Frage von mze123, 107

Ich weiß nicht weiter, bin nicht mehr so, wie ich es war..?

Hallo an alle, die das lesen,

ich habe mich sehr geändert. Letzten jahres habe ich somit den wichtigsten Menschen in meinem Leben verloren. Mein über alles geliebter Opa. Er hat mich großgezogen, mir immer Essen gemacht, er war einfach immer da und zu erreichen. Er hat auf mich aufgepasst, es ist als hätte ich beide Elternteile verloren weil er Mama und Papa für mich war. Seit diesem Tag lacht die Sonne nicht mehr. Ich bin jetzt 23 geworden, fühle mich wie ein kleines Mädchen, die nicht mehr weiter weiß. Ich denke immer, dass auch mal wieder gute Tage kommen werden, aber das ist nicht so, habe ich das Gefühl. Ich schreibe in zwei Monaten meine Abschlussprüfung, mache gerade meine Ausbildung zur Bürokauffrau. Nicht mal hier weiß ich, ob ich es schaffe, obwohl ich Momentan nichts mehr will, als das Bestehen dieser blöden Prüfung. Ich habe Teil an Nachhilfe, versuche zu lernen, trotzdem habe ich das Gefühl, das ich nichts kann, oder das nichts in mein Kopf geht. Die Arbeit stresst mich Momentan sehr, ich werde ständig fertig gemacht und klein gehalten, ich kann nicht nein sagen, das ist ein großes Problem. Ich fühle mich müde, ich könnte mich am liebsten von hier verziehen und noch einmal von vorne anfangen. Ich bin seit einem halben Jahr verlobt, mit dem Menschen den ich liebe, trotzdem bin ich pampig zu ihm, obwohl ich das gar nicht will. Tut mir leid, es ist hier gerade alles so blöd zusammengewürfelt, das schwirrt mir so in den Gedanken, kennt ihr solche Situationen?

Miriam

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo mze123,

Schau mal bitte hier:
Psychologie Menschen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xxxxblablaxxxx, 51

Hallo,

jeder Mensch reagiert anders auf solche schlimmen Schicksalsschläge. Deine Reaktion ist völlig normal und gerechtfertigt, auch was das Verhalten gegenüber deines Verloben angeht.

An dieser Stelle würde ich dir den Ratschlag geben, dich in Ruhe mit ihm hinzusetzen und ihn über deine Stimmung und dein Verhalen ihm gegenüber aufklären, falls du das noch nicht getan hast. Wäre das nämlich nicht der Fall würde er sich im schlimmsten Fall selbst die Schuld dafür geben, doch wie ich es aus deinem Text heraus lesen konnte, scheint es nicht der Fall zu sein, da du ihn ja liebst.

Der Zeitpunkt deiner Prüfung ist jetzt eher ungeschickt und natürlich hast du Angst, diese nicht zu bestehen. Doch da muss du durch, es gibt Dinge, die dich veränderten und die sich durch dich verändert haben, doch Dinge wie Prüfungen sind nicht aus der Welt zu schaffen.

Vergiss nicht, dass der Prüfungsstress ein Ende haben wird: Jetzt siehst du noch einen Haufen Arbeit vor dir, doch nach der Prüfnung wird dir eine große Last genommen sein und du kannst diesbezüglich durchatmen.

Und was deine seelische Lage betrifft; es ist vollkommen okay, traurig und am Boden zu sein. Hierfür hast du (mit Sicherheit nicht nur) mein vollstes Verständnis. Ich weiß, es klingt blöd, aber du wirst lernen, damit zu leben. Du warst es 23 Jahre deines Lebens gewohnt, einen lieben Opa an deiner Seite zu haben. Dass sein Tod eine völlige Umstellung bedeutet, ist klar. Doch du gewöhnst dich daran, so wie du dich daran gewöhnt hast, dass er immer für dich da war. Doch versuche, dich nicht in das Loch ziehen zu lassen. Lerne, an dich zu glauben und beweise dir, dass du was drauf hast. Unternimm verrückte Dinge, die dich glücklich fühlen lassen. Du kannst stark sein und die Trauerphase bald überwinden, wenn du dich nicht hängen lässt. Viele haben es schon vor dir geschafft und du wirst es mit Sicherheit auch schaffen! Du bist nicht alleine, vertraue dich Menschen an, die du liebst.

Und schiebe alles, was dich glücklich machen könnte nicht aus, sondern beginne sobald wie möglich damit, wenn nicht sogar schon heute.

Ich hoffe sehr, dass ich dir helfen konnte:)

Kommentar von mze123 ,

Vielen Dank, für die Zeit und die Worte. Das hat mich zu tränen gerührt. Ich nehme mir alles mit auf meinen Weg. Wünsche dir alles gute!

Kommentar von xxxxblablaxxxx ,

Es freut mich wirklich sehr, dass ich dir helfen konnte. Du schaffst das! :)

Antwort
von Virginia47, 22

Hallo mze123, 

deine Trauer ist vollkommen normal. Zumal dein Opa ja im Prinzip beide Elternteile für dich war. Und wenn man so einen schweren Verlust ertragen muss, ist es nicht einfach, gleich wieder zur Tagesordnung überzugehen. 

Aber was hätte dein Opa gewollt? 

Hätte er gewollt, dass du ewig um ihn trauerst und dein eigenes Leben darüber vernachlässigst? Sicher nicht. 

Er hätte gewollt, dass du deinen Weg gehst. Dass du deine Ausbildung erfolgreich abschließt. Dass du auch in der Liebe glücklich bist. 

Schaffe dir einen Raum und eine Zeit, in der du intensiv an deinen Opa denkst. Ja, du kannst sogar Zwiesprache mit ihm halten. Du kanntest ihn ja so gut, dass du weißt, was er auf deine Fragen antworten würde. 

Dass nimmt dir auch den Druck, ständig an ihn denken und trauern zu müssen. 

Werde wieder die selbstbewusste junge Frau, die du mal warst. Dein Opa wird dir den Rücken stärken. Kämpfe für deine Rechte. 

Das kannst du dir vielleicht im Moment nicht vorstellen. Aber mit dem Gedanken, dass dein Opa in Gedanken bei dir ist, wirst du es schaffen. 

Mir hat das zumindest geholfen, als meine Tochter verstorben war. 

Alles Gute

Virginia

Kommentar von mze123 ,

Mein herzlichstes Beileid... Wie stark man wohl sein muss, einem Kraft zu geben, wenn man sie vielleicht selber gut brauchen könnte. Ich bin mir sehr sicher, dass Ihre Tochter sehr stolz auf Sie ist. Schön, dass es so wundervolle Menschen wie Sie gibt. Die einen Persönlich nicht kennen, sich aber trotzdem die Zeit nehmen, sich das Problem einer Person durchzulesen und den Rücken stärken. Vielen vielen Dank! Das tut echt gut! Ihnen wünsche ich alles alles Gute und schöne dieser Welt.

Kommentar von Huflattich ,

Um uns bewusst zu machen, dass nach dem Leben ein (anderes) Leben kommt hilft es auch einen Ahnen-platz (z.B. am Esstisch) einzurichten. Ein Platz der gedeckt wird als würde noch jemand dort sein. Eine Kerze aufstellen.Zunächst erscheint einem das unwirklich,(lächerlich?) man geniert sich (was werden die anderen denken ?) Aber dann wird es ganz normal - es ist wirklich so als wäre man nicht allein.

Antwort
von Huflattich, 25

Wenn man sich selbst vor Augen hält was der Tod eines Menschen bedeutet - und zwar dass ein Zyklus auf Erden  zu Ende geht, der in seinem Fall  gut war, und der ihm und Dir  viel "geschenkt" hat, wird es leichter.

Glaubst Du wirklich dein Großvater hätte gewollt, dass Du jetzt den Kopf in den Sand steckst ? 

Dein Leben beginnt, Du bist verlobt in ein paar Jahren wärst Du eh auf "eigenen Beinen davon gerannt".

Ja, selbstverständlich ist es schlimm jemanden zu verlieren und zu vermissen. Dein Großvater soll stolz auf Dich sein. Jetzt ist deine Aufgabe ihm zu zeigen das Du alt genug bist und alles von ihm gelernt hast  .   

Lass uns alle akzeptieren, dass das irdische Leben endlich  ist.

Bis zum letzten Atemzug möchte ich mein Leben in vollen Zügen genießen .Das ist es wozu wir hier auf Erden sind, leben in all den uns zur Verfügung stehenden Facetten, bis zu dem Tag an dem ein neues - zwar unsichtbares - Leben beginnt .

Im Mittelalter war es sogar so, dass das irdische Leben als Last empfunden wurde, dass man gern gegen das himmlische - vermeintlich schönere eintauschte.

Vielleicht tröstet Dich das alles jetzt  nicht, doch sei ehrlich zu Dir selbst, was bleibt uns allen anderes übrig als unser Leben so gut wie möglich zu leben ? Diejenigen die uns lieben zu lieben und stolz darauf zu sein so einen Großvater gehabt zu haben !

Er wird stolz auf sich und Dich sein, wenn er sieht, wie gut Du jetzt deine Aufgabe erfüllst .

Also jetzt zeige es ihm. 

Ich bin sicher Du packst das !!!

Kommentar von mze123 ,

Herzlichen Dank für die Zeit, die Sie sich für mich genommen haben. Das bedeutet mir sehr viel. Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass es so gut tut, sich einfach mal im Internet auszulassen und in der Öffentlichkeit darüber zu sprechen, was einen wirklich runter zieht. Danke! Und diesen Dank spreche ich wirklich aus tiefstem Herzen aus - wünsche einen wunderschönen Abend.

Kommentar von Huflattich ,

Bitte - gern geschehen ...

Antwort
von Madulina, 7

Hey , wie geht es dir mittlerweile ? Ich möchte dir sagen, dass das Gefühl jmd zu verlieren undendlich schrecklich ist. Deshalb ist dein Verhalten grad ziemlich normal. Schau dir nun den Menschen an ,der in deinem Leben getreten ist und das ist dein Verlobter . Schätze ihn und er wird dein halt sein. Man kann den Schmerz nicht nehmen , aber die Liebe kann man dennoch vergrößern.

Antwort
von SweetyTweety3, 43

Ey habe auch einen Opa  der mich großzieht also weiß ich gut was du meinst ich an deiner stelle würde versuchen zu meditieren oder vielleicht suchst du dir ein Hund oder Katze oder anderes tier das die Lücke in deinem leben fühlt ich bin meinen Eltern auch egal kopfhoch

mein Beileid bin erst 12 du armes ding. 

Kommentar von Huflattich ,

Es ist doch erstaunlich was man mit 12 alles schon wissen kann.... ! ...und das ist ernst gemeint! Daumen hoch !

Kommentar von SweetyTweety3 ,

Ja ich meine alles ernst

Kommentar von Huflattich ,

Ich meinte, ich meine es ernst, aber alles o.k. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community