Frage von Silvermask, 66

Ich sehne mich nach etwas das ich momentan nicht machen kann?

Guten Abend :) Ich weiß echt nicht wie ich mein Problem ausdrücken soll und meine Überschrift trifft es auch nicht so wirklich. Die Sache ist die, ich bin glücklich und ich habe sozusagen auch alles. Trotzdem sehne ich mich in letzter Zeit irgendwie danach, was zu ändern und ich träume davon zu reisen. Es gibt ein paar Dinge die ich in meinem Leben gerne machen würde aber das hat ja noch Zeit :) trotzdem habe ich manchmal so ein komisches, Enges Gefühl. So ein Gefühl, dass ich irgendwie weg will. Ich kann es echt nicht beschreiben aber diese "Sehnsucht" stört mich. Ich bin zufrieden und ich habe Ziele an denen ich momentan arbeite und dazu kommt die Tatsache, dass ich ja sowieso nicht wegkann. Ich verstehe mich selbst nicht und deswegen kann ich mir vorstellen, dass ihr gar nicht wisst was ich meine. Aber wenn es jemandem schonmal ähnlich ging oder ihr mir helfen könnt dann wäre ich über Antworten sehr erfreut :)

Danke und liebe Grüße :)

Antwort
von Illuminaticus, 7

Diese Sehnsucht haben alle Menschen, frei zu sein und das zu tun was sie wirklich tun wollen. Aber sie unterdruecken es fuer die Gesellschaft, in dem sie ein Raedchen sind, um das grosse Ganze am Laufen zu halten.

Der Verstand mit seinem Gedanken ist rastlos und sucht immer etwas, was ihn gluecklich macht, also positive Gefuehle erzeugt.

Aber das normale Leben ist nicht positiv, sondern eher lanweilig und stumpfsinnig, total daneben.

Das was du suchst, ist das was du bist. Du selbst bist das, was du wirklich suchst, hast aber immer ausserhalb von dir gesucht, als gebe ich dir den Rat, in Dir selbst zu suchen, da kannst du die Wahrheit erfahren, nach der du schon solange suchst.

Alles. was dich im Aussen nur ablenkt, ist das Spiel. Drinnen in dir ist die Wahrheit und du kannst sie finden. Suche also in Dir, nicht ausserhalb von dir!

Antwort
von watchdog, 7

Du hast Probleme dir selbst treu zu sein. Du bist progressiv („sehne ich mich … was zu ändern „) aber auch reaktionär („aber das hat ja noch Zeit“).

Dir fehlt das Gefühl der Zugehörigkeit („dazu kommt die Tatsache, dass ich ja sowieso nicht wegkann“).

Antwort
von Filou2110, 35

Oh ja, ich nenne das immer ganz liebevoll Fluchtinstinkt. Man hat das Gefühl, als ob man viel zu wenig erlebt und gesehen hat. Man führt so ein kleines unbedeutendes Leben, in dieser riesigen und faszinierenden Welt.  

Bei mir kommt und geht das immer so Phasenweise. Außer mich auf das "Hier&Jetzt" zu konzentrieren, hilft mir da allerdings bislang nichts. 

Kommentar von Silvermask ,

Genau das was ich meine! Dankeschön :)

Antwort
von MindFlower, 30

Ich kann dazu das Buch Siddhartha von Hermann Hesse empfehlen. Da geht es genau darum. 

Kommentar von EddYAn0nYm0us ,

wunderbar!!!!! :)))))))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community