Frage von Chilloma, 61

Ich über 25 will mit ins Haus meiner Mutter einziehen.Was sagt das Jobcenter?

Ich bin 27 und habe Ausbildung etc fertig.Meine Mutter hat ein Haus 2 Etagen.Die eine Etage steht leer und könnte bezogen werden.Ich bin leider dezeit auf Harz 4 angewießen.Sieht das jobcenter hier ein Wohngemeinschaft?Strom usw bezahle ich selber,ist also getrennt.Mit meiner Mutter habe ich so nichts zu tun außer das sie dann die Miete vom Jobcenter bekommt.Ich bin auch aus dem alter wo man mich in eine Bedarfsgemeinschaft quetschen kann.

Also wie sieht es aus?Muss das Amt die Miete bzw meine Regelleistung zahlen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 22

Dir steht ab deinem 25 Lebensjahr min. der derzeit volle Regelsatz für den Lebensunterhalt von 404 € zu,ab 2017 dann 5 € mehr und deine angemessenen KDU -  Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann dein Bedarf der dir nach dem SGB - ll zustehen würde !

Wenn du also eine abgeschlossene Wohnung hast,sollte deine Mutter mit dir einen Mietvertrag abschließen,wenn sie Miete von dir möchte,denn sonst stünde dir in einem Haus normalerweise keine Mietzahlung zu,weil ja eigentlich keine anfällt.

Dann würden nur die Neben / Betriebs / Heizkosten berücksichtigt.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 22

Deine Mutter ist in dem Moment ein Vermieter wie jeder andere auch.

Natürlich darf die Wohnung nicht zu groß sein. Eine Etage hört sich ja schon etwas größer an.

Kommentar von isomatte ,

Es geht im Normalfall nicht darum wie groß eine Wohnung ist,sondern ob die KDU - angemessen ist oder nicht !

Antwort
von peterobm, 37

du bist alleinstehend, das JB zahlt NUR bis zu einer bestimmten Größe

das ist da vorgegeben - den Rest dürftest draufzahlen

Antwort
von qugart, 28

Mieten werden dann bezahlt wenn sie angemessen sind. Als erstes müssen sie natürlich auch anfallen.

Hierzu gibt es dann "Anlage KdU". Antrag auf Übernahme der Kosten für Unterkunft und Heizkosten.

Antwort
von herzilein35, 8

Das kannst du machen bekommst nur keine zusätzliche Miete gezahlt. Jedoch bildest du deine eigene Bedarfsgemeinschaft.

Antwort
von AntwortMarkus, 19

Der Umzug muss vom Jobcenter genehmigt werden. Wenn die Wohnung für eine Person zu groß ist laut den aktuellen Bestimmungen, darfst du dort nicht einziehen. Es sei denn, die Wohnung ist so extrem billig, dass es unterm Strich für das Jobcenter billiger ist als jetzt.

Das muss aber vorher abgeklärt werden.

Kommentar von isomatte ,

Wenn man innerhalb des Zuständigkeitsbereichs des Jobcenters umziehen möchte braucht man keine Zusicherung für die Kostenübernahme,es sei denn man möchte alle damit verbundenen Kosten berücksichtigt bekommen und auch erhalten !

Zieht er innerhalb des Zuständigkeitsbereichs um,dann muss das Jobcenter die neue KDU - bis max. auf Höhe der alten KDU - weiter übernehmen.

Kosten für Umzug / Kaution usw.würden dann natürlich nicht übernommen.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Die Gesetze haben sich vor ca. einem Monat geändert. JEDER Umzug muss jetzt genehmigt werden.

Kommentar von isomatte ,

Das es ab dem 01.08.2016 zahlreiche Änderungen im SGB - ll gab ist mir bekannt,dass sich das allerdings geändert haben soll weiß ich nicht,sollte das so sein dann nenne mir bitte den / die §§ wo ich es nachlesen kann !

Antwort
von Lumpazi77, 27

Ja beides, wenn es eine eigene Wohnung ist die Du beziehst !

Antwort
von 040815, 21

Deine Mutter vermietet die Wohnung an dir? Dann bekommst du Geld aber nicht alles bezahlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten