Frage von OWNERxRANKKX, 70

Ich will aus meinem O² Vertrag, aber ich kann erst im Januar 2017 austreten. Darf ich überhaupt gezwungerermaßen dort sein?

Hallo Community! Ich habe ein ziemlich großes Problem mit mein Internet! Momentan bin ich noch bei o² unter Vertrag! Ich muss täglich ungefähr dreimal den Router neustarten und mein Computer bekommt Internet in dem ich mein Handy als Empfänger nutze und dies mit einem USB-Kabel zu meinem PC verbinde! Nun weß ich nicht weiter! Es liegt wahrscheinlich nicht nur am Anbieter, aber ich ich will aus dem Vertrag! Die lassen uns aber erst im Januar 17 raus. Hat jemand eine Ahnung, wie ich da früher rauskomme bzw. dürfen die uns überhaupt so lange im Vertrag halten (gezwungerermaßen)?

Antwort
von barnim, 18

Aus dem Vertrag wuerdest du nur mit "Sonderkuendigungsrecht" rauskommen. Laut deiner Schilderung liegt das vermutlich aber nicht vor, d.h. du wirst wohl oder uebel bis 2017 warten muessen.

Nichts destro trotz muss dein ISP eine ordentliche Qualitaet abliefern, da hast du Anspruch drauf. Wende dich mit deinem Problem am besten an deren Kundendienst.

cheers | barnim

Antwort
von turnmami, 49

Du hast den Vertrag doch freiwillig unterschrieben. Somit ist O2 nicht verpflichtet dich früher zu entlassen.

Kommentar von OWNERxRANKKX ,

Wir sind jetzt schon seid über 2 Jahren bei denen! Mittlerweile wissenwir, dass das der größe Müll ist! Ich kenne zudem noch viele weitere Leute die O² nicht mögen und gekündigt haben!

Kommentar von turnmami ,

Du kannst ja deinen Vertrag kündigen. Aber nur zu den Fristen, die in deinem Vertrag stehen! Aus diesen Fristen kommst du nicht raus

Antwort
von dandy100, 46

Was heißt denn gezwungenermaßen? Den üblichen 2 Jahresvertrag hast Du doch wohl freiwillig unterschrieben und der ist natürlich bindend.

Antwort
von ArchEnema, 28

Nur weil du O2 nicht "magst" kannst du nicht vorzeitig kündigen. Wenn sie es nicht schaffen, dir eine benutzbare Verbindung zur Verfügung zu stellen, dann schon (weil O2 dann den Vertrag nicht erfüllt). Aber du weißt ja selbst nicht, ob O2 schuld ist oder irgendwas anderes!

Und dann bist du halt an den von dir unterzeichneten Vertrag gebunden.

Kommentar von OWNERxRANKKX ,

Es hat nichts damit zutun, ob ich sie mag oder nicht. Den Router haben wir zum zweiten Mal gewechselt also liegt es nicht an dem und in meinem Haushalt hat niemand so gutes Internet!

Kommentar von ArchEnema ,

Dann gibt vmtl. die Leitung einfach nicht das her, was der Vertrag verspricht. Wenn man deutlich und durchgängig unter der Nominalgeschwindigkeit liegt (also dem, was der Provider einem verkauft hat) kann man den Vertrag außerodentlich kündigen. Ggf. muss man aber klagen, bis der Provider das anerkennt.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Zu-langsames-DSL-rechtfertigt-Kuendigung-...

Mindestens 50% der maximalen Bandrbeite muss man also regelmäßig haben, sonst kann man kündigen.

Antwort
von HMilch1988, 36

Weshalb gezwungenermaßen? Ihr habt doch einen Vertrag unterschrieben, an denen sich beide Parteien zu halten haben.

Schon mal versucht O2 das Problem zu schildern? Vielleicht ist der Router kaputt? Schon alles probiert, ehe man sicher ist, das es am Anbieter liegt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community