Frage von LolThePop, 88

Ich weine aus Angst meine Mutter zu verlieren?

Ich habe schon als ich klein war jede Nacht mich in den Schlaf geheult, iCh wollte einfach nicht dass meine Mutter irgendwann nicht mehr da ist.. ich habe es nie jemandem erzählt. Sie ist einfach meine Mutter sie ist die Person die ich nie aber wirklich nie verlieren möchte ich wünschte wir könnten im gleichen Augenblick sterben ich wünschte das so sehr das heulen hat ne zeit lang aufgehört als ich so 13-16 war doch nun hat es wieder verstärkt angefangen vorallem weil sie immer so starke Schmerzen beim laufen hat und kein Arzt konnte herausfinden wieso.. unteranderem hat sie auch Probleme mit dem Herz ..wenn sie sich aufregt könnte sie einen Herzinfarkt kriegen und bei uns zu Hause wird oft gestritten.. mein Vater weiß das mit meiner Mutter nicht und meine zwei Geschwister ? Die interessiert es garnicht ?!?!?! Sie sind sich garnicht den ernst der Lage klar dass durch ihren vll einen Fehler sie nicht mehr zurückkommen könnte.. mein Bruder hat mich auch ne Zeitlang versucht bei der ganzen Familie schlecht zu machen mit Lügen etc. Und meinte ich wäre böse ich verstehe immer noch nicht was er gegen mich hat aber er will nie was gutes..meine Mutter hat nach einer Zeit lang bemerkt dass er nur lügen erzählt natürlich War ich aber schon die schlechte Person im haus..naja wozu ich noch kommen muss sie hat mich schon lange nicht mehr umarmt ..es sind vll schon Jahre her ich vermisse sie so sehr obwohl wir unter einem Dach sind ich muss jede Nacht heulen wie gerade jetzt auch aber es geht nicht anders.. ich würde sie einfach so gerne mal umarmen und einfach sagen wie sehr ich sie liebe und sie fest an mich pressen .. aber ich will sie nicht weiter mit meinen Problemen belasten denn sie hat schon genug Probleme ich sehe wie bei jeder kleinen Aufregung oder einem kleinen Streit man gleich ihre Adern am Kopf sehen kann sie treten dann deutlich hervor. Ich habe schon oft genug gesagt dass sie ins krankenHaus soll aber sie hört nicht auf mich. Ich wünschte mir einfach so sehr dass sie einmal einfach in mein zimmer kommt und mich einfach in ihre Arme nimmt und mit mir redet wirklich redet :)

Tut mir Leid für den Text mir geht es grade nicht so gut und ich habe niemanden zu reden oder besser gesagt niemandem den ich es erzählen kann und will..:) weil jeder sowieso mit seinem eigenen Problemen beschäftigt ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ille1811, 20

Die Ängste, die du hast, hatte meine jüngste Tochter auch viele Jahre lang.

Der Schlüssel wird wohl hier liegen: "bei uns zu Hause wird oft gestritten.. "

So etwas macht krank. Was ist die Ursache für die Streitereien? Wenn du das erkennen kannst, kannst du deiner Mutter klar sagen, dass sie da was ändern muss, damit es ihr gesundheitlich besser geht. Nur deine Mutter selbst kann was ändern. Sie ist für ihr eigenes Leben verantwortlich.

Mach dir bitte bewusst, dass du nicht Schuld bist, dass deine Mutter krank ist und dass du sie nicht gesund machen kannst. Du kannst nur lernen, dass es der natürliche Lauf des Lebens ist, dass Eltern vor ihren Kindern sterben.

Wenn du den Wunsch hast, deine Mutter einfach mal zu umarmen, dann mach es! Seit wann ist "in den Arm nehmen" dasselbe wie "mit Problemen belasten"?

"Mama, ich möchte dich einfach mal in den Arm nehmen!" Und dann wortlos liebevoll in die Arme nehmen - das tut beiden gut.

Du bist nicht der Therapeut deiner Mutter; deine Mutter ist nicht dein Therapeut. Schenk euch einfach bedingungslose Liebe - und da kannst du mit einer Umarmung den Anfang machen.

Für deine Probleme finde einen Therapeuten oder eine Selbsthilfegruppe. Wie deine Mutter mit ihren Problemen umgeht, das ist ganz allein ihre Entscheidung, aber du bist nicht ihr Therapeut! Familienangehörige können sich gegenseitig nicht helfen, weil sie, als daran Beteiligte, nie ganz objektiv sein können.

Kommentar von LolThePop ,

Ich würde es ja als hilfreichste vermerken nur leider hab ich null Ahnung wie das geht😂😂

Antwort
von BertRollmops, 42

Wir werden alle sterben. Hier kommt keiner mehr lebend raus. Lass den Leuten Ihre Würde beim Sterben. Das bedeutet, wenn es so weit ist, wäre es gut, wenn Deine Mutter sich nicht mit Deinen Sorgen belasten muss. Dann ist sie frei zu gehen.

Kommentar von LolThePop ,

Das hat mich jetzt nur noch trauriger gemacht 

Kommentar von BertRollmops ,

Ok. Du siehst etwas: Deine eigenen Gedanken machen Dich traurig. Wie kannst Du das ändern?

Wir haben genau jetzt unser Leben. Wer weiß, ob Deines nicht morgen vorbei ist? Deine Mutter weiß es nicht. Aber sie hat Dich lieb. Und die Geschichte wird weiter geschrieben..

Kommentar von LolThePop ,

Du denkst realistisch aber leider ist die Realität alles andere als schön

Kommentar von BertRollmops ,

Das Leben ist Leiden. Anhaftungen an Illusionen bestimmen unser Denken und Handeln. Wenn wir das erkennen, können wir das Leid an der Wurzel durchtrennen. Buddha..

Kommentar von LolThePop ,

Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten