Frage von x420x, 27

Ich weiß nicht ob es normal ist, weil niemand wirklich darüber redet was in seinem Kopf abgeht ... Aber manchmal habe ich das Gefühl das mein Kopf zuviel denkt?

Ich weiß nicht ob es normal ist, weil niemand wirklich darüber redet was in seinem Kopf abgeht ... Aber manchmal habe ich das Gefühl das mein Kopf zuviel denkt von dem ich nichtmal richtig was mitbekomme .. z.b kann ich gerade etwas denken es aber einfach ignorieren. . Aber es ist die ganze zeit da. Ich glaube ich denke zuviel ... Wenn ich an etwas denke ...länger daran denke(realistisch) dann beeinflusst es mich so sehr das ich denke es ist realität. Ich versteh mich selbst nicht wie ich handle, wieso ich so bin wie ich bin.. Ich Pass irgendwie nirgends so richtig rein ... Ich fühle mich nirgends so richtig wohl in Gesellschaft. . Oft weiß ich nicht was ich sagen soll oder wie ich reagieren soll obwohl es eine ganz normale Situation ist. Ich weiß nicht wie ich das überwinde ... Wenn ich darüber nachdenke ist es als ob ich gegen ne Wand laufe und es macht mich VeRüCkT ich komm einfach nicht gegen mich selbst an . Ich meine alles hat ein Ursprung deswegen wie bin ich so geworden wie ich bin ? Und was hat mich dazu gebracht mich zu verändern. Allein dieses denken lässt mich denken es wäre irgendein mysteriöses krassen Ereignis in meiner Vergangenheit passiert, an welches ich mich nicht erinnere und nichtmal weiß ob es da wirklich was gab oder ich mir das nur einrede/beeinflusse.

Antwort
von Panazee, 3

weil niemand wirklich darüber redet was in seinem Kopf abgeht

Philosophen reden über fast nichts anderes. ;-)

Aber manchmal habe ich das Gefühl das mein Kopf zuviel denkt von dem ich nichtmal richtig was mitbekomme

Das ist bei allen Menschen so. Wir treffen im Schnitt so um die 100.000 Entscheidungen pro Tag. Den meisten Entscheidungen geht ein Denkprozess voraus, der aber in der Regel so kurz ausfällt, dass wir ihn gar nicht bewusst wahr nehmen. Das nennt sich intuitives Denken.

Wenn ich an etwas denke ...länger daran denke(realistisch) dann beeinflusst es mich so sehr das ich denke es ist realität.

Jeder bastelt permanent an seinem Weltbild. Kritisch wird es erst, wenn man plötzlich überzeugt ist, dass offensichtlicher Unfug Realität ist.

Wenn ich darüber nachdenke ist es als ob ich gegen ne Wand laufe und es
macht mich VeRüCkT ich komm einfach nicht gegen mich selbst an.

Kann es ein, dass du dich mitten in der Pubertät befindest? In dieser Zeit unterliegt das Gehirn einer ständigen Umstrukturierung. Das ist wie wenn du mit dem "Berliner Flughafen" denken müsstest. ;-)

Die Rolltreppen sind plötzlich zu kurz. Das Sicherheitssystem, das gestern noch da war, ist plötzlich weg und stattdessen klafft da ein Loch mit einem Schild, das in kürze ein neues, besseres eingebaut wird. Das Abflugterminal, das gestern noch gar nicht da war, steht da plötzlich, aber funktioniert noch nicht richtig. Usw.

Ich meine alles hat ein Ursprung deswegen wie bin ich so geworden wie ich bin ? Und was hat mich dazu gebracht mich zu verändern.

Deine Umwelt, dein soziales Umfeld, deine Vorbilder, deine Gene, die Umstrukturierung deines Gehirnes in der Pubertät, Erfahrungen, etc. pp..

lässt mich denken es wäre irgendein mysteriöses krassen Ereignis in
meiner Vergangenheit passiert, an welches ich mich nicht erinnere und
nichtmal weiß ob es da wirklich was gab oder ich mir das nur
einrede/beeinflusse.

Kann sein, muss aber nicht. Wir verdrängen so manches. Das gibt es auch umgekehrt. Manchmal meinen wir uns an Dinge zu erinnern, die so nie passiert sind. Das Gehirn ist eine interessante Sache. Unsere Sensoren empfangen elektromagnetische Wellen (Augen), Schallwellen (Ohren), nehmen Moleküle auf (Nase), etc.. Dies erzeugt Nervenimpulse, die an unser Gehirn weiter geleitet werden und unser Gehirn generiert daraus dann das, was wir Realität nennen. Dabei agiert unser Gehirn alles andere als perfekt und akkurat. Manches wird falsch interpretiert, andere Dinge werden weg gelassen und manche "Lücken" werden einfach aufgefüllt. Eigentlich müssten wir z.B. ständig unsere Nase wahr nehmen, aber wir tun es nicht, weil unser Gehirn das Bild der Nase mit dem überlagert, was an dieser Stelle optisch zu erwarten wäre, wenn sie nicht da wäre. Unser Gehirn ist, was die Wahrnehmung der Realität angeht, eine große Illusionsmaschine. Es gibt z.B. gar keine Farben. Farben werden nur von unserem Gehirn "fabuliert".

Antwort
von MrRomanticGuy, 10

Ich würde sagen Du bist so wie ich in der Nerd Szene richtig aufgehoben. ^^

Kommentar von x420x ,

Was genau meinst du damit ? :D

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Du brauchst verrückte Leute zum Reden wie ich, dann fühlst Du Dich in Geselleschaft nicht unwohl und weißt immer was Du reden sollst. ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community