuchen. Die Antwort oben habe ich gerade nicht gesehen, authentische Geschichte? Niemals, ist ja garnicht möglich... Ich denke es ist ein Text um diejenigen zum nachdenken zu bringen welche sich in jenem Konflikt befinden und eben nicht vergessen sollen, das ab dem ersten Moment der Schwangerschaft Leben entsteht, was für diejenigen welche es hervorgerufen haben eigentlich das wunderbarste auf der Welt sein sollte. Kein Mensch auf der Welt sollte sich ausweglos fühlen, es gibt immer einen Weg. Trotz Tiefschläge sollte man das Leben immer optimistisch betrachten und das beste daraus machen, auch wenn es oft sehr schwer ist.

Kommentar von diemoni89,

ein super Text. Aber wer sich dadurch manipulieren lässt oder auch von anderem, dann hat der jenige keine eigene Meinung und kann nicht alleine Entscheidungen treffen die sein leben betrifft. Der Text sagt eigentlich nur die Wahrheit und wie es wirklich aussieht.

Kommentar von Aviana,

So ist es!

Antwort von Steinbock123,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich denke nicht, dass es dir gut tut, diese Frage hier zu stellen. Man wird dich vllt. auch anfeinden für deine Überlegung, dein Kind abzutreiben. Aber niemand hier kennt deine Situation. Darum musst du das für dich alleine klären, keiner kann dir diese schwierige Entscheidung abnehmen. Alles Gute!

Antwort von JulesInLove,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hey...du solltest dir eine profamilia-stelle suchen...die können dich beraten...

Kommentar von Avuva,

Kommentar von Profundus am 4. April 2010 21:53

>Ich hatte mit Pro Familia auch zweimal so richtig Pech (1985 und 2005 in jeweils verschiedenen Städten) und würde dort nicht mehr hingehen.

http://www.gutefrage.net/frage/pro-familia#reportcomment5036782

Antwort von diemoni89,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lass dich beraten. Man kann jedes Kind lieben.

Antwort von Lunanie,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Man sieht ja hier sehr schön, was passiert, wenn man in einer wirklich schwierigen Lage Rat sucht. Mit den Antworten hättest du zwar rechnen müssen, weil gerade Schwangerschaftsabbruch in der Gesellschaft ein heikles Thema ist. Diese Beleidigungen hättest du aber nicht verdient.

Ich selbst bin auch nicht für Abtreibung. Das ist aber nur meine Meinung, und für diese habe ich gewisse Gründe, die ich hier nicht ausbreiten will. Allerdings gibt es für alles Ausnahmen - so kann ich deine Lage zum Beispiel verstehen. Auch eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung könnte ich verstehen (und für die ganz cleveren: das war kein Vergleich).

Du solltest ganz genau überlegen, ob du das Kind wirklich abtreiben lassen willst. Nicht aus finanziellen Aspekten heraus. Willst du es? Bist du dir sicher, dass du es nicht lieben könntest? Warum denkst du das? Für Frauen in deiner Situation gibt es Hilfe, in Form von finanzieller Unterstützung und gewissen Einrichtungen, Familienhilfe... Wenn du Angst hast, dass du es nicht schaffst, schau dich um :) es gibt viele Frauen, die mehr mit weniger geschafft haben. Natürlich sind alle Menschen verschieden, aber es kann funktionieren.

Du weißt vorher nicht, was eine Abtreibung mit deiner Seele anrichten wird. Du weißt nicht ob du es auf ewig bereuen wirst und vielleicht solche Schuldgefühle entwickelst, dass du dich am Ende selbst noch umbringst. Tu dir selbst den Gefallen und lass dich bei Pro Familia beraten. Die Frauen dort sind geschult und gehen vorurteilsfrei an diese Thematik heran.

Es ist nicht wichtig, was wir davon halten. Du musst die richtige Entscheidung für DICH treffen, denn du bist diejenige, die damit leben muss.

Kommentar von Smudo1284,

Ich finde deinen Beitrag super, jedoch Beratung bitte nicht bei Pro Familia Rat suchen!!

Die haben nämlich nebenbei staatlich geförderte Abtreibungskliniken. Wenn eine Frau hin-und herschwankt, kann es passieren, dass sie eine Abtreibung aufgeschwatzt kriegt!

ProFemina ist da besser, die beraten tatsächlich und das kostenlos. www.profemina.de

Da steht auch die kostenfreie Telefonnummer, ein Büro haben die leider erst in Heidelberg, meine ich, wollen sich aber ausbreiten für persönliche Beratung in Deutschland.

Kommentar von Lunanie,

Danke für die Ergänzung - Pro Familia war die einzige Einrichtung, die mir spontan einfiel :) Dann sollte sie sich wirklich dahin wenden, das klingt in der Tat besser.

Kommentar von annemarie37,

Pro Femina ist eine anti-Abtreibungs-Stelle. Die stellen keinen Beratungsschein aus, wenn die Frau sich zum Abbruch entschliesst. Pro Familia hingwegen ist eine professionelle, staatlich anerkannte, neutrale Stelle.

Kommentar von Aviana,

pro familia soll "neutral" sein? Sie betreiben eigene Abtreibungskliniken!

http://tinyurl.com/profamilia

Kommentar von urlifri,

Du bist dieb jenige die damit leben muß. Richtig!

Antwort von cyberoma,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es klingt so einfach, abtreiben lassen, und ist ja auch möglich. In deiner Situation könnte man es sogar verstehen, vielleicht.

Aber was das in deiner Seele anrichten wird, kannst du vorher nicht wissen. Vielleicht gehörst du zu den Frauen, die ihr Leben lang darunter leiden.
Lass dich in einer Beratungsstelle beraten, Pro Familia z.B., da sind psychologisch geschulte Frauen, die wissen wovon sie reden. Mit denen kannst du alles nochmal gut überlegen, bevor du dich entscheidest. Alles Gute!

Kommentar von Avuva,

Kommentar von MerenwenMiriel am 25. September 2010 00:06
[cella20: ...und pro familia rat ich niemand da bekommt man keine hilfe...]
>Finde ich auch. Da wird man nicht wirklich aufgeklärt, ich war selbst mal dort und dort wird der Eingriff total verharmlost, es wird nicht mal versucht, Hilfe anzubieten, man geht einfach hin, sagt, dass man abtreiben möchte, kriegt in wenigen Minuten ein bisschen was erklärt und das wars! Ich bin froh, dass ich damals selbst noch im Internet geschaut habe, was eine Abtreibung wirklich bedeutet und daraufhin meine Tochter behalten habe!
http://www.gutefrage.net/frage/hilfe-bin-werdener-vater-mit-13-#reportcomment7393640

Kommentar von cyberoma,

Ich bin entsetzt! Vor Jahren habe ich in einer Telefonberatungsstelle mitgearbeitet und hatte dabei viele Kontakte mit ProFa, da war das aber ganz anders, also sehr gewissenhaft. Hat sich vielleicht geändert?

Kommentar von Avuva,

pro familia betreibt eigene Abtreibungskliniken. Sie verdienen also doppelt: An der Beratung, und an der Abtreibung.

Näheres dazu: Pro Familia ist eine Abtreibungsorganisation?! Hilfe

Kommentar von Aviana,
Kommentar von sumba,

profamilia ist eine top-beratungsstelle. als ich damals das thema abtreibung dort thematisierte wurde mir ganz klar der schein ausgefüllt und ich wurde zu nix überredet. als ich wegen meinem jüngsten dort war um zu überlegen, was wie wann und warum, wurde mir ebenfalls der zettel ausgefüllt und doch wurde sich massiv zeit genommen mir zu erklären wie ich alles bewerkstelligen kann in finanzieller hinsicht. das sind sehr gut geschulte leute, mit sehr gutem einfühlungsvermögen und ich fühlte mich jedes mal sehr gut aufgehoben.

Kommentar von Avuva,

Kommentar von frauke1982 am 28. Juli 2009 00:10

...Ich wurde bei ProFamilia quasi zur Abtreibung gedrängt, hab das Kind aber behalten (ist jetzt 6),...Wo die das Pro in ihrem namen her haben, weiss ich auch nicht!
http://a.imageshack.us/img227/5948/frauke1982.png

Und das, obwohl gesetzlich klar geregelt ist in § 219 StGB, Abs. 1:
Die Beratung dient dem Schutz den ungeborenen Lebens. Sie hat sich von dem Bemühen leiten zu lassen, die Frau zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen und ihr Perspektiven für ein Leben mit dem Kind zu eröffnen; sie soll ihr helfen, eine verantwortliche und gewissenhafte Entscheidung zu treffen. Dabei muß der Frau bewußt sein, daß das Ungeborene in jedem Stadium der Schwangerschaft auch ihr gegenüber ein eigenes Recht auf Leben hat und daß deshalb nach der Rechtsordnung ein Schwangerschaftsabbruch nur in Ausnahmesituationen in Betracht kommen kann, wenn der Frau durch das Austragen des Kindes eine Belastung erwächst, die so schwer und außergewöhnlich ist, daß sie die zumutbare Opfergrenze übersteigt. Die Beratung soll durch Rat und Hilfe dazu beitragen, die in Zusammenhang mit der Schwangerschaft bestehende Konfliktlage zu bewältigen und einer Notlage abzuhelfen.

Antwort von holsch,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

deine lösung ist, abtreiben lassen!

und nein, du tötest nicht!

alle, die was anderes schreiben, sind heuchler und nicht in deiner situation

Kommentar von Sweetninafragt,

Sie tötet nicht, lässt aber eine Tötung vornehmen. Bis zum dritten Monat ist durchaus Leben vorhanden. Aber ich teile deine Meinung, Abtreibung gehört in die heutige Gesellschaft wie auch in die Damalige.

Kommentar von Lampedusa,

Abtreibung ist nie die adäquate Antwort auf die Notlage einer Schwangeren, weil Abtreibung kein einziges Problem löst, sondern nur neue schafft. Was abgetrieben werden muss, sind stattdessen Probleme, nicht Babys.

Kommentar von Progo,
Abtreibung tötet Kinder!
Antwort von MoonriverInPink,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn du dir jetzt schon Gedanken machst, was nachher ist, dann bist du sensibler, als du dir eingestehen willst.

Zu einer Abtreibung selber gehört nicht viel,kleiner Eingriff,wenig Risiko- aber man soll das nicht unterschätzen,das geht manchen Frauen ihr Leben lang nach! Denn was so schnell gemacht ist,ist eben doch nicht nur ein Eingriff am Körper,sondern auch an der Seele.

Bitte überleg dir das so gut, ob du es wirklich machen willst. Such dir eine wirklich gute Beratungsstelle.Sprich mit dem Kindsvater- von dem wird irgendwie garnicht geredet.

Es gibt soviele Möglichkeiten! Und nocheins: Man liebt JEDES seiner Kinder- die, die unter schwierigen Verhältnissen kommen vielleicht sogar besonders.....

Alles Gute!

Kommentar von Avuva,

Kommentar von BabyGirl1192 am 17. Januar 2010 08:32
>...ich kann es nicht abtreiben lassen. das geht einfach nicht. da geb ich es eher weg hinterher obwohl das auch schlimm ist aber eine abtreibung kommt für mich nicht in frage. ich hab das schonmal gemacht und ich wünschte mir ich könnte es rückgängig machen. nochmal mach ich diesen fehler nicht.
http://www.gutefrage.net/frage/wie-rede-ich-am-besten-mit-meinen-eltern#comment4210353body

Antwort von Kayahi,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich denke du solltest dich ausführlich beraten lassen und gründlich über das für und wider nachdenken bevor du eine Entscheidung triffst, du klingst nicht wirklich überzeugt davon zu sein tatsächlich abzutreiben. Die Entscheidung kann dir Niemand abnehmen, aber vielleicht verschafft dir eine Beratung mehr Klarheit darüber was du wirklich willst. Schwangerschaftskonfliktberatungen werden von ProFamilia und anderen SozialBeratungsstellen angeboten. Alles Gute!

Antwort von Sweetninafragt,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde sagen, wenn du keine Liebe empfindest (für mich persönlich durchaus verständlich) und wirklich keine gute Zukunft siehst für ein gemeinsames Leben, und eine andere Chance nicht siehst (Adoptiion kommt nicht in Frage) dann musst du dir auch nicht den Stress und den Schmerz antun den Fötus heranwachsen zu lassen und kannst einen Schlussstrich ziehen. Ich finde dass es nichts schlimmes oder verachtenswertes ist.

Kommentar von Avuva,

beantwortet von FliegenderStern am 3. März 2010 14:32

>Ich habe selbst ein Kind in der 12 Woche verloren. Es braucht Zeit dies zu verarbeiten. Ich habe lange Zeit geglaubt das ich es nie schaffe. Jetzt ist es über 5 Jahre her und auch heute bin ich noch traurig.

http://www.gutefrage.net/frage/kind-verloren#antwort11030435

Ich habe noch keine schwangere Frau getroffen, die gesagt hat: Ich habe einen Fötus im Bauch!

Kommentar von Sweetninafragt,

Ja das mag sein.

Antwort von flockal,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

seit ma net bös aber es weiss keiner wie es ihr geht! i nehm sie net in schutz aber es kann passiern stimmt wenn ma weiss das ma magen-darm grippe hat dann hilft die pille nix sollte ma verhüten oder kein sex haben! aber sie is jetzt schwanger und da soll sie doch schaun das es dem kind gut geht und wenn sie mit drei net zamkommt dann soll sie es zu adoption frei geben und net abtreiben!!also madl überleg no !!

Antwort von jenny140510,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich frage mich eins....wie kann man 2 kinder haben die man liebt und für dass dritte dann anders fühlen?siehst du es als belastung wegen später mit dem finanziellen?oder ist es wirklich so dass du dieses kind nicht haben willst? ich rate dir eins : bekomm dass kind und behalte es du hast 2 kinder da kann man beim dritten nicht sagen dass man es nicht will weil seelisch und bla.vllt lernst du bald einen mann kennen de dir und deinen kindern ein gutes leben bietet und dann denkst du nein wieso hab ich dieses kind abgetrieben? es könnte es so gut haben...bitte bitte bitte treib dieses kind nicht ab! es ist ein lebewesen nimm dem kind nicht sein leben weg bitte.ihr werdet dass schaffen andere haben 6 kinder und stehen vor einem problem wie du....ich wünsche euch von herzen viel viel glück aber bitte treib dieses kind nicht ab...andere wären froh kinder bekommen zu können.ich bitte dich !

Kommentar von Smudo1284,

Vom Staat ist man je mehr Kinder man heutzutage doch hat, sehr gut abgesichert.

Da braucht man balde nicht mehr arbeiten, zumal eine alleinerziehende Mutter von 4 Kindern ohne berufliche Bildung, das Geld niemals aufbringen könnte, was der Staat zahlt.

Nicht umsonst will ein Hartz 4 empfangender Familienvater, der einen Beruf gelernt hat nicht arbeiten, wenn er vom Staat für Frau und mehrere Kinder mehr kriegt, als wenn er als Maurer noch arbeiten würde.

Von daher könnte ich das Finanzielle nicht unbedingt nachvollziehen.

Antwort von doncrabbino,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es ist absolut unverantwortlich. Das solltest du auch selbst wissen. Du hattest Geschlechtsverkehr, ungeschützt, wissentlich während einer Krankheit und wissentlich, dass du davon hättest schwanger werden können, auch noch offenbar mit mehreren Partnern, wenn du nicht weißt, wer der Vater ist.

Jetzt bist du in dieser Situation und ziehst in Erwägung dein Kind zu töten!

Ich kann nachvollziehen, dass du dir Sorgen machst, aber vielleicht ist das ein guter Anfang ein verantwortungsvoller Mensch und ein Vorbild für deine anderen beiden Kinder zu werden!

Bevor du überstürzt Entscheidungen triffst, lass dich beraten von Fachleuten. Man spielt nicht mit Menschenleben, sei es noch so klein.

Kommentar von Sweetninafragt,

Lies doch mal richtig, sie HAT verhütet.

Kommentar von doncrabbino,

@Sweetninafragt Es ist ja wohl bekannt, dass die Pille bei bestimmten Krankheiten oder bei Einnahme anderer Medikamente schnell ihre Wirkung verliert. Sie wusste also, dass es ungeschützt war. Das ist so, als wenn man sich ne Socke statt ein Kondom drüberzieht...

Kommentar von urlifri,

doncrabbino, kannst du lesen oder bist du ballaballa. Sie ist krank,hat Verkehr mit mehreren Partnern, habe ich nirgens gelesen.

Kommentar von doncrabbino,

Ist doch wohl zu lesen, dass sie ne Magen-Darm-Grippe hatte und wenn sie den Vater nicht genau kennt, ist davon auszugehen, dass mehrere in Frage kommen... Wer hat hier nicht richtig gelesen!?

Antwort von Lunanie,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ob du ein Kind abtreiben lässt oder nicht ist allein deine Entscheidung, da hat die Meinung von anderen keinen Platz. Sorry, aber die Entscheidung können wir dir nicht abnehmen.

Antwort von thairu,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was für ne Frage. Du kriegst das Kind natürlich. Wenn du es dann abgeben willst, bitte sehr, besser als es einfach abzutreiben, es wird schon eine Familie finden die sich dem Wert des menschlichen Lebens bewusst ist.

Kommentar von Lunanie,

Ja, und in der Pflegefamilie vielleicht misshandelt. Oder muss hungern. Du weißt nicht, welches Leben das Kind hätte wenn es zur Welt kommt, also spiel hier nicht Wahrsager.

Kommentar von thairu,

Die Wahrscheinlichkeit ist gering, denn da hat das Jugendamt ein Auge drauf (komm mir jetzt nicht mit RTL2-Argumenten oder son scheiß). Ich kenne eine Menge Pflegeeltern über einen ehemaligen Job, von denen misshandelte niemand die Kinder.

Kommentar von Lunanie,

Danke, aber ich bin keine RTL2-Zuschauerin :) wenn du meinst, das Jugendamt hätte da ein Auge drauf, solltest du einen Schluck Realitätswein trinken, damit du mal klare Bilder siehst. Was meinst du wie so viele Kinder totgeprügelt werden können, wie es in der heutigen Gesellschaft der Fall ist, oder verhungern lassen werden? Da hat das Jugendamt wohl auch ein Auge drauf? Wenn es schon benachrichtigt wird und die auf ihren Ärschen sitzen bleiben? Ganz großes Kino.

Kommentar von thairu,

Ach, ist mir ganz neu, das soetwas in Pflegefamilien passiert und offenbar nur da... Mein Gott, spiel dich nicht auf. Wenn man eine Tötung dadurch rechtfertigt, dass es sonst eventuell später zu einer kommen könnte, dann sollte man sich doch mal ernsthaft Sorgen um den eigenen Verstand machen.

Kommentar von Lunanie,

Ja, sehr sinnvoll. Klar ist es ABSOLUT dasselbe, ob ein Kind im Mutterleib "getötet" wird, wo es noch kein Bewusstsein hat, als es auf die Welt zu bringen, wo es BEWUSST Schmerzen und Leid erfahren muss, durch welches es schlussendlich stirbt. Klasse, da muss man glatt applaudieren. Nicht.

Kommentar von thairu,

Smudo hat hier ein paar schöne Videos verlinkt, tu sie dir mal an und denk dann nochmal drüber nach: http://www.pro-leben.de/abtr/uebersicht_bilder.php Dass ein Fötus noch kein Bewusstsein hat stimmt nämlich incht.

Kommentar von Lunanie,

Jo, du weißt das natürlich ganz genau :) ich diskutiere nicht weiter mit dir, du bist definitiv zu selbstgerecht und engstirnig und besitzt keinerlei Einfühlungsvermögen. Wenn man sich nicht in die Lage von anderen Menschen hineinversetzen kann, sollte man zu einer solchen Frage nicht seinen Senf dazugeben :) und tschüss.

Kommentar von thairu,

Ich sehe, du hast dir die Videos nicht angeschaut, schade eigentlich, denn sie demonstrieren wunderbar die Brutalität einer Abtreibung.

Kommentar von emreq,

und was wenn nicht?

Kommentar von PinkPunkette,

Weißt du wie viele Kids in echt schlechte Pflegefamilien kommen?!?!?

Kommentar von Smudo1284,

Ich kenne eine Mutter, die ist nicht intelligent, hat 4 Kids gekriegt, spielt den ganzen Tag Spielkonsole und arbeitet in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, weil sie geistig nicht so entwickelt ist, wie andere. Und ihre Kinder führen in Pflege-und Adoptivfamilien ein Traum von Leben.

Sie haben Musikunterricht, machen Urlaub am Meer, in einer Adoptivfamilie sind die Eltern von Beruf Anwalt und Arzt.

Die Kinder führen ein Leben, wenn ich mir vorstelle, wie sie bei der Mutter untergegangen wären...!

Nur, weil es hier und da mal Skandale gegeben hat, heißt das nicht, dass jede Pflege-und Adoptivfamilie ein Risiko ist.

Oder willst du sagen, nur weil es mal einen Nachrichtenboom von alleinerziehenden, überforderten Müttern gab, die ihre Kids verhungern ließen oder zu Tode gequält haben, sollte der Staat pauschal bei Menschen mit ähnlichen Lebensgeschichten durchgreifen???

Oder willst du sagen, dass man nachts nicht mehr zu Fuß durch die Straßen laufen darf, nur, weil 100 Mal in ganz Deutschland im Jahr z.B. ein Mensch überfallen wird???

Argumentation total unpassend, denn es gibt genug Kinder, die eine glückliche Kindheit bei Adoptiv-oder Pflegefamilien erleben durften, die sie bei ihren Eltern möglicherweise nicht gehabt hätten.

Jedoch denke ich, dass die Fragestellerin das schon hinkriegt, wenn das Kind auf der Welt ist, wären alle Bedenken wie weggeblasen, zumal vom Staat mit mehreren Kindern soviel Geld kriegt, dass man heutzutage nicht mehr arbeiten braucht!

Kommentar von urlifri,

Smudo1284-Haha Witz komm raus. Ich habe mit meinem Mann gemeinsam 5 Kinder großgezogen und mußte immer dazu-arbeiten weil das Einkommen einer normalverdienenden Person nicht für alle reichte.

Kommentar von Smudo1284,

Ja, weiss ich, dass es so ist. Deswegen ist man ja balde dumm, wenn man mit vielen Kindern arbeiten geht und nicht die besten beruflichen Vorraussetzungen hat.

Deswegen wollen Hartz4 - Empfänger doch auch nicht arbeiten, weil sie vom Staat bei vielen Kindern mehr Geld kriegen, als wenn noch ein Elternteil morgens zur Arbeit gehen würde.

Verbrechen gibt es überall.

Und in Ersatzfamilien prozentual sicher ein sehr geringer Anteil!

Kommentar von Smudo1284,

Mein Freund arbeitet, wenn ich arbeitslos werde, arbeitet er für mich mit und die vom Amt sagen, was sie wollen Geld?

Dabei stehen wir finanziell auf dem Hartz4 Satz, evtl. minimal darüber.

Arbeit lohnt sich nicht unbedingt, man tut es heutzutage für sein Wohlbefinden, wenn man kein Abi gemacht hat und einen klasse Beruf erlernt hat.

Hat man aber 5 Kinder, kriegt man vom Staat soviel Geld, dass man sich die Arbeit aus finanzieller Sicht sparen kann.

Antwort von Antiheld13,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Meinst du ein Online-Ratgeber-Portal kann dir zu so einem komplexen Problem eine wirklich gute Antwort geben? Sry jetzt auch an die anderen User aber das anzunehmen finde ich doch etwas verpeilt. Vielleicht gibts in deiner Stadt Einrichtungen für Frauen in deiner Situation die dir weiterhelfen können. viel Glück jedenfalls ;)

Antwort von HaeschenKlein,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn du willst treib es ab und danach such dir eine psychologin zu der du gehen kannst

Kommentar von Avuva,
Antwort von urmel1981,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also du stellst dich hier sehr verantwortungslos dar, deshalb denke ich, dass du auf jeden Fall den Weg der Abtreibung gehen solltest. Du wirst einem weiteren Kind nicht gerecht. Es gibt Beratungsstellen, die dich vorbereiten und auch bei Bedarf anschließend begleiten

Antwort von pippi60,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nach den paar Worten kann ich gar nichts raten. Gehe zu einer Beratungsstelle und suche Dir dort Hilfe. Vielleicht hilft Dir dort ein ausführliches, klärendes Gespräch.

Ich weiß nur eins: egal wie Du Dich entscheiden wirst, leicht wird es auf keinem Fall!

Antwort von PinkPunkette,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du haättest schon vor dieser Situation etwas tun sollen!!! Klar du hast mit der Pille verhütet, aber wenn du wusstest das du margen-darm hattest. warum hast dann nicht lieber nochn kondom genommen! Außerdem ist die Pille auch nicht soooo sicher! Und wenn du Partout kein weiteres Kind willst und mit nem unbekannten pennst sollte man doch doppelt so gut verhüten oder???Zu dem was du jetzt tun sollst kann ich dir nix sagen.

Kommentar von Kayahi,

Vorwürfe bringen jetzt auch Niemanden weiter...

Antwort von Wintersong,

Ich stehe selbst vor dem Problem,bin im 6Monat Schwanger,bin am Überlegen für eine Adopption zu stimmen.Habe selbst schon 2Kids Alleinerziehend.Ist sehr schwierig,den das bleibt an der Seele hängen.Habe vor einen Jahr erst Zwillinge verloren,es war immer der gleiche Partner.Doch seit kurzen weiß ich das dieser mich ständig betrügt,wollte erst auch abtreiben. Du hast doch auch schon 2Kids,warum nicht mit 3.Das sage ich mir auch immer,ist sehr schwer!!!

Antwort von BPetersen68,

Wenn Du Dir ganz sicher bist,dass es stimmt,dann lass es gehen...und vielleicht verabschiedest Du Dich von Ihm..versuche das mit möglichst viel Ruhe zu entscheiden! Wenn Du unsicher bist,und es vielleicht doch gerne kommen lassen möchtest,versuche,zu finden wovor Du Angst hast.Es ist eine grosse Herausforderung,wenn man alleine da steht,aber es gibt doch auch viele Möglichkeiten zur Hilfe und Mithilfe.LG

Antwort von urlifri,

Überleg dir das genau, willst es nicht spüren und lieben wie deine 2 anderen. Ich weiß nicht genau aber vlt. spürst du es schon. Du mußt es mit deinem Gewissen ausmachen, wenn du meinst du kannst es verkraften dann ist es ok. aber überstürze nichts du mußt dir im klaren sein ob du damit leben kannst. Wenn du dir nach dem Abbruch immer wieder überlegst ob es richtig war, hast du weniger Stress mit 3 kind als mit dem Gedanken 1 nicht gewollt zu haben!

Antwort von enibas2010,

Wenn du die Kindsbewegungen spürst,ist es für eine Abtreibung zu spät!

Kommentar von Avuva,

Warum?

Kommentar von enibas2010,

Eine Abtreibung ist bis zur 12.Woche erlaubt!Kindsbewegungen spürst du aber erst ab frühestens der 16.Woche!

Kommentar von Avuva,

Laut Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist Abtreibung in Deutschland grundgesetzwidrig, bleibt lediglich unter bestimmten Voraussetzungen straffrei. Das verstehe, wer kann. Erlaubt ist es jedenfalls nicht.

Berthold Brecht: Unrecht gewinnt oft Rechtscharakter einfach dadurch, dass man es häufig wiederholt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten