Frage von Juliabaume1, 195

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, soll ich mich umbringen?

Alle hassen mich und ich mich auch ich will nur noch weg hir und kich wider zurückfallen lassen und mich auch wieder Ritzen. in der schule habe ich zwar gute Noten aber mobbing und selbsthass das zieht mich alles runter Ich liebe einen Jungen namens Dominik aber er Liebt mich nicht das zieht mich wider in den Liebeskummer rein

soll ich wirklich alles Riskieren und mich umbringen ??

Grüße Julia 12 Jahre alt

Support

Liebe/r Juliabaume1,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von RicVirchow, 23

Hey,

du bist noch so jung und hast dein ganzes Leben vor dir. Du bist erst 12. Viele sehnen sich danach dieses Alter nochmal durchleben zu dürfen. Viele Menschen sehnen sich nach einem Leben in einem Land, wie Deutschland, aber sie können nicht unter derartigen Umständen leben, weil Kriege und Unterdrückung sie davor fernhalten. Ich kenne Leute, die schlimmes erlebt haben. Vor den Augen eines Klassenkameraden, der Flüchtling war, wurde ein Mann erschossen, also umgebracht. Trotzdem versucht er immer sein Bestes zu geben und gibt nicht auf, obwohl er selbst im Krieg war.

Das Leben ist so. Manchmal ist es hart, manchmal ist es aber auch schön, das Leben hat mehrere Seiten und der Weg ist nicht eben. Manchmal ist der Weg klar, mit sichtbaren Horizont, manchmal jedoch versperrt uns jede Kluft nach der anderen den Blick. Aber tief in uns wissen wir, dass wir ein Ziel haben und dass es irgendwo hinter diesen Klüften ist.

Diese Klüfte sind Mobbing, schlimme Erfahrungen, Selbsthass oder schlechte Erinnerungen. Das Ziel ist deine Zukunft. Die Zeit, in der du im Leben vielleicht ein mal was großes erreichen wirst und vielleicht sogar eine eigene Familie haben wirst. Die Zeit, in der viele deiner Träume in Erfüllung gehen könnten. Aber wie willst du diese Ziele erreichen, wenn du mitten im Weg aufgibst? 

Vielleicht stärkt es dich zu wissen, dass du ganz und gar nicht die Einzige bist, die schon mal gemobbt wurde, die Selbstzweifel hatte oder generell schreckliches erlebt hat. Es gab Zeiten, in denen ich jeden Tag gemobbt wurde, für mehr als ein Jahr. Die Kinder sind vor mir weggerannt und wollten nichts mit mir zu tun haben und haben mich ausgelacht und reingelegt. Ich habe mich oft in den Schlaf geweint, aber heute stehe ich hier - nach  4 Jahren und ich kann sagen, wenn ich damals aufgegeben hätte, dann hätte ich viele Chancen, viele tolle Erfahrungen mit meiner Familie, Freunden und in der Schule, viele tolle Dinge niemals erlebt und meine Familie wäre heute nie so, wie sie jetzt gerade ist. Und zwar glücklich und zuversichtlich. Hätte ich aufgegeben, wäre meine Mutter am Ende. Meine Mutter, die sich mein  ganzes Leben lang um mich gekümmert hat und ihr eigenes Wohl für mich aufgegeben hat und mich großgezogen hat und mich zu dem gemacht hat, der ich heute bin und mein Vater, der mir vieles beigebracht hat für das Leben, der mich erzogen hat und mit mir gespielt hat, der mich unterstützt und begleitet hat und ebenfalls mich zu dem gemacht hat, der ich bin. Und auch meine Geschwister. Meine kleine Schwester, die zu diesen Zeiten 3 Jahre alt war, würde sich jetzt Fragen stellen, Fragen über Fragen, sie würde sich zwar später daran erinnern, dass sie mal ein Bruder hatte, aber nie daran, wie er mal aussah oder wie er war, wie er roch, was er mit ihr gemacht hat, was er ihr sagte. Nie würde sie sich mehr an die Momente erinnern. Ich weiß es, weil ich selber einen sehr jungen Bruder verloren habe, bevor ich auf die Welt gekommen bin. 

Mit Suizid zerstörst du nicht nur dein eigenes Leben, sondern auch das Leben deiner Familie. Und zwar für immer. Über einen Verlust kommt man nicht so einfach hinweg, vor allem nicht, wenn es durch sowas war. Und du würdest viele Chancen, viele tolle Erfahrungen und Erlebnisse deiner Zukunft weg werfen und aufgeben. Willst du das?

Oder willst du lieber stark bleiben und durch den Regen gehen, egal wie stark er ist, weil du weißt, dass irgendwann die Sonne folgen wird? Deine Entscheidung! Aber bitte treffe die Richtige. Doch aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Weiter machen lohnt sich immer. Weiterkämpfen zahlt sich aus, denn irgendwann kommen immer wieder schöne Momente. Du wirst dir dafür danken, wenn du weitermachst und nicht aufgibst. 

Wie willst du lieber sterben. Im Alter von 12 an einem schandhaften Tod, gefolgt von endloser negativer Trauer und Selbsthass deiner Familie, die deswegen bestimmt selber Depressionen erleiden wird - oder dann, wenn deine Zeit gekommen ist, während du voller Zielstrebigkeit dein Leben weiterlebst und schon viel erreicht hast und die Zurückgebliebenen mit Stolz auf dich zurückblicken, weil du was erreicht hast und solange gelebt hast, bis deine Zeit gekommen ist?  Willst du, dass die Menschen sich an dich erinnern und sagen: "Das war eine tolle Frau" oder willst du, dass sie sagen: "WIESO hat sie uns DAS angetan?"

Du hast die Wahl. Du bist noch jung , du hast noch dein gesamtes Leben vor dir. Aber trotzdem hast du jetzt schon die Wahl entweder weiter zu machen oder aufzugeben. Es ist deine Entscheidung, welchen Weg du nimmt. Ein Weg ist dein Ende, einer dein Neuanfang. Was wählst du, Leben oder Tod? Chance auf Verwirklichung von Träumen, auf Liebe, auf Glück, nachdem du tapfer weiterkämpfst oder totale Niederlage und tiefgreifende Schande?

Ich glaube daran, dass du es schaffen kannst. Dass du, wie ich, und viele andere Menschen auf dieser Welt das Zeug dazu hast, weiter zu kämpfen und nicht aufzugeben, dass du das Zeug dazu hast deinen Weg zu finden und zu gehen und aus diesen Loch herauszukommen, dass du es kannst und dass du irgendwann mal deine Ziele verwirklichen kannst und schmunzelnd auf diese Zeit zurückblicken kannst. Ich glaube an dich, egal woher du kommst, wer du bist, wie alt du bist, was du magst, wie du aussiehst oder was für Ziele du hast. Ich glaube an dich. Gib nicht auf. Es ist dein Leben, dein einziges Leben, ein anderes wirst du nicht haben, also gib es nicht auf, sondern lebe es bis zum Schluss, bis der Tod dich von selbst heimsucht. Suche ihn nicht heim. Lenke deine Familie und dich nicht ins Verderben. Traue dich mit jemandem darüber zu reden, den du vertraust. Behalte nicht alles für dich. Ich habe früher auch nie mit jemandem über meine Probleme geredet und dadurch wurde es immer schlimmer, bis ich mich letztendlich getraut habe. Es war wie literweise Luft, die aus mir herausströmte, soviel Luft, soviel Druck, der aus mir entweichte.

Geh in einen Verein, such dir neue Hobbies und eine Leidenschaft, die dir eine weitere Aufgabe im Leben verleiht. Hab keine Angst Neues auszuprobieren. Treibe Sport, koche etwas, verbringe mehr Zeit mit deiner Familie, ziehe eine Katze oder einen Hund groß und genieße es, wie es ist, ein Haustier zu haben, das einen auf seinem Weg im Leben begleitet.

Gib nicht auf. Ich glaube daran, dass du es schaffst, traue dich einfach nur in den Kampf zu gehen und auf deine Träume, auf deine Ziele loszugehen.

Habe keine Angst mit jemandem aus dem Lehrer - Curriculum über das Mobbing zu reden. Rede mit einem Schulpsychologen, bzw. Schulsozialarbeiter darüber. Diese haben Schweigepflicht und werden dir sicherlich helfen und neue Tipps geben. Auch wenn es einen Schul oder Klassenwechsel erfordert. Habe keine Angst davor. Ein alter Mitschüler von mir hatte in seiner alten Klasse keine Freunde und hat sich sehr unwohl gefühlt. Nach dem Wechsel in meine alte Klasse hat er viele neue Freunde gefunden und sich sehr wohl gefühlt. Solche Entscheidungen können manchmal das Leben verändern. Habe keine Angst. Es gibt für alles eine Lösung. Alles hat einen Weg. Aber Suizid ist kein Weg. Suizid ist das Ende aller Wege, es ist keine Lösung, denn es bringt dich zu nichts und eine Lösung bringt dich zu etwas. Es löst deine Probleme nicht, es überträgt sie nur auf andere, die dich lieben und zerstört ihre Herzen, ihr Leben, ihre Seele, es ist das Ende deines Lebens, deines einzigen Lebens.

Ich glaube an dich, du kannst es schaffen. Aber gib niemals auf.

Antwort
von emily2001, 51

Hallo Julia,

traurig zu hören zu Weihnachten.

Leider ist es immer wieder so, daß man nicht von allen geliebt werden kann. Du soltlest dich aber nicht darauf konzentrieren. Konzentriere dich lieber auf die positiven Seiten des Lebens!

Du befindest dich am Anfang der Pubertät, und die Pubertät ist eine schwierige Zeit, eine Zeit der Selbstfindung!

Daraus wirst du gestärk kommen!

Ich würde dir eine Therapie empfehlen. Wissen deine Eltern von deinen Nöten?

Ansonsten kannst du dich an die Nummer gegen Kummer wenden!

Siehe:

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder_und_jugendtelefon.htm

Julia: lerne, an dich zu denken, lerne dich selbst zu lieben, sonst wird es auch schwierig andere zu lieben... Das ist alles ein Lernprozeß, viele sind schon dadurch gegangen.

Das beste wäre, du könntest über deine Probleme reden, und ich glaube nicht, daß alle dich hassen!

Ich wünsche dir ein gutes neues Jahr, Gesundheit und Glück !

LG Emmy


Antwort
von Rosalielife, 45

In deinem Herzen und Kopf herrscht ein heilloses Chaos. Das musst du erst mal klären und auch, welche Probleme dich belasten. Schreib das auf, teile es ein, markiere die dringenden mit rot, die weniger wichtigen mit gelb , die warten können mit grün.

Siehst du, jetzt liegt alles vor dir. Jetzt überleg, wer dir wobei helfen kann und wie. das ergibt sich, du wirst sehen.

Dann gehst du mutig alles an, hakst die Dinge Punkt für Punkt ab. Mit jeder kleinen Aktivität geht es dir besser.

Verzweifle nicht, wir alle waren schon in einer Sackgasse und sahen keinen Funken Licht mehr und sind doch wieder herausgekommen und leben fröhlich weiter!

Antwort
von QueenOfFries, 70

Nein bring dich nicht um! Es gibt für alles eine Lösung :)

Red mit einem Lehrer über das Mobbing und wenn er nichts daran ändern kann frag deine Eltern ob du schule wechseln kannst und du wirst die mobber los.

Du bist noch jung, du wirst sicher irgendwann den richtigen Jungen finden... aber halt die Augen offen und halte nicht an jemandem fest, der dich nicht liebt. Aber hast dus ihm überhaupt gesagt?

Du solltest mit deinen Eltern auch über das ritzen reden oder wenigstens mit einem guten Freund bzw einer guten Freundin. Das würde schon helfen. Und am besten wäre es natürlich wenn du eine Therapie machen würdest.

Ich weiss, dass es nicht immer einfach ist. Aber Kopf hoch, halte durch denn alles wird gut. Aber bring dich nich um, denk an all die Leute denen du damit so weh tun würdest.

Stay strong <3

(Vl hilfts dir Musik zu hören. Ich höre dann zum Beispiel sowas wie KO/OK von metrickz kannsts dir ja mal anhören :) )

Antwort
von Matrjoshka, 29

Hey erstmal,

Wieso willst du Selbstmord begehen?  Was wird es zeigen? Wird es dein Leben in irgendweise verändern? Nein, wird es nicht! Wenn du weiterlebst hast du eine Chance, was daraus zu machen, etwas gutes :) Wenn du tot bist bist du tot! Denk daran! Du bist dann tot! Es wird niemals so eine wie du wieder geben! Deine Aufgabe besteht zur Zeit, was zu ändern :) Glaub mir, ich war genau in der selben Situation wie du  und weiß wie es sich anfühlt :)

Zum Thema Ritzen - das habe ich nie gemacht, war aber kurz davor... Irgendwann, als ich kurz davor war, fragte ih mich einfach - und? Wenn ich anfange, wird es etwas besser machen? Nein! Bei dir genauso - also hör auf damit :)

Mobbing -> oh ja, wurde 4-5 Jahre lang heftig gemobbt, erst in der Grundschule war (bin in die 3. Klasse dazu gekommen, davor war ich in Russland und konnte außer "Du hast" (Rammstein ;) ) kein Wort auf Deutsch), dann in der OS ein Jahr lang und dann zwei Jahre lang auf der Gymi bis ich auf die Realschule wechselte...  Dir hilft nur Schulwechel, mehr nicht... Auf einer neuen Schule musst du (ja, du musst) die Menschen ansprechen, mit dennen rumhängen, sprechen... Rede mit deinen Eltern darüber, die werden es verstehen :)

Zum Thema Liebeskummer - es ist zwar ziemlich schwer am Anfang, aber es wird vergehen und nach einiger Zeit wirst du nur darüber lachen, das du den Kerl jemals geliebt hast ;) Glaub mir, ich hatte den Liebeskummer auch schon zu oft :) Du musst nur Zähne zusammenbeisen und da durch :)

Viel Erfolg damit ;) Und bei Fragen schreib mich einfach an

Antwort
von MaxiBerger, 53

Hallo Julia,

Sprich mit deinen Eltern darüber. Ich denke wir waren alle schon einmal unglücklich verliebt und leben immernoch. ;-) 

Vielleicht solltest du aber aufgrund des Mobbings die Schule Wechseln.

Kopf hoch - such dir jemand zum reden.

Viele grüße

Max

Kommentar von Juliabaume1 ,

ich darf die schule nicht wechseln das sagen meine eltern

Kommentar von MaxiBerger ,

Dann nimm am besten Kontakt zu deiner Schulsozialarbeit auf.

Kommentar von Juliabaume1 ,

hatte ich auch schon gemacht

Kommentar von MaxiBerger ,

Und die haben dir nicht weiter geholfen?

Antwort
von anesaves, 8

Mach das nicht ich hatte sehr viel erfahrung mit dem ich weiss nicht ob es das auch in deutschland gibt aber ich glaube schon geh zum schulsozialamt das hilft sehr

Antwort
von ShimizuChan, 44

Du bist noch so jung, glaube mir, alles ändert sich irgendwann. Jeder steckt dank der Pubertät irgendwann in so einer "ich hasse mich alles ist sche*ße" Phase, bei manchen mehr, bei anderen weniger.

Und es ist nun auch nicht so als gäbe es für dich keine Andere Lösung. Wie wär es mit Schule wechseln? Bevor man sich umbringt sollte man andere Dinge versuchen, dazu zählt auch zu einem Psychologen oder einer anderen Vertrauensperson zu gehen.

Antwort
von cassandra1999, 45

Selbstmord ist kein Ausweg, ich habe damit persönliche Erfahrungen gemacht.

Such dir einen Psychologen bevor es zu spät ist. Es wird dir gut tun, dich mit jemandem ausführlich darüber zu unterhalten.

LG und viel Glück

Antwort
von Feuerwehrmann2, 39

Niemals wenn du weg von zuhause möchtes rufe beim Jugendamt an die können dir immer helfen und such dir hilfe bei psychologen denn das leben ist zu wertvoll um es wegzuschmeißen

Antwort
von knaller99, 55

Das ist ne typische Pupertätskrise. du hast noch locker 70 schöne Jahre vor dir. und zur not hilft die Nummer gegen Kummer.

Kommentar von 0eoran0 ,

bei mir ist es nicht so :D

Antwort
von Asereht1998, 21

Das ist kein Ausweg glaub mir
Vor Problemen weg zu laufen bringt nix

Antwort
von loveyax, 18

Bitte tu dir nichts an. Jeder von uns hat sich schonmal so gefühlt und sowas erlebt. Draußen gibt es viele Menschen die dich noch haben wollen. Zeig denen das du stark bist, leicht gesagt als getan, aber Karma wird zurückschlagen ☺

Fragen Sie die Community