Frage von Melly2003cool, 72

ich reite seit ein paar Monaten und habe immer noch total große Angst vom Pferd abgeworfen zu werden. Hört das von selbst auf oder kann ich was dagegen machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MilleW, 27

Sag es deiner Reitlehrerin/ deinem Reitlehrer, er/sie kennt dich besser als wir (naja wir kennen dich garnicht :D) und weiß sicher was zu tun ist. Und es oft garnicht soooo schlimm abgeworfen zu werden wenn du weißt was zu tun ist, also dich abrollst. Das ist Kinn an die Brust, aus den Steigbügeln raus, zur Seite nach vorne lehnen und einrollen, wie als würdest du einen Purzelbaum vom Pferd machen. Dann sollte nichts passieren, ich habe das auch schon mal gemacht (ohne nach zu denken, habe einfach instinktiv gehandelt :D). Denn so kommst du sicher vom Pferd und wenn du eingerollt bist, rollst du vom Pferd ein Stück zur Seite weg damit du nicht unter es kommen kannst. Frag deine/ Deinen Reitlehrer/in doch ob er/sie es mit dir üben kann, vielleicht fühlst du dich dann sicherer :)
LG MilleW

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 11

Dass es für jeden Reiter normal sei, runter zu fallen, würde ich so heutzutage nicht mehr sehen. Ich bin in der  Jugend auch oft runter gefallen und es hat mir nichts ausgemacht. Aber deshalb glaube ich nicht, dass das für jeden so sein muss.

Ich habe früher auch Reituntericht gegeben, und diesen für ängstliche Schüler so gestaltet, dass Sie Vertrauen zu mir und dem Pferd fassen konnten. Du mußt wissen, dass dein Reitlehrer Dich nicht überfordert und sich völlig auf das Pferd verlassen kann. Wenn du im Trab noch Angat hast, wird eben Schritt gefangen... Solltest Du einen Reitlehrer haben der Deine Ängste nicht berücksichtigt, bitte Deine Eltern, wo anders reiten lernen zu dürfen.

Es gibt einige Reiter, die sich niemals auf ein Pferd gesetzt hätten, wenn sie mit einem Sturz rechnen würden. Runter Fallen muss durchaus nicht unbedingt normal sein.

Mit von Natur aus ängstlichen Anfängern sollte es durchaus möglich sein, das Unfallrisiko entsprechend zu minimieren. Heute setze ich mich auch auf kein Pferd mehr,  auf dem ich mich nicht mindestens so sicher weiß wie auf einem Fahrrad.

Wenn du in einer Reitschule bist, wo oft welche runter fallen, suche Dir eine andere, wo man ruhigere Pferde hat und es gemütlicher zugeht.

Wenn es einfach nur die anfängliche Unsicherheit ist, hilft öfter hintereinander reiten. Am besten mal  ein Kurs, wo man jeden Tag reitet, dann wird es einem leichter vertraut, als nur einmal die Woche. Geht mir heute noch so: wenn ich 10 Tage nicht auf dem Pferd saß, fühle ich mich gleich weniger sicher, als wenn ich " in Übung  bleibe".

Wenn es in deiner Umgebung angeboten wird, würde ich voltigieren empfehlen. Da ist man in der Gruppe geborgen, hat immer Hilfestellung zur Seite und lernt spielerisch das rauf und runter, da ist bald kein Platz mehr für Angst.

Wie schon andere erwähnten, empfehle trotzdem auch ich Falltraining. Gibt es spezielle Kurse für Reiter; kann man aber auch beim Judo oder so lernen.

Ich wünsche dir weiter viel Freude am Reiten!

Antwort
von eexFree, 43

Hi,

wurdest Du schoneinmal abgeworfen?
An sich müsstest Du mit der Zeit sicherer werden. Wenn es vom Pferd abhängig ist, dann versuche es zu wechseln und eines zu finden mit dem Du Dich gut verstehst. Nach einer Zeit entsteht normal ein gegenseitiges Vertrauen und wenn sich das Pferd dann doch mal erschreckt o.ä., dann ist ein Runterfallen meist auch nicht besonders schlimm. So ziemlich jeder Reiter fällt mal und meistens passiert da auch nichts schlimmes. ;)
Nur Mut, das wird schon!

LG

Antwort
von Dahika, 13

Ich kann da leider nicht raten, aber ich bin in meinem Leben bestimmt 200 mal geflogen. In meinen ersten 100 Stunden pünktlich jede 3. Stunde. Seufz...Man gewöhnt sich dran und findet es irgendwann normal. Es gehört halt dazu. Sonderbarerweise haben die Leute, die ich kenne, die meiste Angst, die am wenigsten
runtergeflogen sind.

Antwort
von dap123, 26

Die erste Frage, die mir in den Sinn kam, als ich deine Frage gelesen habe ist: Wieso hast du denn angefangen zu reiten? Das ist nicht böse gemeint, aber ich muss ja keinen Sport machen, bei dem ich Angst habe.

Grundsätzlich ist es normal, dass man Angst oder Respekt hat - vor den Pferden, vor unkontrollierbaren Bewegungen usw. Diese Angst legt sich mit der Zeit und dabei hilft dir hoffentlich ein einfühlender Reitlehrer bei.

Wenn du aber mit der Zeit merkst, dass du noch immer Angst hast und sie nicht besser wird, dann solltest du dir durchaus überlegen, ob das der richtige Sport für dich ist. Und wenn nicht, dann wäre das weder schlimm noch komisch... das wäre menschlich - und man muss sich ja nicht selber quälen :)

Ich wünsche dir aber, dass du den Spaß am Reiten behältst und die Angst verlierst und deinen Weg im Reitsport finden wirst!!!

Antwort
von Caitlyn16, 17

Ich denke, dass gibt sich mit der Zeit, sobalt du dich einfach sicher auf dem Pferderücken fühlst müsste es eigentlich besser werden. Trotzdem hätte ich zwei Ideen die du mal ausprobieren kannst.

1. Ich weiß nicht auf welchen Pferden du reitest, aber wie wäre es wenn du es mal mit Ponys versuchst, wenn du die Möglichkeit hast? Da kannst du dir sagen, dass du eh nicht so weit runterfällst wals das passieren sollte. Wenn du dich dann sicher fühlst, kannst du ja auf Pferde umsteigen wenn du magst.

2. Gibt es vielleicht einen Stall, der sogenannes Fall-Training anbietet? Ich hab das zwar noch nie selber mitgemacht, aber vielleicht ist sowas ja was für dich? Da lernt man die abläufe, wie man auf den füßen landet oder sich abrollt, wenn man vom Pferd fallen sollen. Villeicht nimmt dir das ja die Angst.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen. Dir noch viel spaß beim reitenlernen ;)

Antwort
von Marvyn, 27

Man sagt ja oft "Kein richtiger Reiter, der noch nicht abgeworfen wurde". Vielleicht kannst Du im Reitunterricht direkt eine Übung machen, die diese Angst bedient. Also üben, wie Du dich im Falle eines Sturzes am besten abfangen oder abrollen könntest etc. Das soll kein Spaß sein, mir ist es aus meiner eigenen Reitschule bekannt. Und in der Halle kann man alles wunderbar für den Ernstfall trainieren. Liebe Grüße und Glück auf!

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für reiten, 18

Wie alt bist du?

(Einer 8 jährigen würde ich da  was anderes raten als einem Späteinsteiger im Rentenalter )

Kommentar von Melly2003cool ,

ich bin 12 Jahre alt und Anfängerin

Kommentar von Urlewas ,

Inzwischen hast du ja schon guten Rat gefunden 😊

In deinem Alter würde ich, falls in deiner Umgebung möglich, mal einen Weile voltigieren. 

Es ist schon auch Gewohnheit. Wenn du mal sehr  Stunden geritten bist, verliert sich  die Angst immer mehr. 

Vielleicht findest  du ja auch mal Gelegnhet zu einem Ferienkurs - wenn man mal ein paar Tahe am Stück mit Pferden beschäftigt ist, wird man auch schneller damit vertraut.

Viel Spaß weiterhin!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten