Frage von Schnugi300 05.05.2012

Ich wil einen Hund!!!!

  • Hilfreichste Antwort von Laura3495 06.05.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ausziehen ist doch gar keine Option, wie kommst du auf sowas? Denkst du etwa, du bist in der Lage, allein einen Hund zu halten (geschweige denn dich selbst zu versorgen)? Für einen Hund brauchst du in dem Alter die Unterstützung deiner Eltern, alles andere wird nicht funktionieren. Du kannst nur versuchen, sie dazu zu bewegen, dir zu helfen.

    Deine Eltern müssen sich darauf vorbereiten, den Hund u.U. zu übernehmen, wenn du später ausziehst, um einen Beruf zu erlernen oder ein Studium zu machen, denn sonst wirst du in deiner Berufswahl sehr stark eingeschränkt oder musst den Hund dann eben abgeben. Mit einem Hund "an der Backe" kannst du eben nicht das machen, was du gerne machen würdest.

    Ich schlage dir Folgendes vor: Geh ins nächstgelegene Tierheim und frag, ob du dort aushelfen kannst. Wenn du Hunde magst, wird auch das dir Freude bereiten, denn Tierheimhunde sind unglaublich dankbar. Dort wirst du Zeit mit ihnen verbringen können. Es ist zwar nicht dasselbe wie einen eigenen Hund zuhause zu haben, aber auf diese Weise hast du auch Kontakt mit Hunden (und, je nachdem, wie lange ein Hund da ist, auch eine persönliche Bindung) ohne feste Verpflichtungen. Probier das einfach mal aus.

    Deine Schlafstörungen, nur weil du keinen Hund bekommst, sind bedenklich. Bist du dir sicher, dass du dich da nicht etwas reinsteigerst?

  • Antwort von hauseltr 05.05.2012
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das ist nicht unfair, ein Hund lebt bis zu 15 Jahren. Den haben im Falle des Falles später deine Eltern ungewollt an der Backe. Mit allen daraus resultierenden Kosten! Futter, Steuer, Hatfplichtversicherung, Krankenkassen- oder Tierarztkosten.

  • Antwort von froeschliundco 05.05.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    deine eltern denken vielleicht schon etwas weiter...was wen du eine ausbildung machst? wo bleibt dein hund dann? willst du dein komplettes leben auf deinen hund einstellen wollen? es gibt selten ein arbeitgeber der es einem azubi erlaubt den hund mitzunehmen und was wen du in den ausgang möchtest? warte noch ein wenig und geh mit nachbarshunden und von freunden regelmässig gassi oder in die hundeschule,so lernst du schon viel und deine eltern merken das du es wirklich ernst meinst und verantwortung tragen kannst,auch wens draussen stürmt und schneit...

  • Antwort von RoteRose93 05.05.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Deine Eltern denken weiter, den ich glaube nicht das du den ganzen Hund alleine finanzieren kannst! ein Hund kostet schon was! Tierarzt, futter ect muss alles finanziert werden. Wenn deine Eltern dagegen sind kannst du nichts machen und nur weil du einen Süßen Hund willst bekommst du schon lange keinen

  • Antwort von castiel189 05.05.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hihi ^^ meine Schwester ist genau so wie du. Stell dir das wirklich nicht zu leicht vor - ein Tier braucht Aufmerksamkeit und Pflege. Wenn du dich mit deinen Freunden treffen möchtest und deine Eltern mal nicht zu Hause sind, kannst du den Hund nicht ohne weiteres zu Hause lassen. (Zumindest nicht lange) Schlag deinen Eltern doch mal vor, mit etwas "kleinerem" anzufangen. Z.B. Hamster oder Meerschweinchen. So kannst du Ihnen beweisen, dass du dich um das Tier kümmerst.

  • Antwort von HarukaChan 05.05.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Noch nie so gelacht xD

    Ne aber im Ernst, wenn du 18 bist, kaufst du dir halt einen Hund. Sie laufen ja schon nicht weg. Wenn deine Eltern nein sagen, ist es nein. Da hilft auch kein motzen und schluchzen. xD

    Hoffe konnte helfen.

    mfg. HarukaChan

  • Antwort von niska 05.05.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    seit einigen Tagen nicht mehr richtig Schlafen!!

    Na also wenn das deine Eltern erweichen würde, wäre das für mich schonmal ein Punkt wo ich sagen würde: Ein Hund? Lieber nicht.

    Ich hab mehr als 15 Jahre nachts schlecht schlafen können, jedesmal wenn ich bei jemandem war, der einen Hund hatte oder gehört hab, dass jemand einen Hund bekam - seit ich 11 war hab ich dann hin und wieder mal schier nen Nervenzusammenbruch bekommen, nämlich jedes Mal wenn ich mitbekommen hab, dass ein Hund abgegben wurde, weil sich das Kind scheinbar nichtmehr um den Hund kümmern wollte oder konnte.

    Das würde ich ja auch alles tun!!

    Das haben erwähnte Kinder bestimmt auch alle gesagt...

    Den Hund würde ich ja auch selber bezahlen und mich an den Kosten beteiligen!!

    Das ist illusorisch. Ein Hund kostet allein was die Anschaffungskosten betrifft bis zu mehr als 1000€. Und je nach Größe, Futter Versorgung nochmal einige Hundert Euro im Jahr. Ich hab mit 16 mein eigenes Geld verdient, trotzdem wäre es mir nicht eingefallen zu sagen, dass ich für einen Hund aufkommen könnte - Was wäre, wenn mal ein Notfall eintrifft und ich 1000€ für ne OP zahlen müsste?

    Nein. Ohne Eltern geht es nicht.

    Soll ich einen süßen Hund suchen und ihnen sagen den will ich mal ansehen oder mit 16 ausziehen??

    Das zeichnet dich schonmal als ungeeignet aus: a) Einen Hund sucht man sich nicht nach dem Aussehen aus oder gar danach wie "süß" er ist - sondern danach welche Bedürfnisse er hat und danach was man dem Hund bieten kann b) Um nen Hund zu halten muss man schon ne größere Frusttoleranz haben. Was machst du wenn du deinen Hund mit 16 nicht mehr so super süß findest, weil er ständig deine Schuhe zerkaut, deine Hausaufgaben frisst (ja, Hunde machen das) oder nicht aufhören will auf deinen Teppich zu pinkeln? Ziehst du dann auch aus und lässt den Hund bei deinen Eltern?

    In deinem Fall wäre vor allem mal eines sinnvoll: Kauf dir ein Buch über Hunde und lies dich erstmal schlau - nur weil du weißt, dass ein Hund dreimal am Tag raus muss, bedeutet das nicht das du Ahnung von Hunden hast oder weißt du z.B. was Agillity ist? Oder was man mit ner Schleppleine anfängt oder wozu ein Furminator gut ist? Kennst du Pro und Contras von Trocken- bzw. Nassfutter? Weißt du welche Impfungen ein Hund braucht und mit wievielen Wochen er frühstens von der Mutter getrennt werden darf?

    Wenn nicht, dann bist du auch nicht bereit für einen Hund, wenn ja, dann könntest du mal im Internet nachschauen ob das Tierheim in eurer Nähe einen Jugendclub hat. Meine Mutter hat mich da auch angemeldet, weil wir keinen Hund halten konnten.

  • Antwort von intera 05.05.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hey :)

    wenn deine eltern so strikt dagegen sind, wird es schwierig, sie umzustimmen... aber warum gehst du nicht mal ins nächstgelegene tierheim und hilfst da bei den hunden?? gassigeher sind dort fast immer gesucht, und du kannst da soviel mit den (oder auch einem) hund/en machen, wie du willst... du kannst dann zum füttern kommen, gassi gehen, kuscheln, streicheln, erziehen... also alles was du mit einem eigenen hund auch machen müsstest/dürftest...

    Und wer weiß, wenn deine Eltern merken dass du wirklich engagiert dabei bist und auch nicht die lust am umgang mit dem hund verlierst, kannst du sie ja vielleicht irgendwann umstimmen. Und wenn du dann i-wann dort "deinen" hund hast und im tierheim angesehen bist, werden deine eltern merken, wie wichtig es dir ist :). Und selbst falls sie dies nicht tun, has´t du ganz viel mit hunden zu tun und hast dann halt dort "deinen" hund...

    Ich hoffe du schaffst es :) Lg intera

  • Antwort von schwarzerbogen 05.05.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo,

    ein hund ist ein Lebewesen udn rbaucht viel aufmerksamkeit und muss auch erzogen werden. mache doch mit ihnen den Kompromiss, dass du dich um einen Hund von nachbarn oder so kpmmern kannst. manche leute suchen auch jemanden der mit ihrem Hund auf den Hundeplatz geht und sich im die Ausbildung kümmert. Wenn du 18 bist, und imemrnoch einen hund willst, kannst du dir immernoch einen Kaufen. Hunde fressen viel und auch Tiearztkosten würden auf dich zukommen. Außerdem könne Hunde auch alt werden und wenn du mal ne ausbildung machst oder nen Freund /Freundin hast, dannd er Hund uninteressant wird und en eltern oft zu last fällt. Ich weiß das auch, weil ich seit 15 jahren im hundeverin bin, selber hunde habe und daher auch weiß, was es bedeutet einen Hund zu haben. Du könntest auch in einem Tierheim fragen, ob du da ehrenamtlich dich um hunde kpmmern kannst.

    gruß schwarzerbogen

  • Antwort von lis0900 05.05.2012

    Beweise deinen Eltern, dass du sehr wohl im Stande büßt dich um deinen hund zu kümmern frag sie doch ob sie irgendwelche Bedingungen aufstellen können die.du dann erfüllen musst oder hat einer eine Allergie in der Familie?? ich gehe mal.davon aus das nicht, jedoch iat ausziehen mit 16 keine Lösung deine Eltern wurden dich ja auch nicht gehen lassen viel Glück und LG lovely0900

  • Antwort von DundE 05.05.2012

    geh doch mal mit ihnen ins Tierheim, vielleicht sehen sie da auch ein süßen hund der ihn gefällt oderso :P

  • Antwort von elmarotto 05.05.2012

    Tip. Geh doch mit Deinen Eltern in ein Tierheim. Vielleicht werden sie dort durch die süssen Biester überredet ... Ein Versuch lohnt sich vielleicht .

  • Antwort von andree848 05.05.2012

    nur wegen einem hund mit 16 ausziehen, und nur deswegen kannst du nicht schlafen ? ö.Ö

    dann beweis deinen eltern halt das du das zeug dazu hast

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!