Frage von Stupsi12345, 133

Ich will kein Selbstmitleid, wenn ihr das denkt - aber wie kann ich meiner Mutter helfen?

Es ist alles im Moment sehr schwierig.Meine Mutter und mein Vater sind getrennt.Ok ich weis es gibt schlimmeres aber diejenigen die es nicht durchmachen ,können es nicht beurteilen.Aufjeden Fall hatte meine Mutter einen Freund doch der wurde mehrmals Handgreiflich weil meine Mutter manchmal Bier trinkt und er hat ein problem gegen alk da sein Vater Alkeholiker ist.Aufjedenfall habe ich mit bekommen wie er meine Mutter gepackt hat und am Hals würgte.Kurze Zeit später hatten sie Schluss aber nachdem sind sie ca noch 15mal zusammen gekommen.Meine Mutter hatt ihre eigenen Probleme klar ist sie immer für uns da doch ich habe ihr nichts mehr gesagt und auch sonst zurückgezogen.Mein Bruder ist 15 und fing an drogen zunehmen.Jetzt habe ich mich ganz zurückgezogen und bin auch nicht glücklich.Seine eigene Mutter zuzusehen wie sie weint wegen ihrem Ex ist schwer.Zuzusehen wie die Mutter geschlagen wird und der Bruder drogen nimmt ist wirklich nicht einfach.meine Mutter fragte mich gestern ob ich Depressionen habe.Ich habe mich 1mal geritzt werde es nicht mehr tun.(meine mutter weis nichts davon) Wie kann ich diese vergangenheit mit ihrem ex vergessen?Was soll ich tun das es meiner Mutter besser geht? ..

Antwort
von Ille1811, 19

Hallo!

Alkoholismus ist eine 'Familienkrankheit'! Das heißt nicht, dass alle in der Familie Alkohol trinken, aber es bedeutet, dass auch das Verhalten der Angehörigen und Freunde krank ist. Das siehst du ja daran, dass der Freund deiner Mutter handgreiflich wurde. Ich denke, aus Verzweiflung. Aber das ist keine Lösung.

Schau mal auf die Webseite Nacoa.de. Nacoa bietet Montags eine Sprechstunde und alle 14 Tage Dienstags einen Chat für Kinder und Jugendliche wie dich an.

Wenn du dort Kontakt aufnimmst, hast du Menschen am Telefon und im Chat, die dich verstehen, weil sie ähnliches wie du erlebt haben. Sie haben aber inzwischen eine Lösung für sich gefunden. Dadurch können sie dir helfen, für dich selbst einen guten Weg zu finden. Du kannst dort anonym Kontakt aufnehmen.

Kommentar von Nirakeni ,

Richtig. Der beste Rat. Sie kann ihre Mutter nicht ändern (Alkohol), aber sie kann sich selbst ändern. Durch ihr neues selbstbewusstes Verhalten besteht die Chance, dass die Mutter ihr eigenes Problem angeht.

Kommentar von Stupsi12345 ,

Danke

Antwort
von CrAzYaNoNyM, 67

Am besten , und das ist wohl die einzigste Lösung , müsst ihr euch einer Familientherapie unterziehen ... es ist wahrscheinlich das Beste für euch und vorallem dich

Kommentar von Stupsi12345 ,

Oder jugendamt?

Kommentar von CrAzYaNoNyM ,

nein , auf keinen Fall , weil höchstwahrscheinlich wirst du dann ins Heim kommen , weil die nicht wollen , das dass Kind in einer Familie aufwächst wo Drogen genommen werden , auch wenn es nur dein Bruder macht

Kommentar von Stupsi12345 ,

Ja stimmt auch wieder

Kommentar von CrAzYaNoNyM ,

Ja , also wirklich ein gut gemeinter Rat von mir ist es mit der Familientherapie, schnapp dir in einer ruhigen Minute mal deine Mutter , und berede dieses Ernste Thema mit ihr , doch haltet dass Jugendamt daraus 

Kommentar von Stupsi12345 ,

Danke

Kommentar von Nirakeni ,

Ein Alkoholproblem können die Behörden nicht ändern. Das ist absolut kein guter Rat.

Antwort
von fernandoHuart, 46

Was deine Familie und Du selbst brauchen ist professionelle Hilfe. Nicht ein paar Tipps hier im Internet.

Kommentar von Stupsi12345 ,

Stimmt

Kommentar von fernandoHuart ,

Ein Ding solltest Du dich aber aus dem Kopf entfernen. Du bist auf keinen Fall Schuld!

Was deine Mutter und deinen Bruder betrifft, riskierst Du ohne profi Hilfe ein Coabhängigkeit. Das heißt sie reissen Dich in ihre Abgrund.

Deswegen ist der Besuch bei ein Suchtberater erstmal angesagt. Damit Du weisst wie es funktioniert und was in deine Mutter und deine Bruder abgeht. So kannst Du sie besser überzeugen zu Beratung zu kommen und sich helfen zu lassen.

Das Jugendamt ist das härteste Fall, wenn Nichts mehr geht.

Kommentar von Stupsi12345 ,

Danke..aber irgendwie bin ich schuld das es  meine mutter so schlecht geht
Und auch ich bin schuld das mein bruder drogen genommen hat.ich wusste das es meinem bruder seinem kumpel nimmt und habe meinen eltern nichts gesagt weil ich die freundschaft zwischen meinem bruder und ihm nicht kaputt machen wollte.

Kommentar von Ille1811 ,

Hallo Stupsie!

Nein! Du bist nicht Schuld! Du hättests das nie verhindern können! Mir hat meine Mutter damals auch einreden wollen, dass ich Schuld sei, dass sie saufen muss! ich habe das viel zu lange geglaubt. :-(

Heute weiß ich, dass Alkoholismus eine Krankheit ist und kein Außenstehender Schuld ist, den Alkoholiker am Trinken hindern kann oder ihn gar heilen kann.

Auch daran, dass dein Bruder Drogen nimmt, bist du nicht Schuld. Er hätte ganz sicher Wege gefunden, es dennoch heimlich zu tun, wenn du eure Eltern informiert hättest.

Lies dir auch mal die Geschichten von anderen Jugendlichen auf der Webseite Al-Anon.de durch. Du bist nicht allein in dieser Situation!

Kommentar von fernandoHuart ,

Deine Mutter und dein Bruder sind freie Menschen. Du bist an ihre Entscheidung nicht schuld!

Kommentar von Stupsi12345 ,

Danke. Meine mutter trinkt nicht zu viel  aber ihr ex hatte alg mit alk schlechte erfahrungen und im kam immer wieder diesen bild von seinem vater wie er betrunken war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten