Frage von chibalila, 156

Ich schaffe es nicht abzunehmen..ich kann nicht mehr..was soll ich machen?

Hallo
Ich möchte endlich abnehmen aber ich schaffe es nicht! Vor einem Jahr habe ich so gut abgenommen konsequent und ohne zu großes Defizit..dann aber durch mein Umfeld weil die sich alles anders ernährt haben dann leider wieder etwas zugenommen.
Ich fühle mich so unwohl im Moment aber jedesmal wenn ich es dann so 1,5 Wochen gesund und alles mache dann lenkt mein Kopf wieder einen cheat day heran iWie und dann komme ich die nächsten 2 Tage auch wieder nicht weg davon.. und habe letzendlich nichts abgenommen. Und bin dann total deprimiert.
Es liegt nicht am Defizit.. weil hab da echt so viel probiert schon.
Mir geht es so beschissen gerade..weil ich mich iWie so machtlos fühle weil es immer wieder so endet.
Ich will es aber endlich wider schaffen.
Hat jemand ein paar Motivationstipps oder was ich machen kann um wieder durchzustarten und dass es dann nicht wieder so endet..das macht mich so fertig  
Wäre wirklich sehr hilfreich!!
Liebe Grüße !

Antwort
von EugenSchwarz, 60

Uff nunja viel schreibst du ja nicht was du bereits gemacht hast, und ich will vermeiden dir Tipps zu geben, bei denen du dann feststelllst das mach ich bzw. lass ich schon, ich denke wird aber nicht ohne dem abgehen.

Nun zu aller erst geht es nicht um weniger Gewicht sondern um gesunde Ernährung, du solltest einschätzen ob du ein Fett oder Zuckerproblem hast.

Dann solltest Du gerade die einfachen Alternativen selber machen können. zum Beispiel nimmt man keine Speisewürzen, die enthalten Dinge die du dir nicht vorstellen kannst. Ja da steht was drauf, aber weißt du wirklich was das ist, sowas brauch man nicht. Wurzelwerk ist billig, Salz sollte immer viele bunte Salze enthalten, nimm immer eher weniger Salz und  lieber ein paar Kräuter mehr. in Sachen Sättigung ist eine Suppe einem traditionellem Tellergericht vorzuziehen, da ist mehr Wasser drin, gerade wenn du energiereiches Essen gewöhnt bist, wirst du vielleicht das Problem mit dem frieren kennen. Dein Körper spart dich nervös bis du was isst. Eine Suppe wirkt da Wunder.

Fleisch ist eine Religionssache, lass Dir auf keinen Fall sagen das das weglassen was in Sachen Gewicht bringt. im Gegenteil viele versteckte Fette sind vegetarisch. Selbstverständlich ist vegan ökologischer.

Milch und Jogurt brauchst du nicht, Quark und Käse wäre okay für den Körper weil vergoren. Lieber kräftigen Käse, dafür dünner schneiden,aber auch hier ist natürlich fettarm besser. wenn du Fett mal brauchst, setz lieber etwas Olivenöel oder Leinöel zu, durch deren Eigengeschmack nimmt man tendenziell nicht viel zu viel, sonst schmeckt es nicht mehr, glaub nicht das Gerede mit den Fettsäuren. Viel wichtiger ist das du dir deinen Geschmackssinn zurück holst durch das vermeiden von Versalzen und Geschmacksverstärkern.

Eier gekocht oder gebraten erhöhen wahnsinnig deinen Fett und Cholesterin-haushalt bringen dir aber vergleichsweise wenig anderes, das "phantasievoll" zum Verzehr zugefügte Fett, Ketchup, Salz brauchst du auch nicht. Backe Kuchen mit Bananen und Weinstein da kommst du in Sachen Zucker und Eier auf die gute Seite, (gucke einschlägige i-netseiten)

Zum Fettteil noch einen Tipp: wenn du keine normale Butter, Margarine nehmen magst, dann nimm keine chemisch gecremten Margarinen das ist quasi Gift, da gibt es eine vegane Margarine die ist eingepackt wie ein Stück Butter, nimm die und ersetze alles damit, hat einen guten Schmelzgeschmack und ist aufs Brot und fürs Backen genau das richtige.  In Sachen Brot gilt mehr Roggen, mehr Hafer, weniger Weizen, Dinkel wird auch zu positiv bewertet. Das sag ich vor allem, weil Roggen und Hafer länger satt machen und weniger mit deinem Insulin spielen. Wer Brote schmiert, verliert. ( gemeint ist FETT)

Naja mehr Kohl und Bohnen, ermöglichen dir Fleisch zu reduzieren und liefern Geschmack, anbraten kann man sie auch. Zwiebeln sind ein muss fürs zeitnahe satt werden. Nüsse passen auch herzhaft, denk dir was aus.

Avocados, Knoblauch, Auberginen, Linsen, Bohnen verschiedener Farben alles Dinge die du in Verarbeitung kennen solltest. Schmeckt auch alles unterschiedlich. Denk zuerst an dich, du musst es essen. Bio ist kein Alleinstellungsmerkmal, sondern dann richtig wenn es dir wichtig ist, lass dir nichts erzählen. Du wirst allerdings feststellen das du spannendes Essen oft nur im Bioladen bekommst, ist auch logisch weil die anderen mit billigem Zeug viel Gewinn und dich dick machen.

Senf, Öel, Honig als Dressing und Gemüse wie du es kennst, rohes Obst wie Beeren, Äpfel, Birnen, da kann man auch mal junken, wohingegen Weintrauben, Orangenfrüchte und Bananen eher als Zuckerersatz verzehrt werden sollten, natürlich ohne zusätzlichen Zucker

So und jetzt wird es hart - man kann eigentlich immer noch ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit trinken - das ist deshalb so wichtig weil mensch Durst oft als Hunger identifiziert und man das auch im Restaurant abfragen kann, ohne unhöflich zu sein. Sag einfach Du musst Tabletten nehmen, bist dick, fällst sonst um. (hihi spaß), überhaupt wer immer mal erwähnt das er dick ist, wird weniger damit fremdbelästigt. Übertreib das kokettieren aber nicht sonst gehts nach hinten los.

Das Limo, Cola, Schokoriegel und Gummibären sowie Chips tabu sind weißt du ja, dafür kann ich aber auch nichts, ich wünsch Dir da viel Kraft. 

Du solltest wissen das es keine Chocoholics gibt, sondern das es immer der Zucker ist der dich verrückt danach werden lässt. Dann iss lieber einen Löffel
Zucker ist viel billiger. Kaufe Schokolade mit über 90%cacao und lutsch das wie ein Bonbon und über Kokosblütenzucker informierst du dich bitte selber.

Im übrigen kann dein Partner weniger an Dir lieben wenn Du weniger bist, also lass Dir Zeit beim weniger werden, dann hält es länger. Ich meine natürlich nur das Gewicht, deinen Partner kenn ich ja nicht. (grins)

Kommentar von Pangaea ,

Sie wiegt 60 Kilo bei 1,71 Größe und ist offensichtlich essgestört. Wieso gibst du Abnehm-Tipps?

Kommentar von EugenSchwarz ,

Weil ich hier nicht bei Big Brother bin, sondern Fragen beantworte, und hier meine erste rhetorische Frage stelle: Bist du dir ganz, ganz sicher, kennst du sie, oder erziehst du gerne ungefragt Kinder oder währest Du gerne Therapeut. Wenn das so ist dann würdest du wissen das persönliche Anamnese eine wesentliche Grundlage ist um eine Störung zu bearbeiten.

Kommentar von EugenSchwarz ,

...aber um deine Frage zu beantworten es handelt sich um Tipps zur gesunden Ernährung. wenn deine Vermutungen stimmen wird es ihr nicht gelingen damit abzunehmen.

Kommentar von Pangaea ,

Es geht nicht darum, hier eine Eßstörung zu therapieren. Es geht darum, keinen weiteren Schaden anzurichten.

Und einer Essgestörten Abnehmtipps zu geben ist wie einem Alkoholiker Bier anzubieten.

Kommentar von EugenSchwarz ,

(@Pangaeas)
Du kannst nicht zurück nun gut dann soll es sein.

du richtest den Schaden an, du behauptest Sachen, du stigmatisierst einen Menschen, die Quelle deiner Motivation ist zusammengereimt. du gehst nicht auf die Frage ein, du behauptest etwas über die Lebensumstände des Fragenden zu wissen, das darüber entscheidet ob Zugang zu Informationen gewährt werden darf. Du bevormundest sowieso deinen selbstgesuchten Schützling und nebenbei noch mich. Das wird nicht klappen.

Ich nehme ernst was gefragt wird. Ich schnüffele nicht Menschen hinterher, noch dazu um dann mit ungesicherten Informationen auszugrenzen. Ich habe den Anspruch gehabt, die Frage zu beantworten, du hast den Anspruch gehabt einen von dir selbst stigmatisierten Menschen zu isolieren, das ganze bewertest du dann als wertvoller als jemandes Anliegen ernst zu nehmen.

Man ey wenn ich es mir genau überlege ist man mir selbst bei politischen fragen selten so respektlos gekommen.

Trotzdem möchte ich den Versuch unternehmen, mal an dein Bekümmern zu appellieren und mal zu überlegen ob ein Hinweisschild auf gesunde Ernährung mehr Schaden anrichtet als eine Ausgrenzung und ob einem Menschen dem du eine Störung unterstellst es mehr nützen könnte ihn ernst zu nehmen oder ihn auszugrenzen.

Das du vom Thema nicht viel verstehst, sieht man daran das du eine Esssucht mit einer Alkoholsucht vergleichst, Beim Alkoholkonsum kann man den defekten Prozess theoretisch abschalten, wobei ich nicht den Eindruck erwecken möchte das es richtig wäre das so technisch zu praktizieren, wenn du dasselbe bei der Nahrungsaufnahme machst, kennst du das Resultat, meinem Wirken genau dieses Resultat zu Unterstellen ist eine Dreistigkeit für sich. Insofern ist eine Therapie hier nur in Richtung vernünftiger und gesunder Umgang möglich. Dazu bin ich nicht der Richtige, aber ich kann fröhlich und freundlich diesen vernünftigen Umgang leben.

Zuletzt möchte ich nochmal betonen das nichts von dem was du und einige andere hier über die Fragestellerin aussagen wirklich von ihr hier eingebracht wurde. Bitte lass ab.

Antwort
von Turbomann, 61

Hast du schon mal an eine Therapie gedacht?

Wenn ich deine Fragen so sehe, dann wäre das ein Ansatzpunkt für dich, wo du mal ansetzen solltest.

Dann könnnest du auch an den anderen Baustellen mitarbeiten

Hier kann man dir da schlecht raten, ob du überhaupt abnehmen müsstest oder ob das nur eine reine Kopfsache bei dir wäre.

"Fressattacken" deuten aber schon auf ein größeres Problem hin und du drehst dich ständig im Kreis..

Unterhalte dich mal mit deinem Arzt darüber, wie er das bei dir sieht.

Antwort
von currcurr5, 11

Wenn du "ungesund" abnimmst, das heißt so gut wie gar nichts isst, dann nimmst du auch viel schneller wieder zu, da der Körper dann das Fett als "Reserve" speichert, weil er sich bei deinem vorigen Abnehmen auf den Hunger eingestellt hat und jetzt versucht Ressourcen für die nächste "Hungersnot" zu haben.

Also ich weiß nicht wie du letztes Jahr abgenommen hast, aber wenn du ungesund abgenommen hast und deine Ernährung ganz plötzlich eingeschränkt hast liegt es daran, LG

Antwort
von HUMILEIN, 66

Dafür brauchst du extreme Selbstbeherrschung, weiß ich von mir selber, Wenn ich Zuhause an einer Chios Tüte vorbei laufe,Kriege ich Wasser in den Mund und muss mir seiner sagen "Das willst du nicht essen" und dann tu` ich es auch nicht. des weiteren würde ich dein Umfeld von deiner Diät erzählen,dass sie dir nichts an drehen. Wenn du ein Vorbild hast zB. Dann würde ich in Momenten der Gier nach süß kurz in mich gehen und sein Ziel vor Augen haben ! Das sollte dich abschreckn so etwas zu machen .

Antwort
von Cotyledon, 14

Stell dich einfach vor den Spiegel wenn du isst 

Antwort
von maroc84, 53

Wohnst du in einer Stadt?

Oft gibt es Gruppen, die sich in Parks treffen um dort gemeinsam Sport zu machen. In Gruppen ist das ganze sicherlich einfacher. Man tauscht sich aus, hat ein gemeinsames Ziel. Sowas spornt an. Schau auf Facebook nach derartigen Gruppen z. B.

Antwort
von putzfee1, 39

Du brauchst gar nicht abzunehmen! Laut einer anderen Frage wiegst du bei einer Größe von 1,71 m um die 60 kg, das ist völlig in Ordnung! 

Ganz offensichtlich steckst du noch tief in deiner Essstörung drin. Such dir bitte psychologische Hilfe!

Wer meint, dass das zu viel Essen ist für einen Tag, bei dem stimmt was nicht mit der Wahrnehmung:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-komme-ich-aus-zu-viel-essen-wieder-raus?foun...

Antwort
von herakles3000, 37

Wen du so wenieg wiegst dann ist das lebesngefählich oder bist du nur 160 groß.?du scheinst eher magersüchtig als Dick zu sein Und da spielt sich dann alles im Kopf ab und das sollst du dann mit einem Arzt besprechen.Wen mein verdacht stimmt mache dir klar das auch Die Jungs keine Freundin haben wollen die  aussieht wie ein Skellt.auch bedeuten Fressanfäle das man incht genug ist und sich so der Körper dagegen wehrt..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community