Frage von lina151015, 28

Ich war in einer Art Halluzination während ich wach war und normal verhielt und Hat jemand eine Erklärung?

Diese Frage ist mir wirklich wichtig und ich möchte gerne vernünftige Antworten oder gar keine! Gestern bin ich mit dem Auto zu meinem Pferd gefahren und habe vorher ein bisschen was gegessen und nichts getrunken (gegen 9 Uhr). Als ich da was , habe ich mein Pferd wie immer von der Wiese geholt und fertig gemacht. Da das Pferd aber noch sehr jung ist, musste ich es vorher in einer kleinen Halle longieren (im Kreis laufen lassen) . Ab da weiß ich nicht mehr viel. ICh habe das Pferd zum Reitplatz geführt ,kann mich daran aber nicht erinnern. Ich befand mich in einer Art Traum , anders kann ich es nicht beschreiben. Ich konnte das aber erst sagen, wie ich mich fühlte , nachdem dieser Zustand vorbei war. Das heißt, dass ich das währenddessen gar nicht mit bekam . Ich habe "geträumt, dass ich mich auf das junge Pferd gesetzt habe und dann gefallen bin, kurze Zeit später saß ich auf einem anderen Pferd ( was ich auch reite) und bin mit ihm gesprungen. Ich habe noch andere Dinge gemacht, kann mich aber nicht mehr wirklich erinnern. All diese Sachen habe ich aber sicher nicht getan, denn eine Freundin war in meiner Nähe und sagte , dass ich noch nicht auf dem jungen Pferd saß.( Wenn ich gefallen wäre , wären die andern Situationen ja erklärbar wegen einem Sturz , aber ich bin SICHER nicht gefallen). Meine Freundin sagte, dass ich mich relativ normal verhalten habe, außer dass ich mich manchmal wiederholt habe. Nachdem das Pferd in der Box war und ich 2 Minuten saß, war ich wieder voll da. Trotzdem kann ich mir diesen Zustand nicht erklären.

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder weiß über so etwas Bescheid?

Ich sollte noch erwähnen, dass ich etwas anfällig für Migräne und Kopfschmerzen bin und generell mich in nicht in einem super guten gesundheitlichen Zustand befinde. (Herzrythmusstörung und ähnliches.

Antwort
von Penny90, 15

Hallo, das hört sich für mich nach einer Dissoziation an. Da schaltet das "eigentliche" Bewusstsein ab und man ist irgendwo anders. Und trotzdem macht man die Dinge weiter bei denen man war. Es ist zum Beispiel eine Dissoziation wenn man gerade ein Buch liest und einem auffällt, dass man die ganze Zeit gelesen und auch die Seiten umgeschlagen hat, sich aber absolut nicht mehr daran erinnern kann, was auf disen Seiten nun stand. Manchmal fragt man sich auch, wie man jetzt heil über die Straße gekommen ist, denn man war eigentlich ganz woanders. Das kann so weit führen, dass man gar in Traumwelten ist. In der Zeit nimmt ein anderes Teil des Bewusstseins die Realität wahr. Dein Bewusstsein spaltet sich ab. Oft machen das auch Menschen, die ein Trauma erlebt haben. Da dieses Erlebnis zu viel für die Psyche ist, schützt sie sich selbst indem sich das Bewusstsein abspaltet. Deswegen kann man sich an sehr schlimme Dinge manchmal nur sehr schlecht erinnern oder man verdrängt sie so sehr, dass sie für Jahre "nicht geschehen" sind.

Wie gesagt, das Beispiel mit dem Buch kennt so gut wie jeder, aber es kann auch Halluzinations ähnlich sein. Wird dann aber immer noch Dissoziation genannt.

Wenn so etwas häufiger passiert und auch heftiger ist, würde ich darauf tippen, dass vielleicht gerade etwas zu belastend ist und die Psyche eine Auszeit braucht.

Hoffe, ich könnte das wenigstens ein bisschen verständlich erklären.

LG

Kommentar von lina151015 ,

Eigentlich stimmt alles über ein , allerdings habe ich im Moment keine " Probleme". Im Gegenteil : Ich habe seit knapp 3 Monaten Ferien ,weil ich meine Schule beendet habe... Allerdings komme ich nicht sehr gut mit meiner Mutter aus und wir streiten und ziemlich viel und das stresst mich manchmal sehr. Kann das damit zusammen hängen ? Sollte ich damit zum Arzt gehen oder vielleicht zum Neurologen ? 

Kommentar von Penny90 ,

Kannst du natürlich tun. Aber ich würde mir jetzt erstmal keine großen Sorgen darüber machen, dass es irgendwas gefährliches ist. Ich hatte so was leider auch schon zu hauf, deshalb weiß ich, wie ich mich dann verhalten muss, wenn ich merke, dass ich etwas abdrifte. Aber ab und an kommt es auch, ohne dass man dagegen etwas tun kann. Aber diese Momente gehen auch wieder vorbei, es passiert nichts schlimmes und wenn die Belastung nachlässt, lassen auch die Dissoziationen nach. Ich hatte mittlerweile zwei Jahre keine mehr.

Wenn du zu einem Arzt gehen möchtest, dann am besten zu einem der Neurologe und Psychiater ist. Der hat auf jeden Fall Ahnung von der Materie und kann dir die Angst nehmen und Tipps geben.

Kleiner Tipp was ich dagegen mache, wenn ich merke dass es anfängt :

Ich Erde mich... Wie heiße ich, wo wohne ich, wann bin ich geboren...  Wo bin ich gerade und was mache ich.

Ein super Trick sind auch Riechampullen. Gibt es in der Apotheke und im Internet. Da ist Ammoniak und Lavendel drin. Das holt einen aus den tiefsten Dissoziationen raus. Und hilft auch bei Angst und Panik. Man ist wieder im hier und jetzt und kann wieder klar denken. Und das nur, weil man eben dran riecht...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten