Frage von gonzo1233, 129

Ich suche einen Multifunktionsdrucker, der Linux kompatibel und LAN-fähig ist, welches Gerät kommt in Frage?

Welcher aktuell erhältliche Drucker scannt und druckt unter Linux (Debian/Mint/Ubuntu) ohne Treiberinstallation (wie z.B.HP Photosmart B109a - anstecken genügte) ? Bitte gebt mit an, ob die Tinte nachgefüllt werden kann und mit welchem Aufwand (wenn ihr Informationen hierzu habt). Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Linuxhase, 81

Hallo

So, ich habe nun den Drucker installiert und eingerichtet. In den Bildern kannst Du sehen wie leicht das ging.

HP Officejet Pro 8620

Antwort
von Linuxaffiner, 72

Unter Linux im Terminal (auf der Konsole) hp-setup eingeben - und dann installiert sich das HP-MFC-Gerät ratzfatz. Für Drucker mit Linuxunterstützung gibt es kaum etwas besseres als HP - spreche da aus eigener Erfahrung.

Bei Brother-Geräten hast Du in der Regel auch keine Probleme Linux-Treiber zu finden - Brother hat da auch einige Geräte für LInux im Portfolio..

Habe Dir mal diese Übersicht verlinkt:

http://www.lpi-certification.de/wiki/opensuse/Kaufberatung_Drucker#Liste_unter_L...

LA

Antwort
von Jack63G, 68

....wenn es doch unbedingt ein Multifunktionsgerät sein muss,  gibt es wirklich ein Problem !

Linux verwendet beide Geräteteile, also den Drucker und den Scanner, als absolut speparate Geräte, die nichts miteinander zu tun haben und auch ganz andere Software verwenden.

Drucken übers Netzwerk ist kein Problem....  Ich verwende  z.B. einen Samsung Xpress M2022W Laserdrucker über W-LAN und das funktioniert sehr gut.

Ich möchte nur warnen vor allen Geräten von Lexmark und einigen Canon-Druckern,  die mit Linux (CUPS) nicht funktionieren !

Drucker von Epson, Samsung Brother, OKI, Kyocera ...  funktionieren alle unter Linux.  Wie schon gesagt Canon nur einige,  Lexmark gar nicht.

Scannen ist ein ganz anderes Thema.  Ich habe bisher nur wenige MFCs, und dann meisst ältere Geräte gesehen, von Epson und Brother,  die unter Linux funktionieren,  bzw.  verhältnismässig einfach zum Funktionieren zu bringen sind.

Ich habe jedoch bisher keinen Scanner eines  MFC gesehen,  wo unter Linux das Scannen übers Netzwerk funktionieren würde...  

Ich habe z.B. 2 ältere Scanner Epson GT-7000 Photo, einen mit SCSI, der andere mit USB-Schnittstelle.  Beide funktionieren mit Linux perfekt und wenn ich sie freigebe, sogar übers Netzwerk....


Kommentar von Linuxhase ,

@Jack36

Ich habe jedoch bisher keinen Scanner eines  MFC gesehen,  wo unter Linux das Scannen übers Netzwerk funktionieren würde...  

afaik kann das sane auch überhaupt nicht, liegt gar nicht am Gerät.

Ich habe z.B. 2 ältere Scanner Epson GT-7000 Photo

Ich habe den 8500er der an SCSI-Port meines Atari TT hängt :-)

Ich habe bisher nur wenige MFCs, und dann meisst ältere Geräte gesehen, von Epson und Brother,  die unter Linux funktionieren,  bzw.  verhältnismässig einfach zum Funktionieren zu bringen sind.

Mein alter HP Photosmart C5180 funktionierte prima. Leider geht das scannen inzwischen nicht mehr, weshalb ich mir nun einen HP Officejet Pro 8620 habe.

Linuxhase

Kommentar von Jack63G ,

Dem muss ich doch wiedersprechen:

afaik kann das sane auch überhaupt nicht, liegt gar nicht am Gerät.

....denn ich nutze das....

siehe da, und genau so funktioniert das auch:

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1233452

Kommentar von Linuxhase ,

Jack63G

de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1233452

Merkwürdig, denn da steht zum einen:

Aufgabe der Backends ist die Kommunikation mit dem jeweiligen Bilderfassungsgerät über eine der zahlreichen unterstützten Schnittstellen (USB, Firewire, SCSI, Parallele Schnittstelle oder Serielle Schnittstelle).

also kein Wort über Netzwerk-Scan-Funktion, aber weiter unten steht dann:

Die Aufgabenteilung zwischen Backend und Frontend macht es verhältnismäßig einfach, via SANE einen im Netzwerk verfügbaren Scanner zu betreiben. Der mitgelieferte Daemon saned greift als spezielles Frontend auf das zum Scanner gehörende Backend zu und stellt seine Dienste via TCP/IP (auf Port 6566) zur Verfügung. Am anderen Ende des Netzes agiert das net-Backend gegenüber dem lokalen Frontend und sorgt für die Weiterleitung aller Daten zum Daemon. Folge ist, dass alle anderen Frontends und damit auch Anwendungsprogramme keine Anpassungen benötigen, um einen (oder mehrere) Netzwerkscanner zu verwenden.

Was mich jetzt doch verwirrt.

Vor allem die Tatsache das mein neues Multifunktionsgerät nicht gefunden wird ; ist da die Öffnung des Ports 6566 im Router von Nöten damit es klappt?

Linuxhase

Antwort
von Linuxhase, 43

Weiter geht es hier.

Auch die Testseite klappte sofort. Scanner habe ich noch nicht probiert weil das Gerät im Moment nur über LAN angeschlossen ist und scannen braucht den USB-Port

Linuxhase

Antwort
von Linuxhase, 53

Hallo

Mit Hewlett Packard gibt es da, dank hplip, keine Probleme

Linuxhase

Kommentar von Linuxhase ,

Habe mir heute einen HP Officejet Pro 8620 gekauft und werde den heute noch anschliessen und mitteilen wie gut das Teil ist.

Linuxhase

Kommentar von Linuxhase ,

Hallo

So, heute habe ich das Gerät HP Officejet Pro 8620  über USB angeschlossen und habe, ganz wie erwartet, keinerlei Probleme gehabt auch sofort den Scanner in Betrieb zu nehmen.

Hier ein paar Informationen die mir ausgegeben werden:

lsusb
Bus 002 Device 005: ID 046a:0023 Cherry GmbH CyMotion Master Linux Keyboard G230
Bus 002 Device 004: ID 046d:0990 Logitech, Inc. QuickCam Pro 9000
Bus 002 Device 003: ID 03f0:7012 Hewlett-Packard
Bus 003 Device 002: ID 046d:c062 Logitech, Inc. M-UAS144 [LS1 Laser Mouse]

Es ist etwas schade das nur der Firmenname des Herstellers angegeben wird.

Weiter gibt es noch:

hwinfo --printer
14: USB 00.1: 10900 Printer
[Created at usb.122]
Unique ID: 5_b4.04OQYmfuZSC
Parent ID: FIGF.5Nx_qoEfSd9
SysFS ID: /devices/pci0000:00/0000:00:1d.0/usb2/2-1/2-1.6/2-1.6:1.1
SysFS BusID: 2-1.6:1.1
Hardware Class: printer
Model: "HP Officejet Pro 8620"
Hotplug: USB
Vendor: usb 0x03f0 "HP"
Device: usb 0x7012 "HP Officejet Pro 8620"
Revision: "1.00"
Serial ID: "DN73MFK0J9"
Speed: 480 Mbps
Module Alias: "usb:v03F0p7012d0100dc00dsc00dp00ic07isc01ip02in01"
Driver Info #0:
Driver Status: usblp is active
Driver Activation Cmd: "modprobe usblp"
Config Status: cfg=new, avail=yes, need=no, active=unknown
Attached to: #27 (Hub)

und noch Informationen zum USB-Drucker-Modul:

modinfo usblp
filename: /lib/modules/3.16.7-29-desktop/kernel/drivers/usb/class/usblp.ko
license: GPL
description: USB Printer Device Class driver
author: Michael Gee, Pavel Machek, Vojtech Pavlik, Randy Dunlap, Pete Zaitcev, David Paschal
srcversion: 45C2AB08A75D23778E99720
alias: usb:v04B8p0202d*dc*dsc*dp*ic*isc*ip*in*
alias: usb:v*p*d*dc*dsc*dp*ic07isc01ip03in*
alias: usb:v*p*d*dc*dsc*dp*ic07isc01ip02in*
alias: usb:v*p*d*dc*dsc*dp*ic07isc01ip01in*
alias: usb:v*p*d*dc07dsc01dp03ic*isc*ip*in*
alias: usb:v*p*d*dc07dsc01dp02ic*isc*ip*in*
alias: usb:v*p*d*dc07dsc01dp01ic*isc*ip*in*
depends:
intree: Y
vermagic: 3.16.7-29-desktop SMP preempt mod_unload modversions
parm: proto_bias:Favourite protocol number (int)

Am Ende noch:

lsusb -s 002:003 -v (editiert)

Bus 002 Device 003: ID 03f0:7012 Hewlett-Packard
Device Descriptor:
bLength 18
bDescriptorType 1
bcdUSB 2.00
bDeviceClass 0 (Defined at Interface level)
bDeviceSubClass 0
bDeviceProtocol 0
bMaxPacketSize0 64
idVendor 0x03f0 Hewlett-Packard
idProduct 0x7012
bcdDevice 1.00
iManufacturer 1 HP
iProduct 2 HP Officejet Pro 8620
iSerial 3 DN73MFK0J9
bNumConfigurations 1

Self Powered

Linuxhase

Antwort
von Dorny55, 61

Da wirst du ein Problem haben.

Die Hersteller Canon,Epson,HP,Lexmark etc. haben Treiber für Windows und Mac.

Auch bei Samsung wirst du kein Glück haben.

Kommentar von Kerridis ,

Gibt ja zum Glück noch mehr Hersteller :). Abgesehen davon, dass du völlig falsch liegst, HP ist i.d.R. problemloser als unter Windows (entwickelt hplip mit) und Brother bietet auch eigene Treiber für Linux an. Für die Samsung Multifunktionsgeräte brauchst du i.d.r. nicht mal einen extra-Treiber, die funktionieren out of the box.

Kommentar von Kerridis ,

Du darfst nur nicht erwarten, auf der Hersteller-Seite bezüglich Druckertreibern etc. für Linux fündig zu werden (Brother ausgenommen). Das bringen die Linux-Distributionen bereits mit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten