Frage von BerniNew, 91

Ich und meine Freunde werden beschuldigt, nachts auf einer Baustelle ein Gerüst hinaufgeklettert zu sein, doch wir waren nur Augenzeugen?

Ich und meine Freunde werden beschuldigt, nachts auf einer Baustelle ein Gerüst hinaufgeklettert zu sein, doch wir waren nur Augenzeugen. Auf jeden Fall waren wir zum Zeitpunkt der Tat gerade in der Nähe der Baustelle und bogen um die Ecke, als sich die Polizei gerade eingeparkt hat. Sofort rannten die Polizisten auf uns zu und warfen uns Fragen an den Kopf, die wir nicht beantworten konnten. Da wir nicht wussten ob sich jemand auf der Baustelle befand musste die Polizei die Feuerwehr verständigen um das Gelände abzusuchen. Uns wurde nicht geglaubt, dass wir damit nichts zu tun hatten und sie nahmen uns mit aufs Revier wo sie nur unsere Ausweise kopierten und uns nach Hause schickten, ohne je eine Bestandsaufnahme zu machen. Wir dachten wir wären aus dem Schneider als plötzlich eine Rechnung von 2000€ hereingeflattert kommt. Jetzt ist die Frage, können die das machen, dass man uns einfach ein Verbrechen in die Schuhe schiebt und uns für alles verantwortlich macht, ohne je irgendwelche Beweise zu haben? Danke für die Antworten.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo BerniNew,

Schau mal bitte hier:
Polizei Strafe

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 41

Im Gegensatz zu den anderen Antwortern sehe ich noch nicht das Erfordernis eines Rechtsanwaltes.

Das was du bekommen hast, ist ein Leistungsbescheid. Darin werden die öffentlichen Kosten geltend gemacht. Wenn der Bescheid bestandskräftig wird, dann wird vollstreckt. Dazu brauchts noch nicht einmal einen Mahnbescheid und  Gerichtsvollzieher. Ihr alle haftet übrigens gesamtschuldnerisch, d.h. dass jeder von euch für die volle Summe haftet.

Schau mal den Bescheid durch. Steht da irgendwo, dass der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung hat (evtl. Verweis auf § 80 Abs. 2 VwGO)? Liegt das vor, müsstest du auch bei einem Widerspruch erstmal zahlen.

Was du auf jeden Fall sofort machen solltest: 

Lege gegen den Bescheid Widerspruch ein. Schreibe darin, dass du Akteneinsicht verlangst und erst dann den Widerspruch eingehend begründen wirst. 

Der Widerspruch verhindert, dass der Bescheid bestandskräftig wird. 

Antwort
von Still, 24

Euch wird lediglich die Rechnung für einen Einsatz präsentiert. Dagegen solltest du Widerspruch einlegen, da du nichts falsch gemacht hast, bzw. Dir nichts nachzuweisen ist.

Antwort
von Melli112, 45

solange die keine festen beweise haben seit ihr unschuldig
ich würde trotzdem mal zum anwalt gehen

Kommentar von BerniNew ,

Danke! Einen Anwalt haben wir schon verständigt, der meint, dass das garnicht geht und wir gehen jetzt voll in die Offensive

Antwort
von Ralph25, 38

In Deutschland gilt jeder für unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen wurde.

Am besten ihr nehmt euch einen Anwalt.

Antwort
von Typausulm, 18

Nim einen Anwalt. Ohne beweise kann dir niemand was.

Antwort
von Geniol, 33

Du wirst nen Anwalt brauchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community