Frage von sweetheart4985, 123

Ich werde aus der Familie gedrängt. Was kann ich tun?

Hallo, Alles hat vor einem Jahr angefangen. Mein ältester Bruder, hat sich ende 2014 verlobt &eine Schwangerschaft bekannt gegeben.Ich hab mich gefreut Tante& Trauzeugin zu sein.imJanuar dann,kam eine Bitte m.Mutter m.Vater nicht einzuladen.papa hat sich nach 30 Jahren Ehe eine Geliebte angeschafft.Das Brautpaar versteht sich super mit der Geliebten, der Rest der Familie aber nicht.Die B.ist daraufhin total ausgeflippt,hat Mama auf übelste Beleidigt.3 Tage lang war dann ruhe.die Vorbereitungen gingen weiter, ohne das jemand den Vorfall erwähnte.Am 4 Tag erhielt ich eine SMS vom Bräutigam, die B. möchte die Hochzeit absagen, wg.denVorfall. Im SMS Verlauf erklärte ich meine Meinung, dass ich das lächerlich fände, die B.einfach zu angespannt ist, das er sie in ruhe zur Vernunft bringen soll. Die SMS wurden dann an die B. weitergeleitet. Was folgte waren Monate lang terror.Mir wurde immer durch m. Bruder von der B.vorgeworfen: ich sei eifersüchtig, wolle die Hochzeit sabotieren, wolle das sie ihr Kind verliert.Natürlich habe ich mich dagegen gewehrt und es wurde so manches Mal ziemlich laut.die ganze Familie hat versucht zu schlichten, erfolglos.die B.war nie anwesend, da sie Angst hatte ich könnte ihr körperliche Gewalt antun, was ich noch nie bei jemanden getan hab, ich bin zwar temperamentvoll aber nicht aggressiv. Versuche ein Gespräch mit der B.zu führen waren erfolglos. Tel.wurden nicht entgegengenommen, die Tür nie geöffnet. Erst kurz vor der Trauung, als ich mich von der Trauung fernhalten wollte, war die B.bereit mit mir zu sprechen und wir beschlossen alles hinter uns zu lassen. Monate lang war alles schön.dann wurde ich & die Freundin meines anderen älteren Bruders schwanger. Wir waren BFF. Plötzlich war die B.wieder ganz komisch zu mir. Wenn ich sie ansprach antwortete sie nur knapp. Wollte sich nicht treffen, blieb bei gemeinsamen Veranstaltungen fern.Eines abends bezeichnete der "bräutigam" mein Kind als B... weil mein Partner& ich nicht heiraten wollten.was mich sehr verletzte &ich war ziemlich sauer &distanzierte mich von IHM.er entschuldigte sich dann bei meinen anderen Bruder, weil diese ebenfalls nicht heiraten wollen, nicht bei mir.Ein paar Tage später wurde mir von Mama mitgeteilt,dass die beiden keinen kontakt mehr zu mir möchten.Ich würde Sie mobben, das baby beleidigen.Was niemand bestätigten konnte.diemal wollte mir aber niemand helfen um die Sache zu schlichten.Kurz vor weinachten musste ich ins Krankenhaus &konnte an der taufe nicht teilnehmen, was man mir richtig übel nimmt.Jetzt ist es soweit das ich von Familie und Freunden gemieden werde.Wenn man sich trifft, werde ich nicht eingeladen oder direkt gebeten zu gehen, weil die 3 sich angekündigt haben.ich muss ganz genau überlegen was ich sage,weil alles direkt als beleidigung gegen die drei gedeutet wird.wenn ich das anspreche heißt es ich sei überempfindlich.wegen der SS-Komplikationen bräuchte ich meine Familie umd freunde mehr den je.Was soll ich noch tun?

Antwort
von Gerneso, 52

kam eine Bitte m.Mutter m.Vater nicht einzuladen.papa hat sich nach 30 Jahren Ehe eine Geliebte angeschafft.

Du weißt schon was eine Geliebte ist, oder? Wenn die Eltern sich trennen weil der Vater mit einer anderen Frau zusammen sein möchte, ist die neue Partnerin des Vater keine "Geliebte".

Ich persönlich finde es nicht gut, wenn die Mutter von ihrem Sohn verlangt, dass dieser den Vater nicht zu SEINER Hochzeit einladen soll. Er bleibt weiterhin der Vater und der erwachsene Sohn sollte selbst entscheiden dürfen, ob er ihn dabei haben möchte oder nicht.

Am 4 Tag erhielt ich eine SMS vom Bräutigam, die B. möchte die Hochzeit absagen, wg.denVorfall. Im SMS Verlauf erklärte ich meine Meinung, dass ich das lächerlich fände, die B.einfach zu angespannt ist, das er sie in ruhe zur Vernunft bringen soll.

Das war in der Tat falsch von Dir. Wenn das Brautpaar unter diesen stressigen Umständen keine Lust hat groß zu feiern, ist das deren Sache. Und nachvollziehbar ist es außerdem.

Denn offenbar wollten die beiden bei einem großen Fest auch den Vater dabei haben. Wussten jedoch, dass es dann Stress auf dem Fest geben wird, weil die Mutter und weitere Familienmitglieder dann entsprechend schlechte Stimmung machen werden - wer will das schon auf seinem (teuren) Fest haben?

Die Alternative - dem Wunsch der Mutter zu entsprechen und den Vater (mit neuer Partnerin) nicht einzuladen - entsprach aber ebenfalls nicht den Vorstellungen des Brautpaares von IHRER Wunschhochzeit.

Von daher war es eigentlich eine vernünftige Entscheidung sich einfach komplett gegen ein große und teure Feier zu entscheiden.

Ein paar Tage später wurde mir von Mama mitgeteilt,dass die beiden keinen kontakt mehr zu mir möchten.Ich würde Sie mobben, das baby beleidigen.Was niemand bestätigten konnte.diemal wollte mir aber niemand helfen um die Sache zu schlichten

Das Verhältnis ist aktuell nach wie vor verkorkst. Sie fühlen sich von Dir bedrängt und mißverstanden und Du Dich von denen.

Die Sache wird sich auch durch irgendwelche Gespräche nicht klären lassen, dafür sind momentan viel zu viele Emotionen im Spiel. Zieh Dich einfach mal zurück und mach Dein Ding. Wenn man sich sieht / trifft freundlich und unverbindlich bleiben und einfach mal die Angelegenheit ruhen lassen.

Für die Zukunft lernen: Sich nicht aktiv in die Angelegenheiten anderer einmischen und NIE jemandem sagen, er müsse jemanden "zur Vernunft" bringen. Das ist übergriffig und jeder hat sein Recht darauf selbst zu entscheiden ob und wen er zu einem Fest, das er selbst bezahlt, einladen möchte.

Antwort
von krzzr, 33

hi,
puh, da muß man erstmal durchsteigen.. bitte nächstes mal paar absätze einfügen, liest sich leichter,hm..

was sagt denn dein bruder, der mit der B. verheiratet ist, dazu? steht der unterm pantoffel oder hat er dieselbe meinung?

fangen wir dort an, als du+deine BFF schwanger wurde..
ich könnte mir vorstellen, daß die B neidig war, weil ihr jetzt auch ein kind kriegt und sie nicht mehr die einzige mit einem kind bleibt. daraus resultieren dann die ganzen beileidigungen und verleumdungen und irgendwann hat sie sich dann zu diesen vorstellungen mit der körperlichen gewalt verstiegen..

offensichtlich ist zu feige, sich bei dir selbst dafür zu entschuldigen, sonst wär sie ja nicht zu deinem anderen bruder gegangen damit. 

was aber ganz übel ist, daß mama dir mitgeteilt, daß die beiden keine kontakt mehr wollen. baby beleidigen..! wie kann man denn ein baby beleidigen! und was sie zu deinem gesagt hat, ha..!?

eigentlich müßte deine mama ein machtwort sprechen, denn DU bist ihr leibliches kind und nicht die schwiegertochter und du mußt darauf bauen können, daß dir deine familie hilft und sich nicht auf die B.-seite schlägt. 

es ist verdammt traurig, wenn man nicht mal mehr der eigenen familie erklären, wie alles zusammenhängt - verdammt traurig! ich kans dir nachfühlen..

solltest du mit diesen zurückweisungen nicht (mehr) zurecht kommen, versuch mal ein gespräch bei einem Psychotherapeuten, vielleicht hat der einen professionelleren rat/tipp für dich.. 

alles gute, laß den kopf nicht ganz hängen, hm..

Antwort
von Bowaskit, 34

ich würde Kontakt abbrechen.
Der Stress wäre mir definitiv zu viel, auch wenns hart ist für dich. aber auf Dauer gehst du kaputt wenn du ständig Alles klären willst Aber von den anderen kein entgegen kommen zu erwarten ist, sondern nur Terror.

Antwort
von habakuk63, 21

Halte dich doch raus! Es hat doch damit angefangen, dass du eine Entscheidung, die dich nichts anging meintest werten, zuordnen oder sonstwie kommentieren zu müssen.

War es deine Hochzeit, musstest du Einladungen oder Ausladungen schreiben? Nein, zu allem Nein und trotzdem hast du dich genötigt gesehen zu handeln. Warum?

Wer sich nicht einmischt hat auch keine Probleme sich raus zu halten. Wenn einer meiner Geschwister etwas gegen meine Frau gesagt hätte (und das hast du), dann hätte ich den Kontakt zu diesem Familienmitglied SOFORT und dauerhaft eingestellt.

Ich habe seit der Taufe meiner Tochter kein Wort mehr mit meinem Bruder und seiner Frau gewechselt und dass wird so bleiben bis wir diese Erde verlassen haben.

Antwort
von Fraganti, 22

Du brauchst ganz bestimmt keine Personen, mit denen Du oder die mit Dir ganz offensichtlich nicht vernünftig auskommen können oder wollen. 

Wenn der Kontakt zu jemanden nur und immer wieder Probleme bereitet, würde ich den Kontakt ruhen lassen oder ganz abbrechen. Der Verwandtschaftsgrad spielt dabei keine Rolle. 

Antwort
von AnonymLiebe, 44

Schwieriger Fall aber ich frage mich wie wir da helfen sollen?

Reden klappt ja offensichtlich nicht - oder findet bei euch die Kommunikation nur via SMS statt? Dann wäre ein persönliches, klärendes Gespräch wohl mal angebracht.

Antwort
von azallee, 29

Es muss erstmal Gras drüber wachsen. Lass sie in Ruhe, mache dich rar. Irgendwann wird man alles wieder vergessen haben. Und wenn nicht (was ich eher nicht glaube): Wer nicht verzeihen kann ist nicht dein Freund und hat dich nicht verdient.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten