Frage von Unnutzer, 211

Ich sehe mein Leben als verschwendete Zeit an?

Vorweg: Ich glaube nicht an Reinkarnation oder ein Leben nach dem Tod, aus meiner Sicht werde ich schlicht von allen Sinnen befreit sein. Und nach genau diesem Zustand sehne ich mich... Mein Leben kotzt mich einfach nur noch an! Ich bin zwar noch in der Schule, habe davon aber die Nase voll und will nicht mein restliches Leben mit Arbeit und der Aufrechterhaltung eines bescheuerten politischen und sozialen Systems verschwenden.

Auch mit der Liebe habe ich Pech. Und wahrscheinlich vermisse ich genau das derzeit am meisten, obwohl ich genau weiß, dass ich damit nur die Symptome und nicht die Ursache für mein Leiden lindern kann. Auch sonst sind mir alle Menschen, die ich außerhalb des Internets kenne, zu oberflächlich, spießig und keine geeigneten Ansprechpartner für mich. Meine Familie erst recht nicht. Jede Sekunde meines Lebens erscheint mir als sinnloses Leiden. Oft denke ich darüber nach, es selbst zu beenden. Moralisch habe ich zwar überhaupt nichts dagegen, aber die Hemmungen sind schlicht zu hoch.

Etwas kompakter gefasst: Ich bin von Idioten umgeben, habe nur Pech, will nicht mehr Teil dieser Gesellschaft, dieses Staates und dieses Systems sein und einfach nur noch sterben. All das verursacht bei mir eine Depression niedrigen Niveaus...

Doch jetzt die Frage: Gibt es irgendeine Möglichkeit, die Symptome für mein Leiden zu lindern? Die Ursachen kann man schlicht nicht bekämpfen, ich habe jegliches Vertrauen in die Menschheit verloren. Zu Drogen habe ich im übrigen nicht gegriffen und werde das auch nicht tun.

Antwort
von VanesLavin, 28

Hey Unnutzer

Mir ging es auch mal so. Ich war stark deppresiv hatte beriets antidepresiva und therapien aber nichts half. Eines tages bin ich aufgewacht und habeetwas gegoogelt. Dabei fand ich einen billigflug nach istanbul. Keine ahnung wie es dazu kam. Im nächsten augenblick stand ich im reisebüro und habe mir für den selben abend ein ticket nach istanbul gekauft. Ich hsbe nichts gefühlt. Keine freude keine angst keine aufregung. 3 stunden später sass ich in einem ziemlich leeren flugzeug 😀 und dann bin ich kurz eingenickt. Als ich wieder aufwachte waren wir schon über istanbul und mich packte plötzlich die angst und gleichzeitig verrückte aufregung und stolz auf mekn verrückten gedanken. 3 tage verbrachte ich in istanbul. Das war so ein kick. Bin ich in eine grosstadt gefahren und habe laut auf der strasse gesungen wobei ich sonst soetwas nie machen könnte.. hab noch viele weitere solche ähnliche sachen seitdem gemacht. Mag sein das es leichtsinnig ist aber mein leben war mir da sowieso nichts wert und dieser kick holt mich immer wieder aus meinem loch raus. Versuche mal etwas verrücktes zu machen überasche dich selbst schliesslich hast du nichts zu verlieren? Aber es muss natürlich etwas sein das keinen schadet.

Lg

Kommentar von VanesLavin ,

Hi ich habe vorhin bissle in eile geschrieben. Ich muss immer politisch korrekt sein ich habe immer zuviel verantwortung und ich muss immer richtig ticken. Das engt mich manchmal wahnsinnig ein. Dann brauche ich ein ventil. Hinterher funktioniere ich dann wieder richtig. Manchmal sage ich daheim das ich bei einer freundin übernacht ubd gehe in eine grössere stadt ich bein kein emo aber ich zieh mich dann ziemlich gothik an und laufe so in der stadt. Es kennt mich eh keiner aber mir tuts gut. Einmal habe ich mich als punk verkleidet und habe mit einer gruppe punks im sommer auf der strasse geschlafen. Ich habe auf diese art und weise sehr viele verschiedene menschen kennengelernt es hat mich sehr bereichert. 

Ich weiss das ich nicht ganz normal bin aber mir geht es danach prima und ich bin wiedrr voller elan im leben. Das tut dann auch meinem umfeld gut..

Ich wünsche dir alkes gute 😊

Kommentar von Unnutzer ,

Interessante Idee. Leider bin ich noch minderjährig und habe kaum die Möglichkeit zum Reisen oder einfach nur, auf die Straße zu gehen. Und finanziell läuft es sowieso beschissen.

Kommentar von VanesLavin ,

Ich weiss nicht wie alt du bist aber wenn du alt genug bist dich beschützen zu können dann kannst du auch als minderjähriger soetwas versuchen. Du musst ja nicht irgendwo übernachten. Etwas geld für eine busfahrt wirst du aufbringen können oder eben wenn du dich verteidigen kannst per anhalter.. schnapp dir paar sachen von deiner mutter zieh dich in einer toilette um und laufe als frau. Ich weiss das ist mega blöd.. du kommst dir völlig bekloppt vor aber genau das ist der kick 😂 hinterher hast du ein geheimnis für dich. Oder versuch etwas ganz harmloses. Geh auf die strasse und behaupte das du für die schülerzeitung schreibst und dann frag die leute nach irgendeiner quatsch. Da kriegst du so witzige antworten. 😂 du schadest damit niemanden aber es hilft die zu fühlen 😊

Kommentar von Unnutzer ,

Da ist wiederum das Problem, dass meine "Erziehungsberechtigte" mir nicht mal erlaubt, das Haus überhaupt zu verlassen, wenn sie irgendeine vermeintliche Bedrohung wittert.

Und irgendwie würde ich lieber ein paar weniger "peinliche" Sachen machen, z.B. einfach auf gut Glück durch die Welt trampen.

Kommentar von Muffinman007 ,

Wenn du schonmal Lust auf etwas hast wie z.b. trampen, dann ist das doch ein guter erster schritt! Mir ging es ziemlich ähnlich, doch zusätzlich hatte ich noch eine allgemeine Lustlosigkeit. Doch diese Lust am reisen hatte ich damals schon und habe ich auch immer noch. Ich hab damals mit 15 meinen Rucksack gepackt und hab mich nachts rausgeschlichen.. bin dann mit der bahn schwarzgefahren (auf dem klo versteckt) in die nächste große Stadt und von da aus weiter. Essen hab ich mir geklaut. Dein alter oder finanzielle mittel spielen auf solchen Reisen keine Rolle :)

Schöner Nebeneffekt ist dass du wieder fühlst und interessante Menschen kennenlernst. Kannst es ja mal ausprobieren:)

Antwort
von StrawmanX, 25

Ich sehe das ähnlich, mit einem kleinen aber feinen Unterschied. Wenn dieses Leben das einzige ist was ich haben werde, dann ist es doch sinnvoll es auch in vollen Zügen zu genießen, sprich: Mach einfach wozu du Lust hast. Denk einfach einmal darüber nach was dir Spaß macht, oder dir Freude bringt. Wie du schon gesagt hast vermisst du z.B. Liebe also melde dich vielleicht bei einer entsprechenden Seite an und geh auf die Suche. Oder probiere mal ein paar neue Sachen aus, z.B. gehe mal klettern oder such dir einen Sport der dich schon immer interessiert hat und überprüfe ob das etwas für dich ist.

Möglichkeit B wäre es einfach mal den Arzt deines Vertrauens zu besuchen und ihm/ihr von deinen Problem zu erzählen, vielleicht handelt es sich auch um eine Depression, oder du hast einen Mangel an Vitamin D und brauchst mehr Sonnenlicht.

Denke vielleicht auch einmal darüber nach was genau deine Hemmungen verursacht, vielleicht findet du dort auch noch etwas für das es sich zu Leben lohnt.

Kommentar von Unnutzer ,

Was jegliche Entscheidungen angeht, bin ich finanziell und rechtlich auf meine "Familie" (eine einzige Person...) angewiesen. Und diese Person hat selbst massive Probleme, vor allem finanziell.

Antwort
von Silvie11700, 17

Nachdem ich jetzt auch alle Deine Antwortkommentare gelesen habe, steht für mich eindeutig fest, dass Dein Gehirn Funktionsstörungen hat, was den Transport von z.B. Serotonin, Dopamin und/oder Adrenalin betrifft.

Was mit einer Einnahme von Medikamenten "Serotoninwiederaufnahmehemmer" wieder in Ordnung gebracht werden könnte. Dazu müsstest Du allerdings einen Neurologen aufsuchen, weil diese Medis verschreibungspflichtig sind.

Es gibt auch Apparate, wo die einzelnen Gehirnzentren farbliche Unterschiede aufweisen, wenn ihre Funktion durch eine fehlende chemische Verbindung reduziert ist. Dies zu messen funktioniert ähnlich wie bei einem EEG.

Darüber kann Dir ebenfalls ein Neurologe Bescheid geben...nur eben hingehen musst Du halt selbst. LG Silvie

Kommentar von Unnutzer ,

Aha? Medikamente bzw. Drogen meide ich allerdings gezielt... Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich an einer leichten Form des Asperger-Syndroms "leide".

Antwort
von EHECK, 30

hi Unnutzer,

Ich weiß ja nicht woher es kommt dass Du nicht nur pessimistisch bist, sondern ausgesprochen negativistisch. Und ja: ich stimme zu: Dein Leben erscheint tatsächlich verschwendet Zeit zu sein (ich könnte Dir 100 DInge sagen, wie  man sein Leben sinnvoll verbringen kann, tue es aber nicht. finde es mal selber aus).

Kein Wunder, dass Du da keine Freunde hast. Wer will denn mit so jemandem zusammensein, der beständig die Stimmung nach unten zieht? Der offensichtlich auch nichts dafür tuen will, seine Situation zu verbessern, sondern sich daran hochzeiht, dass alles and alle doof und blöd und nutzlos sind?

Wenn denn nun alles so Mist ist, warum bringst Du Dich dann nicht einfach um?

Bilanzselbstmord nennt man das und ich denke, dass ist eine durchaus legitime Art für Leute, die der Gesellschafts nichts aber auch garnichts bieten können oder wollen, sich aber ganz gut durchfuttern und 'durchleben', ich nehme an auf Kosten Deiner Eltern, und Dinge konsumieren, für die andere arbeiten mussten.

Oder werde Eremit, ziehe in den Wald, baue eine Hütte und vegetiere so vor Dich hin von Beeren und Pilzen bis an Dein Lebens Ende. Soll ja auch gehen.

viel Erfolg!

EHECK


Kommentar von Unnutzer ,

Das Einsiedlertum strebe ich auch an, obwohl das für mich auch nur einen Teil des Problems löst. Andererseits sind in meinem Gehirn die Hemmungen zum Selbstmord noch sehr groß. Ich hätte moralisch kein Problem damit, der Gesellschaft auf der Tasche zu liegen. Ich bin unfreiwillig ein Mitglied von ihr und sehe es dementsprechend nicht als meine Verantwortung, sie noch zu unterstützen.

Kommentar von EHECK ,

ja also: scheint nichts anderes übrig zu bleiben, die Gesellschaft von Dir zu erlösen.

Aber warum fragst Du das hier?

Lass Taten sehen.

Kommentar von Unnutzer ,

Weil ich mich nicht entscheiden kann und mir nicht sicher bin, was der bessere Weg wäre.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 20

Hallo,

ich kann mich ganz kurz fassen: Das Studium der Lebensweisheiten des Buddhismus können Dein Leiden lindern. Versuch' es einfach.

LG Buddhishi

Kommentar von Unnutzer ,

Ich habe einige buddhistische Denkweisen. Allerdings habe ich eine ausgeprägte Abneigung gegenüber Religion bzw. Glaube und auch dem Glauben an Reinkarnation.

Kommentar von Buddhishi ,

Ich sprach auch nicht von Buddhismus als Religion, zumal Buddha selbst gegen eine Verehrung war und sagte, jeder solle seine Lehre selbst prüfen.

Auch mit einer Abneigung gegen Religion kann man aber von den Lebensweisheiten des Buddhismus profitieren.

Kommentar von Unnutzer ,

Das ist mir bewusst. Allerdings setzt der Buddhismus meines Halbwissens nach mindestens voraus, an Reinkarnation zu glauben.

Kommentar von Buddhishi ,

Nein. Wollen reicht nicht, man es tun. Ade Buddhishi

Antwort
von Muzir, 27

probiere irgendwo zu helfen z.B. bei Hilfsorganisationen

stelle dir vor, du wirst in der Zukunft probieren können, die Welt so zu gestalten, sodass sie deinen Wünschen entspricht

nur so: Selbstmord, Drogen sind keine Lösung

ich war einfach nur erstaunt, wie ähnlich Menschen denken können

Kommentar von Unnutzer ,

Hilforganisationen wären nichts, da bin ich einerseits zu jung und andererseits zu misanthropisch. Zudem wird es kaum halbwegs einflussreiche Organisationen geben, die mein Denken vertreten. Und allgemein handle ich lieber als Individuum als als Teil eines Kollektivs. Aber warum soll Selbstmord keine Lösung sein?

Kommentar von Muzir ,

du hast keine chance den Leuten, dass du anders bist und du kannst die Welt auf keinen Fall verbessern

geh lieber jetzt im Frühling spazieren und genieße die Natur, dann merkst du, wie schön das leben sein kann

Kommentar von Unnutzer ,

Ich bin derzeit physisch (sic) krank und nach Frühling sieht es draußen nicht aus.

Kommentar von Muzir ,

nur manche menschen haben einen akzeptierbaren Grund, wenn sie so etwas machen wollen z.B.: https://www.youtube.com/watch?v=NQzTmsTHWrM

wenn du in solch einer Lage wärst, erst dann wäre es okay

Kommentar von Unnutzer ,

Was wäre dann ok?

Kommentar von Muzir ,

selbstmord, den hast ja gefragt, wieso es keine lösung sei

Kommentar von Unnutzer ,

"Das einzig gute am Leben ist, dass man es selbst beenden kann."

Doch, zumindest für den Akteur selbst löst er alle Probleme.

Kommentar von Muzir ,

denk einfach immer daran, tausenden von menschen geht es viel schlimmer als dir, und genau du könntest ihnen helfen

du kannst natürlich ein pessimist bleiben, aber wenn schon ein optimistischer pessimist

ich rate trotzdem ab, auch wenn das leben viele tiefs hat, es hat auch einige hochs, und genau diese sollte man genießen

die welt kann die hölle oder der himmel sein: es ist nur ansichtssache, und hängt davon ab, was man macht

mach dir dein Leben so, dass es für dich der Himmel ist, was es auch immer ist

bedenke: jeder lebt nur einmal!!!

Kommentar von Unnutzer ,

Mal etwas anders betrachtet: Wenn ich sterbe, wird es mir nichts gebracht haben, irgendetwas im Leben getan oder erreicht zu haben. Alles ist endlich.

Ich bin allerdings nicht nur pessimistisch, sondern wirklich misanthropisch gestimmt.

Kommentar von Muzir ,

dann tu was für die tiere, nicht für die menschen

gegen die massentierhaltung muss gearbeitet werden

auch wenn alles endlich ist, ich glaube glücklich zu sterben ist schöner als angefressen, traurig,... zu sterben

wenn es nach dem Leben keinen Himmel gibt, dann mach dir dein Leben zum Himmel, sodass du sagen kannst, ja ich habe den himmel erlebt

meiner meinung nach ist genau das das Ziel des Lebens

Kommentar von Unnutzer ,

Aber wenn man sein Leben nun vorzeitig beendet, kann man theoretisch nicht wissen, was man verpasst werden hat. Und ich persönlich habe keine Lust, Leid für ein bisschen Frohsinn ertragen zu müssen. Lieber würde ich einfach sterben... Aber mein Gehirn verweigert es mir.

Kommentar von Muzir ,

ja, das bleibt trotzdem jedem seine Entscheidung

nur wenn du dich jetzt umbringst, würde dein Leben vollkommen sinnnlos gewesen sein, wenn du aber weiterlebst ist es nicht sinnlos

ich empfehle dir trotzdem: leide nicht; ignorier es und leb dein leben, sodass du in zehn, zwanzig, hundert Jahren sagen kannst: Ja, mein Leben war nicht sinnlos, es war einfach nur eine Freude, schön dass ich gelebt habe!!!!!

Kommentar von Unnutzer ,

Warum sollte mein Leben einfach durch das Voranschreiten der Zeit irgendeinen Sinn erhalten?

Kommentar von Muzir ,

ich weiß, du schreibst, dass du an nichts höheres glaubst, aber ich galube, dass uns jemand das Leben geschenkt hat oder uns damit bestrafen will

somit meine ich, dass nur dieser zu entscheiden hat, ob irgendwer sterben soll, oder nicht

ich glaube einfach daran, ein Leben ohne Glaube, ist wie ein Mensch ohne Seele

Kommentar von Unnutzer ,

ich glaube einfach daran, ein Leben ohne Glaube, ist wie ein Mensch ohne Seele

Das wäre für mich kein Problem, weil ich auch nicht an sowas wie eine Seele glaube.

Kommentar von Muzir ,

das täte aber bedeuten, du hast keine eigene Persönlichkeit, kannst nicht lieben, ...

tu das, was du für richtig hälst, aber ich bleibe bei meiner meinung

Kommentar von Unnutzer ,

Deine Meinung will ich dir auch nicht nehmen. ;)
Aber warum sollte eine Persönlichkeit nur mit einer Seele möglich sein?

Kommentar von Muzir ,

das ist mein glaube, und du glaubst halt daran, dass es keine Seele und keinen Gott gibt

aber trotzdem glaubst du daran, auch wenn du meinst du glaubst an nichts; jeder Mensch glaubt an etwas

Kommentar von Unnutzer ,

Nichtglaube wäre mit Misstrauen gleichzusetze, während Glaube gewissermaßen Vertrauen entspricht. Religion ist dementsprechend aus meiner Sicht schlicht naiv.

Kommentar von Muzir ,

ist nicht auf Religion bezogen

du glaubst an deine Ansichten, und ich an meine!

Kommentar von Unnutzer ,

Ja...

Antwort
von paranomaly, 33

Vielleicht solltest du beginnen jetzt weiter zu denken.

Auch wenn du nicht an Reinkarnationen glaubst, betrachte es doch mal von der logischen Seite. Eine Seele muss auch erst lernen, es ist wie mit einem kleinen Kind. Erst wenn sie alt genug ist und genug Weisheit besitzt werden sich viele Fragen von allein klären.

Im Internet steht nicht viel darüber wie hoch der Anteil an Jungen Seelen auf der Welt ist. Aber wenn man sich die Beschreibung zu diesem Alter an sieht, dann kann das schon hin kommen. Derzeit soll der Anteil an Jungen Seelen am meisten vorhanden sein. Manchmal noch eine Kind Seele, selten noch eine Säuglingsseele. Reife Seelen sind schon seltener und Alte Seelen gibt es noch weniger.  

Aus dem Grund solltest du dich evtl. einem höheren Bereich beschäftigen. Seit Jahren beschäftige ich mich mit dem grenzwissenschaftlichen Bereich und dem spirituellen Bereich 

Kommentar von Unnutzer ,

Warum sollte es soetwas wie Seelen überhaupt geben? Das ist eine nicht begründbare Behauptung.

Kommentar von paranomaly ,

Energieknotenpunkte entlang der Wirbelsäule gibt es auch. Und das dritte Auge die Zirbeldrüse ist für die Wahrnehmung verantwortlich. Die alten Sumerer hatten viel Wissen darüber.

Menschen die bei einer OP kurz tot waren, konnten hinter berichten wie genau die Ärzte vorgegangen sind und was sie gesagt haben.

Auch kann man herumirrende Seelens mittels IR Technik sichtbar machen.

Kommentar von Unnutzer ,

Wer sagt, dass die Sumerer sich nicht irren konnten?

Nahtoderfahrungen kann ich tatsächlich nicht erklären. Aber wie kommt man deswegen zu der Annahme, dass Seelen nicht nur existieren, sondern auch noch immateriell seien? Die Sache mit der IR-Technik hätte ich gerne bewiesen...

Antwort
von kuchenschachtel, 48

Such einen therapeuten, oder beschäftige dich mit sachen die spaß machen. Such dir neue menschen! Meine klasse ist sch****, aber ich hab bei einem camp coole leute getroffen, und habe nicht mehr das gefühl einen total miesen charakter zu haben, weil mich die leute da mögen :)

Kommentar von Unnutzer ,

Außerhalb des Internets bin ich sehr introvertiert und ich denke nicht, dass ich "offline" ähnlich Denkende finden werde. Für Camps oder derartiges habe ich weder Motivation, Zeit noch Geld.

Antwort
von Falbe, 34

Dieses innere Loch , was du hast , das hat Gott eingebaut in dich , damit du ihn
suchst . Wenn man auch alles hat im Leben , aber Gott nicht , dann bleibt dieses Loch . Bei einem Leben als echter Christ wirst du eine Sinnerfüllung erleben , daß du strahlst und ganz verändert wirst . Du wünschst eine Symptom - Verbesserung , aber du kannst mehr bekommen : innere Heilung  .
 Ich weiß nur eine Lösung:
Lies das Neue Testament im heutigen deutsch übersetzt , dann wird dir zuerst mal der Sinn deines Daseins klar . Dann weißt du , woher du kommst und wohin dein Ziel ist .. Hilfe ist auch : www.gottkennen.com 

: Werde Christ . Nicht eine Konfession , sondern ein Nachfolger Jesu  Dann werden deine Fragen beantwortet sein . Du gehst dann geliebt und geborgen durch das Leben , wirst für andere eine Hilfe sein !
Auch ich bin bereit , dir Fragen zu beantworten . Ich wünsche mir sehr , daß du Antwort findest auf alles , was ( un-) ausgesprochen ist  . 
Was bedeutet das im Alltag? Ich bin nicht allein , Ich kann mit einem realen Gegenüber alles besprechen . ich kann über anstehenden Entscheidungen beten und in der Ruhe den richtigen Weg finden . Ich bekomme Vergebung für alltägliche Fehltritte und kann auch anderen vergeben .Mein Leben ist immer sinnvoll , auch , wenn es schwer werden kann . Ich kann immer lernen . Mein Charakter wird zum Guten verändert ohne Krampf . Du würdest als Christ noch viel , viel mehr Vorteile entdecken . Auch was zuerst als Nachteil aussieht entpuppt sich am Ende als Vorteil . Es gibt einen passenden Spruch : Christen haben es nicht besser im Leben aber sie sind besser dran

Kommentar von Unnutzer ,

Ich kenne übers Internet jemanden, der ganz ähnlich denkt wie ich und auch an Jesus glaubt. Dieses Attribut halte ich allerdings für unnötig und ich bin überzeugter Antitheist.

Kommentar von StrawmanX ,

Das von dir beschriebe "Loch" besitze ich, trotz meines Unglaubens, nicht und möchte hiermit nur freundlich darauf hinweisen, dass dies keine Erklärung für den jetzigen Zustand von 'Unnutzer' ist.

Antwort
von Realito, 26

Jeder von uns versucht seine eigene Linie in dieser endlichen Welt zu zeichnen. Insofern muss man die Fehler nicht bei anderen suchen. Sag mir jetzt nicht das du keine Talente und Ideen hast und andere Wege die dir helfen könnten nicht kennst. Vielleicht fehlt dir der kompotente Gesprächspartner den du noch nicht gefunden hast!


Kommentar von Unnutzer ,

Das ist ein bisschen schwammig... Aber ja, ein kompetenter
Gesprächspartner (kein Therapeut!) fehlt mir definitiv. Allerdings habe
ich keine Aussicht, so einen zu finden.

Antwort
von Nijori, 51

Umziehen und Lebensstil ändern oder nen Psychologen aufsuchen.

Vllt auch beides.

Kommentar von Unnutzer ,

Bin gerade vor zwei Monaten umgezogen, hat nichts gebracht. Und Psychologen mag ich nicht...

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Also einen gesunden Menschenverstand hast du schon mal

Kommentar von Unnutzer ,

Alles relativ. :I

Ein "gesunder Menschenverstand" ist meiner Meinung nach in sich widersprüchlich.

Kommentar von Nijori ,

Tja keiner mag gern Leute die ihr Geld damit verdienen in anderleuts Köpfen rumzukramen, aber wenn dir nix hilft kann ein Psychologe es vllt.
Die sind ja auch nicht alle gleich, das sind alles individuelle Menschen, sicher da gibts viele die den gleichen Ansatz in der Psychologie verfolgen, aber du kannst ja testen bei wem du dich wohl fühlst.
Der könnte dir sowieso nicht helfen wenn du ihn nicht magst.

Wenn du garnich willst, neue Sachen ausprobieren und vllt in ein anderes soziales Umfeld kommen.

Kommentar von Unnutzer ,

Mir ähnliche Menschen gibt es in meiner Umgebung leider nicht, schon gar nicht an der Schule. Aber bei einem Psychologen habe ich nicht mal die Hoffnung, dass er mir helfen könnte.

Was für "neue Sachen" könnte ich den ausprobieren? Aufgrund meines Alters bin ich da leider ziemlich eingeschränkt.

Kommentar von Nijori ,

Woher soll ich das wissen?
Ich kenn dich doch nicht, ich weiß weder was dir Spaß machen könnte noch was du bereits tust, außerdem hört sich das zimmich danach an als wärst du noch sehr jung.
Da kann ich dir aus Erfahrung sagen, sone Phase hat jeder der etwas abseits vom Mainstream steht, die geht weg, auch wenn dus jetzt niemals einsehen würdest.
Ich hab meine Zeit mit dem Messer am Hals verbracht, vollkommen verheult, weil einfach garnix mehr ging, aber es wurde besser.
Ich kann heute immernoch wenig Leute leiden, hab wenig Freunde weil ich wählerisch bin wen ich mir antue, aber gut isses nu trotzdem.
Bevor du dich im Schüleralter umbringst, solltest du dir erstmal die Chance geben noch etwas erleben zu können und wer weiß das Leben kann manchmal überraschen.
Umbringen kann man sich nachher immernoch, dafür isses nie zu spät, aber wenn du mal weg bist kommst du nicht wieder.

Kommentar von Unnutzer ,

Ganz ehrlich, ich will nicht eines natürlichen Todes sterben. Spätestens, wenn ich "alt" (+60) werde.

Den meisten Menschen geht es entweder "gut", "schlecht", "ziemlich schlecht" und so weiter in vielen Abstufungen.

Mir hingegen geht es entweder neutral oder "oberfächlich schlecht"; In meinem Gehirn herrscht eine Depression, der Rest des Körpers ist nicht betroffen.

Und auch sonst sehe ich den Tod als Befreiung an, nicht als Verlust.

Kommentar von Nijori ,

Kann ich verstehen, mit 90 in seiner eigenen Suppe im Bett dahin zu vegetieren ist auch nicht meine Idee vom Lebensabend, aber zwischen sich mit unter 20 das Leben zu nehmen und und erfüllt mit 60 zu sterben ist ein großer Unterschied.

Da draußen ist ne ganze Welt in der du was machen kannst, wer sagt du musst in Deutschland bleiben?
Wer sagt du musst Dinge tun die andere auch tun?
Du könntest sobald du 18 bist nen Rucksack packen und nach Indien wandern die Lebensart der Gurus lernen z.B.
Überleg doch einfach was dich interessiert und bitte komm mir nicht mit nix irgendwas interessiert einen immer, selbst wenns nur ne Kleinigkeit ist kann man dadrauf Ideen aufbauen.

Und ehrlich, der Psychologe kann helfen, viele machen nix anderes als wir grade, nur kann der sobald er dich kennengelernt hat sehen woher deine Probleme kommen und ihr könnt dran arbeiten.
Das sind keine Halbirren die dich mit Elektroschocks an den Mainstream anpassen wollen, jeder gute Psychologe will nur das es dir gut geht so wie du bist und das wars.

Kommentar von Unnutzer ,

Die Grenze zwischen Psychologie (im Sinne von Behandlung eines Psychologen) und Psychiatrie ist nicht weit. Und das will ich auf jeden Fall vermeiden.

Jedenfalls habe ich für mich eingsehen, das alles vergänglich ist. Nichts bleibt nach meinem Tod und dementsprechend kann es auch kein erfülltes Leben geben, da jeder Tag im Leben nicht nur Freuden, sondern auch und vor allem Leid mit sich bringt. Und lieber bin ich weg vom Fenster, als unnötiges bzw. vermeidbares Leid zu ertragen.

Ich habe versucht, die mir ankonditionierten Denkmuster zu überwinden und versuche, die Welt distanziert zu sehen. Die Ursachen für meine Depression sind tief durchdacht und nichts oberflächloches...

Am liebsten würde ich ja einfach nach Kanada ziehen und mir eine Blockhütte im Wald bauen, aber dafür habe ich weder Geld noch wäre das in absehbarer Zeit erreichbar. Und nicht mal dort hätte ich meine Ruhe und würde trotzdem weiterhin nur noch zur Selbsterhaltung (Zirkelschluss...) leben.

Kommentar von Nijori ,

Die Grenze ist unendllich weit.
Niemand kann dich gegen deinen Willen in die Psychiatrie schicken, außer wenn du eine Gefahr für andere darstellst.

Du weißt doch garnicht genau das nix danach passiert und gerade das ein Grund ist dein Leben nicht einfach so weg zuwerfen sondern zu versuchen es auszukosten.

Wieso kannst du nicht nach Kanada?
Schließ die Schule ab mach ne Ausbildung und versuch rüber zu kommen, ich kenn dieses "was soll alles, ich schaff es eh nicht" Denken nur zu gut, aber das stimmt nicht.
Es ist einfach nur unangenehm schwer es zu schaffen und du willst es deshalb vermeiden, aber alles im Leben was wirklich Wert hat ist schwer zu erreichen.
Aber wenn du sagst allein rumhocken in Kanada isses auch nicht, dann wieso überhaupt hinwollen?

Ehrlich, tue einfach was an der Grundeinstellung schwere und unangenehme Dinge vermeiden zu wollen.
Wie gesagt ich kenn die nur zu gut, hab mein ganzes Leben bis jetzt damit vermurkst, bin 22 und noch nie iwas wirklich gebacken bekommen, hab nach der Grundschule mit besten Aussichten aufm Gymmi angefangen und bin runter bis zur Hauptschule geplumst, nichmal das hat mich aufgeweckt, bin aus den übelsten Sachen immer nur durch irgendwelche glücklichen Zufälle oder die Geduld meiner Mutter rausgekommen.
Jetzt versuch ich ne Forstwirtausbildung zu machen und danach in die USA zu kommen, ich hasse den Staat aber es ist n schönes Land und ich würde versuchen dabei zu helfen das es ein schönes Land bleibt.

Das ist mein Ziel ich hab mir auch viele Gedanken darum gemacht wozu das alles eigentlich gut sein soll, hab Antworten in Religionen gesucht in Wissenschaft, hab alles zu meiner eigenen Idee von Religion zusammen geworfen, bin damit iwie zufrieden und es hat mir ein Ziel gegeben der Welt helfen zu wollen, nicht den Menschen, der Welt.
Du musst einfach überlegen was du dir als Ziel setzen könntest, ich kenn dich nich, aber ich hab da einige Parallelen bei unserem Denken gesehen bisher, ich hatte auch 4 Psychologen bevor ich den richtigen gefunden hatte ich war sogar einmal fast so weit mich selbst einzuweisen, weil ich einfach nicht mehr mit selbst klar kam.

Ich kann dir nur empfehlen, such dir nen Psychologen den du magst, wenn du glaubst das der Tod wirklich das Ende ist ist das doch um so mehr Grund wenigstens nocheinmal mit allen Mitteln zu versuchen einen Weg für dich zu finden.
Wenns nix wird kannst du dich immernoch umbringen und ehrlich gesagt mag ich auch garnicht weiter drüber reden, nix gegen dich es geht mir auch nicht drum das ich die Sache ablehne.
Es ist einfach so das ich dir nicht helfen kann, ich kenne dich nicht, ich weiß nicht was in dir vorgeht.
Ich kann einige Parallelen sehen wie gesagt, aber das heißt nicht das meine Lösungen für dich funktionieren und ich will dir hier keinen Floh ins Ohr setzen mit meinen Ideen die dir nix bringen.

Du willst nicht das es so weiter geht, gut dann tue was dran, wenn dus wie du sagst nicht allein kannst lass dir helfen.
Allein das du hier fragst zeigt das du dich eigentlich nicht umbringen willst, du suchst einen einfachen Weg um das Problem rum so wirst du aber nicht weiter kommen.

Du hast genau 3 Möglichkeiten:
So weiter machen und hoffen es wird von allein besser, was unwarscheinlich ist.
Dir Hilfe suchen, was dir anscheinend widerstrebt aber am ehesten helfen wird
Oder aber sterben, keiner kann dir sagen ob wir wirklich bloß Biomaschinen sind deren Programm mit ihnen stirbt, aber in jedem Fall wird es dieses Leben beenden und dir jede Chance nehmen es besser zu haben.

Die Wahl ist deine aber ich würde dir die Hilfe empfehlen.

Kommentar von Unnutzer ,

Ich kann mich nicht entscheiden...

Möglichkeit 1 und 2 erscheinen utopisch, Option 3 hingegen zu radikal. Es scheint schlicht keinen Ausweg zu geben.

Nach Kanada zu gehen hat für mich nur den Zweck, dass ich mich vom politischen und sozialen System abkapsele. Nicht die Lösung meiner Sinnkrise.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Man kann in eine Psychatrie auch eingewiesen werden, wenn man akut suizidgefährdet ist, das hält unnutzer vermutlich auch davon ab

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Genau meine Meinung, allerdings schreibst du, du hättest nichts zu verlieren (Worum ich dich beneide) aber warum hast du dich dann noch nicht umgebracht?

Kommentar von Unnutzer ,

Da kenne ich ein schönes Zitat: Man hängt eben lieber an seinem Leben als am Strick...

Das ist schlicht der tierische Selbsterhaltungstrieb. Den muss man ersteinmal erkennen und hinterfragen, danach kann man eine Entscheidung treffen.

Antwort
von Allfkdkdbyk, 70

Wenn niemand um dich trauern würde, bring dich um würde ich auch machen

Und bevor hier wieder irgendwelche hater kommen, ich habe das Recht, meine Meinung zu vertreten

Kommentar von Unnutzer ,

Na ja, so leicht ist das nicht. Wobei ich tatsächlich nichts zu verlieren hätte.

Ach ja, ich fände es im übrigen auch gemein, einfach eine "falsche" Meinung zu zensieren. Auch zum Selbstmord zu raten sollte möglich sein.

Kommentar von GoxTar ,

Wenn das jetzt noch 30 andere öffentlich auf seinem FB Profil schreiben, dann bringt er sich vielleicht noch wirklich um.

Kommentar von Unnutzer ,

Ich habe kein Profil bei der Seite mit blauen f und handle unabhängig von Mehrheitsmeinungen. Und selbst wenn ich es tun würde, was ich aber selbst für die nähere Zukunft so gut wie ausschließe, wäre das kein Verlust.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Und wie soll jemand deiner Meinung nach von gf auf fb kommen

Antwort
von Zana0607, 98

Wenn du schon mit Selbstmordgedanken spielst, würde ich dir dringend raten einen Therapeuten aufzusuchen! Er kann dir aus der Sch. raushelfen!

Kommentar von Unnutzer ,

Ich komme mit Psychologen nicht klar... Menschen, die mir nur des Geldes wegen helfen kann ich nicht vertrauen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Geht mir genau so ! 

Kommentar von EHECK ,

Für jede berufliche Tätigkeit sollte man bezahlt werden..

Was ist also verkehrt daran, dass Therapeuten Geld bekommen?

Du wüedest doch auch Geld dafür nehmen, wenn Du arbeitest. Oder is Deine Arbeit, nur weil Du Geld dafür bekommst, schon aus deiesem Grunde heraus Mist?

Das verstehe ich nicht ganz.

Kommentar von Unnutzer ,

Wenn ich will, das jemand mich psychisch aufmuntert, soll derjenige das von Herzen und aus Überzeugung tun. Aber nicht an irgendwelchen Konventionen, Ratgebern, Normen oder sonstigem Schwachsinn orientiert und vor allem nicht des Geldes wegen...

Kommentar von Zana0607 ,

Wie alt bist du denn, wenn ich fragen darf? Weil sonst hätte ich gesagt, dass du unbedingt mit deinen Eltern drüber sprechen solltest. Aber es gibt auch wirklich gute Therapeuten > Heilpraktiker, die dir da raushelfen können, die auch ohne das Geldes Menschen helfen wollen.

Kommentar von Unnutzer ,

Heilpraktiker hört sich noch schlimmer an. Mein Alter bekommt man mit wenigen Klicks raus, ich habe allerdings Angst, dass einige "Altersfaschisten", die mir nur aufgrund meines Alters Unmündigkeit attestieren mir Probleme bereiten...

Kommentar von Zana0607 ,

Achso, ja musst du ja nicht verraten wenn du nicht magst. Nur du solltest wirklich keine Abneigung oder scheu vor Therapeuten haben. Hast du mal versucht dich auf Sachen zu spezialisieren die dir Spaß machen? Irgendwas muss es doch geben.

Kommentar von Unnutzer ,

Ich habe kaum Hobbys bzw. empfinde keinen Spaß an ihnen, wenn sie aus Sicht meines Gehirns keinen Sinn haben oder zu oberflächlich sind. Auch eine Art von Zwangsgedanken...

Jedenfalls hatte ich bereits mehrmals schlechte Erfahrung mit Theraphien (nicht nur psychologisch) gehabt und jegliches Vertrauen in diese aus meiner Sicht lebensferne Berufsgruppe verloren.

Kommentar von Zana0607 ,

Ich hatte auch mehrmals schlechte Erfahrungen mit Therapeuten weil ich das Gefühl hatte die studieren einfach nur Psychologie aber hatten selbst nie psychische Probleme und können sich nicht in die Lage hinein versetzen sowie ich oft das Gefühl hatte die hören einen nie richtig zu und wollten nur Kohle. Aber nach langem habe ich eine Heilpraktikerin gefunden die mir wirklich sehr gut weiterhilft. Deswegen kam ich auch eben auf den Heilpraktiker.

Kommentar von Unnutzer ,

Sehe ich bis auf die letzten 2 Sätze ähnlich. Nur sind mir Heilpraktiker auch wiederum dubios, denn von allem, was auch nur entfernt mit Esoterik zu hat, halte ich mich fern...

Kommentar von Zana0607 ,

Hmm okay und wie ist es wenn du mal neue Leute kennen lernst die dich auf andere Gedanken bringen könnten? An irgendwas musst du gefallen finden. Wie war es denn als Kind? Woran hattest du da immer gefallen gehabt? Bzw. was würde dich denn so interessieren

Kommentar von Unnutzer ,

Ich bin vor zwei Monaten erst umgezogen und kenne hier in der Gegend niemanden, an meiner neuen Schule ist keiner, der mal annährend geistige Reife aufweist.

Hauptsächlich beschäftige ich mich mit Computerspielen (nein, auch dort eher Unbekanntes bzw. nichts, was andere in meinem Alter interessiert), Fotografie und Kriegsführung sowie Geschichte und Politik. Da finde ich prinzipiell wenig Gleichgesinnte.

Kommentar von Zana0607 ,

Wie ist es mit Vereinen die sich mit deinen Interessen beschäftigen? Da kann man gute Freunde finden und sich gut mit anderen Menschen austauschen über seine Interessen.

Kommentar von Unnutzer ,

Einerseits wird das mit meinen Interessen schwer, andererseits mag ich Vereine allgemein nicht so sehr (bin ziemlich individualistisch und introvertiert) und sowieso empfinde ich diese meistens als spießig.

Kommentar von Zana0607 ,

Aber es würde dir gut tun dort neue Leute kennen zu lernen und ein Hobby zu finden. Da hast du eine Sache, auf die du dich spezialisierst und Freude daran empfinden kannst. Die Freunde aufzubauen brauch allerdings ein wenig Zeit, aber besser als es unversucht zu lassen.

Kommentar von Unnutzer ,

Dann müsste ich aber einem Verein beitreten, der meinen Interessen nicht entspricht.

Kommentar von Zana0607 ,

Du interessierst dich doch für Fotografie, Politik, etc. da gibt es sicher einen Fotografieverein. Das kannst du doch kombinieren?

Kommentar von Unnutzer ,

Beides würde wohl kaum meinen speziellen Interessen in diesen Bereichen entsprechen und Menschen in meinem Alter würde ich dort auch kaum antreffen.

Kommentar von Zana0607 ,

Hmm, was würdest du denn selbst dafür tun, damit du Lebensfreude empfindest? Oder dich im Leben wohler fühlst? Wenn du dir mal genau Gedanken machst.

Kommentar von Unnutzer ,

Es scheint schlicht unmöglich.

Kommentar von Zana0607 ,

Wie kam das denn auf einmal mit dem für nichts mehr Freude empfinden? Du kannst mir auch eine private Nachricht schicken wenn dir das hier öffentlich unangenehm ist.

Kommentar von Unnutzer ,

Wie soll ich sagen... Dieses "Freude empfinden" ist doch eigentlich keine natürliche Sache. Wir Menschen tun das nur, weil wir es so gelernt haben bzw. es sich evolutionär so entwickelt hat. Aber wenn man nun so darüber nachdenkt, warum man auf Ereignis X mit Emotion Y reagiert, betrachtet man das deutlich analytischer und zeigt diese Emotionen seltener. Ich selbst versuche "halbfreiwillig", meine Emotionen zu unterdrücken. Wenn man nun wie ich derzeit depressiv ist, ist das auch ganz praktisch. Nur wird Freude dadurch auch weniger intensiv empfunden...

Kommentar von EHECK ,

doch: 'Freude empfinden' ist eine s-e-e-h-r natürliche Sache!

Kommentar von Zana0607 ,

Da muss ich dir leider auch wiedersprechen, Freude zu empfinden ist natürlich. Du empfindest im Moment keine Freude, aber die kann man wieder aufbauen. Manchmal freut man sich auch ohne das etwas passiert, so ist es jedenfalls bei mir. Es muss nicht immer was passieren, dass die Freude auftaucht. Du musst dringend etwas finden, woran du Freude hast und dich damit beschäftigst. Hast du es mal mit vereisen probiert? Mal viel von der Welt zu sehen?

Kommentar von Unnutzer ,

Für letztgenanntes fehlt mir das Geld und irgendwie auch die Begeisterung. Was das Empfinden von Freude angeht, meinte ich eigentlich etwas anderes: Normalerweise freuen Lebewesen sich über Dinge/Ereignisse, die sie selbst mit ihren Sinnen wahrnehmen können. Menschen hingegen empfinden Freude über vollkommen abstrakte und eigentlich irrationale Ereignisse wie z.B. den Sieg bei einem Fußballspiel.

Kommentar von Zana0607 ,

Genau das meinte ich eigentlich mit oben, dass Menschen auch sich so mal an einem Tag sehr gut fühlen und Freude empfinden, ohne das ein Ereignis stattgefunden hat. Das hast du aber verloren wie es aussieht. Du brauchst dringend Menschen, mit denen du deine Begeisterung teilen kannst. Wie sieht es aus mit einem Lebenspartner?

Kommentar von Unnutzer ,

Eigentlich habe ich eher das Gefühl, das diese abstrakte Freude dem Menschen nur antrainiert wird. Und diese Konditionierung habe ich bewusst überwunden und aus meinen Denkmustern eliminiert...

Mit der Liebe habe ich leider nur Pech, trotz und gerade meines jungen Alters. Als weibliches Wesen hätte ich es wohl leichter...

Kommentar von Zana0607 ,

Dennoch ist Selbstmord kein Ausweg. Die Probleme bleiben trotzdem bestehen. In deiner Stadt müsste es doch vielleicht eine Bar geben? Oder wenn du mal in die Stadt gehst, wie wäre es wenn du einfach mal eine hübsche Frau ansprichst? Ein Hallo reicht ja erstmal. Ich denke, dass dir jemand sehr näherstehendes raushelfen könnte aus dem Schlamassel.

Kommentar von Unnutzer ,

Ich habe extreme Probleme damit, fremde Menschen anzusprechen. Das Haus verlasse ich auch ungern und in meiner Gegend gibt es kaum Gleichaltrige. Bars kann und will ich nicht besuchen.

Kommentar von Zana0607 ,

Wie ist es mit den Leuten die bei dir In der Stadt wohnen? Zu jemanden musst du doch Kontakt haben.

Kommentar von Unnutzer ,

Ich wohne erst seit 2 Monaten in jener Stadt und kenne hier niemanden außerhalb der Schule (die Schüler mag ich überhaupt nicht). Und ich habe allgemein Probleme damit, neue Menschen kennenzulernen.

Kommentar von Zana0607 ,

Du solltest offener in der Hinsicht werden. Wenn du natürlich so alleine bist und sich nichts ändert, Job hin oder her, aber dann würde ich wegziehen, wenn dich das so depressiv macht.

Kommentar von Unnutzer ,

Ich kann mit meinem Alter rein gar nichts entscheiden. Das liegt alles nicht in meiner Macht.

Kommentar von Zana0607 ,

Bist du noch nicht volljährig?

Kommentar von Unnutzer ,

Ja, ich bin juristisch gesehen minderjährig.

Kommentar von Zana0607 ,

Okay. Aber hast du dann mal mit deinen Eltern darüber gesprochen? Ich finde du solltest unbedingt mit deinen Eltern über deine Gedanken sprechen.

Kommentar von Unnutzer ,

Das würde nur zu Maßnahmen führen, die mein Leid noch verstärken und bei ihnen welches erzeugt - hilft niemandem... Und trotzdem sind meine Eltern einer der Hauptgründe, "es" noch nicht getan zu haben. Ich will denen nicht ihr gesamtes Leben ruinieren...

Kommentar von Zana0607 ,

Du wirst denen ihr Leben ruinieren wenn du deine Gedanken in die tat umsetzt. Es sind immerhin deine Eltern, ich weiß nicht was vorgefallen ist, aber es sind deine Eltern und sie lieben dich, du bist ja schließlich das Kind.

Kommentar von Unnutzer ,

Eben. Da ich sonst keine Verwandten mehr habe, würde ich jedenfalls noch warten, bis jene beiden selbst wegsterben. Sind auch schon relativ alt und leben ungesund...

Kommentar von Zana0607 ,

Ist denn wirklich so was schlimmes vorgefallen so kalt über die Eltern zu sprechen? :/ das hört sich schon hart an.

Kommentar von Unnutzer ,

Nun, beide sind ziemlich restriktiv, finanziell destruktiv und intolerant. Auch scheint zumindest der feminine Part des logischen Denkens unfähig und verursacht dadurch täglich massive Schäden. --> Ein weiterer Grund für mich, hier weg zu wollen...

Aber auch sonst sehe ich keine Rechtfertigung dafür, jemandem, der einen unfreiwillig in dieses Leben geworfen hat, auch noch dankbar zu sein.

Kommentar von Zana0607 ,

Aber du hast dein Leben doch nicht dein ganzes Leben lang bisher gehasst oder?

Kommentar von Unnutzer ,

Nein, aber seit etwa zwei Jahren. Früher hatte ich starke Angst vor dem Tod, das ist vermutlich einer der Gründe, warum ich jetzt relativ locker damit umgehe.

Kommentar von Zana0607 ,

Ja, so Einstellungen können sich ändern, aber man sollte den Tod selbst nicht wollen.

Antwort
von waldfrosch64, 27

Tja du scheinst ein waschechter  Pessimist zu sein ...das ist erst mal eine schwierige Voraussetzung ,aber doch gewiss nicht hoffnungslos.

Die Ursachen sind nicht bekannt ....doch denen solltest du auf den Grund gehen.Ich empfehle hier 2 Dingen dringend auf den Grund zu gehen .

1.Das folgende hier zu checken.

2. Das Buch :¨Anleitung zum Unglücklichsein Taschenbuch – 1988

von Paul Watzlawick


Kommentar von Unnutzer ,

Laut dem Test habe ich keinen Vitamin-D-Mangel.

Kommentar von waldfrosch64 ,

So schnell hast du den Test gemacht ? Wie viel hast du denn ? 

Kommentar von Unnutzer ,

Das genaue Ergebnis weiß ich nicht mehr, aber ich hatte bei fast allem "Nie" (ansonsten nur "selten") und nur einen weißen Fleck auf den Fingernägeln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community