Frage von Tinkerbell2016, 115

Ich sorge mich um mein Kind 7 Jahre?

Hallo ihr lieben, Meine Tochter ist 7 (wird im September jetzt 8) und geht in die 2. Klasse. Immer wieder kommen Beschwerden aus dem Hort und von der Klassenlehrerin das sie einfach nicht Konzentriert ist und nicht zuhört und und und...Sie wäre einfach unmöglich. In Deutsch läuft es ganz gut aber Mathematik ist der absolute Alptraum für sie. Sie kommt absolut nicht hinterher im Stoff und versteht einfach nicht wie sie zum Beispiel 13-7 rechnen muss...erstmal bis zur 10 ist okay aber dann kommt sie absolut nicht auf die restlichen 4 die noch weg müssen. Die Hausaufgaben sie im Hort gemacht werden sind meistens komplett falsch und wir dürfen sie zu hause nicht korrigieren. Übers Wochenende die Hausaufgaben müssen sie zu hause machen und schon wenn sie Mathematik hört fängt sie an zu Weinen und teilweise schreit sie dabei und steigert sich da voll rein...Da ist ca. eine halbe Stunde total das Theater und dann lässt sie etwas mit sich reden. Aber es geht halt nur mit Finger zählen und vorsagen was sie machen muss. Meine Verwandtschaft und auch ich sagen das sie die 2. Klasse so absolut nicht schaffen kann aber die Lehrer machen nix. Niemand hilft mir oder gibt mir Ratschläge wo ich mit ihr vielleicht mal hin muss. Alle sagen nur wie schlimm es mit ihr ist und das sie anstrengend ist. Sie kann auch schwer Dinge zusammenhalten (in der Federmappe zum Beispiel oder vergisst immer wieder Zettel und Hefte -> Schulzeug ist immer in der Schule wir müssen also kein Ranzen packen!) Zu Hause hat sie auch manchmal ausraster wo sie komplett durchdreht und strampelt, auf den Fußboden haut und weint und schreit und und und (muss nicht mal um das Thema schule gehen). Wenn ich sage sie soll bitte ihr Zimmer aufräumen dann räumt sie meistens alle Schieber und Regale noch aus das man dann wirklich garni mehr laufen kann im zimmer und ist am Ende total überfordert -> folge ist wieder das Weinen und schreien. Sie sagt auch immer wieder über sich selbst das sie dumm ist und "das" (Situationsbedingt) nicht kann.

Als Mutter zieht mich das alles runter und macht mich wütend und traurig. Manchmal heule ich einfach nur weil mir das alles so weh tut. Sie ist eigentlich ein Intelligentes und nettes Mädchen.

Hat vielleicht jemand einen guten Rat? So richtig weiß ich nicht nach was ich fragen soll...Vielleicht musste ich meinen Frust einfach mal loswerden in der Hoffnung das mich mal jemand ernst nimmt mit meinen Sorgen. Vielleicht kennt jemand so eine Situation selbst...

Danke und liebe grüße

Antwort
von lamarle, 43

Hallo Tinkerbell,

als ich deine Zeilen gelesen habe, ist bei den Matheschwierigkeiten mir der Verdacht auf Dyskalkulie gekommen. Frage doch mal deine Kinderärztin, ob sie sich damit auskennt und einen entsprechenden Test machen kann. Dyskalkulie ist eine Teilleistungsstörung ähnlich wie LRS, und es gibt spezielle Übungsverfahren und Techniken, die Du gemeinsam mit deiner Tochter lernen kannst und die ihr den Umgang mit den Zahlen erleichtern.

Die falsch angefertigten Hausaufgaben aus dem Hort dürfen nicht korrigiert werden? Ja - warum denn nicht? Wie soll Dein Kind denn lernen, wenn es Fehler nicht berichtigen darf? In der Beziehung würde ich das Gespräch mit der Lehrerin und anderen Eltern suchen. Allerdings denke ich auch, dass Deine Tochter nach Schule und Hort sich ihre Freizeit verdient hat, in der sie machen kann, was sie möchte. Diese Zeit noch mit der Korrektur der Hausaufgaben zu füllen, ist sicher auch nicht das Wahre.

Das Selbstbewusstsein Deiner Tochter scheint schon erheblich durch die Misserfolge in der Schule gelitten zu haben, und das ist wahrscheinlich das Schlimmste an der ganzen Sache. Versuche auf jeden Fall, ihr Erfolgserlebnisse zu verschaffen! Lobe sie so viel wie möglich, auch für kleine Erfolge!

Zum Thema aufräumen: (und nicht nur aufräumen): teile jede Aufgabe in kleine Schritte ein, die nacheinander erledigt werden. Also nicht "Räum dein Zimmer auf", sondern "stell alle Bücher ins Regal", danach dann "leg alle Buntstifte in den Kasten", danach "und nun setzt Du deine Kuscheltiere an ihren Platz"  etc. Das braucht am Anfang etwas länger und vielleicht auch etwas Hilfe deinerseits, aber deine Kleine hat das Gefühl dass Du sie nicht mit der schweren Aufgabe des Aufräumens allein lässt, das schafft für sie Sicherheit und Vertrauen.

Wenns gar nicht anders geht, wende Dich an einen Kinderpsychologen oder eine Erziehungsberatungsstelle. Ich wünsch Dir viel Kraft und Mut!

Kommentar von lamarle ,

Und bitte NICHTS verbieten, was sie gerne macht. Für Deine Tochter ist das Leben mit der Schule und den problemen schwer genug, da solltest Du nicht noch was Schönes verbieten. Wie Würdest Du Dich fühlen, wenn Du im Beruf absolut schlecht dran wärst, gemobbt würdest oder so? Deine Kleine braucht viel Lob und Ermutigung und keine Verbote.

Antwort
von polarbaer64, 35

Oh Gott, die arme kleine Maus....

So kann das auf keinen Fall weitergehen. Du solltest dringend mal mit dem Kinderarzt darüber sprechen. Er kann dir Adressen nennen, an die du dich wenden kannst. Sie sollte mal vorsichtig getestet werden, was bei ihr die Blockaden auslöst. 

Für mich klingt das ein bisschen nach Diskalkulie (Rechenschwäche). Evtl. ist die Süße in einer wesentlich kleineren Schule besser aufgehoben, wo man besser auf sie eingehen kann, und ihr besser erklären kann, wenn sie etwas nicht versteht. Es gibt für jedes Problem Förderschulen, an denen der gleiche Stoff unterrichtet wird, wie an der jetzigen Schule, die aber den Vorteil haben, dass nur 6-8 Kinder in einer Klasse sind. Deine Maus hätte also die gleichen Chancen, wie alle anderen, nur würde sie mehr wahrgenommen und besser gefördert. Das geht an einer Regelgrundschule nicht, da haben die Lehrer gar keine Zeit dazu. Das führt dann dazu, dass die Lehrerin gestresst ist, und die anstrengenden Kinder nicht leiden kann. Das darf doch so nicht weiter gehen.

Dein Mädel hat das Recht, in ihrer Persönlichkeit wahrgenommen zu werden, und bei ihren Problemen geholfen zu bekommen. 

Vermutlich ist das ein Weg, den du nicht in Betracht gezogen hättest, aber wenn du das kleine Seelenleben nicht völlig kaputt machen willst, schau zu, dass sie aus der Schule da raus kommt. 

Förderschulen sind manchmal etwas weiter weg. Aber das ist gar nicht schlimm. die Kinder werden meist zuhause oder an einer Bushaltestelle mit einem Transportdienst abgeholt und nachmittags wieder zurück gebracht. Ich arbeite auch in einer Grundschule und hatte schon entsprechende Fälle. Die Kinder, die nachher wirklich an Förderschulen wechseln durften, denen ging es hernach wesentlich besser. Es ist nicht einfach, einen Platz zu bekommen, weil die nach Dringlichkeit vergeben werden. Aber es lohnt sich, darum zu kämpfen. 

Dein Kinderarzt weiß sicher einen Kinderpsychologen, der da etwas herausfinden und auch unternehmen kann. Dies kann in Zusammenarbeit mit der Grundschule geschehen. 

Setzt die Kleine auf keinen Fall unter Druck. Wenn sie es nicht versteht, nützt es gar nichts, noch darauf herumzudrücken. Die zerbricht euch sonst, sie ist ein kleines Kind!

Alles Gute für euch!

Kommentar von Tinkerbell2016 ,

Danke für die Antwort. Es tut so gut das mich Leute verstehen und meiner Meinung sind. Ich heul gleich :) 

Für Förderschule bin ich auch nur da hab ich noch keine Hilfe erhalten. Morgen früh bin ich beim Arzt. 

Danke 

Kommentar von polarbaer64 ,

Das ist super, dass du das so siehst. Leider gibt es Eltern, die blockieren schon bei dem Wort Förderschule, und weigern sich, das Kind dort hin zu schicken. Das Ende vom Lied ist dann immer ein gequältes, leidendes Kind.

Wichtig: Die Förderschule muss dir ein Psychologe bestätigen, die kannst du dir nicht einfach selber raussuchen, daher ist es der richtige Weg, mal morgen beim Kinderarzt anzufangen.

Und heul ruhig, es geht hier um DEIN Kind :o) . Alles Liebe! Und berichte mal, wenn es was neues gibt :o) .

Antwort
von NameInUse, 15

Deine Tochter ist frustriert, da darf sie auch mal ausrasten, sie setzt Hilferufe ab (Chaos verursachen). Die im Hort sind unfähig, wenn ihre Hausaufgaben falsch sind. Welche Begründung gibt es, dass sie die nicht zu Hause korrekt machen darf? Es gibt keine pädagogische Begründung für sowas! Die im Hort sind überfordert. Warum sind die im Hort oder auch die Lehrerin nicht in der Lage dem Kind Mathe so zu erklren, dass es das versteht?
Da muss man auf den Tisch hauen. Mathe macht Deiner Maus keinen Spaß - das wird man ihr wohl kräftig vermiest haben. Das Kind muss spielerisch und mit Spaß an Mathe (wieder) herangeführt werden (Mathe-Spielmatten, Würfelspiele mit nummerierten Feldern, ...). Frag mal Dein Kind, wann es das letzte mal Spaß an Schule hatte und so fragst Du Dich bei ihr vorsichtig voran, vom Groben ins Feine (Mathe, bestimmte Rechenaufgaben). Mach ihr deutlich, dass Du sie nicht bestrafen willst, sondern ihr helfen. Geht sie überhauptnoch gerne ins Hort?

Antwort
von XY123XY123, 47

Ich kenne selbst so eine Situation nicht, aber Deine Tochter tut mir leid...

Vielleicht ist sie in der Schule überfordert und das zieht sie runter? Denn dann leidet das Selbstwertgefühl, Frust staut sich auf... und Kinder können halt oft nicht anders damit umgehen, als alles durch Schreien und Weinen raus zu lassen.

Vielleicht wäre es gut, die Schule zu wechseln - vielleicht gibt's ja so was wie Montessori in Eurer Gegend. Wo halt noch nicht so viel Wert auf Leistung gelegt wird.

Oder sonst sie eventuell eine Klasse zurückstufen lassen. Ist ja im Prinzip egal, ob man ein Jahr früher oder später mit der Schule fertig ist. Am wichtigsten ist, dass es ihr gut geht.

Kommentar von Tinkerbell2016 ,

Danke für die Antwort. Meine Tochter hatte in der Kita immer viele Freunde und auf der Schule in die sie kam war nur ein Junge in der Klasse den sie kannte. Die anderen kannten sich natürlich auch aus der Kita und waren ein eingeschworenes Team. Meine Tochter hatte schwierigkeiten da rein zu kommen aber das hat sie dann gut gemeistert. Sie liest auch viel und gut...Erst vor 2 wochen hat sie ein Buch mit ganz schön vielen seiten in 2 tagen durch gehabt ( ich habe sie natürlich unauffällig ausgefragt was da passiert ist und sie konnte alles sagen). Wenn ich der Lehrerin mitteile das sie überfordert ist wird nur jedesmal versucht mir zu sagen wie ich es machen soll das es wird. 

Kommentar von XY123XY123 ,

Sie scheint dann eine ausgeprägte Schwäche in Mathematik zu haben. Hast Du schon mal versucht, ihr Schachspielen beizubringen? Viele Kinder entwickeln plötzlich ein besseres Verständnis für Mathe, wenn sie Schach lernen. Und Schachspielen macht Spaß - sofern es dem Kind gefällt. Wäre doch einen Versuch wert...

Antwort
von adianthum, 23

Auch Mädchen können unter AD(H)S leiden, aber ich glaube nicht, dass das ihr Problem ist.

Du schreibst, dass sie ein intelligentes Kind ist. Kann es sein, dass sie an sich selbst schon einen zu hohen Anspruch stellt?

Die Situation mit dem Aufräumen z.B.

Wenn sie aufräumen soll, räumt sie erst einmal alles aus- und dann ist das Aufräumen ein so riesiger Berg, dass sie damit total überfordert ist- dabei wollte sie es doch nur besonder gut machen!

Nächstes mal räumst du mit ihr zusammen auf. Stück für Stück- du gibst ihr eine Struktur vor, nach der sie vorgehen kann.

Zuerst sammelst du alle Kleidung auf einen Haufen die rumliegt- und wir sortieren dann gemeinsam, was gewaschen werden muss und was wir zurück in den Schrank packen. (Dann die Spielsachen, dann können wir saugen wenn der Boden frei ist usw. usf.))

Und erst NACH dieser Aufgabe kommt der nächste Schritt. Und auch da gemeinsam überlegen (und du erklärst warum die Reihenfolgedie dur vorgibst sinnvoll ist!) wie es am besten geht (Fehler sind erlaubt und KEINE Katastrophe(trösten bei Fehlern, nicht schimpfen)).

Mit dem Rechnen könnte es daran liegen, dass sie eine Matheschwäche hat. Legastheniker sehen eine Buchstabensuppe und Kinder mit Dyskalkulie lesen Zahlen so wie man ein Wort liest- und da ergibt eine Rechenaufgabe logischerweise auch keinen erkennbaren Sinn für das Kind.

Und das Alles zusammen setzt das arme Ding so unter Druck, dass sie nicht mehr klar kommt und ausrastet.

Wenn die Hausaufgaben die im Hort gemacht wurden nicht korrigiert werden dürfen- ok?

Dann macht es doch zuhause (teilweise) einfach noch einmal auf einem anderen Zettel, den sie dann zu den falschen Hausaufgaben mit dazu legt. Dann kann die Lehrerin sehen, dass es nicht am Kind, sondern an der (falschen?) Hausaufgabenbetreuung liegt. So bekommt sie wenigstens auch mal ein Erfolgserlebnis.

Sie ist nicht dumm! Sie weiß nur (noch) nicht wie es richtig geht!

Und wenn du siehst, dass sie etwas nicht oder falsch verstanden hat, dann: Ich hab gesehen, dass du das falsch verstanden hast. Ich weiß wie es richtig geht und würde es dir gerne noch mal zeigen/erklären. Möchtest du, dass ich das tue? (Ein "nein" akzeptieren, sie wird schon irgendwann von alleine kommen und dich fragen, ob du es ihr (stressfrei und in ruhigem Ton) vielleicht doch erklären kannst.)

Antwort
von Tinkerbell2016, 46

ICH HABE VERGESSEN: Eine Frau zur Kontrolle wegen einer Lernschwäche kommt erst im März 2017 in die Schule. Bestechen oder bestrafen zieht alles nicht und lernen tun wir jeden Tag nach der Schule 30 bis 60 Minuten. Selbst ihre Oma kommt nicht mehr an sie ran was das Thema angeht und sie ist ihr ein und alles...Meine Tochter liebt sie über alles. 

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Vielleicht sprichst du mal mit dem Kinderarzt, der kann euch sicher auch einen Psychologen empfehlen, der sich mit Lernschwächen auskennt und prüfen kann ob eine vorliegt. Ich würde damit nicht bis nächstes Jahr warten, es wird ja höchstens noch schlimmer wenn man es aufschiebt. :)

Kommentar von Tinkerbell2016 ,

Warum das bis nächstes Jahr warten soll kann mir keiner beantworten aber alle denen ich das sage schütteln wie ich den Kopf. Morgen bin ich wieder in der schule und dort werde ich dann sagen das ich zum Kinderarzt mit ihr gehen werde da ich das beste für sie möchte. 

Kommentar von polarbaer64 ,

Bis März kann das nicht warten, denn es "brennt" ja bereits. Wenn die Schule nichts tut, musst du selber aktiv werden.

Kommentar von Goodnight ,

Genau, da würde ich auch nicht zuwarten. Das muss geklärt werden. 

Nach der Schule noch so lange lernen ist nicht gut, das verdirbt das ganze Familienklima.

Ach ja, dem Kind nicht helfen dürfen ist Blödsinn. So gut wie alle Eltern helfen, auch wenn sie es nicht zugeben. Du kannst dein Kind nicht allein lassen mit Problemen die es nicht selber lösen kann.

Über den Zehner rechnen geht super mit 10er Eierschachteln.

Habt ihr einen Zählrahmen?

Kommentar von Tinkerbell2016 ,

Wir haben Stäbchen, einen schieber und und und... Morgen früh geh ich zum Arzt! Die Antworten geben mir soviel Mut und Kraft das ich recht habe! Danke 

Antwort
von Goodnight, 45

Lasst das Kind abklären, ob es eine Lernschwäche hat. In dem Alter kann man das meist gut korrigieren.

Antwort
von LuckSub, 46

Vielleicht mal zum Kinderpsychologen?

Und was die Schule angeht, wäre theoretisch eine Nachhilfe angebracht. :/

Sorry, aber einen besseren Rat habe ich nicht, außer das sie sich vielleicht mal mit ihrer Tochter aussprechen sollten.

Antwort
von pauloparty, 14

Oh die Arme :( ich würde an ihrer Stelle mal mit ihr in Ruhe sprechen und was schönes Unternehmen.
Sonst ist eine Therapie eine sehr gute Möglichkeit. Hat bei mir zumindest geklappt

Antwort
von Julien2706, 45

Also mit Mathematik da kann man ja einen Nachhilfelehrer suchen oder auf manchen Schulen gibt es extra Förder da ist es wie Nachhilfe und zu dem ausrasten , Ich weiß es ist dann nicht so toll für die Eltern aber du musst ihr irgendwas verbieten was sie gerne macht und wenn sie zB. ihr Zimmer aufräumt darf sie das machen war früher bei mir auch so. Ich hoffe ich konnte dir helfen!:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten