Frage von liliane71, 55

Ich werde am 01.06 2106 wieder arbeiten, zahlt das jobcenter für Juni noch die Leistungen?

Hallo, habe ab nächsen Monat, ab1.06 wahrscheinlich wieder Arbeit.werde 3 tage Probearbeiten, und am 27.05 werde ich die Antwort kriegen ob ich eingestellt werde. Meine Sorge ist, dass das Jobcenter die Leistungen einestellen könnte. Ich habe beim Jobcenter schon bescheidgesagt, da ich gerne Fahrkosten im Voraus haben wollte, wurde abgelehnt.Eine Rückerstattung sei aber möglich, wenn ich es beantrage.ich muss über 2 Stunden fahren deswegen möchte ich auch umziehen, aber erstmal muss ich eine Wohnung finden, ist nicht so einfach in der Gegend.Ich hoffe dass ich übernächsten Monat also zum 1.7.umziehen kann. Wie ist es mit der Mietkaution, habe ich Chancen diese vom Jobcenter auch wenn nur als Darlehen zu kriegen und Umzugskosten? Ich würde ja erst übernächsten Monat umziehen.und da erhalte ich ja keine Leistungen mehr vom Jobcenter. Was meint Ihr dazu?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 16

Hat dir das Jobcenter die Zustimmung für dein Probearbeiten gegeben ?

In der Regel darf das Jobcenter das Einkommen erst nach dem Zufluss ( Zuflussprinzip ) auf dem Konto als Einkommen auf deine Leistungen anrechnen.

Aber wenn das Jobcenter sieht das du ein hohes Einkommen hast und dann ggf.keinen Anspruch mehr auf eine Aufstockung hast,stellen sie gerne mal vorsorglich die Leistungen ein,auch wenn das nach dem Gesetz nicht korrekt ist.

Deshalb solltest du dann vorsorglich einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen zur Überbrückung stellen.

Dann kannst du dir sicher sein das du dann nicht ohne Geld da stehst.

Würdest du jetzt angenommen am 01.06.2016 deine Beschäftigung aufnehmen,dein erstes Einkommen aus Juni aber erst im Juli ( Zuflussprinzip) auf deinem Konto eingehen,dann steht dir für den Juni noch deine volle Leistung zu,auch wenn du schon den ganzen Monat gearbeitet hättest.

Du müsstest dann also auch von dem zinslosen Darlehen zur Überbrückung nichts zurück zahlen.

Erst wenn du dein Einkommen noch im Juni auf dein Konto bekommen würdest darf es auch angerechnet werden.

Dann käme es darauf an wie hoch deine Leistungen vom Jobcenter waren und was du an Brutto und Nettoeinkommen verdient hast.

Angenommen du hast 800 € ALG - 2 bekommen !

Dein Bruttoeinkommen liegt angenommen bei 1200 € und bekommen würdest du 900 € Netto,dann stünden dir auf dein Bruttoeinkommen erst mal deine 100 € Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zu.

Von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Netto abgezogen,dass ergibt dann das anrechenbare Einkommen und dieses wird dann auf deine Leistungen angerechnet.

Das würden dann also bei 1200 € Brutto 300 € Freibetrag ergeben,abzüglich von den angenommenen 900 € Netto würde das 600 € anrechenbares Einkommen ergeben.

Würdest du also dein Einkommen dann noch im Juni auf dein Konto bekommen würdest du 600 € ans Jobcenter zurück zahlen müssen,also dein anrechenbares Einkommen.

Das kannst du dann auf Antrag auch in Raten machen.

Diese 200 € von anrechenbarem Einkommen bis zu einem Bedarf würde dir dann jeden Monat als Aufstockung vom Jobcenter zustehen.

Wenn du dir also sicher bist das du dein erstes Einkommen erst im Juli bekommst bist du zumindest im Juni noch im Leistungsbezug und wenn du deine Einstellung dem Jobcenter nachweisen kannst bekommst du auch Hilfe bei Umzug und für die Kaution.

Für den Umzug musst du nichts zurück zahlen,nur für das zinslose Darlehen für die Kaution musst du dann eine Ratenzahlung vereinbaren.

Antwort
von Shadaya, 29

Wenn dein Arbeitsvertrag ab dem 01.06. beginnt steht dir keine Leistung mehr zu.

Warum sollte dir das JC Mietkaution und Umzugskosten zahlen wenn du einen AV hast? 

Kein Amt wird dir das bezahlen wenn du im Arbeitsverhältnis stehst.

Kommentar von liliane71 ,

 mein lohn erhalte ich doch erst übernächsten Monat

Kommentar von Shadaya ,

Da müsstest du da JC mal fragen wie sich das verhält. Ich kenne es nur von meiner Freundin so. Sie hat auch Leistungen vom JC bekommen, zum 1.3. einen Job angefangen und die Leistungen wurden eingestellt.

Begründung: Sie hat zum 1.3. eine Arbeit aufgenommen und somit werden die Leistungen auch ab dem 1.3. eingestellt. Sie hatte nachgefragt weil sie in der gleichen Lage war wie du, aber die sagten zu ihr das sie keine Leistung erhalte weil sie eben arbeitet und somit selbst für ihren Unterhalt aufkommen muss. Sie hatte in der Zeit auch kein Geld und musste sich überall was leihen. 

Ich bezweifele ob das alles so rechtens war was das JC machte.

Aber wie gesagt, am besten vorher erkundigen. Drück dir die Daumen. ;)

Kommentar von liliane71 ,

Vielen dank für Deine Antwort

Kommentar von isomatte ,

FALSCH !

Hier geht es nicht um das ALG - 1 nach dem SGB - lll,da würden die Leistungen ab Beschäftigungsaufnahme entfallen,sondern es geht um das ALG - 2 nach dem SGB - ll vom Jobcenter.

Da gilt das Zuflussprinzip.

Das bedeutet,Einkommen darf erst angerechnet werden wenn es tatsächlich zugeflossen ist,also auf dem Konto eingegangen ist und man darüber verfügen kann,selbst wenn man hier schon den ganzen Monat arbeiten würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten