Ich sehe im Leben keinen Sinn mehr, was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das klingt wirklich besorgniserregend. Wenn ich die Antworten hier durchlese stehen mir die Haare zu berge ("es könnte viel schlimmer sein"). Bei Suizidgedanken und Depressionen ist es ja genau das Problem, dass es einem trotz allen positiven Umständen hundsmiserabel geht. Die Krankheit Depression macht nicht halt von materiellen Umständen oder einer guten Umgebung.

Die Frage bei dir stellt sich also primär "wie weiter?" Um dir Ratschläge zu geben reichen die Informationen nicht aus, ich versuchs trotzdem. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du die Diagnose "Depression" von einer Fachperson gestellt bekommen hast.

- Psychotherapie: Hast du eine richtige Psychotherapie gemacht? Mit Psychotherapie meine ich eine richtige Therapie und nicht das Gespräch beim Arzt, welcher anschliessend einfach Medikamente verschreibt. Wichtig bei einer Psychotherapie ist die Beziehung (Chemie) zwischen Therapeut und Patient. Es ist desshalb oft nötig "Probestunden" bei diversen Therapeuten/innen zu absolvieren und dann zu entscheiden wer passt. Richtige Psychotherapien finden ca. 2 Mal die Woche statt. Bis ein erster Effekt bemerkbar wird dauert es jedoch Monate wenn nicht Jahre. Obwohl man nicht verallgemeinern sollte lässt sich sagen, dass Psychologen (mit entsprechender Weiterbildung) besser für eine Psychotherapie geeignet sind als Psychiater.

- Medikamente: Medikamente helfen nicht bei allen Personen und wirken auch nicht bei allen gleich. Jedes Medikament wirkt bei jeder Person anders. Das bedeutet auch, dass nicht selten mehrere Medikamente (teilweise gar in Kombinationen) ausprobiert werden müssen. Das Problem dabei sind die Nebenwirkungen und das Warten der 2-4 Wochen ob bzw. bis das Medikament greift. Meist werden zuerst Medikamente der SSRI-Klasse verschrieben. Falls das bei dir der Fall ist würde ich als nächstes ein Medikament der SSNRI-Klasse probieren (z.B. Duloxetin). Wenn das auch nicht hilft gibt es immer noch die älteren bzw. tri- und tetrazyklischen Antidepressiva. Die haben mehr Nebenwirkungen, sind jedoch effektiver in ihrem Wirkungsprofil. Drogen würde ich absolut sein lassen.

- Bei schwersten Depressionen bei welchen weder unzählige Medikamente noch Psychotherapie greifen gibt es immer noch die Möglichkeit einer EKT (Elektro-Krampf-Therapie). EKT ist die mit Abstand erfolgreichste Methode gegen Depressionen. Doch davon bist du sofern ich dies aus der Ferne beurteilen kann noch weit weg.

Sprich unbedingt deinen Arzt an und sage ihm, dass es dir alles andere als gut geht. Besprich mit ihm die nächsten Schritte, denn in einer solchen Situation zu verharren ist verherend. Mir ist durchaus bewusst, dass sich diese Krankheit nicht steuern lässt, doch man kann seines dazu tun um nach einem besseren Zustand zu streben. Mache z.B. Sport (wenn du genug Antrieb hast). Sport (insbesondere Ausdauersport) ist gemäss wissenschlaftlichen Studien teilweise gleich effektiv wie Antidepressiva. Nötig sind etwa 20-30 min täglich. Es dauert ca. 1 Monat bis sich die Wirkung bemerkbar macht.

So genug geschrieben. Hoffe konnte dir bisschen weiterhelfen... alles gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht noch viel schlimmer. Andere wohnen auf der Straße. Aber du könntest deine Gedanken mal aufschreiben und dann durchlesen und überlegen wie du das besser machen könntest. Nach ein paar Wochen schaust du sie dann wieder an und schaust ob sich was verändert hat. Ansonsten such dir vielleicht mal ein tolles Hobby aus. Wo du dich frei fühlen kannst. Ich habe vor kurzem in Buch darüber gelesen und das hat mir die Augen geöffnet wie sich so was anfühlt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hat dein Leben doch jede Menge Sinn! Du denkst, dein Leben wäre sinnlos? Überleg mal, wie sinnlos dein Tod wäre! Und versuch, etwas optimistischer zu sein, das Glas ist halb voll!

Ich wünsch dir alles Gute ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei froh überhaupt ein freund zu haben oder eine Tolle Arbeit zu haben.Manche haben gar nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kenne ich nur zu gut aber antidepris helfen den wenigsten. Versuch lieber mal Cannabis aber nicht so viel, wenn du einmal im Monat so einen Gramm rauchst kann das schon helfen LSD kann die neuronalen Verbindungen die für diese Gedanken verantwortlich sind kappen und langfristig helfen aber da solltest du dich noch mal bei Fachlauten informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Leben ist noch viel schrecklicher als du denkst, dennoch hat die Menschheit irgendwie überlebt. Dann schaffst du das auch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung