Frage von LightDyagami, 122

Ich sehe keinen Sinn mehr in meinem Dasein, hilfe..?

Wie fange ich an, ich bin 15 Jahre alt und ich sehe keinen Sinn mehr, ich bin mein Leben in meinen Gedanken durch gegangen und habe festgestellt, dass egal was ich tue, mein Leben "shi*t" sein wird.

Auch, wenn ich Studium u.ä abschließe... Aufjedenfall, habe ich Down-Phasen, die jede Nacht da sind. Ich werde da oft so traurig, weil ich an den Tag denke und merke, dass wir das Leben leben ohne zu leben. Jeden Tag das Selbe, aufstehen, zur Schule gehen, die selben Leute sehen, die selben Dinge tuen, die selben Konversationen führen, den selben Nachhauseweg gehen und wie immer um 22 Uhr schlafen gehen (In guten Fällen). Ich bin eigentlich ganz gut in der Schule, wir reden hier von Hauptfachnoten von 1-2, aber diese machen mich nicht glücklich. Mich machen Menschen nicht glücklich, sie kotz*n mich eher an, aber ich tue immer einen auf "nett" weil ich unangenehmen Konversationen gerne aus dem Weg gehe.

Ich hab zwar "Freunde" aber die sind mir ziemlich egal, weil ich weiß, dass ich dass für sie bin.

Ich bin angewidert von diesem System. Ich bin angewidert von der Gesellschaft, ich habe oft Su*zidgedanken, diese kommen oft über den Tag verteilt.

Ich bin gut im Menschenlesen, ich sehe die schlechten Eigenschaften sofort. Auch, wenn die Leere mich zerfrisst, kann ich nicht weinen, es kommen oft Tränen aber die bleiben im Auge.

Meine Kindheit, nunja, meine Mutter hat sich versucht 2 mal u*zubringen, weil mein Vater Alkoholiker ist/war.

Sie hat sich einmal mit dem Me*ser in der Toilette eingeschlossen und sich in den Bauch gestochen und dann hat sie die Balkontür zu gemacht und ein Strick genommen und ein Knoten draus gemacht, ich hoffe ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Er hat sie oft geschlagen, sie ihn, ich musste zu sehen, war hilfslos. Sie haben oft Dinge kaputt gemacht ich rede von Telefonen bis zu Monitoren. Als meine Eltern besoffen waren, meinten sie ich wäre nicht deren Sohn..

Was denkt ihr, wie könnte ich diese Leere "bekämpfen"..

Antwort
von pingu72, 39

Jeden Tag das Selbe......

Wieso änderst du denn nicht was? Das liegt doch an dir! Ok, jeden Tag zur Schule gehen musst du ja, aber du kannst mit anderen Leuten und über andere Dinge sprechen, einen anderen Heimweg nehmen und mal etwas früher oder später ins Bett gehen...

dass egal was ich tue, mein Leben "shi*t" sein wird.

Ach, hellsehen kannst du also auch... Naja, wenn du nichts aus deinem Leben machst siehst du das richtig, aber auch das liegt an dir! Vom Trübsal blasen wird nix besser... Positives Denken würde nicht schaden, und Handeln schon mal gar nicht! Suche dir etwas (Hobby, Sport etc) was dich ausfüllt. 

Deine Eltern und deine Vergangenheit kannst du nicht ändern, deine Zukunft aber schon!

Antwort
von marbin, 42

Respekt, dass Du das alles überstanden hast und auch noch gute Leistungen in der Schule bringst. Vermutlich bist du auch sehr intelligent; dann wundert es einen gar nicht, wenn die Oberflächlichkeit unserer Zeit dir außerdem zu schaffen macht. 

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall mit einem Arzt - und noch besser - einem Psychiater sprechen (kostet ja nichts). Er kennt sehr wahrscheinlich solche Situationen am besten und kann die richtigen Tipps geben.

Erfahrungsgemäß ist es nämlich so, dass Menschen, die derartige Zeiten durchlebt haben, später sehr erfolgreich sein werden. Die Schulzeit kann nur in den seltensten Fällen Lebensfreude geben. Sprich doch auch mal mit erfolgreichen, lebensfrohen Menschen in verschiedenen Berufen! Für solche Gespräche sind Psychiater oder Psychologen wiederum eher selten "zu gebrauchen". Google auch mal unter "Positive Psychologie".

Kommentar von LightDyagami ,

Ich muss dir danken für diese Antwort, jede positive Antwort ermuntert mich immer mehr.

Mich macht die Gesellschaft fertig. Das früh pubertäre Verhalten meiner Klassenkameraden ist auch ziemlich ätzend.
Betrinken,Bekiffen sich mit 14/15.
Ohne überheblich wirken zu wollen, denke ich, ich bin ihnen psychisch und kognitiv ein paar Jahre voraus.

Zitat von einem Buch "Ich bin viel zu selbstbewusst, um überheblich zu sein"

Antwort
von Spuky7, 58

Du hast eine sehr schwierige Kindheit gehabt! Lauter Katastrophen im Elternhaus. Beide Elternteile haben massive Probleme mit sich selbst und dem Leben. Das hat sich auf dich übertragen. Das ist die Ursache deiner inneren Leere. Du kannst später mal in Therapie gehen. Ansonsten denke an dich. Mach was dir gut tut. Such dir ein erfüllendes Hobby. Lerne deine Freunde wertzuschätzen. Sei für dich selbst da, weil dies deine Eltern versäumt haben. Erkenne die Gefahr der Depression. Unternimm viel. Gib nicht auf. Und gib dich selbst nicht auf! Niemals!

Kommentar von LightDyagami ,

Wie gesagt ich habe keine "richtigen" Freunde.
Aber danke für die Antwort.

Antwort
von Sorrisoo, 39

Das tut mir sehr leid für Dich. Das beste ist Reden. So viel Du kannst. Sprich mit jemandem. Sich das Leben zu nehmen ist keine Lösung. Irgendwann wirst Du das alles hinter Dir lassen. Alles Gute!

Antwort
von FooBar1, 73

Es gibt auch keinen wirklichen Sinn.

Kommentar von marbin ,

Alle großen Religionen und Philosophen haben das ziemlich klar gesagt: Jeder Mensch hat besondere Talente, Fähigkeiten oder Stärken; und diese soll er in den Dienst der Gemeinschaft stellen. Dadurch wird er respektiert, bekommt Lob und Anerkennung und kann stolz auf seine Leistungen sein. Ein Problem haben die Leute, die meinen, nur die Andere müssten was für sie tun und die ihre Wertvorstellungen nur aus den Medien oder aus der Werbung beziehen.

Kommentar von FooBar1 ,

Wer bezieht des seinen Wert aus der Werbung? Ich nehm mal an du kritisierst die Konsumgesellschaft allgemein

Antwort
von marbin, 22

Dein Beitrag stammt vom Januar. Wie siehst Du Deine Situation heute? Hat sich was geändert?

Kommentar von LightDyagami ,

Ich zeige psychopathische/soziopathische Tendenzen. Symptome einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung der oft dazugehörige Mangel an Empathie und bin sehr wahrscheinlich über dem Durchschnitt was Intelligenz an geht.

Ich hab mich binnen 3-4 Monaten weiter gebildet in Themen wie Psychologie und Verhaltenswissenschaften an sich, dadurch konnte ich so gut wie möglich meine Zeit totschlagen und außerdem  habe ich  meine Einsamkeit akzeptiert und sie stört mich nicht.

Einsamkeit ist das Los aller hervorragender Geister, wenn ich Schopenhauer zitieren dürfte.

An sich fühle ich kaum noch etwas, jedoch ist das besser als traurig zu sein, von dem Fakt abgesehen, dass ich Entscheidungen rationaler und abstrakter treffe und nicht mehr impulsiv handle.

Kommentar von marbin ,

Hast du schon mal folgendes überlegt: Menschen sind Gemeinschaftswesen; sie können nicht allein sein; deswegen ist Einzelhaft die schlimmste Strafe - noch schlimmer als körperliche Folter. Mit Einzelhaft kann man selbst den schlimmsten Verbrecher "klein" kriegen. "Hervorragende Geister" können nur dann hervorragend sein, wenn es Andere merken und wertschätzen. Vorschlag: überleg doch mal, was du (Hervorragendes) für Andere oder die Gemeinschaft tun kannst. Das verändert das Leben. Anderer Tipp: Gehe einfach für ein halbes oder ein Jahr nach Australien oder Brasilien. Das wirkt besser als alle psychologischen Methoden zusammen. Die deutsche Kultur macht auch krank. :)

Antwort
von Mimir99, 48

Such dir ein echt erfüllendes Hobby. Schreib Geschichten, geh wandern, irgendetwas, wo du allein eine Rolle spielst.

Oder mach das Gegenteil, stürz dich in Gesellschaft, lege dir einen Freund/eine Freundin zu.

Warum sich Umbringen ? Ja, vielleicht endet dein Leben im sh*t, aber wenn du dich umbringst, verpasst du die schönen Dinge davor.

Kommentar von LightDyagami ,

Oder ich setze der Leere ein Ende.

Kommentar von Mimir99 ,

Wohl kaum

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten