Frage von ioioio123456 26.10.2010

ich will meine dritte schangerschaft nicht haben und daher eine abtreibung machen lassen,aber danac

  • Antwort von JanKrohn 26.10.2010
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Denkst Du, Du wirst keine Gefühle haben, wenn Du ihn/sie tötest? Dass Du nicht dran denkst: "Jetzt wäre er geboren worden" - "Jetzt würde sie eingeschult werden" - "Jetzt würde er die erste Freundin mit nach Hause bringen" - ??? Das wäre denke ich ein Trugschluss...

  • Antwort von Lampedusa 26.10.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Abtreibung ist nicht die adäquate Antwort auf deine Notlage, weil Abtreibung kein einziges Problem löst, sondern nur neue schafft. Was abgetrieben werden muss, sind stattdessen Probleme, nicht Babys.
    Im Leben gibt es immer eine Lösung.

    Für das Leben gibt es 1000 und mehr Gründe: Jedes trotz allem geborene Kind, jede glückliche Mutter veranschaulicht das aufs Neue.

  • Antwort von Smudo1284 26.10.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich kann dir nur sagen, dass ich eine Abtreibung nicht nachvollziehen kann.

    Es gibt genug alleinerziehende Mütter auch mit mehr Kindern, die es geschafft haben.

    Ein Beispiel ist z.B. meine ehemalige Nachbarin, die sich mit 8 Kindern vom Vater ihrer Kinder getrennt hat und ich fand es echt bewundernswert.

    Meine Schwester hat 3 Jungs allein erzogen, der älteste war bei der Trennung 7 und der Jüngste 4 und sie hat sich trotzdem beruflich weiterentwickelt, da war der Jüngste halt früh in der Betreuung und die älteren Kids zur Selbstständigkeit erzogen.

    Eine Abtreibung ist eine Einwilligung zum Mord am eigenen Kind.

    Schau dir das mal an, kann man dazu einwilligen und mit zurecht kommen, wenn man erst recht schon Kinder hat?

    http://www.pro-leben.de/abtr/uebersicht_bilder.php

    Grausam! Das Kind wird beim Abbruch zerstückelt und abgesaugt bzw. ausgeschabt.

    Für mich ist es nicht nachvollziehbar, wenn man Sex hat, obwohl man notfalls nicht mit einem Kind leben kann.

    Denn die Pille ist nicht 100 Prozent sicher und auch keine andere Verhütung.

    Ich denke: Lieber ein Kind (mehr) auf dem Kissen, als auf dem Gewissen.

    Schau dir mal das Video auf Youtube: "Der stumme Schrei" an.

    Für mich persönlich ist es klar, dass sowas für mich niemals zum Thema stehen würde.

    Jeder ist seines Glückes Schmied und das Gewissen holt einen bei einem Abbruch eines Tages ein und wenn es 20 Jahre später ist. Und man muss halt damit leben können.

    Ich könnte es nicht, selbsr, wenn ich vom letzten Trottel der Stadt schwanger werden würde, müsste das Kind sicher nicht darunter leiden, mein Kind ist mein Kind und wenn sie unterschiedliche Väter haben, egal, trotzdem ist doch der Mensch nicht weniger liebenswert.

    Das Kind kann sich leider den Erzeuger nicht aussuchen, jedoch finde ich die Begründung absolut unangebracht, das in die Entscheidung miteinfließen zu lassen!!

    Alles Gute!!!

  • Antwort von Ledersohle 26.10.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Meine Freundin hat ihr Kind vor 3 Monaten verloren, wenn ich das hier lese, kommen mir die Tränen. Es erinnert mich daran, welches Glück uns von heute auf morgen genommen wurde, welch schöne Zukunft kaputt gegangen ist. Es soll aber auch Menschen geben, die machen sich keine Gedanken über sowas. Stimmt, zwei Kinder sind genug aber das hättest Du vorher wissen sollen. Keine Liebe? Hallo das ist Dein eigen Fleisch und Blut! Sorge dafür, von ganzem Herzen!!! Das Kind empfindet nach kürzester Zeit Gefühle wie Geborgenheit, Schmerz etc. Hier was zum nachdenken!!!!!!!

    Tagebuch eines ungeborenen Kindes

    1. Oktober: Heute begann mein Leben. Meine Eltern wissen es noch nicht, aber ich bin schon da. Ich bin noch kleiner als ein Apfelkern, aber schon unverwechelbar. Ich werde ein Mädchen sein - mit blondem Haar und blauen Augen. Alle meine Anlagen sind schon festgelegt, auch dass ich eine Schwäche für Blumen haben werde.

    2. Oktober: Ein bisschen grösser bin ich schon geworden. Mutter tut alles für mich. Ihr Blut lässt mich wachsen. Dabei weiss sie immer noch nicht, dass es mich gibt.

    3. Oktober: Wer behauptet eigentlich, dass ich noch keine richtige Person bin, sondern nur ein Zellklumpen? Und ob ich`s bin! Genauso wie eine kleine Brotkrume eben Brot ist. Meine Mutter existiert - Ich auch.

    4. Oktober: Jetzt öffnet sich schon mein Mund. Denke nur, in ungefähr einem Jahr werde ich lachen und später sprechen. Ich weiss, was mein erstes Wort sein wird: MAMA, oder vielleicht auch PAPA.

    5. Oktober: Mein Herz hat heute zu schlagen begonnen. Von jetzt an wird es für den Rest meines Lebens schlagen, ohne jemals innezuhalten, etwa um auszuruhen. Und nach vielen Jahren wird es einmal ermüden. Es wird stillstehen, und dann werde ich sterben. Aber dieses Ende ist noch so weit, ich stehe ja erst am Anfang meines Lebens!

    6. November: Jeden Tag wachse ich etwas. Meine Arme und Beine nehmen Gestalt an. Aber es wird noch lange dauern, bis ich mich auf diese kleinen Beine stellen und in die Arme meiner Mutter laufen kann und bis ich mit diesen kleinen Armen Blumen pflücken und meinen Vater umarmen kann.

    7. November: Jetzt lebe ich schon über einen Monat und jeden Tag werde ich grösser und grösser. An meinen Händen bilden sich winzige Finger. Wie klein sie sind! Ich werde damit einmal meiner Mutter übers Haar streichen können.

    8. November: Heute hat der Arzt meiner Mutter gesagt, dass es mich gibt und ich hier unter ihrem Herzen lebe. O wie glücklich sie doch sein muss! Bist du glücklich, Mama? Du musst noch warten, bis du mich in deinen Armen wiegen kannst.

    9. November: Mama und Papa denken sich jetzt wahrscheinlich einen Namen für mich aus. Aber sie wissen ja gar nicht, dass ich ein kleines Mädchen bin. Ich möchte gern Susi oder Maria heissen. Ach, ich bin schon so gross geworden!

    29.November: Ich freue mich schon auf den Tag, wenn ich in den Kindergarten und in die Schule komme. Mama wird bestimmt mit mir zufrieden sein.

    5.Dezember: Zwei Monate bin ich jetzt schon alt. Ich habe schon ein richtiges Gesicht. Hoffentlich sehe ich einmal so aus wie meine Mutter.

    1. Dezember: Mein Haar fängt an zu wachsen. Es ist weich und glänzt so schön. Was für Haare die Mama wohl hat?

    2. Dezember: Ich kann schon bald sehen. Es ist dunkel um mich herum. Wenn Mama mich zur Welt bringt, werde ich lauter Sonnenschein und Blumen sehen. Aber am liebsten möchte ich meine Mama sehen. Wie siehst du wohl aus, Mama?

    3. Dezember: Ich habe schon 2 Geschwister, ich werde mich sicher gut mit ihnen verstehen.

    4. Dezember: Ob Mama wohl die Flüstertöne meines Herzens hört? Manche Babies kommen etwas kränklich zur Welt, da können liebe Ärzte helfen. Aber mein Herz ist stark und gesund. Es schlägt so gleichmässig: bum-bum, bum-bum. Mama, du wirst eine gesunde kleine Tochter haben!

    26.Dezember: Vielleicht werde ich ja mal eine gute Tänzerin, oder eine gute Musikantin. Ich werde meine Talente bald entdecken. Mama hilft mir bestimmt dabei.

    1. Dezember: Mama, warum hast du es zugelassen, dass sie mein Leben nahmen? Heute hat mich meine Mutter und mein Vater abtreiben lassen.
  • Antwort von Steinbock123 26.10.2010
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich denke nicht, dass es dir gut tut, diese Frage hier zu stellen. Man wird dich vllt. auch anfeinden für deine Überlegung, dein Kind abzutreiben. Aber niemand hier kennt deine Situation. Darum musst du das für dich alleine klären, keiner kann dir diese schwierige Entscheidung abnehmen. Alles Gute!

  • Antwort von JulesInLove 26.10.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hey...du solltest dir eine profamilia-stelle suchen...die können dich beraten...

  • Antwort von diemoni89 26.10.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Lass dich beraten. Man kann jedes Kind lieben.

  • Antwort von Lunanie 26.10.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Man sieht ja hier sehr schön, was passiert, wenn man in einer wirklich schwierigen Lage Rat sucht. Mit den Antworten hättest du zwar rechnen müssen, weil gerade Schwangerschaftsabbruch in der Gesellschaft ein heikles Thema ist. Diese Beleidigungen hättest du aber nicht verdient.

    Ich selbst bin auch nicht für Abtreibung. Das ist aber nur meine Meinung, und für diese habe ich gewisse Gründe, die ich hier nicht ausbreiten will. Allerdings gibt es für alles Ausnahmen - so kann ich deine Lage zum Beispiel verstehen. Auch eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung könnte ich verstehen (und für die ganz cleveren: das war kein Vergleich).

    Du solltest ganz genau überlegen, ob du das Kind wirklich abtreiben lassen willst. Nicht aus finanziellen Aspekten heraus. Willst du es? Bist du dir sicher, dass du es nicht lieben könntest? Warum denkst du das? Für Frauen in deiner Situation gibt es Hilfe, in Form von finanzieller Unterstützung und gewissen Einrichtungen, Familienhilfe... Wenn du Angst hast, dass du es nicht schaffst, schau dich um :) es gibt viele Frauen, die mehr mit weniger geschafft haben. Natürlich sind alle Menschen verschieden, aber es kann funktionieren.

    Du weißt vorher nicht, was eine Abtreibung mit deiner Seele anrichten wird. Du weißt nicht ob du es auf ewig bereuen wirst und vielleicht solche Schuldgefühle entwickelst, dass du dich am Ende selbst noch umbringst. Tu dir selbst den Gefallen und lass dich bei Pro Familia beraten. Die Frauen dort sind geschult und gehen vorurteilsfrei an diese Thematik heran.

    Es ist nicht wichtig, was wir davon halten. Du musst die richtige Entscheidung für DICH treffen, denn du bist diejenige, die damit leben muss.

  • Antwort von cyberoma 26.10.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es klingt so einfach, abtreiben lassen, und ist ja auch möglich. In deiner Situation könnte man es sogar verstehen, vielleicht.

    Aber was das in deiner Seele anrichten wird, kannst du vorher nicht wissen. Vielleicht gehörst du zu den Frauen, die ihr Leben lang darunter leiden.
    Lass dich in einer Beratungsstelle beraten, Pro Familia z.B., da sind psychologisch geschulte Frauen, die wissen wovon sie reden. Mit denen kannst du alles nochmal gut überlegen, bevor du dich entscheidest. Alles Gute!

  • Antwort von holsch 26.10.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    deine lösung ist, abtreiben lassen!

    und nein, du tötest nicht!

    alle, die was anderes schreiben, sind heuchler und nicht in deiner situation

  • Antwort von MoonriverInPink 26.10.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn du dir jetzt schon Gedanken machst, was nachher ist, dann bist du sensibler, als du dir eingestehen willst.

    Zu einer Abtreibung selber gehört nicht viel,kleiner Eingriff,wenig Risiko- aber man soll das nicht unterschätzen,das geht manchen Frauen ihr Leben lang nach! Denn was so schnell gemacht ist,ist eben doch nicht nur ein Eingriff am Körper,sondern auch an der Seele.

    Bitte überleg dir das so gut, ob du es wirklich machen willst. Such dir eine wirklich gute Beratungsstelle.Sprich mit dem Kindsvater- von dem wird irgendwie garnicht geredet.

    Es gibt soviele Möglichkeiten! Und nocheins: Man liebt JEDES seiner Kinder- die, die unter schwierigen Verhältnissen kommen vielleicht sogar besonders.....

    Alles Gute!

  • Antwort von Kayahi 26.10.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich denke du solltest dich ausführlich beraten lassen und gründlich über das für und wider nachdenken bevor du eine Entscheidung triffst, du klingst nicht wirklich überzeugt davon zu sein tatsächlich abzutreiben. Die Entscheidung kann dir Niemand abnehmen, aber vielleicht verschafft dir eine Beratung mehr Klarheit darüber was du wirklich willst. Schwangerschaftskonfliktberatungen werden von ProFamilia und anderen SozialBeratungsstellen angeboten. Alles Gute!

  • Antwort von Sweetninafragt 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich würde sagen, wenn du keine Liebe empfindest (für mich persönlich durchaus verständlich) und wirklich keine gute Zukunft siehst für ein gemeinsames Leben, und eine andere Chance nicht siehst (Adoptiion kommt nicht in Frage) dann musst du dir auch nicht den Stress und den Schmerz antun den Fötus heranwachsen zu lassen und kannst einen Schlussstrich ziehen. Ich finde dass es nichts schlimmes oder verachtenswertes ist.

  • Antwort von flockal 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    seit ma net bös aber es weiss keiner wie es ihr geht! i nehm sie net in schutz aber es kann passiern stimmt wenn ma weiss das ma magen-darm grippe hat dann hilft die pille nix sollte ma verhüten oder kein sex haben! aber sie is jetzt schwanger und da soll sie doch schaun das es dem kind gut geht und wenn sie mit drei net zamkommt dann soll sie es zu adoption frei geben und net abtreiben!!also madl überleg no !!

  • Antwort von jenny140510 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich frage mich eins....wie kann man 2 kinder haben die man liebt und für dass dritte dann anders fühlen?siehst du es als belastung wegen später mit dem finanziellen?oder ist es wirklich so dass du dieses kind nicht haben willst? ich rate dir eins : bekomm dass kind und behalte es du hast 2 kinder da kann man beim dritten nicht sagen dass man es nicht will weil seelisch und bla.vllt lernst du bald einen mann kennen de dir und deinen kindern ein gutes leben bietet und dann denkst du nein wieso hab ich dieses kind abgetrieben? es könnte es so gut haben...bitte bitte bitte treib dieses kind nicht ab! es ist ein lebewesen nimm dem kind nicht sein leben weg bitte.ihr werdet dass schaffen andere haben 6 kinder und stehen vor einem problem wie du....ich wünsche euch von herzen viel viel glück aber bitte treib dieses kind nicht ab...andere wären froh kinder bekommen zu können.ich bitte dich !

  • Antwort von doncrabbino 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es ist absolut unverantwortlich. Das solltest du auch selbst wissen. Du hattest Geschlechtsverkehr, ungeschützt, wissentlich während einer Krankheit und wissentlich, dass du davon hättest schwanger werden können, auch noch offenbar mit mehreren Partnern, wenn du nicht weißt, wer der Vater ist.

    Jetzt bist du in dieser Situation und ziehst in Erwägung dein Kind zu töten!

    Ich kann nachvollziehen, dass du dir Sorgen machst, aber vielleicht ist das ein guter Anfang ein verantwortungsvoller Mensch und ein Vorbild für deine anderen beiden Kinder zu werden!

    Bevor du überstürzt Entscheidungen triffst, lass dich beraten von Fachleuten. Man spielt nicht mit Menschenleben, sei es noch so klein.

  • Antwort von Lunanie 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ob du ein Kind abtreiben lässt oder nicht ist allein deine Entscheidung, da hat die Meinung von anderen keinen Platz. Sorry, aber die Entscheidung können wir dir nicht abnehmen.

  • Antwort von thairu 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was für ne Frage. Du kriegst das Kind natürlich. Wenn du es dann abgeben willst, bitte sehr, besser als es einfach abzutreiben, es wird schon eine Familie finden die sich dem Wert des menschlichen Lebens bewusst ist.

  • Antwort von Antiheld13 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Meinst du ein Online-Ratgeber-Portal kann dir zu so einem komplexen Problem eine wirklich gute Antwort geben? Sry jetzt auch an die anderen User aber das anzunehmen finde ich doch etwas verpeilt. Vielleicht gibts in deiner Stadt Einrichtungen für Frauen in deiner Situation die dir weiterhelfen können. viel Glück jedenfalls ;)

  • Antwort von HaeschenKlein 26.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    wenn du willst treib es ab und danach such dir eine psychologin zu der du gehen kannst

  • Antwort von urmel1981 26.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Also du stellst dich hier sehr verantwortungslos dar, deshalb denke ich, dass du auf jeden Fall den Weg der Abtreibung gehen solltest. Du wirst einem weiteren Kind nicht gerecht. Es gibt Beratungsstellen, die dich vorbereiten und auch bei Bedarf anschließend begleiten

  • Antwort von pippi60 26.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Nach den paar Worten kann ich gar nichts raten. Gehe zu einer Beratungsstelle und suche Dir dort Hilfe. Vielleicht hilft Dir dort ein ausführliches, klärendes Gespräch.

    Ich weiß nur eins: egal wie Du Dich entscheiden wirst, leicht wird es auf keinem Fall!

  • Antwort von PinkPunkette 26.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    du haättest schon vor dieser Situation etwas tun sollen!!! Klar du hast mit der Pille verhütet, aber wenn du wusstest das du margen-darm hattest. warum hast dann nicht lieber nochn kondom genommen! Außerdem ist die Pille auch nicht soooo sicher! Und wenn du Partout kein weiteres Kind willst und mit nem unbekannten pennst sollte man doch doppelt so gut verhüten oder???Zu dem was du jetzt tun sollst kann ich dir nix sagen.

  • Antwort von Wintersong 11.12.2010

    Ich stehe selbst vor dem Problem,bin im 6Monat Schwanger,bin am Überlegen für eine Adopption zu stimmen.Habe selbst schon 2Kids Alleinerziehend.Ist sehr schwierig,den das bleibt an der Seele hängen.Habe vor einen Jahr erst Zwillinge verloren,es war immer der gleiche Partner.Doch seit kurzen weiß ich das dieser mich ständig betrügt,wollte erst auch abtreiben. Du hast doch auch schon 2Kids,warum nicht mit 3.Das sage ich mir auch immer,ist sehr schwer!!!

  • Antwort von BPetersen68 27.10.2010

    Wenn Du Dir ganz sicher bist,dass es stimmt,dann lass es gehen...und vielleicht verabschiedest Du Dich von Ihm..versuche das mit möglichst viel Ruhe zu entscheiden! Wenn Du unsicher bist,und es vielleicht doch gerne kommen lassen möchtest,versuche,zu finden wovor Du Angst hast.Es ist eine grosse Herausforderung,wenn man alleine da steht,aber es gibt doch auch viele Möglichkeiten zur Hilfe und Mithilfe.LG

  • Antwort von urlifri 26.10.2010

    Überleg dir das genau, willst es nicht spüren und lieben wie deine 2 anderen. Ich weiß nicht genau aber vlt. spürst du es schon. Du mußt es mit deinem Gewissen ausmachen, wenn du meinst du kannst es verkraften dann ist es ok. aber überstürze nichts du mußt dir im klaren sein ob du damit leben kannst. Wenn du dir nach dem Abbruch immer wieder überlegst ob es richtig war, hast du weniger Stress mit 3 kind als mit dem Gedanken 1 nicht gewollt zu haben!

  • Antwort von enibas2010 26.10.2010

    Wenn du die Kindsbewegungen spürst,ist es für eine Abtreibung zu spät!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!