Ich rauche obwohl ich es nicht mag?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo!

ich habe halt angst das ich das immer weiter aufschiebe mit dem Einzug bis es halt zu spät wird..

Das ist der Punkt. Das Nikotin von Zigaretten sorgt bei Rauchern für einen kurzen Glücksrausch in Gehirn. Es werden auch Endorphine = Glückshormone erzeugt wie viele sie z. B. auch vom  Sport her kennen. Doch schnell führt der angenehme Rausch in die Abhängigkeit und der Körper verlangt regelmäßig nach dem Nervengift.  Die Sucht kann mit der ersten Schachtel beginnen und einige wenige werden auch nie süchtig. Am besten ist halt immer man fängt gar nicht erst an oder hört sofort auf wenn man dazu bereit ist.  

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich rauche seit 2 Jahren und habe bin 18 Jahren angefangen. Anfangs war es nur paffen....dann wechselte das schon schnell auf die Lunge / also richtig rauchen. Einmal konnte ich eine Pause von ca. 3 Monaten einlegen, wo ich dann wieder an die Kippe kam. Seitdem hatte ich auch stressige Zeiten, wo ich mal 1 bis 2 Schachteln am Tag rauchte. Mittlerweile liegt meine Tagesdosis so bei 5-12 Zigaretten. Das Rauchen an sich mag ich eigentlich auch nicht. Allerdings hat sich mein Körper schon an den Nikotin gewöhnt und nach wenigen Stunden ruft mein Körper schon nach der Kippe....besonders in stressigen Situationen....
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lalala321q
01.02.2016, 23:56

Es wird auch für dich sehr schwer damit aufzuhören. Rein psychisch auch. Aber lass dir von einem langjährigen Raucher sagen: Endlich habe ich es geschafft aufzuhören und ich wünschte ich hätte es schon viel früher gemacht, so mit 22 oder so, oder nie angefangen. Nun ist ein großer Teil meiner Lunge, einfach gesagt, kaputt, ich habe viel weniger Kondition. fühle immer noch irgenwie  krank & schlapp. Jetzt da ich seit zwei Jahren mittlerweile aufgehört habe macht das Leben endlich wieder einen Sinn, das Essen schmeckt wieder, ich kann es mit jeder Faser meines physischen Körpers und meinen Energiekörpers aufnehmen. Ich habe kein Krebsparanoia mehr. 

Höre auf solange du noch kannst. Das mit dem Rauchen ist ein Sackgasse in eine muffige giftverschmierte Ekellungenwelt.

1
Kommentar von Koestiii
02.02.2016, 00:11

so heftig ist es bei mir noch nicht... aber ich kenne das wenn ich nach 10h Schule nach hause komme meine Tasche ausleere und dann wieder nen meterhohen berg an Aufgaben bis morgen habe :S

1
Kommentar von lalala321q
02.02.2016, 12:33

wenn du das Nikotin ,,noch" brauchst, bzw. wenn sich dein Körper irgendwie daran gewöhnt hat, du aber das Rauchen an sich nicht wirklich magst, also deine Lunge nicht weiter, >irreparabel< schädigen willst, dann gibt es die Möglichkeit ein Nikotinspray zu benutzen. Man sprüht es einfach in den Mund, der Körper kriegt sein Nikotin und gibt Ruhe. Ich selber habe es noch nicht benutzt, habe geschafft einfach so aufzuhören, von einem Tag auf den anderen einfach nicht mehr geraucht, aus Überzeugung heraus und so habe ich auch keine Krebs und COPD-Paranoia mehr. Es gibt aber durchaus positive Erfahrungswerte von Leuten die es benutzt haben und damit vom Rauchen weg gekommen sind.

Auch wenn mein Leben ohne Zigaretten sich wesentlich besser anfühlt gibt es doch immer noch Stress bzw. Anstrengung, nur, ich kann dies nun besser verkraften, weil ich wieder mehr Kondition habe und ausruhen, bzw. entspannen, wie bei ner Zigarette kann ich ohne, nämlich einfach so, einfach mal hinsetzen, und abends dann sowieso auf der Coach und dann beim Schlafen. Ich fühle mich erholter am nächsten Tag!

Danke außerdem für das Kompliment!

1

Das ist der nikotinmangel der gestillt werden will, dein Körper ist eben ziemlich schnell süchtig nach Nikotin geworden, passiert eben^^ rauch einfach nur so eine in der Woche einfach zum abgewöhnen, schlagartig aufhören ist zu schwierig und wenn du es so machst merkst du irgendwann dass du echt keine kippe mehr haben willst ^^ so ähnlich handhabe ich es, bin Gelegenheitsraucher aber vor allem zur fasnetszeit rauche ich am Wochenende durchaus auf irgendwelchen Partys die eine oder andere... Oder auch mal 10 am abend was natürlich nicht gesund ist :D aber dann brauch ich nur noch 1 kippe so 3 Tage danach und dann komm ich wieder komplett ohne aus.. Hab das ganze also eigentlich im griff, nur halt bei Partys nicht :p

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koestiii
02.02.2016, 00:09

danke danke :) so hat das bei mir auch angefangen sich zu verschlimmern... da hab ich mir ne Schachtel gekauft und am nächsten morgen warne 80% weg.. eher weil ich blau lieber teile als das ich mehr rauche :D

0
Kommentar von DJFlashD
02.02.2016, 00:34

najaa... hab mir am Freitag ne Schachtel gekauft und nach 4std war die ganze Schachtel leer :D haben alle geschnorrt... :D

0

Guck mal Stefan Frädrich auf YouTube. 

Der ist cool und erklärt ganz unterhaltsam die Mechanismen des Rauchens. 

Danach müsstest Du es problemlos schaffen. 

Viel Erfolg :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

3-6 zigaretten am Tag, von denen du nur die Hälfte rauchst, machst effektiv 1,5-3 Zigaretten am Tag. Aufhören sollte problemlos funkionieren. Du solltst dir die Situationen ansehen, in denen du gerne rauchst und Ersatzhandlungen etablieren. Beispielsweise ruachst du gerne nach dem Essen. Dann mußt du dich umprogrammieren. Du nimmst eine Ersatzhandlung wie einen Kaugummi kauen. Das wird dir anfags zwar schwer fallen, aber nach einpaar Tagen hast du dich daran gewöhnt. Die körperliche Abhängigkeit ist im übrigen nach 3-10 Tagen überwunden. Der Rest ist Wille. Aber bei den wenigen Zigaretten, bin ich mir sicher, dass dir das nicht schwer fallen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koestiii
01.02.2016, 23:59

ja von dieser 3-10 tage Sache hab ich auch gehört... aber dann ist nur die körperliche Abhängigkeit überwunden... ich habe angst dann ich im Kopf durchgehend dran hänge und nur aggressiv bin auch wenn 2 Wochen vorbei sind...

0

Hast du den 'aufrichtigen Wunsch', mit dem Rauchen aufzuhören oder willst du nur das Negative, was mit dem Rauchen verbunden ist, nicht mehr haben?

Mit den Gedanken zu Paradoxum kannst du auf dem stimmigen Weg sein zu erkennen, was dich hindert, mit dem Rauchen aufzuhören. Aber rede dir auf gar keinen Fall ein, dass du zu schwach seist, denn das ist ein Irrweg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kurze info zu mir :

ich bin 17 Jahre alt und mache jz mein Abi. Ich rauche seit etwa 7 Monaten regelmäßig(3-6 Zigaretten am Tag). Meine Eltern haben es akzeptiert, vor allem weil bis auf meine Mutter jedes Familienmitglied Raucher ist. Mein Freundeskreis besteht zu etwa 60 % aus Rauchern(wirklichen Stressrauchern die etwa 10-20 Kippen am Tag rauchen)
Meine Freundin ist Nichtraucher aber sie hat nix dagegen, sie sagt sogar das sie sich mich ohne den Geruch von meinem Parfüm gepaart mit Rauch nicht wegdenken kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du scheinst einfach süchtig zu sein. Suche mal eine Suchtberatung auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koestiii
01.02.2016, 23:54

Ja hab auch schon dran gedacht mach ich mal 

0
Kommentar von DaniGGa3
02.02.2016, 08:00

👍

0

rauchen ist das Dümmste, ungesündeste (nach Alkohol und vom Hochhaus springen) was man so mit seinem Leben machen kann. Und ich muss es wissen. Ich war selber Jahrelang rauchen und bin nun froh endlich endlich davon weg gekommen zu sein. ich habe mir meine halbe Lunge zerstört und das wird auch dir blühen, weil die Sucht wird dich schnell im Griff haben und dir vorgaukeln dass du das unbedingt brauchst um ein tolles Leben zu führen, Aber das ist Unsinn!! Hör auf so lange du noch kannst!!  Mit jedem Zug zerstörst du deine Lungenbläschen irreparrabel!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koestiii
01.02.2016, 23:56

ja wie hast du das denn geschafft? Ich merk selber wie meine Kondition schlechter wird... ich kann jz halt keine 2 h durchlaufen sondern nur 1:50 h :D

0

Nennt sich Sucht, aus Fehlern lernt man, jetzt musst du Selbstdisziplin beweisen und aufhören

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Dir vermutlich eine Nikotinabhängigkeit eingefangen. Sonst würdest Du ja aufhören, wenn Du sogar der Meinung bist, dass Du das Rauchen nicht magst.

Letztlich musst Du Dich entscheiden, ob Du weiter rauchen willst - mit allen damit verbundenen gesundheitlichen Schäden - oder eben nicht.

Die Entscheidung kommt meistens aus der Vernunft, das Durchführen und Durchhalten der Entscheidung ist eine Sache des Gefühls. Wenn Du aber nicht das vprübergehende Unwohlsein des Nikotinentzugs in Kauf nehmen willst, bleibt nur die Möglichkeit des Weiterrauchens. Daher hilft es jetzt auch gar nicht, wenn ich Dich zu überreden versuchte.

Finde Deine Entscheidung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koestiii
02.02.2016, 00:10

ich habe halt angst das ich das immer weiter aufschiebe mit dem Einzug bis es halt zu spät wird...

0

Der Tipp ist wahrscheinlich zu banal und man merkt wahrscheinlich, dass ich überhaupt keine Erfahrung mit dem Thema hab, aber vielleicht hilft es dir ja trotzdem: Schmeiß alle Zigaretten die du im Haus hast weg und zwinge dich dazu, keine zu kaufen, sobald du einkaufen gehst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koestiii
01.02.2016, 23:55

ja problem ist wenn man mir eine anbietet sag ich nicht gerne nein... vor allem wenn mein vater mir welch mitbringt 

0