Frage von jp2508, 67

Ich schiele mit Brille. Was kann das sein?

Hallo. Zuerst schildere ich euch meine situtaion. Seit meinem 4. Lebensjahr trage ich brille. Vor einem halben jahr bemerkte ich das ich mit meiner brille weit entfernte dibnge nicht so gut erkennen kann wie wenn ich keine brille trage. Ich hab gedacht ok.. hat sich halt meine sehstärke verändert. Aber jetzt fange ich schon leicht an zu schielen aber nur mit brille. Augenarzttermin steht schon seit 3 monaten. Was kann das sein? Hat sich einfach nur meine sehstärke verändert? Danke ihr lieben❤

Antwort
von Yogi243, 63

Hallo jp2508,

als erstes keine Panik. Aus Deiner Schiderung heraus vermute ich, dass Du weitsichtig bist (Plus-Gläser). Zwar könnte eie Schilderung, dass Du weit entfernte Dinge nicht mehr so gut sehen kannst auch auf eine Kurzsichtigkeit hindeuten, allerdings tippe ich mehr auf eine nicht ausreichend kompensierte Hyperopie (Weitsichtigkeit). Bei einer Weitsichtigkeit sehr häufig vor, dass Schielstellung vorliegt. Diese Schielstellung wird oftmals (ohne Brille) gar nicht bemerkt, wenn im Chiasma (Sehnervenkreuzung im Gehirn) oder in den lateralen Kniehöckern (erste Umschaltstelle der Sehnerven) eine Supression (Unterdrückung) des Bildes erfolgt. Denn Doppelsehen mag unser Gehirn gar nicht, deswegen unterdrückt es einfach den (meist) schlechteren Seheindruck. Aufgrund des mit der Brille veresserten Seheindruckes kommt es im Gehirn zu einem Konflikt: Soll es das nun schärfere Bild verarbeiten, oder nicht? Das Bild ist jetzt scharf und übt auf das Gehirn einen sogenannten Fusionsanreiz (Zwang beide Bilder übereinanderzulegen) aus. Leider schafft es das Geghirn nicht, entweder weuil es aus der Übung ist oder der Schielwinkel zu groß ist. Ohne Brille ist das Bild wieder zu schlecht, das Gehirn kehrt in den Standardmodus zurück, der bedeutet: Ich nutze nur das bessere Auge und unterdrücke den anderen Seheindruck.

Was also tun? Mein Tipp: Suche Dir einen Augenoptiker der auch OPTOMETRIST (ausgebildet und zertifiziert) ist. Infos erhälst Du unter www.optometrist.de. der wird Dich kompetent mit Zeit beraten und die Lösungen (die recht einfach sind) vorschlagen. Ich wette mal, dass Dir der Augenarzt/in keine Lösung für Dein Problem bieten kann, da er sich (oftmals) keine Zeit nimmt um die notwendigen Tests durchzuführen. Und selbst wenn, dann wird Dir wahrschein eine Augenarztpraxis mit angeschlossener Orthoptist/in am meisten weiterhelfen können. Die anlaufstelle der ersten Wahl ist hierbei allerding ein ausgebildeter Optometrist (und nicht ein normaler Augenoptiker). Aber Achtung: Der Begriff Optometrist ist gesezulich nicht geschützt. Jeder kann sich Optometrist nennen ohne die entsprechenden Kenntnisse zu haben. Achte bitte auf den Zusatz (HWK oder ZVA oder B.Sc. oder M.Sc. Optometry).

Antwort
von beangato, 67

Das weiß niemand. Kannst ja erst mal bei einem Optiker testen lassen.

Antwort
von FeeGoToCof, 67

Augenarzttermin vorziehen und nicht hier fragen. Plötzlich auftretendes Schielen kann auch ein Alarmsignal sein.

Kommentar von Yogi243 ,

Es ist korrekt dass ein plötzlich auftretendes Schielen ein Alarmsignal sein kann (Muskelparesen). Vielleicht handelt es sich auch um Schädigung des III, IV oder VI Gehirnnervs - vieleicht ausgelöst durch einen Tumor, Morbus Parkenson etc. Differntialdiagnostisch sollte man dies schon betrachten.

Liest man aber die Symtomatik die jp2508 beschreibt, konnen einige der o.g. Fälle ausgeschlossen werden. 

Diese Fragen können Augenärzte oder Optometristen beantworten, wobei sich die Wartezeit auf einen Termin bei Optometristen sich in der Regel nur um Tage oder Stunden handeln dürfte und sich Wartezeiten bei Augenärzten um Monate oder mehrere Quartale verzögert. 

Ich würde es toll finden keine Panik zu schüren, sondern fachlich korrekte Antworten zu geben, die dem Fragesteller Hilfestellung geben.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Sag ich doch @Yogi243...ab zum Arzt. Ich glaube nicht, dass der Fragesteller dankbar dafür ist, wenn ihm hier geraten wurde, die Sache nicht derart ernst zu nehmen, als sie nicht unverzüglich abgeklärt zu haben, um dann hinterher (nach erzwungener Wartezeit "X") feststellen zu müssen, dass es doch von Vorteil gewesen wäre, eine Notfallsprechstunde aufgesucht zu haben.

Wie viele Augen haben wir gleich noch mal?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten