Frage von Yannava, 222

Ich will kündigen aber ich habe Angst. Was tun?

Hilfe ich brauche eure Hilfe und zwar schnell. ich bin euch jetzt schon sehr dankbar. Ich halte es keine Minute mehr länger aus bei der Arbeit und will kündigen. Ich hab auch so gut wie ein anderen Job in der Tasche. Jetzt das Problem: Ich hab so schiss vor den Reaktionen, weil ich auch erst von kurzem dort angefangen bin und die die vor mir dort war hat auch nach gut 2 Monaten dort gekündigt. Ich hab ja noch die Frist von 2 Wochen, und in der Zeit werden meine Mitarbeiter mich noch mehr runter machen. Und ich weiß auch nicht wem ich die Kündigung geben soll. Mein Vorgesetzten oder meinem Chef? Ich habe nicht viel Kontakt mit meinem Chef und würde da eher zu meinem Vorgesetzten gehen. Aber ist das richtig so? Und wenn ich zu meinem Chef muss, wie informiere ich ihn zu einem Gespräch? Telefon, E-mail und direkt zu ihm? Ich bin einfach unsicher ich habe noch nie Arbeit gekündigt.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten, ich kann jede Hilfe gebrauchen.

Antwort
von peterobm, 157

die Kündigung kannst deinem Vorgesetztem übergeben, Schriftlich mit Unterschrift; lass dir aber am besten eine Empfangsbestätigung geben. Warum solltest zu deinem Chef? Eine einseitige Willenserklärung. 

Kommentar von Yannava ,

Weil man eine Kündigung ja gleich mit dem Chef verbindet, also finde ich. Aber wie gesagt ich hab sowas noch nie gemacht und weiß es halt auch nicht.

Antwort
von aongeng, 140

Schreib ne Kündigung, nimm Sie mit und such das Gespräch mit deinem Chef. Evtl. kann er es Nachvollziehen oder setzt auch ein Aufhebungsvertrag auf, so das du noch nicht mal mehr die zwei Wochen dort sein musst. Wenn du dich im guten trennen willst wirst du um ein Gespräch nicht rum kommen.

Im anderen Fall kannst du die Kündigung zusammen mit der Krankmeldung per Einschreiben an die Firma schicken.

Kommentar von Yannava ,

Ich denke dass ich die 2 Wochen noch da bleiben muss, damit die in der Zeit eine neue Besetzung finden. Er hat nämlich beim Vorstellungsgespräch schon gesagt dass es eine wichtige Stelle ist und die nicht wollen dass da alle anfangen und dann wieder gehen. Aber es geht hier ja um mich und nicht um deren Problem. Wenn ich dort bleibe gehe ich noch kaputt innerlich. Und es ist auch einfach nicht meine Art da einfach eine Kündigung per Post hinzuschicken. Dabei hab ich ein schlechten Gefühl. Aber Angst vor dem Gespräch habe ich auch. Und zwar vor der Reaktion. 

Kommentar von aongeng ,

Kann ich verstehen, aber nimm dir die Zeit für ein klärendes Gespräch. Den Kopf abreisen werden die dir nicht. Sei einfach ehrlich und bleib sachlich. Und vielleicht wunderst du dich am Schluss sogar, über deren Reaktion. Hier sitzen schließlich auch nur Menschen auf der anderen Seite.

Mach dir noch ein paar Notizen damit du nichts vergisst, und sage denen ruhig was die Gründe sind, so können Sie es bei deinem Nachfolger dann evtl. verbessern, damit nicht wieder nach 2 Monaten ein neuer kommen muss.

So als Tipp fürs nächste Mal:
Vielleicht hätte es ja auch was gebracht wenn man Probleme früher anspricht und so versucht hätte die Gründe die jetzt zur Kündigung führen zu beseitigen. Aussitzen ist nicht immer der beste Weg.

Kommentar von Yannava ,

Ich bin ja erst knapp 1,5 Monate dort und ich muss mich ja auch erstmal in die neue Arbeit reinkommen. Ich glaub das käme auch nicht so gut an wenn ich nach so kurzer Zeit schon was zu bemängeln habe. Ich dachte erst vielleicht ist es ja nur ne Phase und das ändert sich bestimmt noch. Und dann die anderen Dinge die noch dazu kamen, ist für mich Kündigung Grund genug.

Antwort
von musso, 131

Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Bei Übergabe: Empfang bestätigen lassen! Vorgesetzter ist falsch, es muss der Chef oder die Personalabteilung sein.

Kommentar von peterobm ,

der Chef muss gar nicht, es muss nur zu seinen Händen gelangen.

Kommentar von musso ,

und um das sicherzustellen schickt/gibt man das ab in der Personalabteilung oder bei ihm

Antwort
von alarm67, 104

Wer nimmt bei euch die Post an bzw. Bearbeitet diese? Gib es ein Personal/Lohnbüro?

Dort gibst Du die Kündigung ab, eine Kopie lässt Du Dir mit Datum abzeichnen!

Um den Rest mache Dir nicht zu sehr Gedanken, sind dann doch NUR NOCH 2 Wochen! Das bekommst Du dann auch noch hin!

Ich drücke Dir die Daumen, alles wird gut!

Kommentar von Yannava ,

Ja gibt es schon, die Frau vom Chef bearbeitet diese meistens.

Aber wie sieht das denn aus? Ich meine ich bin ja fast jeden Tag da, dann kann ich doch am bestens das Gespräch suchen oder?

Nur bei wem?und wie? Am liebsten bei meinem Vorgesetzten.

Danke

Kommentar von alarm67 ,

Gespräche sind immer gut und wichtig!

Ja, gehe zum Vorgesetzt!

Der wird dann entscheiden, ob Du noch mit dem Chef reden musst! Wenn Du Vertrauen zum Vorgesetzten hast, bitte den doch in diesem Fall, dass er bitte dabei sein soll!

Im Arbeitsrecht ist eine Kündigung zwingend schriftlich erforderlich! Das schreibt der Gesetzgeber so vor! Mache das auch nach dem Gespräch so, nicht das Du dich angreifbar machst und keiner was von einer Kündigung wissen will!

Kommentar von Yannava ,

Das werde ich auf jeden Fall machen!

Da ich ja noch in der Probezeit bin, dar die Kündigung lt. Vertrag ja Grundlos erfolgen.

Wie schreibe ich dann die Kündigung? Kurz und knackig?

Sorry, ich bin einfach total unsicher was dem angeht.

Kommentar von alarm67 ,

Sehr geehrter .....,

hiermit kündige ich innerhalb der Probezeit fristgerecht zum xx.xx.xxxx!

Hilfsweise kündige ich zum nächstmöglichen Termin.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von PuzzlesChoice, 99

Wenn die Vorgängerin auch schon gekündigt hat, scheint ja irgendein Problem zu sein.

Denke bitte daran : wenn du selber kündigst, ohne einen neuen Job zu haben, bekommst du eine Sperre für 3 Monate vom Jobcenter.

Erst den neuen Arbeitsvertrag unterschreiben, dann kündigen. 

Ob nun dein Vorgesetzter oder Chef ist egal. Hauptsache du machst es schriftlich.

Wenn es so schlimm auf deiner Arbeit ist dann laß dich krank schreiben.

Kommentar von Yannava ,

Ja ein Problem gibt es dort allerdings.Ich halte es dort nicht mehr aus, habe nur Bauchschmerzen und kann mich auf nichts mehr konzentrieren.

Ich trau mich noch nichtmal krank schreiben zu lassen, weil dann das große geläster los geht wenn ich wieder da bin. Außerdem kann ich dem Arzt auch nicht was vorjammern. Ich war vor kurzem wirklich krank, und hatte schon ein schlechtes Gewissen. Und wenn ich dann kündige wissen die ja alle warum ich "krank" war.

Kommentar von PuzzlesChoice ,

Wenn du krank bist, hörst du das Gejammer der anderen nicht. Für´s krank sein braucht niemand ein schlechtes Gewissen zu haben.

Vielleicht auch mal mit dem Chef reden. Wirst du gemobbt, oder was ist da los ?

Kommentar von Yannava ,

So ähnlich. Ich merk das die über mich lästern sobald ich irgendeinen Fehler mache. Ich bekomme dort null Ermutigung sondern gleich einen aufm Deckel und bin einfach total unsicher bei dem was ich mache und kann so nicht vernünftig arbeiten. Atmosphäre ist doch einfach für A. Man kann da nicht mal über andere Dinge reden um mal auf andere Gedanken zu kommen. Das ist einfach schrecklich dort. Zum Chef geh ich deswegen nicht. Ich will da einfach kündigen der wird da eh nichts unternehmen. Meine Vorgänger haben da wohl auch nicht einfach so nach kurzer Zeit gekündigt. 

Antwort
von Modem1, 99

Mach die Kündigung schriftlich, schick sie per Einschreiben mit Rückantwort an die Firma. Dann hat das seine Gültigkeit. Und falls du es per du nicht mehr aushältst... wir haben Grippezeit!!!

Kommentar von peterobm ,

Sollte die Fa. ein Postfach haben, ganz dumm. Normales Einwurfschreiben reicht zu.

Kommentar von Yannava ,

Sollte man nicht persönlich zu seinem Vorgesetzten gehen und ihm die Kündigung mitteilen? 

Ja Grippe hatte ich schon(mehrmals) irgendwann sieht es doof aus.

Kommentar von Modem1 ,

Habe ich niemals gemacht !Deinen Chef nur alleine geht das was an.

Antwort
von Fantastico22, 97

Das Leben ist zu kurz um Arbeit zu verrichten die man nicht mag

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten