Frage von Loeffelqualle, 45

Ich vermisse meinen Vater (bzw diese Vaterrolle) so extrem?

Meine Eltern sind seid ich 3 bin getrennt (ich glaube nicht amtlich aufm Papier aber trotzdem getrennt). Private Gründe, aber mein Vater hat ein paar sehr schreckliche Dinge getan. Jahrelang war mir das egal, ich kannte ihn nicht und wollte nichts von ihm wissen. (Er von mir sowieso nicht!) Ich kam gut damit zurecht, wenn mich jemand auf ihn angesprochen hat, war mir das gleichgültig. Warum sollte ich auch traurig sein? Das ist sooo lange her, es war mir einfach gleichgültig und egal. Aber seid 1, 2 Jahren fällt mir auf, dass ich immer schon das Gefühl habe, als geht was ab. Als suche ich was. Und nach und nach wird mir klar wie sehr ich diese Vaterrolle vermisse. Nicht meinen Erzeuger, einfach diese Vaterrolle. Meine Mutter ist toll und alles aber sie wird mir niemals einen Vater ersetzen können. Wenn ich daran denke, wie anders mein Leben hätte verlaufen können, wenn ich einen Vater hätte werde ich so traurig. mein Leben ist okay, aber mein Erzeuger hat ein paar tiefe, unbewusste Narben hinterlassen. Hauptsächlich an meiner Mutter und das macht mich richtig fertig. (Meine Mutter hatte seid sie mit meinem Vater geschieden ist, niemals wieder einen Freund, Lover etc.) Und ich vermisse diese Vaterrolle einfach so sehr. So sehr. Ich muss nur weinen wenn ich daran denke. Unterhalt zahlt er übrigens auch keinen. Was kann ich gegen meinen Kummer tun? Ich kann und will mich einfach nicht damit abfinden, dass mich keiner will....was habe ich denn getan, dass ich keinen Vater verdiene?!

Antwort
von zahlenguide, 12

Der wichtigste Mensch in Deinem Leben bist Du selbst. Andere Menschen sind auch wichtig, aber eben auf Platz 1 in den Charts stehst Du selbst. Denn nur, wenn Du glücklich bist, kannst Du auch andere Menschen glücklich machen.

Derzeit scheinst Du eine Phase zu haben, in der Du Dich selbst mehr verwöhnen musst. Kuschel mehr mit Deiner Mum, rede mehr mit Ihr, macht gemeinsame Spieleabende und Ausflüge. Beziehe auch Deine Freunde noch etwas mehr mit ein. Geht an schöne Badeseen, geht Grillen, auf Konzerte usw. usw.

Auch solltest Du Dein Leben so einrichten, dass Du nicht den ganzen Tag über schwermütige Themen nachdenkst. Nimm Dir am Tag 10 Minuten um über sowas nachzudenken und vielleicht auch ein bisschen zu Weinen oder Wütend zu sein, aber dann, wenn Du den Großteil dieser negativen Energie los bist, machst Du wieder sinnvolle und lustige Sachen.

Schließlich solltest Du in nächster Zeit darauf achten, nicht viel Fernsehen zu schauen oder am PC zu hängen. Das macht die Trauer leider oft noch schlimmer, weil Dein Gehirn reizüberflutet wird und Du über eigene Probleme und Dein eigenes Leben kaum noch nachdenken kannst.

Antwort
von Wonnepoppen, 17

Das hat doch nichts damit zu tun, daß dich keiner will, bzw. daß du keinen Vater verdienst!

Es ist eher um gekehrt!

Er hat dich nicht verdient, so wie er sich verhalten hat, sowohl dir, als auch deiner Mutter gegenüber!

es ist ein Unterschied, ob du ihn als Vater vermißt, was ja nicht der Fall ist, oder die Vaterrolle!

wie alt bist du, hast du eine Freundin?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten