Frage von hundefreundin20, 107

ich reite schon 2 jahre.Im 1.jahr habe ich bei meiner alten RL gelernt mit dem äußeren beinanzugaloppieren und da wo ich jetzt bin mit dem inneren was stimmt?

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 26

Letztlich hängt es von der Reitphilosophie ab. Beim englischen/olympischen Reiten - ich sage jetzt absichtlich nicht "klassisch - galoppiert man mit dem inneren Bein an.

Ich habe aber in Portugal bei Senhor Luis Valenca geritten, einer oder der erste klassische Ausbilder in Portugal und da galoppierte man mit dem äußeren Schenkel an. Vielleicht ist es insgesamt beim iberischen Reiten so.

Ich fand es viel einfacher und habe mir daher angewöhnt, mit dem äußeren Schenkel das Galoppsignal zu geben.
Ich bin so jahrelang geritten.

Dann bekam ich meine Stute, die von meiner RL ausgebildet wurde, und auf der ich dann Dressurunterricht bekam. Dieses Pferd sollte ich dann wieder herkömmlich angaloppieren. Das fiel mir schwer. Ich habe dann für mich den Kompromiss gefunden, dass ich den ersten Galoppsprung mit dem äußeren Schenkel auslöse "Tock-Galopp", aber dann mit dem inneren Schenkel weitertreibe.

Pssst... das darf meine RL nicht wissen. Mein Pferd hat das aber sofort verstanden.

Es gibt pro und contra Begründungen dafür oder dagegen, ob man mit dem inneren oder dem äußeren Bein angaloppieren soll, aber die kann ich mir nicht merken.


Ich glaub, die Westernreiter galoppieren auch mit dem äußeren Schenkel an.


Antwort
von FelixFoxx, 78

Äußeres Bein liegt verwahrend eine Handbreit hinter dem Gurt, inneres Bein treibt am Gurt.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 20

man braucht dazu beide beine.

inneres am gurt zum treiben. das äussere bein liegt eine handbreit hinter dem gurt und verhindert das ausbrechen der hinterhand. man nennt das "verwahrend".

ausserdem kommt noch die hilfe über den sitz dazu. und bevor man angaloppiert gibt man eine halbe parade und "stellt" das pferd auf die gewünschte galoppseite.

wenn du schon 2 jahre reitest, solltest du dir überlegen, dir ein reitlehrbuch anzuschaffen, in dem die hilfen ausführlich und mit zusätzlichen bildern erklärt werden.

wenn du dir zuhause ein paar theoretische kenntnisse zulegst, wirst du auch in der praxis schnellere fortschritte machen.

Antwort
von apfellulli, 81

Man galoppiert letztendlich mit beiden Beinen an. Das äußere Bein wird hinter den Gurt verlagert und mit dem inneren Bein gibt man die treibende Hilfe. Ich hoffe ich konnte dir helfen!

 

Kommentar von hundefreundin20 ,

ja schon danke aber liegt das äußere bein einfach da oder treibt es auch?

Kommentar von ponyfliege ,

es treibt nich. es liegt flach am pferd.

Antwort
von Viowow, 54

im prinzip ist beides richtig. es kommt auf das zusammenspiel der kompletten hilfen an. dein sitz, der äussere verwahrende schenkel , der innere treibende schenkel, die lockere hüfte , zügelführung usw.
vielleicht wurde von deiner ersten rl der fokus mehr auf den äusseren schenkel gelegt und bei der anderen nun auf den treibenden inneren. im zweifel einfach mal direkt bei der rl nachfragen;)

Antwort
von Punkgirl512, 44

Das innere Bein galoppiert an - das äußere wird nur verwahrend zurück gelegt und begrenzt in dem Moment die Hinterhand, damit das richtige Bein vermehrt nach vorne springen kann.

Der Impuls des Vorwärts geht allerdings über das innere Bein.

Es wird zu gern gesagt, dass das äußere Bein angaloppiert - dabei sollte es mehr passiv liegen und nicht aktiv angaloppieren. Über den verwahrenden Schenkel begrenzt man nur die Hinterhand - mehr nicht.

Antwort
von netflixanddyl, 19

Damit haben eigentlich beide recht, da das beides die Galopphilfen sind. Dabei treibt das äußere Bein aber nicht, es liegt verwahren zurück. Der innere Schenkel ist der treibende.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten