Ich wäre jetzt Tod : O?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist anhand deiner Schilderung nicht zu ermitteln.

Hast du die Straße gequert oder bist du geradeaus über eine Kreuzung gefahren.

Generelles Problem: Du warst auf dem Gehweg unterwegs.

Wenn du die Straße überqueren wolltest, hättest vor allem DU mal schauen sollen, wer sonst noch unterwegs ist. Wenn du geradeaus über eine Straße wolltest, hättest du zwar vielleicht Vorfahrt gehabt (wenn ihr aus der gleichen Richtung gekommen seid, ansonsten wäre es eine Frage der Regelung an eben jener Kreuzung) es bleibt aber die Problematik, dass du vom Gehweg gekommen bist. An der Sache hätten Anwälte mit sicherlich ordentlich was zu streiten.

Generell gehörst du nicht auf den Gehweg, und schnell schon gleich gar nicht. Und auf andere Teilnehmer würde ich mich im Straßenverkehr nie verlassen, auch nicht, wenn ich im Recht bin. Ganz allgemein würde ich mich an deiner Stelle mal gründlich mit Verkehrsregeln beschäftigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
11.05.2016, 18:54

Es gibt auch Gehwege, die für Radfahrer freigegeben sind. Da die Fragestellerin den Sachverhalt nicht erklärt hat, bleibt offen, wessen Schuld der Unfall gewesen wäre.

0

Eine theoretische Schuldfrage hier zu klären, halte ich für schwierig, die genaue Verkehrssituation ist mir unklar. 

Du warst am Fahrrad nicht in dem Sinne "zu schnell", du hast auf dem Gehweg keine Geschwindigkeitsbegrenzung und nachdem die meisten Fahrräder auch gar nicht entsprechend ausgestattet sind (Tachometer), ist das auch nicht wirklich umzusetzen. 

Der Autofahrer hat vielleicht Vorfahrt gehabt, war dort eine Ampel oder irgendein Fußgängerübergang? Und wenn du sowieso schnell bist, dann hatte der Fahrer vielleicht nicht einmal Zeit, zu reagieren bzw. hat er angenommen, dass du erstmal schaust, bevor du auf die Straße fährst, damit eben sowas nicht (fast) passiert. 

Ihr könnt daran beide Schuld haben, wäre es zum Unfall gekommen. Sei einfach froh, dass niemand und nichts zu Schaden gekommen ist und pass in Zukunft besser auf. Wenn jemand aber einfach nicht bremst, nutzt die beste Vorsicht wenig, von daher sollten alle Verkehrsteilnehmer besser aufpassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jerne79
11.05.2016, 18:51

du hast auf dem Gehweg keine Geschwindigkeitsbegrenzung

Der Fragesteller hat auf einem reinen Gehweg erstmal nichts verloren...

10

Wer wäre schuld gewesen?

So eine lange Geschichte, in der die wesentliche Angabe fehlt: Hattest du beim Überqueren der Strasse Vorfahrt?

Dass dein Hund neben dem Rad hergelaufen ist, ist doch völlig uninteressant, wenn es um die Schuldfrage geht.

Ob du tot wärst, wenn das Auto dich angefahren hätte? Wie soll das Jemand wissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein langer text voller unklarheiten.

wenn du auf einem buergesteig faehrst ist das nur erlaubt, wenn es eine kombi rad/fussweg ist. auch dann musst du so langsam fahren, dass du andere verkehsteilnehmer nicht gefaehrdest.

wenn du auf eine strasse abbiegst, musst du schauen, wer vorfahrt hat und in angemessenem tempo fahren..wenn du einen fussgaengerweg als radfahrer benutzt, musst du absteigen!

deine angaben sind zu ungenau um sagen zu koennen, ob der autoafahrer zu schnell war oder ob du ihm die vorfahrt genommen hast etc.

wenn du deinen hund liebst -solltest du gerade ihm zu liebe auch besonders achtsam im verkehr sein!

bitte passe besser im verkehr auf. denke auch daran, ein autofahrer hat nie einen 180 gradigen ueberblick.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?