Frage von carbonpilot01, 30

Ich will einen spezifischen Wiederstand berechnen, was mache ich falsch?

Ein Leitung 230 V aus Kupfer hat eine Fläche von 10 mm^2 und die Quelle ist 30 m entfernt. Wie groß ist die Verlustleistung bei einem Strom von 35 A ? Warum kann ich so nicht den spezifischen Wiederstand berechnen (ich weiß, ich kann ihn auch im Internet nachlesen, aber warum funktioniert es so nicht ? U= R×I (R=U/I); also ρ= R/(L/A); (U/I)/(L/A); Kehrwert (U/I)×(A/L). Einsetzen: (230V/35A)×(10mm^2/30m) = 2,19 Ω×mm^2/m. Das ist aber doch niemals der spezifische Wiederstand von Kupfer, der ist doch (laut Internet) 0,0171 Ohm*mm²/m. Was mache ich nur falsch ??

Antwort
von Peppie85, 2

wir gehen mal von wechselstorm aus. dem entsprechend hast du eine Phase und einen Neutralleiter...

dein weg ist 30 Meter hin und 30 Meter zurück....

nach R = q * l / a hieße das 0,0178571428571429
* 60 / 10

so komme ich dann effektiv auf einen Widerstand von 0,107 Ohm

die Angabe der Spannung ist abgesehen von der frage, ob es sich hier um dreh oder wechselstrom handelt, vollkommen zweitranig.

0,107 Ohm mal 35 Ampere ergibt eine spannungsdifferenz von 3,745 Volt zwischen dem Anfang und dem Ende der Schleife. das wiederum mit dem strom, also 35 Ampere malgenommen ergibt dann rund gerechnet 131 watt.

du kannst die formel auch abkürzen in Pverlust = U x I^2 du siehst, mit der betriebsspannung hat das wenig zu tun...

lg, Anna

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Physik, 6

> Was mache ich nur falsch ??

Du hast so gerechnet, als seien die 35 A der Kurzschlussstrom, also ganz ohne Verbraucher im Stromkreis. Und dabei noch den Fehler gemacht, den Rückweg des Stroms zu vergessen.

Der Strom wird nicht durch den Widerstand des Kabels auf 35 A begrenzt, sondern durch den Verbraucher. Den spezifischen Widerstand des Cu musst Du nachschlagen, weil Du ohne den nicht den Widerstand des Kabels berechnen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten