Ich will ausziehen mit 17 aber meine Eltern leben von hart iv , wie geht das ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was hast du denn für Vorstellungen !

Glaubst du das dir dann nach der Zahlung von deinen angenommenen 250 € für dein WG - Zimmer noch 390 € für dich bleiben,wenn du angenommen 450 € verdienst und dein Kindergeld von 190 € bekommen würdest ?

Da musst du deine sämtlichen Lebenshaltungskosten selber davon zahlen und das sind nicht nur Lebensmittel,Kleidung,Fahrkosten,Versicherung,Abschlag für Haushaltsstrom usw.da kommen sicher noch andere Dinge dazu die nicht geplant sind.

Dann bleibt dir am Ende sicher nicht mehr übrig als deine 200 € Freibetrag die du durch dein FSJ - bekommst und wenn du bei deinen Eltern wohnen bleiben würdest,dann bleiben dir bei einem 450 € Job bzw.Verdienst 170 € und nicht nur 120 €.

Deinen Auszug hättest du schon haben können,wenn du dir ein FSJ - außerhalb gesucht hättest,wo ein Pendeln täglich nicht zumutbar gewesen wäre.

Du hättest dann vorrangig Wohngeld beantragen können bzw.deine Eltern für dich solange du noch minderjährig bist,sie hätten ja auch deinen Mietvertrag unterschreiben müssen und das wäre bei ALG - 2 wahrscheinlich schon ein Problem geworden.

Denn solange du noch keine 18 bist und deine Eltern wahrscheinlich als Bürge im Mietvertrag stehen müssten,würdest du sicher keinen Vermieter finden der dir eine Wohnung / WG - Zimmer vermieten würde und wenn dann nur mit Unterstützung vom Jobcenter,da würdest du nämlich einen Großteil deiner Miete gezahlt bekommen,was beim Wohngeld nicht so ist.

Das ist nämlich nur ein kleiner Zuschuss zur Miete,du würdest also nie deine volle Warmmiete vom Wohngeld bekommen,so wie es beim ALG - 2 der Fall sein würde,wenn du nur deinen Lebensunterhalt mit deinem anrechenbaren Einkommen bestreiten könntest.

Such dir nach deinem FSJ - außerhalb eine betriebliche Ausbildung wo du auch eine Vergütung bekommst und dann kannst du mit Hilfe des Jobcenters aus / umziehen und wenn dann alles geklärt ist und du zu wenig Vergütung bekommst,dann kannst du bei der Agentur für Arbeit noch BAB - beantragen und dein Kindergeld steht dir auch noch zu.

Der Unterhalt der Eltern würde in der Erstausbildung zwar vorgehen,aber solange sie nur ALG - 2 bekommen sind sie nicht leistungsfähig und je nach dem was du dann an Vergütung bekommen würdest könntest du BAB - als Aufstockung bekommen und ggf.bei Bedarf auch noch einen Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) nach § 27 Abs. 3 SGB - ll beim Jobcenter beantragen.

Das ist kein ALG - 2,auch wenn es vom Jobcenter kommt,dies ist eine eigenständige Leistung.

Was du dann an BAB - bekommen könntest kannst du dir im Internet von einem kostenlosen Rechner ausrechnen lassen,du musst halt deine Vergütung und die Höhe deiner Miete kennen,kannst also mal verschiedene Beträge eingeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, bei uns kommt alles in die Kartons und dann Tür auf und weg und im neuem Heim Tür auf und auspacken. Wie denn auch sonst? Bei den Eltern fällt Dein Anteil einfach weg, denn die haben ja mit Dir dann keine Kosten mehr. Viel Glück und Wohngeld gibt es bei Einkommen, also wenn, dann für die Eltern. So wie beim BAföG. Alles allerdings nur einmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst nur ausziehen, wenn du es dir selber finanzieren kannst. Staatl. Zuschüsse gibt es hier -außer Kindergeld- nicht, da du ja noch bei deinen Eltern wohnen könntest. Das Kindergeld kannst du nach Auszug für dich beanspruchen. Mit dem Kindergeld und einen Verdienst musst du dann auch auskommen. Ansonsten nimm hin, dass du mit deiner Arbeit dem Steuerzahler einen Teil der Ausgaben für DEINE Familie abnimmst. Das ist nicht Abzocke, sondern dein Teil des Familieneinkommens. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oreoo17
26.12.2015, 11:16

Also wenn ich jetzt einen 450 Euro jib hätte und noch dazu mein Kindergeld ich denke mal ich bekomme 180 (wir sind insgesamt 5 Kinder , meine ältere Schwester ist schon ausgezogen zu ihrem Freund ) das sind dann 630 € und ein WG Zimmer 250 kostet, dann hätte ich doch noch 380 und das würde für mich vollkommen reichen. Ginge das denn ? 

0

Wenn du noch einen Nebenjob dazu hast und deine Eltern einverstanden bist, kannst du ausziehen. Mit 18 aber auf jeden Fall. Vorher wird es auch schwierig, eine Wohnung zu finden, denn deine Eltern müssten ja den Vertrag machen und als H4 Empfaenger wird das nicht einfach, einen Vermieter zu finden.

Mit 18 und Nebenjob und spätestens ab 18 Kindergeld sollte es klappen mit dem Ausziehen. Allerdings bleiben dir dann auch keine 150 Euro mehr für dich selbst,  denn du musst WarmMiete zahlen, Strom, Heizung, Rundfunkgebühren, Fahrkosten zur Arbeit, Kleidung, Nahrung, Versicherungen und vieles mehr. Da bleibt gar nichts mehr.

Und einen 450 Euro Job, wo man auch definitiv die Summe verdient (und nicht auch mal weniger) und auch zu den Zeiten arbeiten kann ausserhalb des FSJ, den musst du erst mal finden und dann auch behalten. Das ist alles theoretisch einfacher als praktisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann mach mal ne Ausbildung und such Dir einen Job wo Du mindestens 1000 Netto verdient. Vorher sind deine Vorstellungen eher Kindergartenhaft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was denkst du denn, was für Geld du zur eigenen Verfügung hast, wenn du eine eigene Wohnung hast?

Dann wärst du froh, 200 € "Taschengeld" zu haben.

Vom Staat bekommst du nichts weiter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?