Frage von MaggieLu, 37

Ich will ein Haus kaufen. Das Haus ist schon älter und muss saniert werden. Derzeit wird das Wasser durch Boiler erwärmt. Gute und sparende Alternative?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 18

in abhänigkeit zu den baulichen gegebeneheiten gibt es einige möglichkeiten...

die aus meiner sicht derzeit ökologisch und ökonomisch sinnvollste variante der beheizung besthet aus einem Gasbrennwertgerät in Verbindung mit einer solarthermischen Anlage für die warmwassebereitung. ggf. weiterhin kombiniert mit einer feststofffeuerung z.B. einem wassertaschenkaminofen im Wohnzimmer. oder einem Vergaserkessel im Keller in diesem fall sollte die solarthermie auf heizungsunterstützung erweiteret werden. das erlaubt a.) beim Anfeuern die Temperatur im ofen konstant hoch zu halten, was glanzruss vorbeugt und b.) ein besseres wärmemanagement.

lg, Anna

Antwort
von Simko, 16

Bestandsgebäude bergen mitunter viele Risiken, die einem Laien nicht auffallen.

Insbesondere Heizungsanlagen, Wärmebrücken, Bausubstanz etc..

Es ist daher sinnvoll, vor Vertragsabschluß einen Fachmann zu konsultieren.
Der sollte TGA Planer, Energieberater sein und nach Möglichkeit über eine Ausbildung im Baubereich verfügen.

Antwort
von dompfeifer, 14

Das kommt auf zahllose Umstände an, z.B. auf welche Weise gegenwärtig das Boilerwasser erhitzt wird (Gas, Elektro), inwieweit beim Zapfen unnötig Wasserleitungen erhitzt werden, Warmwasserbedarf, Umrüstungskosten und welche Alternativen sich seitens der gegebenen Infrastruktur (z.B. Kamine, Gasanschluss, Fernwärmeanschluss) überhaupt anbieten. Elektrowärme führt zu den höchsten Verbrauchskosten.

Antwort
von teutonix1, 16

Das kann man ohne weitergehende, genauere Info nicht beantworten, das kommt auf das Haus an:

Was für ein Dach?

Welche Neigung?

Welche Ausrichtung?

Wäre Solarthermie möglich?

Eigenleistungen möglich?

Gasanschluss?

usw. usw.

(Das war jetzt nur das, was mir ad hock eingefallen ist, es gibt noch mehr Parameter).

Antwort
von IBiDu, 23

In den alten Häusern war es üblich, dass man einen großen Küchenherd mit Wasserbecken betrieb. Das macht unabhängig von Strom und Öl.

Antwort
von fjf100, 6

MERKE : "Von nix kommt nix".

Hoher Energieverbrauch entsteht immer ,wenn man voll aufdreht !!

Zum duschen braucht man nur 10 l warmes Wasser.

Um 1 Kg (1Liter) Wasser um 1° Celsius zu erwärmen,braucht man eine Energie von c=4,19 KJ (Kilojoule)

Q= m * c * (t2-t1) = 10 Kg * 4,19 KJ/(Kg* K) * (40°- 10°)=1257 KJ

1 KWh (kilowattstunde)=3600 KJ ergibt Duschkosten von

1257 KJ /3600 KJ * 28 Cent /KWH=9,77 Cent=1 Euro

Also : Einmal sparsames Duschen kostet so ungefähr 1- 1,20 Euro

t1 =10° Kaltwassertemperatur

t2=40° Duschtemperatur

c=4,19 KJ/(KG *K) spezifische Wärmekapazität von Wasser

m = Masse des Wassers in Kg (1 Kg=1 Liter)

ALternative ist somit,ein kleiner "Durchlauferhitzer" oder "15 L Wasserboiler",der auf 230 Volt läuft.

Die elektrische Energie kostet pro 1 KWh 28 Cent gegenüber Gas oder Öl 1 KWh ca. 8 Cent,aber die Anlagekosten sind deshalb aber viel geringer,als bei einer ganzen Heizungsanlage.

Ich habe einen Selbstvesuch gemacht und habe 1 Jahr lang gar nicht geheizt und habe mir nur warme Kleidung angezogen.Das hat gereicht.

Die Temperaturen in Deutschland sind so,dass man zur Not gar keine Heizung braucht !!

MERKE : "Bequemlichkeit kostet eben Geld" !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten