Frage von rasselbaerchen1, 74

Ich ritze mich und habe depressionen . ich habe angst dass meine Schwester auch damit anfängt .was kann ich tun dass ih mich nicht so schuldig fühle?

Ich bin 14 und War schon 2 mal in einer psychatrie .dadurch mache ich meine familie total fertig und mir geht es dadurch immer schlechter da ich es verberge wie es mir geht .ich lächle obwohl ich mich eigentlich nur noch irgendwo vergraben will wo ich keinen leid zufüge.Jetzt geht es meiner Schwester auch noch schlechter da wir gemobbt werden och habe einfach angst dass sie damit auch anfängt.ich fühle mich so schuldig für alles . Ich gehe bald nochmal in eine psychatrie und lasse mir helfen aber die schule gefühlt lassen mich nicht los. Was kann ich tun bis ich wieder Hilfe bekomme? Danke für antworten

Antwort
von dkjbfdkjbfkjeu, 16

Erstmal muss ich sagen, dass ich es gut finde, dass du dir helfen lässt.

Wie offen gehst du mit dem Thema, deiner Schwester gegenüber, um? Wie wäre es, wenn ihr euch zusammen setzt und einfach mal probiert ganz offen darüber zu reden. Sag ihr, dass du dich ritzt, aber dass du es absolut nicht empfehlen kannst.

Das Lächeln-Erzwingen kenne ich nur zu gut. Man will nicht, dass sich andere Sorgen machen, aber genau das ist das, was man auf keinen Fall machen darf. Die Gefühle müssen raus.

Meine Freundin ist auch depressiv und hat mir lange nichts gesagt. Als sie offen mit mir gesprochen hat, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen hat. Du kannst dir sicher sein, dass das Fake-Lächeln durchschaut wird. Vielleicht bekommst du ein Lächeln von deiner Schwester zurück, aber innerlich weiß man, dass die Probleme da sind und die Situation, so "schön" wie sie auch gerade gespielt wird, hat immer eine dunkle Wolke über sich. Das ist nicht schön. Sag deiner Familie bescheid, wenn es dir schlecht geht. Das belastet viel weniger als ein Fake-Lächeln.

Ich hoffe, dass du dir meine Antwort zu Herzen nimmst du sie nicht nur schnell durchliest. Dieses Verhalten beobachte ich ganz oft bei meiner Freundin, wenn man etwas Aufmunterndes schreibt. Man will irgendwie teilweise gar keine Besserung. Deswegen: Lies dir die Antworten ruhig ein paar Mal in Ruhe durch und denke drüber nach. Vergiss sie nicht gleich.

Ich hoffe, dass der 3. Aufenthalt etwas hilft. Ich habe selbst derzeit ein paar Probleme und ich warte quasi nur auf eine Zwangseinweiung. Zum 3. Mal.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft. :)

Kommentar von rasselbaerchen1 ,

Meine familie weiß es aber ich verdränge dass Thema weil ich es unangenehm finde ich kann darüber nicht offen mit meiner Familie reden

Kommentar von dkjbfdkjbfkjeu ,

Du solltest trotzdem probieren, offen darüber zu reden.

Probier es mal so zu sehen: Depression ist eine anerkannte Krankheit, die viele, viele Menschen betrifft und bei allen beobachtet man dieses Verhalten. Man will nichts erzählen und sich zurückziehen. Das ist Teil der Krankheit.

Sieh die Depression mal als Beinbruch. Wenn du dir dein Bein brichst, gehst du zum Arzt und vorallem redest du mit deiner Familie darüber. Es ist ganz selbstverständlich. Also warum nicht das gleiche Verhalten bei deiner Krankheit anwenden?

Ich weiß, es ist verdammt schwer. Ich bin selbst ein paar Mal durch diese Phase gegangen. Ich zum Beispiel habe es nie geschafft mit anderen darüber zu reden. Und was wurde daraus? Alles wurde viel schlimmer.

Sag nicht gleich, dass du nicht darüber reden kannst. Probiere es.

Antwort
von Zicki2405, 6

Ich leide ebenfalls seit 6 Jahren an Depressionen & Selbstverletzungen. Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, konnten sie es nicht verstehen. Beide haben sich schreckliche Sorgen gemacht. Irgendwann sind wir dann gemeinsam zu meiner Therapeutin gegangen um es für sie verständlich zu machen. Danach war die Situation deutlich entspannter.

Ich finde es gut, dass du dir helfen lässt!

Antwort
von gumpo03, 15

Ich selber habe keine Depressionen, aber ich habe mehrere gute Freundinnen die an Depressionen gelitten haben. Aber eben haben. Sie haben sich auch beide geritzt, hatten Familiäre Probleme und waren in der Psychatrie aber heute geht es beiden wieder gut. Von einer Depression ist nichts mehr zu spüren. Beide sind wieder Lebensfreudig, gehen gerne mal in den Club und unternehmen oft etwas mit Freunden. Was du dir also immer vor Augen halten musst: Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Wenn du wirklich etwas gegen deine Depressionen machen willst, die Therapie ernst nimmst und an der Sache bleibst dann wirst du diese Krankheit besiegen!

Und du hast auch noch einen entscheidenen Vorteil den beiden gegenüber. Du scheinst ein ordentliches Verhältnis zu deinen Eltern zu haben. Nutze das! Rede mit ihnen über deine Angst deine Familie fertig zu machen. Rede mit deiner Schwester und schlage deinen Eltern mal eine Gemeinsame Therapiesitzung vor, das hat meinen Freundinnen unglaublich geholfen.

Ich hoffe du besiegst deine Krankheit. Ich wünsche dir dafür alles Glück dieser Welt!

Und denk daran: Es wird immer Menschen geben, denen du wichtig bist!

Antwort
von NoLimitsNoFun, 36

Wenn du die große bist bist du das Vorbild für die kleine beachte das..  Wie wäre es wenn du ein Hobby findest ? mfg.

Kommentar von rasselbaerchen1 ,

Ich bin aber ein zwilling

Antwort
von controller1, 14

Wieso werdet ihr beide denn gemobbt?

Kommentar von rasselbaerchen1 ,

Ixh weiß es nicht wir sind anders und benehmen uns nicht so thusik ich habe autismus und ads und alle finden mich nervig

sorry wegen Rechtschreibung 

Kommentar von controller1 ,

is klar

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten