Frage von bonneclixx, 81

Ich überlege gerade, wie falsch ich als Kind mein Aquarium evtl. betrieben habe. Bedürfnisse eines Antennenwelses?

Hatte als Kind mal einige Jahre lang ein Aquarium, darin war auch ein Antennenwels. Er hat sein gesamtes Leben, vom Kauf bis zu seinem Tod sich ausschließlich dort an der Rückseite des Aquariums festgesaugt, wo die Aquariumsheizung befestigt war. Er war immer in der linken, hinteren Ecke des Aquarium an der Scheibe festgesaugt und die Heizung in einem Abstand von 1-2 cm neben ihm...

Bedeutet das, dass das Wasser für einen Antennenwels grundsätzlich zu kalt war, weil er sich ja nur im Bereich der Heizung wohlgefühlt hat oder ist so ein verhalten normal? Aber er hat sich wie gesagt wirklich von Anfang-Ende nur dort festgesaugt, NIEMALS irgendwo anders.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tasha, 46

Hier gibt es einen Link über Antennenwelse.Sie kommen aus Südamerika, brauchen also wohl warmes Wasser. Und sollen paarweise gehalten werden. Allerdings steht dort auch, dass sie nachtaktiv sind. 

http://www.aquarium-guide.de/wel_brauner_antennenwels.htm

Evtl. war er unterwegs, wenn das Licht im Aquarium aus war?

In der Fischhaltung kann man schon viel falsch machen; wir - mein Bruder, meine Eltern - hatten auch früher Aquarien und dann einen Teich. Im Aquarium saß mal ein "Wasserfrosch", der dann rausgehüpft ist und hinter dem Aquarium starb. Die Teichfische wurde plötzlich "so schön" - sie hatten einen Pilz. :-( 

Die Beratung war wohl eher nicht darauf ausgelegt, den Bedürfnissen der Tiere gerecht zu werden sondern eher darauf, Ware zu verkaufen und den Käufern (nicht Haltern, denn Wissen über Fische war ja nicht so dolle) ihre Illusionen zu lassen.Heute hat man die Möglichkeit, sich online bei echten Fischfreunden zu erkundigen, die auch nach den Bedürfnissen der Tiere beraten. Das war früher nicht der Fall.

 Ich habe auch mit einem geschenkten Einzelwellensittich im Minikäfig angefangen - und bis heute fragt meine Mutter, warum keiner meiner Wellensittiche sprechen kann. Die Einstellung zu den Tieren und das Wissen über sie war anders, weniger darauf ausgelegt, die Haltung so zu vermitteln, dass Tier UND Mensch daran Spaß hatten.

Insofern mache dir keinen Vorwurf, aber wenn du noch mal Fische halten solltest, schaue vorher auf Infoseiten und Foren echter Fischfreunde nach (die auch über das Wohlergehen ihrer Tiere und deren Bedürfnisse berichten).

Expertenantwort
von Norina1603, Community-Experte für Aquaristik, Aquarium, Fische, 20

Hallo bonneclixx,

Er hat sein gesamtes Leben, vom Kauf bis zu seinem Tod sich ausschließlich dort an der Rückseite des Aquariums festgesaugt

Wie lange hat es denn gedauert, vom Kauf bis zum Tod? Braune Antennenwelse werden fast 20 Jahre alt! Das ist schon etwas länger, wie

einige Jahre lang ein Aquarium

An der Heizung, bzw. Wassertemperatur hat es sicher nicht gelegen, sondern eher daran, dass er zum einen dämmerungsaktiv ist und es wahrscheinlich an anderen Versteckmöglichkeiten gefehlt hat!

Außerdem benötigen Antennewelse dringend weiche Wurzeln, die sie abraspeln und zur Verdauung brauchen!

MfG

Norina

Kommentar von boneclinks ,

Ich kann die Dauer nicht mehr so genau sagen. Ich schätze 10 Jahre, jedenfalls nicht länger. Er hat keinmal in seinem Leben eine Wurzel bekommen. Versteckmöglichkeiten gab es ein paar...die mir geeigneter als der genannte Ort vorkamen. Es ist schon möglich, dass er nachts und im Dunkeln seine Rundgänge geschwommen ist, aber ich kann mich an kein einziges Mal erinnern und ich habe ja nicht nur ins Aquarium geschaut, während die Lampe an war.

Kommentar von Norina1603 ,
Expertenantwort
von Grobbeldopp, Community-Experte für Aquarium, 22

Muss ein Erinnerungsfehler sein, ist schwer vorstellbar. 

Nah am Heizstab ist es nur unwesentlich wärmer als sonst im Becken weil sich die Wärme im Wasser gut verteilt. Bereits Zimmertemperatur ist nicht unmittelbar schlecht für den Ancistrus "normalo".

Bei extremer Strukturarmut kann die Heizung als Unterstand benutzt werden. 

Kommentar von boneclinks ,

Extreme Strukturarmut denke ich nicht... gab mehrere geeignetere Orte (Höhlen und teilweise auch dichtes Pflanzenwachstum, wo er sich hätte verstecken können)

Antwort
von unlocker, 41

Normalerweise sind die nicht heikel. Zw. 20 und 28°C sollten kein Problem sein. http://www.l-welse.com/reviewpost/showproduct.php/product/866  Meist werden die in zu kleinen Aquarien gehalten, aber auch in meinem 60er wuselt einer herum. Im 240er sind einige, aber beide Aquarien sind so zugewachsen dass sich als Fisch wohl nicht feststellen lässt die groß es ist. Außerdem liegen div. Kokosschalenteile herum. Warum sich der nur dort aufgehalten hat weiß ich auch nicht. Gab es irgendwelche Versteckmöglichkeiten?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community