Frage von Basel1990, 47

ich verkaufe was als Privat der käufer wil keinen versicherten Versand der artikel kommt den defekt an wer haftet?

hallo wen ich was verkaufe und kein paypal anbiete aber 2 versandarten ( unversichert und versichert ) anbieter aber er unversichert nimmt und ich den versende er jedoch den artikel deket erhaltet

wer haffet? habe ja die gehärleitung ausgeschlossen und er hat den unversicherten versand genommen

Antwort
von peterobm, 21



aber 2 versandarten ( unversichert und versichert )


damit du haben ein Problem. Nimm dir unabhängige Zeugen die bestätigen was du wie einpackst, bringt es gemeinsam zur Post. 

bringt dir nicht viel, der Käufer kann bei Ebay trotzdem einen Fall aufmachen - beschädigter Artikel gekommen. 

Du versendest versichert als Paket punktaus.

Kommentar von ArchEnema ,

Versicherter Versand nützt hier leider selten was. Das ist eine sehr trügerische Sicherheit.

Einerseits sind z.B. Pakete (DHL, Hermes) sowieso versichert (glaube jeweils bis 500€, AGB lesen). War der Inhalt denn teurer als diese 500€?!

Andererseits wälzen die Versanddienstleister den Schaden nur allzugerne ab und sagen, der Inhalt sei eben nicht korrekt verpackt (gepolstert etc.) gewesen. Man hat grundsätzlich ganz schlechte Karten, wenn der Karton äußerlich noch heil ist.

Da sind dann Zeugen/Fotos beim Verpacken wichtig. Das ist das, was wirklich Sicherheit bietet (natürlich nur sofern man auch korrekt packt)!

Antwort
von KuarThePirat, 15

Der Käufer haftet dann selbst, allerdings nur wenn du die Ware ordnungsgemäß verpackt hast. Da liegt häufig das Problem, denn die meisten wissen gar nicht, wie man ordnungsgemäß verpackt. Das Paket muss Stürze bis zu 1,5 m aushalten können ohne dass die Ware beschädigt wird.

Antwort
von ArchEnema, 20

Bei privatem Verkauf trägt das Risiko für Transportschäden der Käufer.

Sofern du die Ware ordentlich verpackt hast und dem Transportdienstleister unbeschädigt übergeben hast, bleibt der Käufer auf dem Schaden sitzen.

Wenn es allerdings Anhaltspunkte für unzureichende Verpackung gibt, dann stehst du ganz schnell dumm da. Die Beweislast dafür liegt aber beim Käufer!

Antwort
von mineralixx, 30

Erstens wäre nachzuweisen, dass die Verpackung korrekt war. (eine Porzellantasse in einem Umschlag wäre schonmal falsch verpackt). Wenn die Verpackung den Richtlinien des Versandunternehmens entsprach (vgl. AGB der Post/DHL und Hermes), dann haftet für Schäden bei Versand das entspr. Unternehmen.


Antwort
von HaraldSchD, 24

Es ist doch maßgeblich, was du verkaufst, wie anfällig und wie teuer. Eine pauschale Aussage geht nicht.

Kommentar von ArchEnema ,

Bei der Frage nach der Haftung ist unerheblich, was die Ware ist, wie anfällig und wie teuer sie ist. Davon ist allerdings abhängig, wie sie zu verpacken ist: Nämlich so, dass sie unter normalen Umständen nicht beim Transport kaputtgeht.

Antwort
von dresanne, 8

So einfach kann man die Frage nicht beantworten. Erstens bist Du dafür verantwortlich, die Ware so zu verpacken, dass sie heil ankommt (da hilft Dir auch kein Gewährleistungsausschluss) und
zweitens kommt es darauf an, wie der Kunde bezahlt hat. Hat er mit PayPal bezahlt, bekommt er sein Geld wieder, denn Du selbst hast ihm erweiterten Käuferschutz gewährleistet.

Kommentar von ArchEnema ,

Der Verkäufer hat die Paypal-Zahlungsart gerade nicht angeboten.

Und der erweiterte Käuferschutz hat an sich nichts mit Transportschäden zu tun (aber es werden in so einem Fall natürlich gerne alle Hebel in Bewegung gesetzt und Paypal ist oft etwas... vorschnell damit, sowas durchzuwinken).

Kommentar von dresanne ,

Das habe ich auch nicht behauptet. Transportschäden bezahlt der Versanddienstleister. Nur ist es so, dass Schäden zu 99 Prozent an unzureichender Verpackung liegen. Viele Verkäufer denken, eine Aufschrift "Vorsicht Glas" beschützt sie, ohne daran zu denken, das der ganze Transport vollautomatisch läuft, und das Scanner sowas nicht lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community