Ich soll zur eine medizinische Prüfung von Amtsarzt obwohl gesund! Was tuen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich verstehe dich nicht ganz!?

Scheinbar besteht ja seitens der Dienstbehörde ein Zweifel an deiner Dienstfähigkeit, wie auch immer dieser zustande kam. Wieso möchtest du nicht, dass der Arzt z.B. ein Gleichgewichtsproblem weitergibt!? Es liegt doch in deinem eigenen Interesse!

Die amtsärztliche Untersuchung und die damit verbundene Schweigepflichtentbindungserklärung sind doch, so weit ich weiß, eine arbeitsvertragliche Pflicht. Mit einer Weigerung schadest du dir selbst, zum einen, weil darauf eine Abmahnung oder gar Kündigung folgen kann und zum anderen, weil du dich damit selbst unglaubwürdig machst.

Die Daten, die vom Amtsarzt weitergegeben werden umfassen auch nicht die komplette gutachterliche Stellungnahme sondern nur die Informationen, die für die Dienstbehörde in diesem Fall relevant sind, um eine Entscheidung trefffen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Amtsarzt kann aufgrund deiner Blutwerte problemlos nachweisen, dass du vor kurzem eine Infektion hattest. Hier solltest du also keine Probleme kriegen.

Auch kann er keinerlei Details deiner Symptome an den Arbeitgeber weiterleiten, du kannst hier offen mit ihm sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelsosse
20.08.2016, 11:20

Ich kann also dem Arzt in Ruhe alles erzählen wegen der körperlichen Beschwerden?

Was ist wenn ihm das nicht interessiert und sich nur auf die Grippe versteift?

0

Der Amtsarzt ist von der Schweigepflicht entbunden. Er ist dazu da, deinen Gesundheitszustand festzustellen und weiterzugeben!  Deshalb Amtsarzt! Irgendwer wird es angeordnet haben. Dein Arbeitgeber sicher nicht  Wenn du arbeiten willst und deine weiteren Beschwerden von deinem Hausarzt behandeln lassen willst, kannst du es dem Amtsarzt verschweigen und das tun. Wenn du reinen Tisch machen willst und das Risiko eingehst, dass die Beurteilung vom Amtsarzt weitergegeben wird ist das auch kein Grund für eine Kündigung. Natürlich erfahren deine Kollegen das nicht! Und für deine Krankheit kannst du doch nichts. Ich würde es sagen. Im Grunde ist es eine Chance für dich und dein weiteres Leben. So bst du auf der sicheren Seite.Die Gesundheit ist wichtiger als alles andere.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von juergen63225
20.08.2016, 11:40

Glaube ich kaum, dass ein Arzt von der Schweigepflicht entbunden ist. Er gibt höchstens eine Beurteilung weiter: Arbeitsfähig oder nicht für eine bestimmte Tätigkeit. Aber nicht die Details der Diagnose.  Davon hängt dann ab, ob Krankenkasse, Rentenversicherung zahlt. 

3

Was ist daran so schlimm, das du dich untersuchen lässt? Wenn er dann feststellt, dass du nicht mehr krank bist, dann kannst du danach wieder in deinem einsatz einsteigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja natürlich kannst du es dem Arzt sagen, er steht doch unter der ärztlichen Schweigepflicht & wird dich verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, du kannst ihm vertrauen, solange er wirklich ein richtiger arzt ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi

Geh hin und fertig das sind rutine Untersuchungen. Das mit den Gleichgewichts Störungen kenn ich lass lieber nachsehen es könnte sein das du entweder ein Problem mit dem Gleichgewichtsorgan hast oder dich eine zecke gebissen hat. Beides kann schuld sein. Lieber nachfragen wenn es akut schlimmer wird sofort ins Krankenhaus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh hin sonst hast du nachteile. kann sein das die KK das will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelsosse
20.08.2016, 14:05

Nein der Arbeitgeber hat den MDK veranlasst.

0