Ich verzweifle an Thrombose schmerzen. Wann wird es besser?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Oha, das kann ich mir vorstellen. Letztens bin ich auch eine Woche gebückt gegangen, weil auf Taillenhöhe das ISG so schmerzte. Da ich mich aber seit fast 40 Jahren mit den Zusammenhängen im Körper beschäftige, weiß ich, dass  Schmerzen, besonders im Rücken, mit dem Darm zusammenhängen - und die wiederum davon abhängen, wie mobil der Darminhalt ist. Das wiederum hängt davon ab, wieviel Wasser du getrunken hast. Wenn das alles mal zum Stillstand kommt, kann man was erleben - und das tust du gerade. Der Darminhalt wird hart, es entstehen Entzündungen, das Drama ist da.

Da gibts die Möglichkeit, das alles auf Dauer wieder hinzubekommen, aber da muss der Mensch mitdenken - immer! Und du sogar für zwei! 

Als erstes würde ich dir empfehlen, gekochtes, noch warmes Wasser zu trinken, und zwar KEIN Mineralwasser, sondern Quell- oder auch Leitungswasser (das bestüberprüfte Lebensmittel weit und breit), evtl. gefiltertes. Füll es in Thermoskannen und trink es schluckweise (zu Anfang gleich einen halben Liter und dann in GROSSEN Schlucken regelmäßig weiter. Dann weich dir ganze Leinsamen ein - nach ca. 1 Std. nach und nach trinken. Dadurch kann der Darminhalt wieder rutschen. Zusätzlich bitte ein Magnesiumpräparat einnehmen, das den Darminhalt erweicht.

Kompressionsstrümpfe sind das eine - das andere kannst du selbst: im Liegen die Venenpumpe 'einschalten': beweg die Füße so, als würdest du gehen, immer wieder Trainingsphasen von 50 x. Nur wenn die Muskulatur das Blut pumpt, können Venen normal funktionieren. Daher ist Gehen und Bewegung neben ausreichend Flüssigkeit so wichtig. 

Es gibt noch mehr Mittel, damit die Schmerzen weniger werden: bestell dir ein paar Portionen Vit. C (Pascorbin, PZN: 00581310) und lass dir die beim Arzt als Infusion verabreichen. Vit. C entgiftet ganz kolossal und was sich bei dir angestaut hat, muss dringend raus, schon um deinen Junior zu schützen. Diese Infusionen werden evtl. privat abgerechnet, aber diskutier mal, ob dein Hausarzt das vielleicht auch so macht. Von diesen Infusionen würde ich täglich eine nehmen, damit du schnell schmerzfrei wirst.  Alternativ sind Vit.C-Injektionen i.V. auch schon schön und eine große Hilfe, um das Entzündungsniveau zu senken (ich benutze diese hier: VITAMIN C Rotexmedica Injektionslösung  - Rotexmedica GmbH Arzneimittelwerk,
10x5 ml-Packung:  rezeptfrei, PZN: 03419225, es gibt aber auch noch andere). Wenn dein Arzt davon nichts hält, sag ihm einfach, dass DU es aber trotzdem willst.  
Das Wissen dahinter kannst du nachlesen bei 'Heilung des Unheilbaren' von Th. E. Levy, hier mehr darüber: kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/redaktion/vitamin-c-der-heilungs-turbo-fuer-ihre-gesundheit-.html.

Als nächstes: Der Mensch braucht Omega-3-überschüssiges Essen! Das ist in Leinöl enthalten (in Salatsoße oder sogar aufs Butterbrot mit Schnittlauch - gabs bei meiner Oma oft), man kann auch einen Schwupps ins Müsli oder in den Smoothie tun. Außerdem in Leinsamen (geschrotet), Chiasamen, Hanfsamen (zusammen im Smoothe-Gerät shreddern, dann ins Müsli tun - keine große Menge auf Vorrat machen, da es sauerstoffempfindlich ist.

Das ist enorm wichtig, um das richtige Milieu zu schaffen, damit die Entzündung weggeht. Omega-3-überschüssig sollte man überhaupt immer essen, um gesund zu bleiben (also Raps-, Olivenöl - die NIE erhitzen! Sonnenblumenöl ist Omega-6-überschüssig, das fördert Entzündungen, wenn es dominiert). Gut ist Kokosöl (unter 25°C ist es fest) - ich nehme es seit Jahren aufs Brot, zum Braten, Kochen - gesund und lecker.

Jetzt könnte man noch Vitamin D erwähnen - wenn du das möchtest, melde dich bitte noch einmal.

Ach ja, und keine Softdrinks jetzt, keine Fertiggerichte, keine bunten Joghurts etc., kein Alkohol, ist ja klar, oder? Nur natürliche Lebensmittel selbst zubereiten, so z.B. eine Hühnersuppe - enthält schön viel Zink, das heilt!

Ich hoffe, ich konnte dir praktikable Hinweise geben. Sie sind alle natürlich und du kannst euch beiden nicht schaden. Das wichtigste ist erstmal, genug zu trinken!

Alles Liebe!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was beim schlafen vielleicht helfen kann sind Schwangerschaftskissen. Wir haben damals wgn. Symphysenschmerzen bei http://www.schwangerschaftskissen.com ein C-Kissen bestellt und meine Frau hat so zumindest die Leistenschmerzen in den Griff bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das ist bekannt in der Schwangerschaft. In welchem Monat bist du denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NordischeWolke
25.08.2016, 04:54

6 Monat. Also 26 ssw

0

Was möchtest Du wissen?