Ich vermiete ein Haus, schlecht gedämmtes Haus aber frisch renoviert, mit über 100qm für 230€. Kann ich jetzt die Miete auf 500€ kalt erhöhen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zur Mieterhöhung gibt es eine Grenze: maximal 20% innerhalb von drei Jahren. Da sie mit der Miete nie lange i den Rückstand geraten, kannst Du über diesen Weg nicht einfach kündigen, aber abmahnen. Wenn dann nichts passiert, kannst Du kündigen.

Die 20% solltest Du aber ausnutzen. 3 Monate vor Beginn der Erhöung musst Du diese schriftlich ankündigen, und vergiss nicht, eine schriftliche Zustimmung / Bestätigung vom Mieter einholen.

Sollten Sie der Mieterhöhung nicht zustimmen, kannst Du die Erhöhung einklagen, da die Miete mit Sicherheit weit unter Mietspiegel ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ein Mieterhöhungsgesuch (ja, so heißt das) muss man schriftlich dem Mieter zukommen lassen und die Höhe richtet sich nach dem Mietspiegel, an die du die miete anpassen kannst. Da gibt es aber strenge Maßstäbe.

Deine Renovierung oder Modernisierung ist ja bereits vor Einzug der Mieter geschehen und da das vor 3 Jahren war, eben nicht frisch", die Modernisierung kannst du also jetzt auch nicht geltend machen.

Auch wenn du lieber andere mieter hättest, die dir bereitwillig das Doppelte zahlen würden, so ist Euer Mietvertrag bindend, und zwar für beide Seiten. Und Mieterhöhungen kannst du eben auch nur nach gesetzlicher Vorgabe machen, sonst geht der Schuss nach hinten los.

Wenn aber deine Miete immer erst am 10. des Monats eingeht, so ist das ein Grund für eine Abmahnung....mehrmalige Abmahnungen können zur fristlosen Kündigung führen. Auch hierbei ist das Mietgesetz maßgebend.

Ich rate dir, dem Vermieterverein "Haus und Grund e.V." beizutreten, da man sonst als Vermieter sehr schnell Fehler machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst die Kaltmiete nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen (BGB §558 oder § 559) erhöhen.

Gemäß § 558 wären das maximal 20 bzw. 15 % binnen 3 Jahren.

Die Modernisierung vor 3 Jahren berechtigt nicht mehr zu einer Mieterhöhung.

Ständig verspätete Mietzahlungen, vorausgesetzt Du hast das nicht monatelang wortlos geduldet, berechtigen zur Kündigung. Nach erfolgloser Abmahnung sogar zur fristlosen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung