Ich versteh das nicht mit der deutschen Sprache?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grob gesagt: Deutsch ist "aufgeteilt" in Niederdeutsch und Hochdeutsch. 

Hochdeutsche Dialekte sind alle Dialekte, welche die Zweite Lautverschiebung (auch Hochdeutsche Lautverschiebung genannt) mitgemacht haben. Geographisch gesehen, sind das vor allem Dialekte im südlichen Teil Deutschlands, in Österreich und in der Schweiz. Hochdeutsch kann man grob in Mitteldeutsch und Oberdeutsch aufteilen. Es gibt aber noch weitere Untergruppen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Lautverschiebung

Niederdeutsche oder plattdeutsche Dialekte werden vor allem im Norden Deutschlands gesprochen, sind eng mit Niederländisch verwandt und sind die einzigen deutschen Dialekte, welche eben nicht zum Hochdeutschen zählen. 

Standarddeutsch ist ein genormtes Deutsch (im Prinzip auch ein Dialekt), welches aus mehreren Dialekten hervorgegangen und gebildet ist, vor allem aus mitteldeutschen und oberdeutschen Dialekten (also Hochdeutsch). Daher wird es oft Synonym mit "Hochdeutsch" verwendet (auch wenn Hochdeutsch viel mehr umfasst als nur die Standardsprache). Standarddeutsch wird in allen deutschsprachigen Ländern verwendet (auch in niederdeutschen Regionen), manchmal mit kleinen Unterschieden. Jeder deutsche Muttersprachler versteht und spricht die Standardsprache, zumindest habe ich noch keinen getroffen, der das nicht tut. Standarddeutsch ist auch der einzige deutsche Dialekt, mit einer (mehr oder weniger) festen Rechtschreibung. 

Als Standardakzent wird oft der Akzent von Hannover genannt. Aber im Prinzip ist das egal, da ein Akzent nicht besonders wichtig ist für die Standardsprache, jedenfalls nicht so wichtig wie Vokabular, Satzstellung etc. 

"Richtiges Deutsch" ist jeder Dialekt. "Richtiges Deutsch" ist auch jeder deutsche Akzent. Sprachen sind sehr vielfältig und Dialekte und Akzente sind was vollkommen Normales. Da Deutsch über 100 Mio. Muttersprachler hat, ist es unmöglich, die Sprache vollkommen einheitlich zu machen. Es ist z.B. nur normal, dass Menschen aus Bayern einen anderen Akzent haben als Menschen aus Norddeutschland oder Norditalien. Es wäre beinahe seltsam, wenn es nicht so wäre. 

Hier ein Artikel zur Entstehung der deutschen Sprache: http://www.sprachvermittler.com/Sprachen/Deutsch/deutsch.html

Es ist ein faszinierendes Thema, wenn man sich ein bisschen genauer damit befasst. :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den Nachrichten wird Standarddeutsch gesprochen, das ist richtig. Der Begriff "Hochdeutsch" wird unterschiedlich benutzt, zum einen bezeichnet man die Standardsprache so. Zum anderen bezeichnet man aber auch die "hochdeutschen Dialekte" (also süddeutschen Dialekte) so, diese Verwendung des Begriffs ist aber eher unter Linguisten verbreitet, weniger in der Umgangssprache.

Die "niederdeutschen Dialekte" (wie Plattdeutsch) haben die 2.Lautverschiebung nicht mitgemacht, die hochdeutschen Dialekte hingegen schon. Dabei gibt es in Süddeutschland, der Schweiz und in Österreich zahlreiche verschiedene Dialekte.

In der Schweiz gibt es (unter anderem) "Hochalemannisch" (Zürich...) und "Höchstalemannisch" (Berner Oberland...), beide sind recht weit entfernt vom Standarddeutsch.

Selbst der Begriff "Platt" wird nicht einheitlich verwendet. Bei uns in der Gegend gab es auch "Trierer Platt", was aber kein Plattdeutsch war, sondern eine Variante des Moselfränkischen (somit mit Sicherheit kein Niederdeutsch).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hochdeutsch ist deutsch, wie es geschrieben wird. Da wird alles ganz genau richtig betont und ausgesprochen.

Wir in Sachsen sprechen Dialekt - sächsisch. Wenn ich Dir den obigen Satz in sächsisch sage, dann klingt es so, wie Du es hier liest: Hochdeidsch is deidsch, wies geschriehm wärd. Da wärd alles gans genau richdsch bedohnd und ausgequadschd.

Es gibt unzählige Dialekte, das ist regional ganz unterschiedlich. Aber "richtiges" Deutsch ist halt Hochdeutsch, wo man es so spricht, wie man es schreibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hochdeutsch ist der Standart und so wie man es schreibt.In einigen Bereichen must du ganz genau zuhören weil du  sonst nichts verstehst zb in Bayern,Schweiz Östereiche.usw. zb in Nrw Triefst du manchmal noch auf das Watt bei den Eltern.in einigen Bereichen gibt es Unterschiede zb Berlin,Hamburg.Nordsee usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt eine deskriptive Rechtschreibung, Grammatik usw. und eine präskriptive. Die erste beschreibt, wie das Volk die Sprache verwendet, die zweite schreibt vor, wie das Volk die Sprache verwenden sollte, also als Norm.

Durch eine Auswahl aus der ersten entstand die zweite, und damit das Standarddeutsch - obwohl das nur ein Abkupfern ist von "standard English", bei uns heißt das traditionell "Hochdeutsch".

Hochdeutsch ist frei von regionalem Dialekt und Akzent. Also wie in den Nachrichten. Es ist eine Kunstsprache, da sie künstlich erfunden wurde - sie wurde früher in freier Natur, im richtigen Leben nirgendwo so gesprochen, nicht einmal in Hannover, wo so ähnlich gesprochen wird.

Aber Hochdeutsch ist hilfreich, damit sich Alemannen und Nordfriesen verständigen können. Deshalb gibt es Dialekte und Akzente höchstens in Regional-Nachrichten.

Niederdeutsch und Oberdeutsch sind Sprachgruppen und Sprachregionen. Plattdeutsch gehört zu Niederdeutsch, Bayerisch und Alemannisch gehört zu Oberdeutsch.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BellalKhan
25.05.2016, 22:19

Gibt es denn mehrere Platt-Arten?

0
Kommentar von OlliBjoern
26.05.2016, 01:23

Ja, das Hochdeutsch stammt nicht aus Hannover, dort wurde früher eine niederdeutsche Variante gesprochen (ein Dialekt, der an Weser und Leine verbreitet war, die alten Inschriften an Häusern, z.B. auch in Hameln, zeugen noch davon).

Das Hochdeutsch hat sich in der Neuzeit bis in den Raum Hannover verbreitet, und hat sich dort weitgehend gegen den alten Dialekt durchgesetzt. Dennoch gibt es bis heute "hannoverdeutsche" Ausdrücke, was nicht so bekannt ist in anderen Teilen Deutschlands.

Inschrift (Ritterstraße 6, Hameln):

"Ik weth nicht, wo idt kummt tho, dat de meck hatet, dem eck nicht nidd. Dar hatet mennich, wat he kunnt liden." (Ich weiß nicht, wie es zugeht, dass derjenige mich hasst, dem ich nichts neide. Da hasst mancher dasjenige, was er leiden könnte.)

Da sieht man schön die niederdeutsche Lautung, die (ebenso wie Englisch oder Schwedisch) ohne die 2.Lautverschiebung gesprochen wurde. "wat" statt "was" (vgl. "what") oder "de hatet" statt "der hasst" (vgl. "to hate"). Die hochdeutschen Diphthonge fehlen noch "weth" (statt "weiß") oder "nidd" (statt "neide"). Man sehe auch "he" (er) und englisch "he".

Man sehe auch schwedisch "veta" (wissen) "hata" (hassen) oder "lida" (leiden).

2

Standarddeutsch ( hochdeutsch ) ist lediglich die dialektfrei gesprochene Sprache.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung